Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Frage zu Fahrt von Polen nach Berlin
geschrieben von Lopi2000 
Ich habe heute eine Fahrkarte von Opole Główne nach Berlin gekauft und will mit dem letzten Zug in Berlin ankommen. Die DB hat mir dafür einen Fahrschein inkl. Pflichtreservierung für folgende Verbindung verkauft:
Opole Glowne      ab 16:52  IC 38104
Poznan Glowny     an 20:17
Poznan Glowny     ab 20:28  EC 40
Berlin Ostbahnhof an 23:20

Auf intercity.pl sehe ich jetzt, dass mir dort folgende Verbindung empfohlen wird:
Opole Glowne      ab 15:21  IC 38102
Poznan Glowny     an 18:59
Poznan Glowny     ab 20:28  EC 40
Berlin Ostbahnhof an 23:20

Auf der Reservierung werden die Fahrzeiten aus der polnischen Auskunft angegeben. Der IC 38104 soll laut den Angaben dort 2 Minuten früher abfahren und 9 Minuten später ankommen, was die Umsteigezeit auf 2 Minuten verkürzt.

Am DB-Schalter, wo ich auf Diskrepanzen zur polnischen Auskunft hingewiesen habe, wurde mir gesagt, dass dort Auslandsreservierungen nur möglich sind, wenn die "Züge im System schon bestätigt und zur Reservierung freigegeben sind" und ich mich daher auf die Buchung verlassen könne. Daher meine erste Frage in die Runde: Kann ich das? Die Angaben auf der Reservierung sprechen eher dagegen.

Und noch ein paar Zusatzfragen:
- Eine Zugbindung scheint es nur für den EC zu geben, könnte ich also einfach sicherheitshalber den IC 38102 nehmen?
- Wenn mein Anschluss nicht klappt, welche Fahrgastrechte habe ich? Zahlt die DB mir notfalls eine Übernachtung?
- Kann und sollte ich Ticket und/oder Reservierungen im Reisezentrum umtauschen?
Wann findet denn deine Reise statt?

Jedes Verkehrsunternehmen in Europa schickt bei Abweichungen des Jahresfahrplanes die Daten an das Europäische Fahrplanzentrum, damit die Zeiten überall die gleichen sind.
Egal ob du in Portugal, Deutschland oder Polen nach einer Verbindung guckst...
Eine Aktualisierung erfolgt 1x pro Woche.

Ich würde es mir jetzt so erklären, dass die Abweichung des 2. IC's nach Poznan noch nicht lange feststehen und derzeit nur von den Polen national aktualisiert wurden, jedoch noch nicht europaweit.

Wenn es zu einem Anschlußverlust kommt, müsste eigentlich die Polnische Staatsbahn für die Unkosten aufkommen. Es haftet immer die Unternehmen, welches die Probleme verursacht hat.
Notfalls würde ich das Fahrgastrechteformular der DB AG ausfüllen und abschicken, vll schicken sie dir die Kontaktdaten der Polen.
Sonst erhälst du die sicher von der Schlichtungsstelle in Bonn.
Danke für die Antwort. Ich habe es jetzt durch zwei erneute Besuche an Fahrkartenschalten klären können.

Der erste war wenig hilfreich: "Das ist ja spannend. Jaja, die polnischer Bahn mal wieder. Ich drücke ihnen die Daumen, dass es klappt."

Beim zweiten Besuch wurde dann mit ziemlichen Aufwand meine bisherige Fahrkarte samt Reservierung storniert und mir eine neue Fahrkarte samt Reservierung für einen früheren Zug ausgestellt. Das Ganze hat ca. 15-20 Minuten gedauert und war mit vielen Flüchen über die Datenpflege der polnischen Bahn verbunden, die offenbar wirklich die Fahrzeiten nur für die Reservierungen aber nicht für die der DB übermittelten Auskunftsdaten aktualisiert hat. Auch bei der neuen Buchung gibt es wieder eine Abweichung zwischen den Fahrzeiten, aber immerhin keine kritische.
Hallo allseits,

ein 5 Minutenübergang ist in östlichen Ländern eigentlich nie ein Problem. Weder in Polen noch in Tschechien. Ich hatte schon Verbindungen wo die Abfahrt mit +30 Erfolgte, und ich sicher war, die beiden Anschlusszüge sind weg, aber der Anschluss wartete, der nächste Zug war dann zwar noch +10 und am Zielbahnhof kam ich aber zur Planzeit (!) an.

Selbst einen ungeplanten SEV über 3 Stationen wegen Böschungsbrand fuhr man wieder raus (zugegebener Maßen mit 100 durch die 70er-La...). Der Osten kann Wunder wahr machen!

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen