Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Hannover: Bauarbeiten Linie 10/17
geschrieben von Forummaster Berlin 
Auch die Neue Presse Hannover berichtet über den Start-Termin für den ersten neuen Hochbahnsteig, der im Rahmen von Projekt 10 17 fertig gestellt wurde und am 9. Dezember eröffnet werden soll:
"Die Arbeiten am neuen Hochbahnsteig am Goetheplatz sind hingegen bereits weit fortgeschritten. Er soll laut Infra am 9. Dezember in Betrieb gehen." Quelle: NP, 18.11.2016, [www.neuepresse.de]
Die Ampeln auf der Hochbahnsteig-Insel stehen bereits. Aber an den Straßenrändern stehen noch keine Ampeln. Ob die noch fertig werden bis zum 9. Dezember, wenn der neue Hochbahnsteig Goetheplatz eröffnet wird?
Oder wird zunächst der provisorisch in gelber Baustellenfarbe markierte Zebrastreifen noch einige Zeit Bestand haben?


AKTUELL: 9.12.2016, Freitagmittag:
Der Hochbahnsteig Goetheplatz ist in Betrieb gegangen:


Nur wenige Wochen "neu" und schon von Autofahrern beschädigt. Sowohl ein Fahrradbügel als auch ein Verkehrsschild "Vorgeschriebene Vorbeifahrt" sowie die dazugehörige "Leitplatte" wurden zerstört. Es gibt jedoch keinen Grund, das widerspruchslos hinzunehmen, dafür einen Grund mehr, hier mal vorbei zu schauen: "Stickstoffdioxidbelastung in Hannover senken! Jetzt!" [www.openpetition.de] Schließlich trägt die geforderte Reduzierung der Höchstgeschwindigkeit auch auf Hauptstraßen zu mehr Verkehrssicherheit bei.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.12.2016 23:49 von Jules.


Zitat
Jules
Nur wenige Wochen "neu" und schon von Autofahrern beschädigt. [...]"Stickstoffdioxidbelastung in Hannover senken! Jetzt!"

Was hat das eine thematisch mit dem anderen zu tun? Beschädigte Radbügel und eine Petition zur Stickstoffdioxidsenkung? %-/



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.01.2017 10:56 von El Greco.
Was sich da am Raschplatz abspielt mit der Absage des Landes, einen zweiten Aufzug zu finanzieren, spiegelt exakt das, was sich in 50 Jahren U-Bahn-Bau in Hannover schon oft genau so abgespielt hat. Es zeigt die nach wie vor stiefmütterliche Behandlung der ÖPNV-Fahrgäste. Die Weigerungshaltung des Landes ist alleine schon sachlich völlig unhaltbar, weil es immer wieder dazu kommt, das Aufzüge ausfallen selbst an wichtigen Umsteigeknotepunkten, z. B. Linden Fischerhof ( [www.haz.de] ). Es ist daher absolut vernünftig einen zweiten Aufzug einzubauen, der den Zugang zum Raschplatz und zur Untergrundstation gewährleistet. Zumal durch diesen Aufzug sich der Umsteigeweg verkürzt, gerade für Menschen mit Gehbehinderungen ein Segen.
Aber wie ist es denn an anderen Untergrundhaltestellen gelaufen? Die wurden jahrzehntelang ganz ohne Aufzüge betrieben. Ich werte das als Hinweis darauf, dass beim U-Bahn-Tunnelbau die berechtigten Fahrgast-Interessen und Bedürfnisse nicht allzu ernst genommen wurden.
Ich hoffe das mit solchen und ähnlichen Beiträgen sich noch viele Fahrgäste bei Stadt, Region und Land melden und sich für den zweiten Aufzug stark machen!
Zitat
El Greco
Zitat
Jules
Nur wenige Wochen "neu" und schon von Autofahrern beschädigt. [...]"Stickstoffdioxidbelastung in Hannover senken! Jetzt!"

Was hat das eine thematisch mit dem anderen zu tun? Beschädigte Radbügel und eine Petition zur Stickstoffdioxidsenkung? %-/

Aber das liegt doch auf der Hand: Eine Temporeduktion für den Autoverkehr, das darauf hinausläuft, das Tempo 30 die neue Regelgeschwindigkeit innerorts ist (das ist ja quasi Teil der Petitionsforderung) trägt dazu bei, den trügerischen Gedanken zu entkräften, der viele Autofahrer glauben lässt, mit dem Auto seien sie sehr viel schneller in der Stadt, als mit dem Rad oder dem ÖPNV.

Ergo werden weniger Autofahrer die Stadt verstopfen, und das Verkehrsgeschehen sich entpannen, so dass auch das "Verkehrsmobiliar", wie das angefahrene "Vorbeifahrt-Schild" mehr geschont werden wird!

Viele Grüße an den "Künstler" (El Greco war ein spanischer Maler der Spätrenaissance)

Hier noch mal der Link zur Petition: [www.openpetition.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.01.2017 23:25 von Jules.
Zitat
Jules
Eine Temporeduktion für den Autoverkehr, das darauf hinausläuft, das Tempo 30 die neue Regelgeschwindigkeit innerorts ist [...] Ergo werden weniger Autofahrer die Stadt verstopfen, und das Verkehrsgeschehen sich entpannen
Wishful thinking. Und unrealistisch. Derartige Gängelung führt gerade dazu, dass die Grünen wegen solchen Fantastereien im Sinkflug sind und sich den verdienten einstelligen Prozentbereichen annähern.
Zitat
El Greco
Zitat
Jules
Eine Temporeduktion für den Autoverkehr, das darauf hinausläuft, das Tempo 30 die neue Regelgeschwindigkeit innerorts ist [...] Ergo werden weniger Autofahrer die Stadt verstopfen, und das Verkehrsgeschehen sich entpannen
Wishful thinking. Und unrealistisch. Derartige Gängelung führt gerade dazu, dass die Grünen wegen solchen Fantastereien im Sinkflug sind und sich den verdienten einstelligen Prozentbereichen annähern.
Weitaus unrealistischer ist doch eine Stadt mit immer mehr, immer breiteren und längeren und immer PS-stärkeren Autos. Oder welche Perspektiven siehst du da?
Zitat
Jules
Weitaus unrealistischer ist doch eine Stadt mit immer mehr, immer breiteren und längeren und immer PS-stärkeren Autos.

Das habe ich auch nicht gefordert bzw. gesagt. Ich halte es nur für fatal, die vorhandenen Autos bzw. Autofahrer zu gängeln bzw. zu verdrängen. Denn die Masse wird nicht weniger, wenn man etwas beiseite drängt oder einfach nur verlagert.
Zitat
El Greco
Zitat
Jules
Weitaus unrealistischer ist doch eine Stadt mit immer mehr, immer breiteren und längeren und immer PS-stärkeren Autos.

Das habe ich auch nicht gefordert bzw. gesagt. Ich halte es nur für fatal, die vorhandenen Autos bzw. Autofahrer zu gängeln bzw. zu verdrängen. Denn die Masse wird nicht weniger, wenn man etwas beiseite drängt oder einfach nur verlagert.

Es geht nicht um's Verdrängen, sondern darum, nicht nur ausschließlich mit großzügigen Angeboten ein Umsteigen auf den ÖPNV und auf's Rad zu bewirken. Der Bau hinreichend großer Bushaltestellen beispielsweise erfordern gelegentlich den Wegfall eines Parkplatzes. ÖPNV-Vorrangschaltungen bewirken eine erfreuliche Verbesserung des ÖPNV und das darf dann auch gerne zu gelegentlich längeren Wartezeiten für den Autoverkehr führen und wird den ein oder anderen dazu anregen umzusteigen.
Zitat
Jules
das darf dann auch gerne zu gelegentlich längeren Wartezeiten für den Autoverkehr führen und wird den ein oder anderen dazu anregen umzusteigen.

Genau das schließt sich ja meistens aus. Ein Wunschdenken.
Zitat
El Greco
Zitat
Jules
das darf dann auch gerne zu gelegentlich längeren Wartezeiten für den Autoverkehr führen und wird den ein oder anderen dazu anregen umzusteigen.

Genau das schließt sich ja meistens aus. Ein Wunschdenken.

Was genau schließt sich da jetzt aus?
Mehrere Beiträge wurden entfernt, weil sie Vollzitate von Zeitungsartikeln enthielten. Dies ist ein Verstoß gegen die Forumregeln und gegen das Urheberrechtsgesetz.

Gruß, Tom Gerlich - stv. Forumleiter
Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge zum Bau weiterer Hochbahnsteige entlang der Linie 10 und wie machen sich die neu eröffneten im täglichen Betrieb? Es es gab ja Bedenken bei der Breite.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Jay
Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge zum Bau weiterer Hochbahnsteige entlang der Linie 10 und wie machen sich die neu eröffneten im täglichen Betrieb? Es es gab ja Bedenken bei der Breite.

Bisher ist ja nur Goetheplatz mit einem neuen Hochbahnsteig versehen worden. Die kritischen Hochbahnsteige werden ja eher Rosenstraße und Raschplatz, die beide zu schmal und wie alle Hochbahnsteige auf der D-Strecke (mit Ausnahme von Glocksee) zu kurz gebaut werden.
Hier findest du die aktuellen Ausbauplanungen der Region Hannover für Hochbahnsteige [www.drehscheibe-online.de].



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.01.2017 21:18 von Tw 521.
Zitat
Jay
Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge zum Bau weiterer Hochbahnsteige entlang der Linie 10 und wie machen sich die neu eröffneten im täglichen Betrieb? Es es gab ja Bedenken bei der Breite.

Zur Liste der Hochbahnsteig-Planungen in den nächsten Jahren hat TW 521 ja schon einen Link angegeben. Konkrete Hinweise darauf, wie es mit dem Bau der neuen Hochbahnsteige auf der Linie 10/17 weitergeht findet man in der Ausgabe 5 der "Baustellenzeitung" Nachbargleis: [www.infra-hannover.de]

Unter dem Titel "Ein heißer Sommer" wird auf Seite 3 über den ursprünglich geplanten Bauablauf berichtet:
"Anfangs hatte die Infrastrukturgesellschaft infra geplant, die Arbeiten über diverse Monate in den Jahren 2017 und 2018 zu verteilen, um die Bevölkerung nicht über die Maßen zu belasten und sowohl den Auto- als auch den Stadtbahnverkehr immer nur stückweise einzuschränken. Das hätte zahlreiche Straßensperrungen nach sich gezogen, mal hier, mal da, mal dort und dann wieder hier."

Diese ursprünglich zweijährige mit vielen wechselnden Baustellen geplante Bauphase soll jedoch jetzt konzentriert werden auf den Sommer 2017, daher der Titel "Ein heißer Sommer". Infra-Chef Stefan Harcke begründet das so: "Die Bürger und die Verkehrsteilnehmer müssen hohe Belastungen aushalten. Aber für eine deutlich kürzere Zeit." Im Sommer 2017 allerdings wird es rund um's Steintor eng.

Auf dieser Karte auf der Infra-Internet-Seite kannst du außerdem sehen, dass der komplette Hochbahnsteig Hauptbahnhof-Raschplatz Ende 2017 fertig gestellt sein soll. Das heißt, du hast nur noch ca. ein halbes Jahr Zeit, die noch vorhandene Linie 10/17 Führung zu genießen. Denn mit der seit Jahrzehnten bekannten Fahrt über den Hauptbahnhof-Vorplatz weiter zum Aegi soll nach Ende der heißen Bauphase im Sommer Schluss sein. Siehe hier auf der Infra-Seite: [www.infra-hannover.de]

Und keine Angst, die Hochbahnsteige werden nicht zu kurz gebaut. Sie werden für Zweiwagenzüge gebaut, da genügt bereits ein 45m langer Hochbahnsteig. Der Hochbahnsteig Glocksee, der noch nicht diesen Sommer dran ist, wird 70m lang, weil dort auch Dreiwagenzüge halten können sollen, die zum Beispiel von der Linie 3/7 kommend auf dem Rückweg ins Üstra-Depot Glocksee sind.

Das Bild zeigt ein weiteres noch nicht fertig gestelltes Detail von Projekt Zehn Siebzehn. Der Hochbahnsteig Goethplatz ist bislang nur von der Goethekreisel-Seite aus zugänglich. Am Innenstadt-zugewandten Ende fehlt noch die Fußgängerquerung über die Goethstraße, deshalb ist der Bahnsteigzugang auf dieser Seite noch nicht geöffnet. Wenn man jedoch im Vergleich dazu das untere Bild vom Frühjahr 2016 sieht, dann erkennt man schnell, dass sich innerhalb eines Jahres eine Menge getan hat.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.01.2017 07:36 von Jules.


Interessant hinsichtlich des Standes der Barrierefreiheit ist auch dieser Hinweis: "Nach aktuellem Ausbauprogramm werden Ende 2021 die Linien 2, 3, 4, 5, 8, 11 und 17 komplett mit Hochbahnsteigen ausgestattet und damit barrierefrei sein. Auf diesen Linien könnten 2022 dann insgesamt 136 Fahrzeuge der neuen Serie TW 3000 eingesetzt werden (mit Reserve 157)." Fachbereich Verkehr: "Ausbauprogramm Hochbahnsteige"
[regions-sitzungsinfo.hannit.de] Seite 12
Diese Bemerkung erinnert an den aktuellen Streit zwischen Region und Üstra an, bei dem es um die Frage geht, ob vorhandene grüne TW 6000 Fahrzeuge nochmal für 10 Jahre ertüchtigt werden sollen, oder zu8sätzliche TW 3000 Fahrzeuge beschafft werden sollen.

Ergänzung: Gerade auf der NP-Internetseite entdeckt: "Hannover: Nichts geht mehr durch den Posttunnel", NP vom 23.1.2017. [www.neuepresse.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 24.01.2017 22:46 von Jules.
Doch, die 45m-Bahnsteige sind zu kurz! Die Linie 10 ist mit 2-Wagen-Zügen deutlich zu unterdimensioniert geplant! Auch wenn demnächst von TW6000 auf TW2000 umgestellt wird, 2 Wagen sind 2 Wagen. Nur wegen dieses Gejammers, dass man mit längeren Hochbahnsteigen die Straßenseite nicht mehr wechseln kann, wird die gesamte Linie weiter unerträglich bleiben! Ein paar Freizeitpolitiker führen die ganzen Stadtbahnnutzer am Nasenring durch die Arena.
Wer keinen Hochbahnsteig auf der Limmerstr. will, soll halt keinen bekommen und dann entweder an der Wunstorfer Str. oder an der Glocksee in seine geliebte Linie 10 steigen. Für den Rest gibts (noch) den Bus. Einfach unglaublich, dass so ein paar Pseudo-Verkehrsexperten in der Region darüber bestimmen, was für die Fahrgäste gut sein soll. Die Linie 10 braucht 3-Wagenzüge! Aber das wird ja nun leider verbaut.
Zitat
Tw 521
Zitat
Jay
Wie ist denn eigentlich der Stand der Dinge zum Bau weiterer Hochbahnsteige entlang der Linie 10 und wie machen sich die neu eröffneten im täglichen Betrieb? Es es gab ja Bedenken bei der Breite.

Bisher ist ja nur Goetheplatz mit einem neuen Hochbahnsteig versehen worden. Die kritischen Hochbahnsteige werden ja eher Rosenstraße und Raschplatz, die beide zu schmal und wie alle Hochbahnsteige auf der D-Strecke (mit Ausnahme von Glocksee) zu kurz gebaut werden.
Hier findest du die aktuellen Ausbauplanungen der Region Hannover für Hochbahnsteige [www.drehscheibe-online.de].

Vielen Dank für die Info & stimmt, den Thread bei DSO hatte ich gesehen, aber schon nicht mehr auf dem Schirm. Ich war ja überrascht, dass die erste Antwort nicht von Jules kam. In letzter Zeit entsteht ein wenig der Eindruck, es gäbe hier nur noch ihn. ;) Zumindest über die Fortschritts-Bilder freue ich mich als Auswärtiger natürlich. Im (heimatlichen) Berliner Forum haben wir mehrere Baustellen-Threads, an denen sich auch mehrere Autoren beteiligen. Nun ist aber natürlich der Umbau der S-Bahnanlagen rund um das Ostkreuz mit über 10 Jahren Bauzeit ein ganz anderes Kaliber.

Aber zurück zu Hannover: Ich hatte gedacht der Bahnsteig Hbf/Rosenstr geht eventuell schon früher in Betrieb, so dass schon mal "geübt" werden kann, bevor dann im Sommer der große Einschnitt mit Streckenstilllegung und Umverlegung (Neubaustrecke finde ich für solche Stummel unpassend) kommt. In dem Punkt, dass dieser "Kompromiss" zwar nicht die schlechteste [Abbindung am Steintor], aber keine gute Lösung ist, sind sich ja sowohl Oberflächen- als auch Tunnelbefürworter weitgehend einig.

Die Bahnsteiglänge ist ein durchaus sinnvoller Kompromiss, wenn dafür bei steigendem Bedarf an der Taktdichte gedreht wird. Technologisch sollte das eigentlich kein Problem sein, denn theoretisch kann über eine Bahnsteigkante problemlos ein 5er-Takt abgewickelt werden. Praktisch gestaltet sich das natürlich etwas schwieriger, ich halte es aber für umsetzbar.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen