Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bremen/Niedersachsen-Rätselthread
geschrieben von Jules 
Dazu hatte ich jetzt einige Museumsbahnen im Kopf, aber bei keiner davon finden planmäßige Zugkreuzungen statt.
Es ergeben sich Rückfragen:
6-achsige Züge meint nicht zwingend Triebwagen, oder? 2-Achs-Lok und 2 Wagen mit je 2 Achsen würden der Beschreibung auch entsprechen. Oder falls die Lok nicht mitgerechnet wird, vielleicht 3 Zweiachser oder 2 Dreiachser?
Und die zeitaufwendige Kreuzung ergibt sich, weil einer der Züge in ein Ausweichgleis vor- bzw. zurücksetzen muss, damit der andere Zug vorbei kann. Ist das so?

Danke und viele Grüße,
Olaf
Okay, ein paar Tipps:
1)
Der von der Entfernung her nächste Verein, der in der 1. Bundesliga der Herren spielt, ist in einem anderen Bundesland. Tipp für den Geometriefreund: Verbindet man die Heimatstadien der beiden am nächsten Liegenden mit einer Strecke und zeichnet dann eine Linie vom gesuchten Ort zum nächsten Heimatstadion eines Erstligisten im selben Bundesland, schneiden sich die Linien so mehr oder weniger rechtwinklig.
Also Schlachtenbummler steigen dort glaub ich weniger aus.

2)
Sechs Achsen ermöglichen alle Kombinationen, die möglich sind von 1 1 1 1 1 1 über 2 2 2 oder 3 3 bis 6 jeweils an einem Fahrzeug.

3)
Olafs Vermutung geht in die richtige Richtung. Es handelt sich um einen Bahnhof, der aber nur ein Gleis für Personenverkehr hat und bei der Aufnahme waren die Weichen hinter mir.

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Also doch eine "Waldstation" (von wegen "...ion") und kein "Waldstadion"? Aber vielleicht ist es ja auch eine "Bahnstation"?

Zur Zeit spielt nur ein Club aus Niedersachsen in der 1. Bundesliga, der VfL Wolfsburg. Wenn der Ort mit dem Bahnhof im Land Niedersachsen liegt, dann könnte der Fußballclub im selben Bundesland nur der VfL Wolfsburg sein. Dann könnten die beiden anderen Vereine, die nicht im selben Bundesland, aber in der Nähe des gesuchten Ortes liegen Werder Bremen und der HSV sein. Der gesuchte Ort läge also auf der Strecke Hamburg - Bremen? [de.wikipedia.org]

Liegt der gesuchte Ort auf der Moorexpress-Bahnstrecke? Dort fahren am Wochenende Züge, die aus zwei Schienenbussen mit einem Güterwagen für den Fahrradtransport in der Mitte zusammengesetzt sind. [www.evb-elbe-weser.de]

Aber finden dabei "Zugkreuzungen" statt? Hat Vielfahrer doch bestimmt schon alles überprüft?



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.09.2016 21:38 von Jules.


Ja, genau so weit war ich auch schon. Gregor schreibt aber, dass die Strecke "vom gesuchten Ort" nach Wolfsburg die Strecke HH-HB rechtwinklig kreuzt. Also liegt der Ort noch nordwestlich von diesem Kreuzungspunkt.
Moorexpress kommt nicht in Frage, auf der EVB von Buxtehude nach Bremerhaven ist auch wochentags Betrieb.
Die weitere Verlängerung der Linie führt dann nach Bad Bederkesa. Dort gibt es eine Museumsbahn, aber an der Strecke keinen Punkt, der dem gezeigten ähnelt...
Ich denke, Gregor sollte uns jetzt sagen, ob wir auf dem richtigen Weg sind.
Hallo ihr beiden Rätselfreunde. Also annähernd rechtwinklig ist auch wirklich nur annähernd, und die Zeichnung (die meine Schüler, die ich tagaus tagein in Mathe unterrichte nie anhand der Angaben so super hinbekommen hätten ;-) beginnt und endet nicht an den Stadien...

Jules war auch im Text schon sehr nahe dran. Der Vielfahrer greift die Idee auf aber entfernt sich wieder.

Wenn man die Lage der Erstliga-Stadien als Basis nimmt und nicht "irgendwo in den Städten" gelangt man an den gesuchten Ort nähre ran. Es ist ein Bahnhof, auf dem man kreuzen KANN und das nur tut, wenn die reguläre Kreuzung den Fahrplan noch mehr durch einander schüttelt. Ein Stellwrk gibt es nicht, dafür Signale mit zustandsweise 1 oder 2 weißen Lichtern.

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Wenn es jetzt aus irgendeinem Grund doch der Moorexpress ist, dann kann der gesuchte Ort, an dem die Zugkreuzung stattfindet, doch eigentlich nur Gnarrenburg sein, wenn ich den Fahrplan richtig gelesen habe. Siehe diesen Link, der Fahrplan ist auf Seite 10, die vorletzte Seite:
[www.stade-tourismus.de]

Habe gerade mal nach Bildern aus Gnarrenburg gegoogelt. Und siehe da:
[isb-zaunbau.de]
Der Link führt zu einem Bild auf der Internetseite einer Zaunbaufirma in Gnarrenburg: [isb-zaunbau.de]

Das Bild ist zwar zu einer anderen Jahreszeit aufgenommen worden, aber aus fast der selben Perspektive wie das Rätselbild!

Aber was hat es mit dem Schild mit der Endung "...ion" auf sich?



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.09.2016 21:56 von Jules.
Ja, richtig. Gnarrenburg, Blickrichtung Norden. Auf meinem Foto sieht man links den Zaun, der auch auf Jules' Bild zu finden ist.

The Schild auf the left hand Seite reads

"Goden Dag

Teufelsmoorregion
Gnarrenburg"

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Das gesuchte Haus befindet sich im Bereich des Nahverkehrsforums Bremen / Niedersachsen. Ansonsten erst mal ganz ohne Worte:



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.09.2016 17:11 von Jules.


Rühen ist das jedenfalls nicht...

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Zitat
root
Rühen ist das jedenfalls nicht...
"Rühen besitzt einen stillgelegten Bahnhof sowie 2005 stillgelegte Gleisanlagen, die von der Kleinbahn Wittingen-Oebisfelde GmbH und ab 1944 von der OHE (Osthannoversche Eisenbahnen) genutzt wurden." [de.wikipedia.org]
Stillgelegte Gleisanlagen ist richtig! Und im Wikipedia-Artikel zu Rühen gibt es ein eigenes Kapitel zur Eisenbahngeschichte in Rühen. Außerdem gibt es im Nachbarort Eischott sogar eine Bahnhofstraße, obwohl es dort keinen Bahnhof mehr gibt. (Ich hatte bislang noch nie was von Rühen gehört. Aber was es mit Rühen auf sich hat, wollt ich dann doch gern rausfinden. Wenn es um stillgelegte Gleisanlagen geht, werd' ich immer ganz hellhörig.)

Da das Rätselbild wohl doch recht schwer war, noch ein paar Tipps, denn Rühen ist trotz seiner Eisenbahngeschichte leider nicht richtig.

1. Stillgelegte Gleisanlagen dagegen, ist schon richtig, aber es fährt ja nicht nur die Eisenbahn auf Schienen. (=Erster Tipp)
2. Und weil wir nun schon mehrfach Rätselbilder aus Niedersachsen hatten, habe ich mal ein Bild aus Bremen/Bremerhaven zum Rätselbild gemacht. (=Zweiter Tipp) Denn das Nahverkehrsforum Bremen/Niedersachsen umfasst ja auch Bremen/Bremerhaven! Und vor einiger Zeit hatte ich dort Gelegenheit mich ein wenig umzusehen.
3. Und dort, wo ich das Bild aufgenommen habe, gibt es eine durchaus ernst zu nehmende Initiative, den stillgelegten Schienenbetrieb wieder aufzunehmen. (=dritter Tip)
Hm, mal ins blaue gedacht... Nicht alles was da mal fuhr, war "Eisenbahn"

Um die Ecke gedacht könnte das einerseits heißen, dass da nix normalspuriges fuhr oder nix nach EBO. Dann hätte ich schon mal einen Ansatz. Wenn beide Vermutungen falsch sind, allerdings auch :-)

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Ich bin kein Eisenbahner-Jurist. Aber es ist trotzdem immer wieder interessant, sich mit den Rechtsvorschriften für alles Mögliche herumzuplagen, um erstaunt festzustellen, wie präzise viele Dinge des Alltags wirklich auf's Beste geregelt sind.
Die EBO (=Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung) [www.gesetze-im-internet.de]
gilt für normalspurige Eisenbahnen.
Die ESBO (=Eisenbahn-Bau- und Betriebsordnung für Schmalspurbahnen) [www.gesetze-im-internet.de]
gilt für Schmalspureisenbahnen
Und dann gibt es da noch die BOStrab (=Verordnung über den Bau und Betrieb der Straßenbahnen) [www.gesetze-im-internet.de]
Die gilt für Straßenbahnen.
Während bei der EBO und der ESBO sehr detailliert auf die Frage der Spurweite (maximal/minimale Schienenabstände in Kurven/auf geraden Strecken usw.) eingegangen wird, hab' ich bei der BOStrab dazu nichts weiter gefunden. Vielleicht gibt es da keine so präzisen Festlegungen im Gesetz selbst sondern in Erlässen und den dazu gemachten Durchführungsbestimmungen, weil die örtlichen Entwicklungen im Straßenbahnwesen sehr unterschiedlich sind.
Vielleicht hab' ich aber auch nicht gründlich genug gesucht?
Die Gleise auf dem Bild jedenfalls sind übrigens normalspurig!
Das Rätsel ist wohl doch etwas zu schwer gewesen. Ich möchte das Rätsel aber auch nicht einfach abbrechen. Deshalb hab' ich noch mal in meiner Fotosammlung nachgeschaut, um dieses Bild mit dem gesuchten Haus im Hintergrund hier reinzustellen.
Es hat wohl auch kein Ortsansässiger in den Rätselthread hier reingschaut. Deshalb auch noch dieser Hinweis: Ein google-street-view Auto ist an dem Haus wohl noch nicht vorbeigefahren. Aber die Luftbildkarte auf der googlemaps-Seite zeigt hinreichend deutlich das Haus und die verbliebenen Schienenanlagen. Als was es ursprünglich mal gedient hat, lässt sich daraus nicht ableiten. Aber wenn man die Geschichte der heutigen Gebäude auf dem Grundstück hinter dem Haus (welche das sind wird ebenfalls bei googlemaps angezeigt) recherchiert, ist die Sache schnell klar! Dazu noch diese Linkadresse zu einer historischen Aufnahme: [www.verkehr-weser-elbe.de]
Und diese Linkadresse zu einer Spurensuche: [heiko-jacobs.de]
Dazu noch mal die bereits weiter oben gegebenen Hinweise:
"1. Stillgelegte Gleisanlagen dagegen, ist schon richtig, aber es fährt ja nicht nur die Eisenbahn auf Schienen. (=Erster Tipp)
2. Und weil wir nun schon mehrfach Rätselbilder aus Niedersachsen hatten, habe ich mal ein Bild aus Bremen/Bremerhaven zum Rätselbild gemacht. (=Zweiter Tipp) Denn das Nahverkehrsforum Bremen/Niedersachsen umfasst ja auch Bremen/Bremerhaven! Und vor einiger Zeit hatte ich dort Gelegenheit mich ein wenig umzusehen.
3. Und dort, wo ich das Bild aufgenommen habe, gibt es eine durchaus ernst zu nehmende Initiative, den stillgelegten Schienenbetrieb wieder aufzunehmen. (=dritter Tip)"

Und hier das Foto mit dem Haus im Hintergrund:



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2016 11:38 von Jules.


Behauptung: Wurster Str. / Eckernfeldstraße in Bremerhaven.
Beweis durch URL: Google Maps

q.e.d.

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Zitat
root
Behauptung: Wurster Str. / Eckernfeldstraße in Bremerhaven.
Beweis durch URL: Google Maps

q.e.d.

Das isses! Tut mir leid, dass mir das Rätsel doch ein bisschen schwer geraten ist. Vielleicht hätte ich auch früher schon die Tipps geben sollen. Aber die alten Straßenbahnschienen, die ich dort vor Ort entdeckte, hatten mich neugierig gemacht. Es gibt tatsächlich eine Initiative, die die Straßenbahn in Bremerhaven zurück aufs Gleis bringen will. Von den Gleisen ist allerdings nicht mehr so viel übrig.
Auf den letzten Tipp, den mit der Internetseite "Spurensuche" [heiko-jacobs.de] bin ich erst gestoßen, als ich das Foto schon lange als Rätsel hier eingestellt hatte. Offensichtlich gibt es auch noch andere, die sich für solche Straßenbahn-Spuren begeistern können. Die angegebene Seite ist jedenfalls voll davon.

Hier noch ein Link zu einer Broschüre des VCD Bremerhaven, der für die Wiedereinführung der Straßenbahn wirbt. [www.strassenbahn-bremerhaven.de]

Hast du denn noch ein ÖPNV-Rätsel in petto?

Viele Grüße, Jules
Moin,
mit deinen Tipps war es dann doch sehr einfach. Ich habe einfach geschaut, wo das Gesundheitsamt in Bremerhaven ist und was da in der Nähe bei google maps zu sehen ist und das war's (ohne dass ich Heikos Bilder betrachtet hatte - und mit dem ich afaik nicht verwandt bin).

Zur Renaissance der Straßenbahn oder dem mehr an Schiene generell braucht man in erster Linie eins: Den politischen Willen. Im Koalitionsvertrag der Regierung von Beust III (CDU / GAL) hatte man die Wiedereinführung als konkretes Ziel aufgenommen derart, dass man die Wiedereinführung einer Stadtbahn beschlossen hatte. Leider zerbrach die Koalition und die SPD, die bei der folgenden Bürgerschaftswahl die absolute Mehrheit erreichte, hat die ungeliebte Straßenbahn (die sie federführend mit etlichen Jahren Vorlauf durch Vernachlässigung der Infrastruktur mit Ausführungsdatum 1.10.1978 abschaffte) dann leider "vergessen" ins politische Programm zu nehmen. Der damalige Erste Bürgermeister Klose sprach ja selber von einem möglichen Fehler, und die vielen Autofahrer, die tagtäglich im Stau stehen, können sich an Grünstreifen oder einer weiteren Spur zum Rumstehen erfreuen, statt mit einer Straßenbahn schnell in die Stadt zu fahren. Na gut, muss man nicht so früh mit dem Arbeiten anfangen, hat auch was gutes, da hat die SPD doch etwas als Partei der Arbeiter getan...

Dass es geht, wenn man will, sieht man an vielen Orten, auch bei Erweiterungen wie die Verlängerung der Bremer Linie 4 nach Lilienthal. Bremerhaven ist mit seiner exponierten Lage auch eher für eine reine innerstädtische Straßenbahn geeignet. Ringsrum ist ja nicht so viel, dass man da genügend vielsagende Befürworter findet, um ein weites Überlandnetz aufzubauen... Langen allenthalben (war ja auch mit der 2 bis 1982 erreichbar) und Schiffdorf, mit sehr viel gutem Willen vielleicht noch Loxstedt, Debstedt oder Wehden, aber ansonsten wäre das Karlsruher Modell vielleicht eine Option. Die Haltestellenabstände wären sonst sehr groß, und dem muss man Rechnung tragen, so dass man sich auch fragen muss, wer ein Interesse hätte, etwa von Bremerhaven nach Bremen oder Cuxhaven mit einer Straßenbahn zu fahren. Das Motto "Der Weg ist das Ziel" ist in einer derart strukturschwachen Gegend bei größtenteils gleichem Landschaftsbild m.E. nicht der Bringer.

Nichtsdestotrotz würde mich persönlich das schon freuen, wenn Hamburg, Kiel, Lübeck, Bremerhaven etc. eine Möglichkeit böten, auf Schienen große Menschenmengen zu transportieren.

Ein Rätsel folgt noch, ich muss mal schauen, was ich so anbieten kann...

---
Gregor Jacobs
root@127.0.0.1 <-- Don't send mail or else!
Hallo Gregor,
vielen Dank, dass du mit dem Raten so eisern am Ball geblieben bist. Bin schon gespannt drauf, was du aus deiner Fundus-Kiste holst.
Grüße, Jules



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2016 21:44 von Jules.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen