Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
{Sammelthread} Störungen im Hamburger Busverkehr
geschrieben von Der Hanseat 
Danke Herbert für die treffende Zusammenfassung.

Und zur Stille im Forum: Es gibt einfach nichts zu diskutieren, da hier alle Hoffnungen auf Besserung oder wenigstens darauf, dass Mindeststandards umgesetzt werden, ständig wieder begraben werden. Und dann immer diese Rechtfertigungen. Hilfe, wir sollten doch wenigstens den Standard von Hannover, Erfurt oder Bremen hinbekommen. Hier hängen wir wirklich in allen Punkten zurück. Leider.
Zitat
Herbert
* Über Hamburger Vorstellungen von leistungsfähigen Bussystemen musste ich grinsen...

Das glaub man dir sicher auch, weil du überhaupt keine Ahnung hast, was damit gemeint ist und es weiterhin auch von dir, falsch weitergegeben wird.
Das hat nichts mit Frust zu tun, sondern das man meckern will und keinerlei Hintergrundwissen haben, oder aneignen will.
Da passt nur das rein, was man negativ in welchen Zusammenhang auch immer, schlecht schreiben könnte und macht normale Störungen fürs Ganze verantwortlich.
Billiger, geht ja immer...aber man muss da wohl nicht weiter drauf eingehen...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2016 20:35 von Heiko T..
Zitat

Das glaub man dir sicher auch, weil du überhaupt keine Ahnung hast, was damit gemeint ist und es weiterhin auch von dir, falsch weitergegeben wird.

Klär uns mal auf. Wir hatten das Thema hier schon, inklusive Beleg zum Wortlaut des Bürgermeisters, der ganz sicher kein Verkehrs-Fachmann ist. Es geht und ging mir weiter um die maßlose, unangebrachte verbale Großspurigkeit, die die Hamburger Problemsysteme vernebeln hilft.

Zitat

Da passt nur das rein, was man negativ in welchen Zusammenhang auch immer, schlecht schreiben könnte und macht normale Störungen fürs Ganze verantwortlich.

Soll ich loben, dass der Bankeinzug des Abos immer störungsfrei funktioniert? :-)

Ernsthaft: Raus aus der Selbstzufriedenheit. Die ist nicht angebracht. Würde ich nur Negatives wollen, stünde hier gar nichts und ich würd meine Kohle in ein eigenes Auto stecken und mich ausklinken. Genau das, was die meisten Hamburger machen. Denen ist egal, was die ÖV-Betriebe gerade machen. Weil es sie nicht interessiert - und allen voran: weil sie sie gar nicht nutzen. Ursache? Sicher nicht unser popeliges freakiges Geschreibsel hier. Sondern die Leistungen, die nicht gut genug sind. Oder was meinst du, woran die schwache ÖV-Performance liegt? Zu schlechte Reklame? Leute nutzen freiwillig das schlechtere Verkehrsmittel? Wohl kaum. Und ja, die Struktur in Hamburg mag ungünstiger sein für den ÖV. Taugt aber niemals als alleinige Erklärung.

PS: "Normale Störungen" - meinst Du's ernsthaft? Mit Verlaub: Seit Mittag wusste die Presse von der Sperrung des Ring 2. Gegen 17.30 Uhr sorgte der aus dem Bus auslaufende Diesel für die Vollsperrung der Hoheluftchaussee. Die Leitstelle hatte alle nötigen Informationen. Und sie gab sie wieder einmal nicht weiter. Um sieben war die Kacke seit 1,5 Stunden richtig am Dampfen und niemand hat es hingekriegt, einen Hinweis in die Fahrplanauskunft aufzunehmen. Nüschts war da. Laut meinem Smartphone mit der HVV-App drauf fuhr alle fünf Minuten ein Fünfer. Real fuhr schon lange gar nix.

Wenn ich den DFI-Anzeiger vom Bürgersteig aus richtig sah, hatten sie nicht mal eine Infoschleife auf dem DFI, sondern Abfahrten von Bussen, die gar nicht fahren konnten. Die Straße war dicht, es kam nix. Da wartete jedenfalls eine Traube Leute an der Bushaltestelle Hoheluftbrücke auf den Fünfer und ich trau' denen zu, dass sie lesen können.

Die Fahrgast-Info wird so zuverlässig oft in den Sand gesetzt, das hat entweder Methode oder da sitzen Leute, die noch weniger Ahnung von ihren Aufgaben haben als ich von Europas modernstem Busnetz. Danke fürs Lesen, und sorry, irgendwo hat Verständnis für kleine Fehler und Pannen im Arbeitsalltag seine Grenzen.

Wir haben so eine gute Basis mit einem überwiegend gut laufenden Schnellbahnnetz, gut abgestimmten Fahrplänen, einer langen Tradition an Wagnissen und Lösungsfindungen und und und. Und dann setzt man Kleinigkeiten mit großer Wirkung einfach immer wieder in den Sand, zögert, Sachen konsequent durchzuziehen,richtet sich im Stillstand komfortabel ein, will irgendwie partout nicht weiterdenken. Warum? Es will mir nicht in den Kopf.



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2016 21:31 von Herbert.
Meine Güte, nun kommt mal alle klar hier. Ein bisschen Polemik am Wochenende wird ja wohl erlaubt sein. In anderen Subforen wird ewig darüber diskutiert, ob schwarze Türen an S-Bahn-Triebzügen nun hässlich sind doer nicht.
Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Zitat
Heiko T.

Es war niemals die Rede von einem "modernste Busnetz Europas" gewesen, das ist hier so etwas von lächerlich geworden.
Stimmt, es war die Rede vom "modernste[n] Bussystem Europas" – mein Fehler.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2016 21:32 von PAD.
Zitat

Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Danke. Aber, Einwand: Eine Stadtbahn wäre mit der gleichen Infrastruktur genauso betroffen gewesen. :-)
Zitat
Herbert
Zitat

Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Danke. Aber, Einwand: Eine Stadtbahn wäre mit der gleichen Infrastruktur genauso betroffen gewesen. :-)

Auf jeden Fall. Das ist meiner Meinung nach (und das sah der Senat vor einigen Jahrzehnten ähnlich) auch eine Verkehrsachse, die eine Schnellbahnverbindung braucht. Leider hat man ja damals die U2 weiter durchs Nichts nach Niendorf gebaut – und heutzutage sind ja sämtliche Infrastrukturprojekte von Schnellbahn bis Autobahn viel schwieriger umzusetzen.
Zitat
PAD
Meine Güte, nun kommt mal alle klar hier. Ein bisschen Polemik am Wochenende wird ja wohl erlaubt sein. In anderen Subforen wird ewig darüber diskutiert, ob schwarze Türen an S-Bahn-Triebzügen nun hässlich sind doer nicht.
Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Zitat
Heiko T.

Es war niemals die Rede von einem "modernste Busnetz Europas" gewesen, das ist hier so etwas von lächerlich geworden.
Stimmt, es war die Rede vom "modernste[n] Bussystem Europas" – mein Fehler.

Danke PAD, das lässt hoffen. Ich hatte hier mal zur Originalfassung verlinkt gehabt.

Zu Herbert seinen Beiträgen schreib ich nichts mehr, da lasse ich lieber die Taste zu diesem Forum hier und muss mir den weiteren Müll nicht mehr durchlesen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2016 21:40 von Heiko T..
Zitat
Herbert
Zitat

Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Danke. Aber, Einwand: Eine Stadtbahn wäre mit der gleichen Infrastruktur genauso betroffen gewesen. :-)

Eh? Also erstmal könnte dieser Unfall so nicht passieren. Und zweitens ist es schon so das moderne Stadtbahnen im allgemeinen weniger verspätungsanfällig sind als Busse.
[]



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 30.01.2016 22:12 von Herbert.
Der Unfall muss ja nicht mit der Stadtbahn passieren, aber wo könnte man in Hamburg denn ungehindert die ganze Strecke auf eigener Trasse fahren?
Somit, wenn die Straßen dicht sind, oder an Kreuzungen passiert, wo auch eine Stadtbahn rüber muss, steht die genauso wie der Busverkehr.
Das eine moderne Stadtbahn sehr viel besser ist als der Busverkehr ist ja gut und schön und auch theoretisch richtig, aber dann schreib hier bitte mal auf, wo in Hamburg dort die Stadtbahn wie in diesen Bereich völlig unabhängig auf einer eigenen Trasse fahren könnte. Da wäre ich ja nun mal gespannt drauf...
Wenn man so etwas verhindern will, dann müsste die "moderne Stadtbahn" so auch umgesetzt/aufgebaut werden und das möchte ich mal für Hamburg sehen.
Da bringt es überhaupt nichts, dem MIV einfach zig Kilometer wegnehmen zu wollen und man fährt doch nicht an der Seite alleine.
Du forderst selbst, das der ÖPNV an solchen Stellen dann durchgelassen werden soll, das also Busse von dem eigentlich Linienweg versetzt fahren können, das mach dann mal mit einer Stadtbahn in so einer Situation. An Tagen wo nichts ist, da klappt das somit auch mit dem Busverkehr, wenn aber zwei solche Fälle passieren, steht auch eine Stadtbahn in Hamburg (also in dem Bereich, oder auf dieser Strecke).
Das kann man sich aber schön reden wie man will...Da braucht man nur mal in eine andere Stadt zu fahren und sich das dann anschauen...
Das konnte ich gerade vor einiger Zeit in Freiburg sehen, da ging mit der Straßenbahn gar nichts mehr. Das System funktioniert eben nur dann, wenn man das Optimal ausbauen kann und getrennt auf einer eigenen Trassen fahren kann.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.01.2016 12:37 von Heiko T..
owT



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.10.2016 10:17 von Boris.
Zitat
Herbert
Zitat

Fakt ist, dass ein Zwischenfall wie dieser eben zeigt, wie fragil ein ÖPNV-System ist, wenn wichtige Verkehrsachsen (Niendorf – Höhenluft – City) mit anfälligen Verkehrsmitteln wie dem Bus abgewickelt werden. Das kann man natürlich nicht von heute auf morgen ändern, aber anmerken kann man das schon.

Danke. Aber, Einwand: Eine Stadtbahn wäre mit der gleichen Infrastruktur genauso betroffen gewesen. :-)

Mal ne gaaaanz doofe Frage: Warum wurde der Lokstedter Steindamm im Zuge der Bombenentschärfung überhaupt gesperrt? Der liegt doch von der Bombemfundstelle GSS Nr.25 (das ist die dunkle Fläche rechts oberhalb der "Ring 2"-Eintragung) fast 1.000 Meter entfernt -- für den Verkehr gesperrt werden sollten u.a. laut Radio Hamburg 500m Umkreis und 300m Umkreis sollten von Personen beräumt werden.

Gruß Ingo
Zitat

Mal ne gaaaanz doofe Frage: Warum wurde der Lokstedter Steindamm im Zuge der Bombenentschärfung überhaupt gesperrt?

Wurde er nicht, es gab keine Sperrungen wegen des Bombenfundes entlang der M5. Der Lokstedter Steindamm war frei. Die M5 hatte erst ihre Probleme mit dem Verkehrsstillstand, der völlig überraschend nach der Sperrung von Ring 2 und Osterfeldstraße auf ihrer Strecke auftrat. Dann kam der Busunfall Hoheluftchaussee mit Vollsperrung stadteinwärts dazu.

Zitat

für den Verkehr gesperrt werden sollten u.a. laut Radio Hamburg 500m Umkreis und 300m Umkreis sollten von Personen beräumt werden.

Ja, das stimmt ja auch. Die Polizei sperrte aber die Hauptstraßen natürlich vorher ab und ließ nur Anlieger durch. Der Busverkehr wurde glaube ich auch überwiegend dorthin zurückgezogen. Die letzte M22-Station außerhalb des 500-m-Radius war Frickestraße, die Linie wurde aber bereits Siemersplatz zum Nedderfeld abgeleitet und endete Nedderfeld Kehre.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.02.2016 14:08 von Herbert.
Von Montag, 22. Februar, ca. 21 Uhr bis voraussichtlich Montag, 7. März, ca. 5 Uhr fahren die Linien 25 und 606 in Fahrtrichtung U Mundsburg, aus Richtung U Burgstraße kommend eine Umleitung.
Grund hierfür sind Leitungsbauarbeiten in der Straße Landwehr.
Die Haltestelle S Landwehr ist um ca. 110 Meter vor die Einmündung Marienthaler Straße zurückverlegt.
Die Haltestelle Carl-Petersen-Straße ist um ca. 80 Meter weiter nach vorne an die Ersatzhaltestelle S Landwehr verlegt.

Diese Maßnahme gilt nur jeweils von ca. 21 Uhr bis ca. 5 Uhr. Zu allen anderen Zeiten wird der Linienweg gefahren.

Ich schaue mir das ganze heute Abend mal an. Angeblich soll durch die derzeit gesperrte Ritterstraße gefahren werden (wahrscheinlich nimmt man dann die Route durch den Hirschgraben, bin jedoch trotzdem gespannt.

________________________
Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat
Ab morgen wird Maschen zur Sackgasse. Die Bruecke zum Bahnhof ist fuer Busse schon seit laengerem dicht. Nun wird auch noch fuer ein paar Wochen die Seevetalstrasse richtung Meckelfeld gesperrt...
Wann und wie wird eigentlich der Busbahnhof Harburg mal erneuert? Zum einen ist dort andauernd Busstau, zum anderen ist es dort mega versifft / altbacken / herunterfekommen - von Leuten die da ihr Bier süffeln und rumpöbeln / -schreien. Ist da was geplant, bzw gibt es einsehbare Pläne oder soll das da so weitergehen? Wenigstens gibt es mal sporadische Flickarbeiten in der Moorstraße...

Saludos,
Felipe
Auf der Busanlage Harburg wird irgendwann
alles erneuert. Wann ist mir nicht bekannt.

Zum Thema Trinken auf Busanlagen:
Die HOCHBAHN hat auf den Busanlagen leider
nicht das Hausrecht, das bedeutet es ist ein öffentlicher Raum, solange die Personen dort "nur trinken (saufen), herumgrölen und andere nicht schöne Dinge machen".
Wird niemand, auch nicht die Polizei
etwas unternehmen.
Erst wenn diese Personen Ordnungswidrigkeiten oder
Straftaten begehen kann etwas unternommen werden.

Um es klar herauszustellen, bei den S-Bahnen und U-Bahnen haben die Unternehmen ab dem Rollgitter das
Hausrecht.
Man kann jetzt gerne lange diskutieren wie man es findet, aber wenn die Gesetze nicht ändert, wird sich nichts ändern.
Zitat
Stefan12
Zum Thema Trinken auf Busanlagen:
Die HOCHBAHN hat auf den Busanlagen leider nicht das Hausrecht, [...]
Um es klar herauszustellen, bei den S-Bahnen und U-Bahnen haben die Unternehmen ab dem Rollgitter das Hausrecht.
Man kann jetzt gerne lange diskutieren wie man es findet, aber wenn die Gesetze nicht ändert, wird sich nichts ändern.

Leider, leider...

Andererseits: Irgendwo müssen sie sich treffen dürfen, aber warum müssen das unbedingt so öffentlichkeitswirksame Stellen sein?

Gruß Ingo
Zitat
INW
Zitat
Stefan12
Zum Thema Trinken auf Busanlagen:
Die HOCHBAHN hat auf den Busanlagen leider nicht das Hausrecht, [...]
Um es klar herauszustellen, bei den S-Bahnen und U-Bahnen haben die Unternehmen ab dem Rollgitter das Hausrecht.
Man kann jetzt gerne lange diskutieren wie man es findet, aber wenn die Gesetze nicht ändert, wird sich nichts ändern.

Leider, leider...

Andererseits: Irgendwo müssen sie sich treffen dürfen, aber warum müssen das unbedingt so öffentlichkeitswirksame Stellen sein?

Vielleicht auf Grund der guten Erreichbarkeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln? ;-)
Dann muss man halt den Umweg übers Nichtraucherschutzgesetz gehen.
D.h. die anderen wartenden Fahrgäste vor dem rauch zu schützen ;)
(keine Ahnung ob das Funktioniert ... nur so ne fixe Idee)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen