Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
neuer elektro-Bus?
geschrieben von Claus_ 
Re: neuer elektro-Bus?
19.07.2016 11:42
Ich steige auch lieber in einen E-Bus, in dem der Fahrer einen Oberlippenbart trägt.
Oder die Fahrerin Lippenstift.
Bzw. in überhaupt einen Bus.

Weil die deutlich pünktlicher unterwegs sind, und die Fahrer*innen meist sachte beschleunigen und bremsen und die Fahrgäste derart entspannt sind, dass keiner sich anrempelt oder sich quetschend vom Fensterplatz in den Gang bewegen oder sich durch die wartende Meute (die gibt es ja eigentlich kaum, da der Takt eingehalten (Pünktlichkeit s.o.) wird!) an die sich schon wieder schließende Tür hetzen muss.

Dumm ist aber immer nur, wenn man nur eine Umhängetasche oder einen Rucksack oder eine Einkaufstüte dabei hat. Dann hilft auch der O-Li-Bart oder Lippenstift nichts.

Also:
Daumen hoch für den Elektrobus!
Einen der neuen Solarisse (Solarii?) war heute auf dem E-Terminal am ZOB geparkt, wohl zu testzwecken.
Haben die neuen Busse ihre "Ladestelle" auf dem Dach eigentlich an derselben Position wie die Volvos oder müssen die Haltepositionen an den Lademasten jetzt fahrzeugunterschiedlich gesetzt werden? Beim Solaris scheint die Ladestelle in der Fahrzeugmitte zu sein, beim Volvo eher weiter vorn.

mfg fox

---
"Ich bringe unseren Busfahrern noch sportlicheres Fahren bei"
Reza "Racer" F., Gruppenleiter Betriebsrennsport
Re: neuer elektro-Bus?
17.08.2016 20:51
Die neuen Solaris-Busse vom Threadbeginn sind nun offiziell vorgestellt worden: [www.ndr.de]

Einsatzgebiet ist die Innovations-Linie 109.
Re: neuer elektro-Bus?
18.08.2016 08:57
"Die Busse haben jeweils 70 Sitzplätze."
Im Ernst?!

Und ist die sog. Bergziege nur etwa 4m lang, wenn es mit 12m "fast um das Doppelte" in seiner Länge übertroffen wird?

So richtig ernst nimmt das beim NDR auch niemand mit den Bussen, oder?
Geschenkt, ich tu es ja auch nicht:
Es ist einfach nur so gut, dass es sie gibt.
Aber dieses Bohei um Busse in Hamburg... weil sie sonst nur Schnellbahnen haben, die vor hundert Jahren gebaut und von Beginn an leider nicht integriert, sondern intrigierend betrieben wurden, und das Netz nun für den Allerwertesten ist, und sie auch sonst keinen 1,8-Millionenstadt-gemäße-ÖPNV auf die Beine stellen können, klammern sie sich eben an ein Verkehrsmittel, was auch einer 1,8-Tausendgemeinde angemessen ist.

So geht's doch auch :-)
Re: neuer elektro-Bus?
18.08.2016 13:23
Die neuen haben jetzt 30km laufzeit:-)
Sind da Stau,Bauarbeiten,Umleitungen mit eingerechnet?
Re: neuer elektro-Bus?
18.08.2016 16:04
Zitat
bukowski
"Die Busse haben jeweils 70 Sitzplätze."
Im Ernst?!

es ist aber auch irreführend in der Pressemitteilung der HHA. Dort steht 70 Fahrgastplätze.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 06:30
Immer wieder schön hier....

@Bukowski:
Zitat: "Die Busse haben jeweils 70 Sitzplätze."

Beim NDR ist das mehr als unglücklich, so etwas so zu veröffentlichen.


Zitat: Und ist die sog. Bergziege nur etwa 4m lang, wenn es mit 12m "fast um das Doppelte" in seiner Länge übertroffen wird?

Ja, deine Logik hört eben da auf, wo es eigentlich anfangen sollte.
Es geht im Vergleich zu den elektrischen Fahrzeugen auf den Linien 48/49 und somit sind die Fahrzeuge 1449 und 1649 gemeint.
Die haben eine Gesamtlänge von 7.79 Metern, somit ist der Solaris mit fast 12 Metern "fast" doppelt so lang.


Zitat: So richtig ernst nimmt das beim NDR auch niemand mit den Bussen, oder? Geschenkt, ich tu es ja auch nicht:

Ich kann mir hier sehr gut vorstellen, das die meisten hier, noch nicht mal deine Beiträge ernst nehmen.
Ist doch immer der Vorteil da, das man hier nicht mit den richtigen Namen schreibt und somit ungehindert weiter unerkannt so weiter schreiben kann.
Das zeichnet natürlich deine Stärke aus...


@scotty:
Zitat: Die neuen haben jetzt 30km laufzeit:-) Sind da Stau,Bauarbeiten,Umleitungen mit eingerechnet?

Im Normalbetrieb spricht man zur Zeit nach den Testfahrten von 35 Kilometern, das wird sich sicher in Winter natürlich ändern.
Die Fahrzeuge verkehren allerdings nur auf der Linie 109, denn das geht ja gar nicht anders.
Die Linie ist etwas über 9 Kilometer lang. Kannst Du uns mal schreiben, wo man dann um die 24 Kilometer Umleitung fahren sollte?
Selbst wenn die Anzeige angeben sollte, das die Fahrt nicht beendet werden kann.
So besteht die Möglichkeit, das die FFG die Fahrzeuge unterwegs aufladen, oder wenn es nicht anders geht, abschleppen könnte.
Das passiert bei normalen Serienfahrzeugen auch schon mal, obwohl der eigentliche Fehler nicht groß sein muss.
Auf der Linie 109 ist das sicher mehr als unglücklich, da dort viele Testfahrzeuge verkehren und auch mal liegen bleiben.
Wenn es also mal knapp werden sollte, aus welchen Gründen auch immer, dann wird man die Fahrzeuge mit Sicherheit austauschen, oder gar nicht erst einsetzen.
Bei Testfahrzeugen, werden ja keine Serienfahrzeuge für ausgemustert.
Ich persönlich, würde es zwar gut finden, mit den unterschiedlichen Fahrzeugen mitzufahren um zur Arbeit zu kommen, aber nicht, wenn man immer wieder mit den Kisten liegen bleiben würde.

@Eddy:
Zitat: es ist aber auch irreführend in der Pressemitteilung der HHA. Dort steht 70 Fahrgastplätze.

Die Bezeichnung kann man doch durchaus so stehen lassen. Es gibt ja nicht nur Sitzplätze, sondern auch Stehplätze.
Richtig wäre hier aber auch "bis zu 70 Fahrgastplätze". Denn ohne Rolli dürfen 70 Fahrgäste mitgenommen werden, wenn ein Rolli drin ist, nur 67.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 06:36
Zitat
Heiko T.
Zitat: Und ist die sog. Bergziege nur etwa 4m lang, wenn es mit 12m "fast um das Doppelte" in seiner Länge übertroffen wird?

Ja, deine Logik hört eben da auf, wo es eigentlich anfangen sollte.
Es geht im Vergleich zu den elektrischen Fahrzeugen auf den Linien 48/49 und somit sind die Fahrzeuge 1449 und 1649 gemeint.
Die haben eine Gesamtlänge von 7.79 Metern, somit ist der Solaris mit fast 12 Metern "fast" doppelt so lang.

Du hast Bukowski nicht richtig verstanden. "Um fast das doppelte übertreffen" ist nicht das gleiche wie "fast doppelt so lang".
Wenn die Bergziegen 7,79m lang sind, müssten die neuen Busse 15,58m länger sein, also 23,37m lang, um sie um das doppelte zu übertreffen.
Was bukowski hier bemängelt, ist dass der NDR das sprachlich einfach unsauber formuliert hat.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 06:49
Sicher?
Wenn es so sein sollte, dann nehme ich das natürlich gerne zurück! Hab damit kein Problem.

Wo kommen seine 4 Meter her?

Dort steht:
Wesentlich größer als die Blankeneser Bergziege

Aber mit zwölf Metern Länge übertreffen die neuen Busse das Blankeneser Modell der Linie 48 fast um das Doppelte.


Es steht dort "fast".....
Wenn die die 7,79 Meter lang sind, dann sind die Solaris natürlich nicht 15,58 Meter, aber halt mit 12 Metern, fast so lang.
Die Aussage ist nun nicht als verkehrt anzusehen und muss man nicht künstlich noch verdrehen.
Da sind seine eigenen Beiträge, wo er ständig die Verhältnisse gegenüber völlig anderen Themen immer mit verbinden will, eher unangebracht und auch überflüssig.


Zitat: Was bukowski hier bemängelt, ist dass der NDR das sprachlich einfach unsauber formuliert hat.
Jo, das ist so...aber nicht in allen Punkten.



4 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 07:38 von Heiko T..
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 08:45
Mensch Heiko,

dafür, dass du und andere (in deren Namen du offensichtlich schreibst, denn du hast deren Mandat...) meine Beiträge nicht Ernst nehmen, beziehst du dich außerordentlich oft auf meinen Post.

Bzgl. deiner Dyskalkulie:
"Um fast das Doppelt übertreffen" bedeutet, dass der Wert X um seinen fast 2-fachen Wert (= 2 * X) vergrößert wird.
Jetzt kannst du sicherlich auch die "etwa 4 Meter" nachvollziehen.*
Und da ich die sog. Bergziegen nicht kenne, fragte ich mich natürlich, ob in Hamburg tatsächlich nur 4 Meter lange Busse eingesetzt werden, so wie es der NDR-Beitrag suggeriert.

Deine Meinung, ich verknüpfe themenfremdes, ist sehr sehr wackelig:
Ich bleibe nämlich dabei, dass in Hamburg ein völlig überzogenes Bohei (unter Weltneuheit etc. läuft hier ja gar nichts...) um Busse gemacht wird, weil man sonst im ÖPNV ggü. vergleichbaren Städten (=was alles möglich ist) meilenweit hinten dran ist.
Bei Bussen ist man das übrigens auch.

*) Aber das bezweifle ich.
Denn selbst die Erklärung von MisterX hast du nicht überrissen:
12 ist nicht "fast" gleich 23,37 (= 7,79 + 2 * 7,79).
Es ist nicht mal nah dran.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 08:48 von bukowski.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 10:32
Zitat
Heiko T.

Dort steht:
Wesentlich größer als die Blankeneser Bergziege

Aber mit zwölf Metern Länge übertreffen die neuen Busse das Blankeneser Modell der Linie 48 fast um das Doppelte.


Es steht dort "fast".....
Wenn die die 7,79 Meter lang sind, dann sind die Solaris natürlich nicht 15,58 Meter, aber halt mit 12 Metern, fast so lang.
Die Aussage ist nun nicht als verkehrt anzusehen und muss man nicht künstlich noch verdrehen.
Da sind seine eigenen Beiträge, wo er ständig die Verhältnisse gegenüber völlig anderen Themen immer mit verbinden will, eher unangebracht und auch überflüssig.

Ich glaube, Du hast noch nicht verstanden, dass es um den Unterschied zwischen "um das doppelte übertreffen" und "doppelt so lang" geht.
Ersteres bedeutet drei mal so lang, zweiteres bedeutet zwei mal so lang.
Und wie bukowski richtig ausführt, sind die 12m weit entfernt von "fast" 23,37m .
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 11:01
Die Rechnung war mir schon klar, aber ob man das wirklich jetzt so auseinander nehmen muss, wenn einen normalen Zeitungsleser, dieses doch eigentlich klar sein dürfte? Der Punkt an sich, um was es geht, ist doch die eigentliche Aussage. Keine Frage, es ist schlecht geschrieben.
Man liest es eben auch so, wie man es lesen will, abgesehen davon, das es so nicht ganz korrekt ist.
Schlimm ist auch die Angabe mit den 70 Sitzplätzen. Aber es wird dann ja zusätzlich wieder gleich alles schlecht gemacht.
Aber, wenn, dann findet man so etwas doch immer etwas. Das die Presse nicht wirklich gut informiert, ist doch nichts neues...

Zitat: Deine Meinung, ich verknüpfe themenfremdes, ist sehr sehr wackelig:

Das sehe ich allerdings ganz anders...und ehrlich gesagt, auch nicht so, als wenn du in jeden Themenbereich die richtigen Kenntnisse hättest.
Was "intern" angeht, schon mal gar nicht.
Kritisieren ist das eine.
Alles irgendwie immer ein einem Pott zu vermischen und miteinander kombinieren zu wollen, ist somit auch nicht richtig.
Das sind die Punkte, wo zum Beispiel Herbert direkt darauf anspricht, erheblich besser.


[www.bahninfo-forum.de]


[www.bahninfo-forum.de]


[www.bahninfo-forum.de]

Das sind nur wenige Auszüge von Beiträgen, wo man ohne Zweifel ersehen kann, das es nur darum geht, den gesamten Hamburger ÖPNV in den Dreck ziehen zu wollen. Überall noch einmal einen drauf setzen, egal wie, aber selbst nicht vor Ort wohnen.
Und das natürlich schön anonym, wie es feige auch nicht anders zu erwarten wäre.

Ohne Zweifel, der Hamburger ÖPNV hat seit einiger Zeit, nicht erst seit Scholz an der Macht ist, in vielen Bereichen Probleme und es fehlen wirkliche Lösungen und Taten. Aber man muss auch nicht so tun, als ob das woanders überall besser ist. Es gibt genügend Städte in Deutschland und auch in anderen Ländern, wo auch nicht alles perfekt ist. Das schneidet man entweder raus, oder kramt sich aus den Regionen auch immer mal schnell das Beispiel, was man gegen den Hamburger ÖPNV vorhalten könnte.
Keine Stadt, hat nur die Sahnestücke an Lösungen aus anderen Städte mit eingebunden, das gibt es nun mal nicht.
Es gibt auch viele Leute, die zufrieden sind mit dem, was ihnen geboten wird, andere Dinge sind nun mal Mist.
Das reicht auch dazu, wenn diese Kritik nicht angekommen ist, dann halt eben nicht.

Das die neuen Solaris auch nicht "die" Lösung für die Zukunft sind, ist klar. Dass das Ganze noch nicht annähernd an eine Lösung knüpft, die man für die Praxis benötigt, ist auch nicht so in Sicht, das man das Ziel ab 2020 umsetzen könnte. Das wird aber auch Berlin, Bremen oder andere Städte schaffen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 11:48 von Heiko T..
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 12:02
@Heiko T.:

"Das wird aber auch Berlin, Bremen oder andere Städte schaffen."

Da hast du Recht. Ich glaube, vielen stößt sauer auf, dass Hamburg sich bereits zu weigern scheint, seine Probleme offen zu analysieren. Vieles ist hier sehr eingefahren. Nach außen hin wird dafür umso mehr gefeiert, als hätte man in Hamburg gerade das Rad erfunden und alles sei mindestens bestens.

Berlin, Bremen & Co. haben mit den Bussen natürlich die gleichen Probleme. Da wurde aber 2011 auch nicht groß der Mund aufgemacht und erzählt, man brauche keine von Natur aus emissionsfrei betriebene Stadtbahn, denn man schaffe halt ab 2020 nur noch emissionsfreie Busse an. Es entstand ja sogar kurzzeitig Konfusion, weil einige in Hamburg ernsthaft glaubten, die Aussage sei, 2020 würden nur noch emissionsfreie Busse fahren. (http://www.abendblatt.de/hamburg/kommunales/article108024516/Von-2020-an-sollen-alle-Busse-emissionsfrei-sein.html "Der Hamburger Senat hat der EU-Kommission in Brüssel angekündigt, die 'Kapazität der Busse um ein Drittel' zu erhöhen und vom Jahr 2020 an 'nur noch emissionsfreie Busse' in der Hansestadt fahren zu lassen.") Jetzt wackelt selbst das tatsächlich gesetzte Ziel (was 2011 zugegeben noch nicht absehbar war).

Hamburg hat wegen der notorischen Überschreitung der Luftschadstoffgrenzwerte ein EU-Vertragsverletzungsverfahren an der Backe. Der Hamburger ÖPNV kann kaum Entlastung schaffen, im Gegenteil. Dieselbusse stoßen pro Personenkilometer unter Umständen sogar mehr Stickstoffoxide aus als der MIV und sind verantwortlich für bedeutende Teile der Belastung an den von ihnen befahrenen Straßen.

Hamburgs Oberflächenverkehr ist dreckiger als der in Berlin. Deshalb ist der Handlungsbedarf in Hamburg besonders groß. Das ist der Unterschied.



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 12:13 von Herbert.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 12:50
Heiko, bist du ein so genannter besorgter Bürger?
Dein Vokabular erinnert mich daran.

Die Aussage meiner beiden letzten Posts gehört absolut hierher.


Ab jetzt wird es für mich themenfremd bzw. off-topic.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 12:51 von bukowski.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 13:35
Hallo Herbert,

genauso sehe ich es auch.

Übrigens, richtig wäre gewesen "Das wird aber auch Berlin, Bremen oder andere Städte nicht schaffen."

Mit dem Zusatz, das Scholz ab 2011 den Zusatz mit der Stadtbahn gebracht hatte. Die Vision ab 2020 ist ansonsten schon älter.
Die gab es schon zu CDU Zeiten, eigentlich schon ab ca. 2006, so sogar um 2003?
Aber, da muss der SPD, oder wem auch immer ein großer Fehler unterlaufen sein, das man die Flotte ab 2020 schon komplett abgelöst hätte.
Von Seiten der HOCHABHN/FFG gab es da nie eine Änderung und es gab immer weiter die Aussage, ab 2020 soll es losgehen.
Bisher konnte man das von Elze immer ab 2020 nachlesen, das man ab da an, nur noch welche anschaffen möchte.
Das die Flotte um ein Drittel erhöht werden soll, ist auch erst seit 2015 im Umlauf. Seit 2011 sind auch nachweislich um die 100 Fahrzeuge dazu gekommen.
Das dann aber noch einmal zu erhöhen, gut, muss man abwarten. Nach den bisherigen Dokumenten, was man in den nächsten fünf Jahren meint bestellen zu wollen, wäre das Ziel noch nicht erreicht.

Laut Mercedes Benz, will man ja ab 2018 zuversichtlich zwei Verschiedene Antriebsarten auf dem Markt bringen, die als Serienfahrzeuge dieses bieten können.
Gut, da sei jetzt mal gut gebrüllt worden...

Das mit der Überschreitung der Luftschadstoffgrenzwerte ist mir bewusst. Auch der ÖPNV Anteil steckt dahinter.
Eigentlich sollten, auch wenn es nicht helfen wird, alle C2er Gelenkbusse von Harburg abgezogen werden, da man dort die größte Anzahl der Wagen hat.
Nun sind auch noch weitere sieben Fahrzeuge dazu gekommen. Das mit dem Schiffsverkehr, das der auch mit drin hängt, hatten wir ja schon mal.
Es wäre wohl auch besser gewesen, wenn man hier dem MIV, der durch die Stadt, oder sogar Innenstadt fahren muss, eine Alternative angeboten hätte.
Die Fahrzeuge in Hamburg sind allerdings alle nachträglich mit zusätzlichen Filtern ausgestattet worden, das haben einige andere Städte nicht gemacht.

Auch der Fehler, das man dadurch eine Stadtbahn ersetzen könnte. aber dafür gibt es dann ja die U5...
Wird die U5 auch andere Metrobuslinien, die sich nicht in den Bereich befinden entlasten können? Ist damit das Thema durch mit den überlasteten Bussen?
Die "emissionsfreien Busse" könnten dann nur eins, den bisherigen Dieselmotor ersetzen.

Ich persönlich würde es nur als Alternative gut finden, wann man in Zukunft den Dieselantrieb ablösen könnte.
Das muss natürlich so im Verhältnis stehen, das es dadurch in anderen Bereichen nicht verschlimmbessert wird.
Als Beispiel: E-Busse, Akkus müssen erst einmal gebaut werden (Motoren auch), wie lange halten die Akkus dann, was macht man danach damit.
Die Fahrzeuge heute können den Tag durchfahren und zusätzlich eine Nachtschicht bewältigen und mehr, sind somit flexibel einsetzbar.
Das sind ja alles noch Fragen, die entweder von der Antriebsart, noch von der Reichweite irgendwo einen Maßstab setzen und wir haben August 2016, das sind dann nur noch etwas über drei Jahre, dann sollen die auf der Straße sein. Das ist ganz schwer zu glauben...

@buskowski
Ich selber betreibe auch ein ÖPNV Forum (und eine HP), wo die Maßstäbe allerdings anderer Art, oder besser gesagt, ein anderes Ziel haben.
Nein, nicht das man sich vor wem auch immer duckt, sondern das es dort rein um die Hamburger ÖPNV Fuhrpark/Fahrzeug Geschichte dreht.
Aber so ein Niveau, wird da nicht zugelassen.
Das sagt dann auch nicht aus, das man ÖPNV Fan ist und die Welt ist grün, sondern man auch die Probleme sieht. Auf der anderen Seite hat man allerdings Verbindungen zu den VUs aufnehmen können und kann sich bei einigen Punkten erklären lassen, warum man kleinere Probleme zur Zeit nicht anders lösen kann, oder man abhängig von "dritte" ist, die das Ziel aus welchen Gründen auch immer, nicht erbringen können.
Ich glaube, die allermeisten wissen um die Probleme hier und die dann noch weiter runterziehen zu müssen, ist dann auch irgendwann genug, wenn es diese Art ist.
Du kannst natürlich machen und schreiben was du willst, aber ich glaube, nicht nur mir gehen hier Zeitweise diverse Beiträge auf dem Sack. Obwohl man durchaus bemerken kann, das da auch etwas hinter stecken kann und es besser gehen kann.

----

Das die VUs seit Jahren einen Druck (eben auch Kostendruck) aushalten und dennoch lächeln müssen, ist doch glaube ich nicht neu, oder?
Und da gibt es immer wieder neue, die versuchen das Beste daraus zu machen.
Das einiges nicht geht und man dann lesen kann "Wir sind dran", "Wir arbeiten daran", "Wir sind bemüht", ist doch meistens eine Aussage, das einen die Hände gebunden sind, weil man eigentlich nur das ausführen darf, was einen vorgegeben wird und man seit Jahren gegen eine Wand redet, aber besser sein möchte.
Das dann einige Ansichten haben, das hätte man aber so wie in ... machen müssen...Ja, das geht immer schnell. Stimmen aber die Voraussetzungen, wie sieht das in einigen Fällen rein rechtlich aus, was kostet das, was für Fremdfirmen benötigt man, oder machen andere Behörden überhaupt einfach so mit....das fragt sich keiner.



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 18:18 von Heiko T..
Zitat
Heiko T.
Mit dem Zusatz, das Scholz ab 2011 den Zusatz mit der Stadtbahn gebracht hatte. Die Vision ab 2020 ist ansonsten schon älter.
Die gab es schon zu CDU Zeiten, eigentlich schon ab ca. 2006, so sogar um 2003?

Die gab es ab 1999 mit dem NEBUS, welcher damals in der Adventszeit auf der Sonderlinie 101 gelaufen ist. Damals wurde ganz vage von den 2010er Jahren gesprochen. Ab den 23er Brennstoffzellen-Citaros von 2003 wurde dann von 2020 gesprochen. Inzwischen haben wir August 2016 und ich halte es nicht für realistisch, dass die Industrie ab 2020 die Brennstoffzelle als Nachfolge-Technologie für die bisherige Diesel-Technologie anbieten wird.

Zitat
Heiko T.
Aber, da muss der SPD, oder wem auch immer ein großer Fehler unterlaufen sein, das man die Flotte ab 2020 schon komplett abgelöst hätte.
Bisher konnte man das von Elze immer ab 2020 nachlesen, das man ab da an, nur noch welche Anschaffen möchte.
Das die Flotte um ein Drittel erhöht werden soll, ist auch erst seit 2015 im Umlauf. Seit 2011 sind auch nachweislich um die 100 Fahrzeuge dazu gekommen.
Das dann aber noch einmal zu erhöhen, gut, muss man abwarten. Nach den bisherigen Dokumenten, was man in den nächsten fünf Jahren meint bestellen zu wollen, wäre das Ziel noch nicht erreicht.

Die Politik wird ihre Aussage, ab 2020 nur noch Brennstoffzellen-Busse beschaffen zu wollen, in den nächsten Jahren nochmal relativieren müssen.

Zitat
Heiko T.
Laut Mercedes Benz, will man ja ab 2018 zuversichtlich zwei Verschiedene Antriebsarten auf dem Markt bringen, die als Serienfahrzeuge dieses bieten können.
Gut, da sei jetzt mal gut gebrüllt worden...

Warten wir's ab. Ich sehe das zur Zeit so, dass in den 2020er Jahren sich die Hybrid-Technologie durchsetzen wird. Aber den bisherigen Dieselmotor wird die Brennstoffzelle noch nicht verdrängen können.

Zitat
Heiko T.
Auch der Fehler, das man dadurch eine Stadtbahn ersetzen könnte. aber dafür gibt es dann ja die U5...
Wird die U5 auch andere Metrobuslinien, die sich nicht in den Bereich befinden entlasten können? Ist damit das Thema durch mit den überlasteten Bussen?
Die "emissionsfreien Busse" könnten dann nur eins, den bisherigen Dieselmotor ersetzen.

Sehe ich genauso. Mit der U5 und auch einer möglichen Stadtbahn (wenn sich die Politik nach Fertigstellung der U5 dieser wieder öffnet) kann der Bedarf an Bussen gesenkt, aber nicht ersetzt werden. Da wäre es gut, wenn sich in den 2020er Jahren zunächst die Hybrid-Technologie (erst parallel, dann seriell) durchsetzt, bevor später die Diesel-Technologie durch die Brennstoffzelle ersetzt wird.

Zitat
Heiko T.
Ich persönlich würde es nur als Alternative gut finden, wann man in Zukunft den Dieselantrieb ablösen könnte.

Sehe ich genauso. Erst die Schienenwege ausbauen, so dass weniger Busse benötigt werden und dann den Dieselantrieb durch Brennstoffzelle ersetzen. Aber bis dahin ist es noch ein langer Weg. Ich stell mir das zur Zeit so vor:
In den 2020er Jahren wird sich zunächst der parallele Hybrid der Volvo-Busse durchsetzen (Dieselmotor bekommt durch E-Motor Starthilfe), bevor sich ab den 2030er Jahren der serielle Hybrid der 7050er/7150er Citaro-Gelenkbusse durchsetzen wird (E-Motor wird durch Dieselaggregat gespeist). Dadurch wird der Dieselbedarf und der CO2-Ausstoß gesenkt werden können, aber für die Brennstoffzelle wird das immer noch ein weiter Weg sein. Diese sehe ich erst ab den 2040er Jahren aufkommen.

Zitat
Heiko T.
Das muss natürlich so im Verhältnis stehen, das es dadurch in anderen Bereichen nicht verschlimmbessert wird.
Als Beispiel: E-Busse, Akkus müssen erst einmal gebaut werden (Motoren auch), wie lange halten die Akkus dann, was macht man danach damit.
Die Fahrzeuge heute können den Tag durchfahren und zusätzlich eine Nachtschicht bewältigen und mehr, sind somit flexibel einsetzbar.
Das sind ja alles noch Fragen, die entweder von der Antriebsart, noch von der Reichweite irgendwo einen Maßstab setzen und wir haben August 2016, das sind dann nur noch etwas über drei Jahre, dann sollen die auf der Straße sein. Das ist ganz schwer zu glauben...

Ich kann's auch nicht glauben. Es bleibt nur abzuwarten, wie sich das mit der U5 und den anderen Dingen weiter entwickeln wird.
Der NEBUS stammt aus dem Jahr 1997, in Hamburg fuhr er 1999. Er war mit Brennstoffzelle angetrieben und hatte eine Reichweite von 250 km.

Komischerweise wird der NEBUS nie erwähnt, wenn es um die aktuellen Bemühungen geht, emissionsfreie Busse zu etablieren. Kein Wunder: Würde allein bei der Jahreszahl 1997 doch allzu deutlich werden, wie lange man jetzt schon daran entwickelt und vor allem "testet".

Link: [www.diebrennstoffzelle.de]

Eine Brennstoffzelle ist übrigens weder eine Batterie noch ein Akku, sondern eine direkte Umwandlung von Wasserstoff in elektrische Energie. Der Bus muss Wasserstoff tanken.
Zitat
Ingo Lange
Der NEBUS stammt aus dem Jahr 1997, in Hamburg fuhr er 1999. Er war mit Brennstoffzelle angetrieben und hatte eine Reichweite von 250 km.

Komischerweise wird der NEBUS nie erwähnt, wenn es um die aktuellen Bemühungen geht, emissionsfreie Busse zu etablieren. Kein Wunder: Würde allein bei der Jahreszahl 1997 doch allzu deutlich werden, wie lange man jetzt schon daran entwickelt und vor allem "testet".

Dass dieser NEBUS von 1997 ist, ist mir so nicht mehr in Erinnerung. Er fuhr halt im Dezember 1999 auf einer Sonderlinie, die auf ihren Fahrplanaushängen als 101 bezeichnet war. Damals wurde diese Technologie als Nachfolger für die bisherige Dieseltechnologie angepriesen, die nach damaliger Voraussicht nach ab Mitte der 2010er Jahre zur Verfügung stehen würde. Inzwischen haben wir August 2016 und die 3. Brennstoffzellen-Generation seit 2011 am Laufen. Wird also Zeit, dass man sich auch da Gedanken um die nächste Generation machen muss.
Re: neuer elektro-Bus?
19.08.2016 18:02
Ich meine, das man ab 2003 davon gesprochen hatte, das man jedes Jahr zusätzlich zu den normalen Serienfahrzeuge 10 weitere Brennstoffbusse anschaffen wollte und ab 2006, wo dann noch die weiteren sechs Fahrzeuge dazu kamen, man von 2020 gesprochen hatte.
Der NEBUS war nie ein Thema bei der HOCHBAHN zu der Zeit gewesen, der war glaube ich auch kaum unterwegs gewesen.
Zu der Zeit hat man eher Probleme bekommen die restlichen Hochflurbusse ersetzten zu können, da die ersten Citaros ja richtig Macken hatten und alle bis 2004/05 ersetzt wurden. Und mit EFAD I gab es dann auch schon die nächsten Probleme...

Der Hybrid ist ja nur eine, wie man immer wieder betont, ein "Zwischenlösung" und Volvo ist da kein Thema mehr. Der Rahmenvertrag ist ja dieses ja neu ausgehandelt worden und da sind nur noch EvoBus, MAN und Solaris drin. Die Dinger machen weiterhin noch genug Probleme. Kein Wunder, das die HOCHABHN dann lieber über Jasper welche zurück gegeben hatte und die neuen von Jasper abgezogen hat und dafür sind dann normale HOCHABHN Busse zu Jasper gewechselt.
Die SBG und Fa. Jasper bekommen jetzt Fahrzeuge aus dem Hause EvoBus, die Fa. Jasper bekam auch zum ersten mal drei Gelenkbusse.
Das Thema hat sich somit erledigt und es kann auch nicht das Ergebnis ab 2020 sein.
Mercedes Benz will ja nun in der oberen grünen Umwelt-Liga mitspielen und schreibt selbst, das man im Jahr 2030 um 70% an Bussen verkaufen wird, die "emissionsfreie" sein werden.

Das Thema U5 und Stadtbahn ist eh ein Thema für sich und das Gleisdreieck hat sich nun eh erledigt, da geht es ja schon los und dafür wird dann Mesterkamp geschlossen.
Das es also in Zukunft mehr Busse geben soll, ist ja schon daran zu merken, das man noch Platz auf Harburg 2 hat, das Gleisdreieck 240 Busse beheimaten soll und man für Wendemuthstraße einen zweiten Platz sucht. Der Platz am "Arnold-Schweitzer-Ring" hat sich ja nun erledigt.
Es ist völlig inakzeptabel, das Busse bis zu Fertigstellung der U5 dafür bluten müssen, um die Fahrgäste weg zu bekommen und da bleibt dann weiterhin noch was übrig.
Die XXL Busse werden nun langsam durch den "CapaCity L" abgelöst, das geht Ende dieses Jahres los und der Takt wird sich dann auch verändern. Hess ist zu teuer, Solaris baut keinen und Van Holl hat kein Angebot bei der Ausschreibung abgegeben.
Auf der anderen Seite, sagte mir aber auch schon ein Richter vom Oberverwaltungsgericht, das wenn man vor hätte eine Stadtbahn zu bauen, es für die erste Strecke schon von Klagen hageln wird. Das kennt man nun schon aus den Erfahrungen der U4, wo man sich die gesamten Ordner mal einholen musste.
Das gleiche vor ca. 10 Monaten in der Mamut-Sitzung über die Wilhelmsburger Reichstraße, was man nur im großen Saal des Finanzgerichts abhalten konnte, der ja etwas größer ist und nur eine Etage drüber liegt.


@Jan Gnoth:
Die nächste Generation ist dann bei EvoBus im 2018 beinhaltet.

[www.stuttgarter-nachrichten.de]

Auszug davon:
Bei den Autos wächst die Palette der verfügbaren alternativen Antriebe, wohin geht die Reise bei den Bussen?

Im Jahr 2018 werden wir den ersten Elektrobus vorstellen. Er wird vermutlich dann schnell in Serie gehen. Wir haben den Vorteil, dass wir uns bei den Batterien im Konzern bedienen können. Wir können dann in die Stadtbusse je nach Streckenprofil oder -länge unterschiedliche Pakete einbauen. Auf einer kurzen Strecke etwa reicht ein kleinerer Akku, dafür können dann mehr Passagiere mitfahren. Natürlich kommt es dabei gerade auch auf die Ladeinfrastruktur an, das müssen die Kommunen angehen.

In Stuttgart sind Sie in den Stadtbussen auch mit Brennstoffzelle unterwegs.

Wir können in Zukunft jede Antriebslösung anbieten. Auch Erdgas ist in manchen Ländern als saubere Alternative sehr gefragt. Die Brennstoffzelle sehen wir als Ergänzung zum Elektroantrieb, wenn etwa die Reichweite verlängert werden muss. Bis 2030 wird der Anteil elektrisch betriebener Busse in Westeuropa laut Prognosen bei 70 Prozent liegen. Die Elektrifizierung wird zuerst in den großen Metropolen starten. In anderen Regionen dominiert in den nächsten fünf bis zehn Jahren sicher noch der Diesel, dessen Effizienz wir fortlaufend verbessern. Unser gerade vorgestellter Motor bringt noch einmal vier Prozent weniger Diesel und CO2.

Man scheint hier Scholz vor einigen Monaten sonst was versprochen zu haben...



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 19.08.2016 18:40 von Heiko T..
Re: neuer elektro-Bus?
20.08.2016 08:03
@Heiko: Eine Zwischenfrage nur: Ist der Abzug der C2 von Harburg eigentlich noch immer ein Thema? Du kennst meine Vernarrtheit... ;)
Aber lasst Euch nicht von der Diskussion abbringen.

Saludos,
Felipe
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen