Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Warum ist die E62 so langsam?
geschrieben von Tom81 
Hallo zusammen!

Ich habe mir Mal die Fahrpläne der 262 und der E62 angesehen, und wundere mich, dass - zumindest morgens in Lastrichtung - die E62 2 Minuten länger von der Sorenkoppel bis Wandsbek Markt braucht als die 262.

Und das, obwohl die E62 laut google den schnellstmöglichen Weg fährt, und zahlreiche Haltstellen auslässt. Hat jemand eine Idee, warum das so ist?

In Gegenrichtung ist die E62 immerhin eine Minute schneller als die 262, aber das erscheint mir auch etwas wenig, dafür dass die Linie den schnelleren Weg fährt und weniger hält.

Wenn es an Staus auf der Rodigallee / Jüthornstraße liegt, frage ich mich, ob es nicht sinnvoller wäre, den Linienweg der E62 zu verändern oder statt einer E62 die 262 und die M10 in der HVZ zu verdichten.

Was meint Ihr?
Die E62 ist sowieso keine richtige Eilbuslinie mehr. Im Laufe der Jahre sind zahlreiche Haltestellen dazugekommen, weswegen ich eigentlich lange dafür plädiere, diese Linie ㏌ eine "normale" Stadtbuslinie umzuwandeln. Dazu würde ich allerdings einiges mehr ㏌ diesem Bereich verändern wollen.

Meine Ideen wären, wie folgt:

Linie 113: Wird neu zwischen Ikea Moorfleet über U Billstedt (direkt wie samstags 230)- Manshardtstraße-Dannerallee-Böcklerstraße-Uni Bundeswehr-Postamt am Neumarkt-U Wandsbek Markt (evtl weiter über Walddörferstraße bis zur Rentenversicherung) eingerichtet.

Linie 232: von Jenfeld über Berliner Platz bis Bf. Rahlstedt (wie Linie 162) verlängert. Abschnitt nach Tonndorf entfällt.

E62: einstellen.

Linie 161: U/S Berliner Tor-U Horner Rennbahn-Dannerallee-Friedhof Öjendorf

Linie 261: Nur noch als Verstärkerlinie zwischen U Horner Rennbahn und Böcklerstraße (- zu Schulzeiten bis Uni Bundeswehr)

Linie 461: einstellen.
Linie 162: Neu: Sorenkoppel-Schimmelmannstr Mitte- dann wie 261 über die Gustav-Adolf-Str und Bf Wandsbek nach Wandsbek Markt und im 10 Minutentakt (mit S4 dann als neue Metrobuslinie 11 ㏌ Zukunft).

Linie 262: Kielkoppelstraße-Berliner Platz-Otto Hahn Schule Jenfeld- Jenfelder Allee (evtl Schlenker über JenZentr)-U Wandsbek Markt (morgens zur Verstärkung gerne im 5 min Takt, ansonsten ganztägig im 20 Min Takt).



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.02.2017 14:33 von Stara Gamma.
-Ironiemodus an-

Beim modernsten und innovativsten Bussystem Europas ist dass doch normal. Elektrobusse die im Stau stehen, dass ist doch das was uns auf der 109 z.B. aktuell als Fortschritt verkauft wird oder die zwei Trambusse die die VHH jetzt testet: Die Nachteile eines Busses zementiert in der optischen Hülle einer Stadtbahn.

Ich gebe mich ja der Überzeugung hin, dass in der Stadtentwicklungsbehörde ein geheimes Realsatireministerium sein Unwesen treibt dessen Vorsitzender Olaf Scholz ist.

-Ironiemodus aus-
MOIN,
wenn ich mich noch richtig erinnere war vor ein paar Jahren mal was in Zeitungen die im Bereich Wandsbek / Jenfeld erscheinen das das neue Wohngebiet Jenfelder Au von der jetzigen E62 die dann einen anderen Linienweg und eine andere Liniennummer bekommen soll erschlossen wird.

Das ganze stand in Zusammenhang mit Änderungen im Raum Jenfeld wo auch die Verlängerung der Linie 10 mit aufgeführt war wo die Planungen jetzt scheinbar voran getrieben werden.

Gruß Gerhard
@Stara: Wenn Du die E62 einstellen willst verlagerst Du die Verkehre dann aber auf 162 und 262 - Du weisst wie die Busse in der HVZ aussehen? Spätestens in der Kühnstrasse ist da Sardinenfeeling in Richtung Wandsbek oder morgens andersrum bis dahin.
Ja, deswegen können diese beiden Linien doch ganztägig im 10 Minutentakt fahren oder man führt endlich auch hier eine Metrobuslinie ein. Eine neue Linie 11 kann doch wunderbar eingeführt werden. Diese verkehrt dann von Sorenkoppel über Berliner Platz-Otto Hahn Schule (später über das Wohngebiet Jenfelder Au) über Schimmelmannstraße über die Gustav-Adolf-Str und Bf Wandsbek bis U Wandsbek Markt. Diese Linie kann gerne ㏌ den Stoßzeiten im 5 Minutentakt verkehren.
Eigentliche würde folgende kleine Änderung auch schon zu einer deutlichen Verbesserung der Situation führen:
Die 262 und die 164 verbinden zur Metrobuslinie 11, also dann zwischen Bhf. Rahlstedt-Sorenkoppel-Wandsbek (10 min Takt).
Die 164 ist gerade morgens häufig noch überfüllter als die 162, von daher sollte man besser diesen Abschnitt verdichten als die Abkürzung über Liliencronstraße der 162. Die 162 könnte somit weiterhin in ihrer jetzigen Form mit gleichem Takt weiterbestehen.
Beide Linien auf einen mind. 10 min Takt zu verdichten halte ich für übertrieben, da die gute Auslastung nur zu bestimmten Zeiten, aber keinenfalls ganztägig, vorhanden ist.
Problem wäre hier eventuell nur, dass es dadurch am Bahnhof Rahlstedt noch etwas voller werden würde, als es schon jetzt ist.

Ob man ab Schmimmelmannstraße die Linie 11 über den Linienweg der jetzigen 162 oder 262 verkehren lassen würde, ist dann noch eine andere Sache. Die E62 würde somit zwischen Sorenkoppel und Wilsonstraße nicht mehr benötigt werden. Den anderen Teil könnte man meiner Meinung nach auch einfach durch eine Verdichtung des Taktes auf der 263 ersetzen, die dann noch einen Schlenker über die neue Wohnsiedlung Jenfelder Au machen könnte, im Endeffekt fährt sie da ja schon eh mehr oder weniger dran vorbei.
Spätestens 2024 mit der Eröffnung der S4 werden die Linien angepasst (oder ganz überflüssig). Aber bis dahin mag sicher keiner warten :D

Ich finde allerdings schade, dass alle Buslinien in dem Bereich so stark auf Wandsbek-Markt ausgerichtet sind. Klar es ist einer der wichtigsten Bus Knoten. Aber eine Linie Über den Ölmühlenweg/Am Stadtrand wär sicher auch für viele interessant. (um nicht erst zum Markt zu fahren und dann wieder gen Osten)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.02.2017 21:51 von flor!an.
Das stimmt. So eine Linie wäre echt mal was Neues. Es ist schon tatsächlich so, dass alle Linien auf Wandsbek Markt ausgerichtet sind. Aber ich glaube, es liegt einfach daran, dass es die nächstgelegene Bahnhaltestelle ist. Tonndorf ist ja Müll mit ner Regionalbahn, die gerne unpünktlich ist und sowieso nur alle 30 Minuten fährt. Man sieht ja auch, wie sinnlos die 167 auf dem Abschnitt Tonndorf-Farmsen ist. Ohne die Gyula-Trebitsch-Schule wäre dieser Abschnitt einstellwürdig.
Na ja,die 261 nur noch als Verstärker.....
Was denn mit dem Abschnitt nach Barmbek?
Den kann die 262 übernehmen.
Zitat
flor!an
Aber eine Linie Über den Ölmühlenweg/Am Stadtrand wär sicher auch für viele interessant. (um nicht erst zum Markt zu fahren und dann wieder gen Osten)

Deswegen habe ich ja vorgeschlagen eine neue Linie 117 einzuführen:

U-TRABRENNBAHN - Am Stadtrand - Öhlmühlenweg - (S) Holstenhofweg - (U) Dannerallee - Manshardstraße - U Legienstraße - Horner Landstraße - U Rauheshaus (Süd) _Schurtzallee/Rückertsweg - Eiffestraße - Grossmannstraße S-Rothenburgsort - US ELBBRÜCKEN


Kam ja gleich ne Kritik, dass diese Linie an anllen Ortszentren vorbeifährt.
Ja das ist so, soll auch so sein. Die Linie dient der Erschließung und der Querverbindung und nicht als Schnellbahnersatz ins nächste Ortszentrum.

oder anders ausgedrückt: Die "Ortszentren" sind die angefahrenen Schnellbahnstationen, wo man umsteigen kann zur fahrt ind nächste Ortszentrum.

Diese Linie bindet bewusst Stationen an, die nicht so im Mittelpunkt stehen, damit auch diese Stationen exklusiv an wichtige Buslinien anbinden.

Gleichzeitig nutzt diese Linie ziemlich gerade verlaufende Straßen und richtet somit eine Tangentianllinie auf Schleichwegen ein.
Zitat
Computerfreak
Deswegen habe ich ja vorgeschlagen eine neue Linie 117 einzuführen:

U-TRABRENNBAHN - Am Stadtrand - Öhlmühlenweg - (S) Holstenhofweg - (U) Dannerallee - Manshardstraße - U Legienstraße - Horner Landstraße - U Rauheshaus (Süd) _Schurtzallee/Rückertsweg - Eiffestraße - Grossmannstraße S-Rothenburgsort - US ELBBRÜCKEN

So sehr mir die Idee grundsätzlich auch gefällt - es dürfte allein schon daran scheitern, dass es an der Trabrennbahn keinen Platz für Überlieger gibt - und auch keine wirkliche Möglichkeit, diese einzurichten.

Tobias
Naja, evtl von Eckerkoppel kommend, rechts in die Walter-Heitmann-Straße und da die Grünfläche etwas zurückziehen, evtl auch auf 1-2 Parkplätze verzichten. Zurück ginge es über Max-Herz-Ring und Johannes-Frömming-Straße und ab dem Kreisel da dann wieder zurück.
Oder man dreht tatsächlich über den EDEKA-Parkplatz. (In Schönberg bei Kiel wenden die sogar mit Gelenkzügen auf dem dortigen EDEKA-Parkplatz.) Vllt. denk ich mir das aber auch zu einfach...

Auch würde ich direkt - ohne die Gegebenheiten dort zu kennen - direkt durch die eigentliche Legienstraße zum U Legienstraße fahren und die Hst Kattensteert der 23 noch mitnehmen.

Gruß Cedric
Hast du auf googleMaps geschaut . Max-Herz--Ring. Das ist eine Wohnstraße. Da passt kein Bus durch. Über den Edekaparkplatz?

Dabei hat heute die Sonne gar nicht so lange geschienen.
Zitat
cedric30003
Naja, evtl von Eckerkoppel kommend, rechts in die Walter-Heitmann-Straße ...

Tut mir leid, aber ich habe gerade nur ein gequältes Grinsen im Gesicht. Es wäre manchmal von Vorteil, wenn man die Gegebenheiten vor Ort kennen würde, bevor solche Vorschläge kommen.

Tobias
Dem kann ich mich nur anschließen. Hier tauchen immer mal wieder Vorschläge auf, eine Buslinie zum U-Bahnhof Trabrennbahn zu führen (irgendwann war es mal der 116er, der von "Am Hohen Hause" aus verlängert werden sollte, jetzt diese Linie). Die Umgebung dieses Bahnhofs ist einfach nicht für das Überliegen einer Buslinie geeignet und als Endpunkt einer solchen Linie m.E. auch nicht wirklich sinnvoll.

Es ist zwar richtig, dass man dort in eine U-Bahnlinie umsteigen kann, aber ansonsten liegt hier nichts, was als Zielpunkt für Busfahrgäste attraktiv wäre. An Geschäften sind dort der bereits genannte EDEKA-Markt, eine Apotheke, ein Blumengeschäft, ein Kiosk und noch so ein kleiner Laden für Geschenkartikel o.ä. vorhanden, also alles nur Geschäfte zur Nahversorgung für die unmittelbare - fußläufige - Umgebung des Bahnhofs. Und weitere Umsteigemöglichkeiten bestehen dort auch nicht. Dann ist es wohl besser, die Buslinie entweder über den Friedrich-Ebert-Damm zum Bahnhof Farmsen weiterzuführen, wo neben dem Übergang zur U-Bahn auch noch diverse andere Buslinien halten und sich ein größeres Einkaufszentrum, die Eissporthalle und das VHS-Zentrum Hamburg-Ost befinden. Alternativ könnte man in die andere Richtung nach Wandsbek-Gartenstadt abknicken, wo zwar kein Einkaufszentrum o.ä., aber zumindest zwei U-Bahnlinien, weitere Buslinien und das Bundeswehrkrankenhaus liegen.
Zitat
Stara Gamma
[...] Diese Linie kann gerne ㏌ den Stoßzeiten im 5 Minutentakt verkehren.

Wer oder was ist eigentlich "㏌"???

Gruß Ingo
Zitat
INW
Zitat
Stara Gamma
[...] Diese Linie kann gerne ㏌ den Stoßzeiten im 5 Minutentakt verkehren.

Wer oder was ist eigentlich "㏌"???

[www.fileformat.info]
Zitat
Tom81
Hallo zusammen!

Moin.

Zitat
Tom81
Ich habe mir Mal die Fahrpläne der 262 und der E62 angesehen, und wundere mich, dass - zumindest morgens in Lastrichtung - die E62 2 Minuten länger von der Sorenkoppel bis Wandsbek Markt braucht als die 262.

Hat jemand eine Idee, warum das so ist?

Aus dem gleichen Grund, weshalb auch die Linie 263 häufig im Bereich Rodigallee verspätet ist:

Die Jenfelder Allee ist zwar im Mittelteil 6-spurig, aber dann am jeweils 4-spurigen Ende ein staubildender Flaschenhals. Wenn der Fahrplan versuchen würde, die Linie zu beschleunigen, würde sich das sofort in Verspätungen niederschlagen.

Die Linie ist dennoch unverzichtbar und für mich schon seit längerem eine normale Stadtbuslinie.

Eine Eilbuslinie könnte da noch evtl. draus werden, wenn ab Universität der Bundeswehr schnurstracks zur Horner Rennbahn gefahren würde. Aber dafür würde dann, wie oben schon erwähnt, die Pendlersituation auf der 162 oder 262 verschlechtert werden. Gleichwohl es deutlich zu begrüßen wäre, wenn ein paar Wandsbeker Pendler mal nach Horn gebracht werden, da Wandsbek meist nur Drehscheibe und nicht Ziel ist. Und die U2/U4-Taktung zudem noch dichter als die U1-Taktung ist.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen