Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
SchnellBus 48 und 49 "Bergziegen" // Elbchaussee zuschlagfrei erfahrbar
geschrieben von Busbetriebshof 
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Busbetriebshof
Der 36er bleibt uns bestimmt noch bestehen, wird aber auch irgendwann von der Bildfläche verschwinden.

Der 36 wird wahrscheinlich ab Inbetriebnahme von U-Oldenfelde schrittweise sterben.

Zitat
Busbetriebshof
Schnelsen verlor auch seinen 35er, der fährt ja auch nur noch ab Hamburg Messe.

Der 35 wird auch langsam sterben. Der M11 nach Sorenkoppel ist der erste Schritt dazu. Wahrscheinlich soll da nur beobachtet werden, wie das neue Angebot angenommen wird. Anschließend werden 35 und E62 in neue Stadtbuslinien 162 und 163 aufgehen. Gut möglich, dass für 34 später noch die Nummern 104 und 105 wieder belegt werden.

Die E62 wird schon zum Fahrplanwechsel verschwinden...

Und ich glaube kaum, dass die Linien(nummern) 104 und 105 eingesetzt werden. Auf dem Nordabschnitt der 34 fährt weitestgehend deckungsgleich die Linie 114. Vom ÖPNV wären bei einer theoretischen und in den nächsten Jahren nicht vorgesehenen weiteren Einschränkung des SchnellBus-Netzes nicht mehr erschlossen nur die Haltestellen Museum für Völkerkunde und Oberstraße, hier fahren aber U1 und 109 in der Nähe. Auf dem Südabschnitt werden die Verkehrsbeziehungen durch die Linien 3 (Innenstadt - Hammerbrook), S3/S31 (Wilhelmsburg - Veddel - Hammerbrook - Innenstadt) und 13 (Veddel - Wilhelmsburg - Kirchdorf Süd) bedient. Sollte man die 34 einstellen, sollten die eingesparten Leistungen direkt in Taktverbesserungen auf der 13 (dritte Fahrt in zehn Minuten in der HVZ) investiert werden.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.04.2018 21:26 von Der Hanseat.
Zitat
Der Hanseat
Die E62 wird schon zum Fahrplanwechsel verschwinden...

Aber was wird die neue Nummer vom E62 sein? 162 oder 163? Treffender wäre es, wenn schon dieses Jahr der E62 zum 162 und der 35 zum 163 wird.

Zitat
Der Hanseat
Und ich glaube kaum, dass die Linien(nummern) 104 und 105 eingesetzt werden. Auf dem Nordabschnitt der 34 fährt weitestgehend deckungsgleich die Linie 114. Vom ÖPNV wären bei einer theoretischen und in den nächsten Jahren nicht vorgesehenen weiteren Einschränkung des SchnellBus-Netzes nicht mehr erschlossen nur die Haltestellen Museum für Völkerkunde und Oberstraße, hier fahren aber U1 und 109 in der Nähe. Auf dem Südabschnitt werden die Verkehrsbeziehungen durch die Linien 3 (Innenstadt - Hammerbrook), S3/S31 (Wilhelmsburg - Veddel - Hammerbrook - Innenstadt) und 13 (Veddel - Wilhelmsburg - Kirchdorf Süd) bedient. Sollte man die 34 einstellen, sollten die eingesparten Leistungen direkt in Taktverbesserungen auf der 13 (dritte Fahrt in zehn Minuten in der HVZ) investiert werden.

Der 114 fährt aber nur von Lufthansa-Werft bis Klosterstern fast deckungsgleich mit dem 34. Wenn der Nordabschnitt des 34 komplett deckungsgleich zuschlagfrei werden soll, wäre dafür eine andere Nummer als 114 erforderlich. Dafür bietet sich die 104 an, die schon in den 1970er Jahren für eine Linie in diesem Bereich vergeben war. Frag mich aber nicht, wo die genau gefahren ist. Ich habe irgendwann einmal etwas von Dammtor heutige Haltestelle des 34 in Richtung Eimsbüttel gehört. Aber genau weiß ich das nicht. Das müssten ältere hier wissen, wenn diese hier mitschreiben. Auch der Südabschnitt des 34 ist nicht deckungsgleich mit M13. Hier könnte ich mir im Falle einer deckungsgleichen "Deklassierung" die Nummer 105 vorstellen.
Der E62 wird durch die neuen Linien 162 und 163 ersetzt. Es ist nicht Aufgabe von Stadtbussen die Fahrgästen von Schnellbahnen abzuziehen, sondern sie zu diesen hinzubringen oder Querverbindungen zu bieten. Außenbahnen sind 3/4/5/6 mangels Alternativen und die 109 historisch bedingt.

Zur 13: Alle Haltestellen der 34 bis Veddel werden bedient, ob sie einen Umweg fährt, ist nicht relevant.

Wer zu den Elbbrücken oder den Haltestelle in Hammerbrook will, nimmt ab Veddel die 154 und ggf. die 3.

Eine 104 und 105 sind nicht notwendig oder wären volkswirtschaftlich und ökologisch widersinnige Angebote, da man kaum Fahrgäste hinzugewinnt (die Fahrgäste kommen dann fast alle von der Schnellbahn), aber viel Geld für Dieselbusse ausgibt.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Für mich als gelegentlicher Hamburg-Besucher wäre ein 111er von Hafencity bis Blankenese sehr erfreulich, aber die Fahrzeit dürfte um die 70min betragen was einer Pünktlichkeit nicht gut entgegen käme.
Es geht nicht darum was der Tourie will.......
Zitat
Der Hanseat
Der E62 wird durch die neuen Linien 162 und 163 ersetzt. Es ist nicht Aufgabe von Stadtbussen die Fahrgästen von Schnellbahnen abzuziehen, sondern sie zu diesen hinzubringen oder Querverbindungen zu bieten. Außenbahnen sind 3/4/5/6 mangels Alternativen und die 109 historisch bedingt.

Naja, ist aber schon Aufgabe der Stadtbusse auch in Schnellbahnnähe für Feinerschließung zu sorgen - und wenn möglich die Leute dort hinzubringen wo sie hinwollen. Die Historie der 109 ist auch ziemlich wie die der 5 und 6. Linien 3 und 4 dagegen fuhren zwischenzeitlich nicht durch die Innenstadt (Fahrgästen sollten auf Schnellbahnen umsteigen), tun das aber wieder weil es insgesamt besser ist.

Zitat
Der Hanseat
Zur 13: Alle Haltestellen der 34 bis Veddel werden bedient, ob sie einen Umweg fährt, ist nicht relevant.

Nein, Neuhöfer Straße (Ost) nicht.

Zitat
Der Hanseat
Wer zu den Elbbrücken oder den Haltestelle in Hammerbrook will, nimmt ab Veddel die 154 und ggf. die 3.

Aber das ist doch gerade der Punkt - vom Reiherstiegviertel kommt man zu den Elbbrücken oder Hammerbrook direkt halt nur mit der 34. Und wo du die 3 erwähnst, ich denke es würde schon sinnvoll sein wenn man von dem neuen Knoten US Elbbrücken dann Veddel (Stadtteil/Markt), Rothenburgsort (Röhrendamm/Vierländer Damm) sowie verschiedenen Teilen von Hammerbrook (Amsinckstraße/Heidenkampsweg) per Bus erreichen kann.

Zitat
Der Hanseat
Eine 104 und 105 sind nicht notwendig oder wären volkswirtschaftlich und ökologisch widersinnige Angebote, da man kaum Fahrgäste hinzugewinnt (die Fahrgäste kommen dann fast alle von der Schnellbahn), aber viel Geld für Dieselbusse ausgibt.

104 und 105 als Liniennummer halte ich auch für keine gute Idee. Aber eine Stadtbuslinie durch die Rothenbaumchausee (mit mehr Haltestellen als die 34) wäre schon eine gute Idee, und würde meiner Meinung schon zusätzliche Fahrgäste anlocken - alternativ auch durch die Schlüterstraße (näher an der Uni) und Hochallee (so ungefähr mittig zwischen 5 und 109).
Zitat
Der Hanseat
Der E62 wird durch die neuen Linien 162 und 163 ersetzt.

Aber was soll aus dem 35 werden? Es wird der M11 von Wandsbek-Markt nach Sorenkoppel eingerichtet, das wird der Zubringer von Sorenkoppel nach Wandsbek-Markt über den Weg von bisher 162/262. Damit bleibt der 35 auf der Rodigallee. Da mache ich schon Gedanken, wie der 35 von Sorenkoppel über Rodigallee zuschlagfrei gemacht werden kann.

Zitat
Der Hanseat
Es ist nicht Aufgabe von Stadtbussen die Fahrgästen von Schnellbahnen abzuziehen, sondern sie zu diesen hinzubringen oder Querverbindungen zu bieten.

Das habe ich auch nicht in Zweifel gestellt. Dafür wird der M11 schließlich auch eingerichet, damit es einen Zubringer von Sorenkoppel nach Wandsbek-Markt über den Weg von bisher 162/262 gibt.

Zitat
Der Hanseat
Zur 13: Alle Haltestellen der 34 bis Veddel werden bedient, ob sie einen Umweg fährt, ist nicht relevant.

M13 fährt über Veringstraße, 34 über Georg-Wilhelm-Straße. Denkbar wäre hier, dass 34 zwischen Kirchdorf-Süd und US-Elbbrücken zum 255 über Georg-Wilhelm-Straße wird, während über Veringstraße der M13 oder auch wieder 155 fährt.

Zitat
Der Hanseat
Eine 104 und 105 sind nicht notwendig oder wären volkswirtschaftlich und ökologisch widersinnige Angebote, da man kaum Fahrgäste hinzugewinnt (die Fahrgäste kommen dann fast alle von der Schnellbahn), aber viel Geld für Dieselbusse ausgibt.

105 habe ich gerade eben selbst verworfen. 104 halte ich nach wie vor zwischen US-Elbbrücken und Lufthansa-Werft für denkbar. 104 fährt wie 34 über Tarpenbekstraße und nicht über Lattenkamp, während 114 über Lattenkamp fährt. So bleibt alles nach wie vor bedient, nur eben zuschlagfrei.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
Der Hanseat
Der E62 wird durch die neuen Linien 162 und 163 ersetzt.

Aber was soll aus dem 35 werden?

Der bleibt in seiner heutigen Form (mit Taktausdünnungen) erhalten.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Moin,

auf der Internetseite eines gerade in ÖPNV-Fragen meist gut informierten Rahlstedter Bürgerschaftsabgeordneten kann man folgende Linienführungen lesen:

11 Sorenkoppel - Berliner Platz - Am Neumarkt - Wandsbek Markt

162 Bf. Rahlstedt - Berliner Platz - Jenfelder Au - Rodigallee - Wandsbek Markt

163 Bf. Rahlstedt - Sorenkoppel - Berliner Platz - Jenfelder Au - Rodigallee - Wandsbek Markt (nur HVZ)

E62 eingestellt

35 wie bisher, aber ausgedünntes Angebot

Quelle: [www.buschhueter.de]

Falls man dann wirklich die Linie 35 mittelfristig aufgeben wird, wird man sie vermutlich durch weitere Fahrten der neuen 163 auch außerhalb der HVZ ersetzen.
Zitat
Der Hanseat
Der bleibt in seiner heutigen Form (mit Taktausdünnungen) erhalten.

Erstmal ja. Aber später?

Zitat
2-Zonen-Karte
Falls man dann wirklich die Linie 35 mittelfristig aufgeben wird, wird man sie vermutlich durch weitere Fahrten der neuen 163 auch außerhalb der HVZ ersetzen.

Das vermute ich auch. Es wird zunächst getestet, wie das neue Angebot angenommen wird. Sollten die Fahrgastzahlen auf dem 35 durch den schlechteren Takt zurückgehen, dürfte der 35 dann durch die dauerhaft verkehrende Linie 163 ersetzt werden. Das ganze zielt wohl schon auf eine Anpassung des Busliniennetzes im Zuge der Inbetriebnahme der S4 ab. Spätestens dann dürfte der 35 fällig sein.
Zitat
scotty
Es geht nicht darum was der Tourie will.......

Schon klar, ich hab lediglich gesagt das mir das gefallen würde, aber nicht das ich es will.

Zudem stehe ich längeren Wegführugen mit entsprechender Fahrzeit kritisch gegenüber.
Zitat
Achterbahn
Gut, es waren keine Massen im Bus (ist auch schon vorgekommen), sondern in Blankenese noch zehn Personen, aber ein Schnellbus soll ja auch nicht so voll sein.

Es steht ausser Frage, dass der Schnellbus für den einen oder anderen Fahrgast gegenüber der Schnellbahn vorteilhaft ist. Die Frage ist eher, ob diese Vorteile einen Parallelverkehr zur S-Bahn rechtfertigen. Selbst mit dem Schnellbuszuschlag ist der Schnellbus weiterhin ein Zuschussprodukt, welches durch andere Tickets und Steuergelder querfinanziert wird - und dass er "nicht so voll sein soll" ist mit das beste Argument dafür.

Oder anders ausgedrückt: ÖPNV wird immer ein Massenverkehrsmittel mit entsprechenden Kompromissen sein. Wem das nicht reicht, der kann auf existierende Alternativen ausweichen: Fahrrad, eigens Auto, Carsharing, Taxi - oder wenn er kostendeckend betrieben werden kann, gerne auch ein parallel zur S-Bahn verkehrender Schnellbus.

Tobias
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen