Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
StadtRegionalBahn Kiel
geschrieben von KVG Kiel 
Welche ernsthafte andere Möglichkeiten hat man denn geprüft? Hat man geprüft ob eine Stadtbahn sinnvoller ist als eine SRB Kiel? Hat man die Zahlen miteinander verglichen?
Rot/ Grün hat das Projekt: SRB Kiel zu aggressiv propagiert.
Karlsruhe hat sein Modell auch erst nach und nach erweitert.
Man hätte erst eine Stadtbahn mit den für die SRB Kiel vorgesehenen Verknüpfungspunkten errichten sollen.
Ich bin einer von wenigen Menschen, die für ein Schienen ÖPNV sind, da ich die Vorteile. Geschäftsinhaber haben in Kiel in der Holtenauer jetzt probeweise eine 30er Zone einrichten lassen. Welch ein schwachsinn.
Mit einer RegioTram/ (SRB Kiel), hätte man mehr effekte erzielen können. Bahnfahrer/ innen aus Eckernförde oder Gettorf hätten ohne Umweg direkt über die Holtenauer in die Stadt fahren können. So, muss man als Bahnfahrer erst über den Hbf Kiel in die Holtenauer kommen können. Ein kleiner Umweg.

Eine Stadtbahn wäre jetzt und von Beginn an die bessere Lösung gewesen.
Allerdings ist das vorhandene Schienennetz in Kiel für zusätzlichen Bahnverkehr nicht fitt genug. Das Streckennetz zwischen Hbf Kiel und der Haltestelle Kiel Citti Park muss auf 2 Gleise verbreitert werden, bis nach Kiel Suchsdorf.

Noch besser wäre es, wenn die Bahnstrecken zwischen Kiel und Eckernförde, Plön und Rendsburg durchgehend auf 2 Gleise erweitert werden.

Warum in Kiel so dermaßen gegen ein Schienen ÖPNV geledert wird, bleibt mir ein Rätsel. Wesentlich kleine Städte als Kiel, zb Kassel, mit weniger Einwohnern, erweitern ihr ÖPNV Netz mit einer RegioTram.
In Hamburg, kann man nun nicht mit Kiel vergleichen, wird eine neue U-Bahnlinie gebau. Wahrscheinlich. Mit weniger Steuermitteln, hätte man die RegioTram in Kiel errichten können oder eine Stadtbahn Kiel.
Warum also soll ein Schienen ÖPNV in Kiel nicht möglich sein!?

Es wird Zeit, das Kiel die Kapazitätsgrenzen erhöht. Das geht nur mit einem Schienen ÖPNV. Denn der Bus mit Anhänger der in Kiel getestet wurde, ist nur eine notlösung.
Zitat
Kieler_Sprotte
Warum also soll ein Schienen ÖPNV in Kiel nicht möglich sein!?

Moin zusammen,

dafür wird der Kiel-Kanal favorisiert. Man fährt mit dem Bus vom Norden bis zum Kleinen Kiel, paddelt bis zum Bootshafen und steigt dann wieder in den Bus.

Für dieses Projekt scheint aber Geld vorhanden zu sein.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner

[www.eisenbahn-sh.de]
Laut einer Studie hat sich das Verkehrschaos in vielen deutschen Ballungsräumen verschlimmert: Die Autofahrer standen 2014 länger im Stau als im Vorjahr.
In einer Rankingliste steht Kiel auf Rang 20 mit 25 verschwendeten Staustunden. Gegenüber dem Vorjahr (2013) ist das allerdings ein Rückgang um 1 Stunde. Köln ist demzufolge auf Rang 1 mit 65 Stunden, eine Zunahme um 9 Stunden. Auf den Plätzen 2 und 3 befinden sich Stuttgart (64h +4) und Karlsruhe (63h + 10)

Was mir hier zu denken gibt: Von den 22 aufgelisteten Städten hat nur Kiel keinen SPNV. Alle anderen verfügen über eine Straßen/Stadt- oder U + S- Bahn. Nur in Bielefeld (Platz 14) und Kiel ging der Wert um je 1 Stunde zurück, Hamburg (5), Darmstadt (15) und Augsburg (22) konnten ihre Zahlen halten.

Kann man hieraus jetzt etwas für oder sogar gegen den ÖPNV herauslesen, oder ist das alles nur Statistik??

[www.spiegel.de]

Gruß vom vierachser
Naja wenn auf volle Stunden gerundet wird sagt ein Unterschied von einer Stunde eigentlich garnichts aus. Dass kann nur eine Minute sein (von xx.29 - aberundet - zu xx.30 - aufgerundet) oder auch eine Stunde und 59 Minuten.

Und wenn ich mir so die Sprunghaftigkeit der Zahlen anschaue würde ich mich garnicht wundern wenn die Datenmenge nicht sehr groß ist
Man sieht: Kieler kommen wunderbar ohne ÖPNV aus.
Und wer weiß, nachher steht eher der Bus "im Stau" (bzw. an der Haltestelle) statt der MIV.

-
Das freut mich ja dass das mit der Stadtbahn nun doch was geworden ist, sogar bis über den Nordostseekanal (drittletzter Absatz).
denn bau der stradtbahn kiel haben die politiker bzw der bürgermeister bis auf weiteres auf eis gelegt ob sie überhaupt jemals gebaut wird weis derzeit niemand
Hat der Bürgermeister Dir das im Hintergrundgespräch gesagt?
Zitat
Cheeky
denn bau der stradtbahn kiel haben die politiker bzw der bürgermeister bis auf weiteres auf eis gelegt ob sie überhaupt jemals gebaut wird weis derzeit niemand

Nicht so voreilig. Fakt ist, die StadtRegionalBahn ist zu den Akten gelegt! Derzeit wird an mehreren Gutachten gearbeitet, u.a. Masterplan 100% Klimaschutz und Masterplan Mobilität. Diese Gutachten sollen Anfang 2018 fertig sein. Was wir bereits wissen ist die Tatsache, das dort die Stadtbahn als wichtigstes Infrastrukturprojekt drinsteht.
Dann müssen sich die Ratsparteien entscheiden, ob sie alle am gleichen Strang ziehen, oder ob es im Mai bei der Kommunalwahl zum Wahlkampfthema wird und damit wieder zerredet wird.

Gruß vom vierachser
Eh, in einer Demokratie wuerde ich mal davon ausgehen dass ein so grosses Projekt schon Wahlkampfthema wird. Und wenn die Parteien dann da verschiedene Positionen haben ist das auch gar nicht so schlimm. Das Problem sehe ich eher wenn dann eine Minderheit versucht ein Projekt mit allen Mitteln zu torpedieren, bzw. wenn eine Mehrheit das zulaesst...
Die Stadtbahn wird in der Ratsversammlung am Do 15.03.2018 wieder Thema. Es gibt einen Antrag der SPD/SSW:

Zitat:

Antrag:



Die Ratsversammlung bekräftigt ihre Beschlüsse, den öffentlichen Personen-Nahverkehr in Kiel mit einer Stadtbahn zu ergänzen.

Angesichts der Debatte um die gesundheitliche Belastung von Kielerinnen und Kielern durch Autoabgase ist dies die einzige Lösung, um eine leistungsfähige Alternative zum Individualverkehr zu schaffen und die Zahl an Autos auf den stark belasteten Straßen Kiels zu verringern. Denn ein Fahrverbot für Kielerinnen und Kieler wird abgelehnt!



Der Oberbürgermeister wird daher gebeten, in allen Verkehrsplanungen und Verhandlungen diese Position zu vertreten und eine Einführung der Stadtbahn vorzubereiten. Für eine Pilotstrecke (z.B. FH – Hauptbahnhof – CAU) sollen konkrete Planungen schnellstmöglich aufgenommen werden.

Für den Fall, dass die aktuellen bundesweiten Diskussionen zu einem Umdenken in Kiels Nachbarschaft führt und das ehemals gemeinsame Projekt einer StadtRegionalBahn neu bewertet wird, wird Oberbürgermeister ferner ermächtigt, auf Grundlage der vorhandenen Planungen und Beschlüsse die Gespräche in der Region wieder aufzunehmen.



Die Ratsversammlung fordert daher die Bundes- und Landesregierung auf, schnellstmöglich Fördermittel zur Verfügung zu stellen, um in Kiel eine Stadtbahn auf die Gleise zu bringen.



Begründung:



Alle Planungen und Untersuchungen (100% Klimaschutz, Mobilität für die KielRegion, u.a.) haben gezeigt, dass eine Stadtbahn oder eine StadtRegionalBahn die beste Lösung zur verkehrlichen Entlastung Kiels sind.



Da die Bundesregierung bis heute nicht die Automobilindustrie zur technischen Nachrüstung von Diesel-Fahrzeugen gezwungen hat, wie viele Kommunen es fordern, ist sie in einer besonderen Verantwortung, die Städte zu unterstützen.



Die Landesregierung ist in besonderer Pflicht, Kiel bei der Einführung einer Stadtbahn zu unterstützen, da ein erheblicher Teil des Verkehrsaufkommens auf Kieler Straßen auch dem Durchgangsverkehr zwischen den Kreisen Plön und Rendsburg-Eckernförde geschuldet ist. Ein Fahrverbot würde sich auch auf die Einwohnerinnen und Einwohner der Nachbarkreise erheblich auswirken.





gez. Ratsherr Benjamin Raschkef.d.R.

gez. Ratsherr Achim Heinrichs

SPD-Ratsfraktion





gez. Ratsherr Marcel Schmidtf.d.R.

SSW-Ratsfraktion

Zitat Ende

[kommunalpolitik.kiel.de]

Live im OKK zu sehen ab 16:00 Uhr oder übers Internet im Livestraem.
TOP 12.6

Gruß vom Vierachser

EDIT: Link zu KN-online von heute: [www.kn-online.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.03.2018 14:59 von vierachser.
Eine klassische Straßenbahn, wegen mir auch neudeutsch Stadtbahn genannt, das wärs!

Mit Wasserstoffantrieb, wodurch die Masten, Fahrdraht und Kettenwerk entfallen würden.

Aber in unserer Autorepublik ist so etwas wohl kaum umzusetzen und für die klamme Kieler Kasse nicht zu bezahlen. Lieber wird man das Problem
und die Folgekosten in die Zukunft verlagern.
Bündnis90/Grüne haben einen Änderungsantrag nachgeschoben:

Zitat:

Änderungsantrag:

Der 3. Satz des Antrages "Denn ein Fahrverbot für Kielerinnen und Kieler wird abgelehnt!" wird ersatzlos gestrichen. Der 5. Satz erhält folgende Fassung: "Für mögliche Pilotstrecken (z.B. FH - Hauptbahnhof - CAU oder Schilksee - Hauptbahnhof - Kieler Süden) sollen konkrete Planungen schnellstmöglich aufgenommen werden.


Begründung:


Die Frage, ob ein Fahrverbot auf dem Theodor-Heuss-Ring wirklich einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation der Menschen liefern kann, muss vorrangig der vom Schleswig-Holsteinischen Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung angekündigte Luftreinhalteplan beantworten. Und wenn dieser Plan zu dem Schluss kommt, dass ein Fahrverbot keine nachhaltige Wirkung erzielen kann, ist dieses aber nicht nur für Kielerinnen und Kieler, sondern für alle Menschen abzulehnen.

Bei den Pilotstrecken ist neben der allseits favorisierten Ost-West-Verbindung zweier Hochschulen auch die Nord-Süd-Route von Schilksee über den Hauptbahnhof in den Kieler Süden in Betracht zu ziehen. Allein im Kieler Süden entstehen in den nächsten Jahren zusätzlich bis zu 2000 neue Wohnungen. Eine leistungsfähige ÖPNV-Anbindung an das Stadtzentrum ist auch dort ein wichtiges Thema.


gez. Ratsherr Lutz Oschmann f.d.R.

Ratsfraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

ZITAT Ende

[kommunalpolitik.kiel.de]

Die Diskussion in der Ratsversammlung scheint interessant zu werden.

Gruß vom vierachser



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.03.2018 08:34 von vierachser.
Die Debatte gestern in der Ratsversammlung zum Antrag der SPD und SSW zur Stadtbahn, viel recht kurz aus. Durch den Änderungsantrag, eingebracht von Lutz Oschmann, kam leider die abgelehnte StadtRegionalBahn wieder in die Debatte. Im Änderungsantrag war u.a. auch eine Prüfung einer ersten Strecke von Schilksee bis in den Kieler Süden im Gespräch. Ratsherr Oschmann führte aus, dass man dann ja später das Ganze auch mit dem Umland verknüpfen könnte.

Von der CDU kam dann auch prompt die Ablehnung. Es habe sich nichts an den Umständen geändert, als das man jetzt wieder eine SRB planen müsse. Ratsherr Kruber malte dann auch wieder das Gespenst einer Bahn in der Holtenauer Straße an die Wand, die niemand haben wolle und auch keiner braucht.

Der Änderungsantrag wurde dann auch mit Mehrheit abgelehnt und der unveränderte Ursprungsantrag mit der Mehrheit von SPD, SSW, Grüne, Linke beschlossen. Nur die FDP und CDU stimmten dagegen.

Damit sind die Fronten für die Kommunalwahl im Mai wohl abgesteckt. Sollte die Stadtbahn zum Wahlkampfthema werden, könnte das ganze Thema wohl wieder zerredet werden.
Aber mal sehen, wie der OB jetzt mit dem Auftrag umgeht.

Gruß vom vierachser



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.03.2018 10:31 von vierachser.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen