Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ausschreibung Netz West (Marschbahn) ab 12/2015
geschrieben von Railjet 
Der zukünftige Betreiber muss die vorhandenen 90 Married Pair-Wagen von der NOB übernehmen (=käuflich erwerben!) sowie neue dazu passende Dieselloks beschaffen. Dann kann er/sie ab Dezember 2015 für max. 19 Jahre am Wattenmeer entlangdieseln.

[ted.europa.eu]
Das muss mir mal einer übersetzen, bitte.
Sucht man da jetzt einen, der Fahrzeuge beschafft, modernisiert und instandhält für einen, der später (Teil 2) ausgewählt wird und damit wie lange auch immer fahren soll? Warum läuft das dann unter "Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung" und warum über 19 Jahre und warum "maximal"?

Für mich klingt das, als ob ein Betreiber bis zu 19 Jahre lang Fahrzeuge bereitstellen soll, selber aber nicht damit fahren darf - eine Art privater Fahrzeugpool also, von dem man sich jederzeit trennen kann, was auch immer der dann mit den Fahrzeugen macht.

Also wie gesagt, ich habe gerade keine Ahnung von nichts, dieser Abschnitt verwirrt mich am meisten. Ich wäre dankbar für die Übersetzung des Wesentlichen.
Zitat

Es werden SPNV-Leistungen im Land Schleswig-Holstein, Netz West (Hamburg - Westerland/Sylt) betreffend, für maximal 19 Jahre ab Dezember 2015 vergeben. Dazu sind die bestehenden 90 Married-Pair-Eisenbahnwagen in 15 Einheiten zu übernehmen und Diesellokomotiven zu beschaffen sowie zu finanzieren. Die Fahrzeuge sind dem vom Auftraggeber in einem zweiten, späteren Vergabeverfahren noch auszuwählenden Betreiber der Schienenpersonennahverkehrsleistungen auf der o. a. Linie (Eisenbahnverkehrsunternehmen) beizustellen. Der im hiesigen Vergabeverfahren ausgewählte Auftragnehmer sowie mit ihm gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen sollen aufgrund der Projektantenstellung des Fahrzeugbereitstellers und der aus dieser Stellung resultierenden möglichen Wettbewerbsverzerrungen von diesem zweiten Auftrag für Schienenpersonennahverkehrsleistungen ausgeschlossen werden. Der Ausschluss gilt auch für Unternehmen sowie mit diesen gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen, welche wesentliche Teile der hier ausgeschriebenen Leistungen im Unterauftrag erbringen. Wesentliche Teile sind insbesondere die Herstellung/Modernisierung von Lokomotiven, der Umbau der Reisezugwagen, die Wahrnehmung der Bauartbetreuung und des Instandhaltungscontrollings. Die hiesigen ausschreibungsgegenständlichen Leistungen umfassen u. a. Beschaffungs-, Finanzierungs-, Controlling- und sonstige Eisenbahnleistungen. Weitere Einzelheiten des Auftrags ergeben sich aus einem Verfahrensbrief, der von allen Interessenten bis zum 18.6.2012 bei der unter I.1. benannten Stelle abzufordern ist.
Hallo,

in Kürze: Es wird hier tatsächlich ein Fahrzeugpool-Bereitsteller gesucht und noch nicht der Betreiber der Strecke. (Ergänzung: Das müssen sogar unterschiedliche Unternehmen sein.)

Interessant, dass man bei dieser Strecke (plötzlich) auf dieses System setzt. Oder sind die Einnahmemöglichkeiten hier so gering, dass man ansonsten keinen Wettbewerb hätte (war das nicht bei der ersten Ausschreibung auch so)?


Grüße
Boris

PS: Dürfte interessant sein, wie und ob man dann noch Wagen mit dem Interconnex durchtauscht.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.06.2012 14:01 von Boris.
Zitat
Sieben Seen
Das muss mir mal einer übersetzen, bitte.
Sucht man da jetzt einen, der Fahrzeuge beschafft, modernisiert und instandhält für einen, der später (Teil 2) ausgewählt wird und damit wie lange auch immer fahren soll? Warum läuft das dann unter "Öffentlicher Schienentransport/öffentliche Schienenbeförderung" und warum über 19 Jahre und warum "maximal"?

Für mich klingt das, als ob ein Betreiber bis zu 19 Jahre lang Fahrzeuge bereitstellen soll, selber aber nicht damit fahren darf - eine Art privater Fahrzeugpool also, von dem man sich jederzeit trennen kann, was auch immer der dann mit den Fahrzeugen macht.

Also wie gesagt, ich habe gerade keine Ahnung von nichts, dieser Abschnitt verwirrt mich am meisten. Ich wäre dankbar für die Übersetzung des Wesentlichen.
Zitat

Es werden SPNV-Leistungen im Land Schleswig-Holstein, Netz West (Hamburg - Westerland/Sylt) betreffend, für maximal 19 Jahre ab Dezember 2015 vergeben. Dazu sind die bestehenden 90 Married-Pair-Eisenbahnwagen in 15 Einheiten zu übernehmen und Diesellokomotiven zu beschaffen sowie zu finanzieren. Die Fahrzeuge sind dem vom Auftraggeber in einem zweiten, späteren Vergabeverfahren noch auszuwählenden Betreiber der Schienenpersonennahverkehrsleistungen auf der o. a. Linie (Eisenbahnverkehrsunternehmen) beizustellen. Der im hiesigen Vergabeverfahren ausgewählte Auftragnehmer sowie mit ihm gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen sollen aufgrund der Projektantenstellung des Fahrzeugbereitstellers und der aus dieser Stellung resultierenden möglichen Wettbewerbsverzerrungen von diesem zweiten Auftrag für Schienenpersonennahverkehrsleistungen ausgeschlossen werden. Der Ausschluss gilt auch für Unternehmen sowie mit diesen gesellschaftsrechtlich verbundene Unternehmen, welche wesentliche Teile der hier ausgeschriebenen Leistungen im Unterauftrag erbringen. Wesentliche Teile sind insbesondere die Herstellung/Modernisierung von Lokomotiven, der Umbau der Reisezugwagen, die Wahrnehmung der Bauartbetreuung und des Instandhaltungscontrollings. Die hiesigen ausschreibungsgegenständlichen Leistungen umfassen u. a. Beschaffungs-, Finanzierungs-, Controlling- und sonstige Eisenbahnleistungen. Weitere Einzelheiten des Auftrags ergeben sich aus einem Verfahrensbrief, der von allen Interessenten bis zum 18.6.2012 bei der unter I.1. benannten Stelle abzufordern ist.

Ich verstehe das so, dass ein Unternehmen gesucht wird, welches die Fahrzeuge für die Marschbahn von der NOB aufkauft und diese dem nächsten Betreiber ab 2015 (neuer Vertrag) für maximal 19 Jahre zur Verfügung stellt.
Dazu sollte man wissen, dass der derzeitige Verkehrsvertrag mit der NOB für die Marschbahn bis 2015 läuft. Beim Auslaufen dieses Verkehrsvertrages von 2005 im Jahre 2015 sind die Wagen der NOB für die Marschbahn gerade 10 Jahre alt, das ist zu neu, um die Wagen beim nächsten Verkehrsvertrag ab 2015 durch neue zu ersetzen. Da das Land Schleswig-Holstein aufgrund eines Streites mit der NOB im Jahre 2007 mit der NOB nicht mehr zufrieden ist, soll verhindert werden, dass die NOB sich ab 2015 noch mal für die Strecke Altona-Westerland bewirbt. Aus diesem Grunde wird ein Investor gesucht, welcher die NOB für den Verlust der erneuten Ausschreibung der Marschbahn ab 2015 finanziell entschädigt und die dann 10 Jahre alten Fahrzeuge von 2005 für Restnutzungsdauer von 19 Jahren dem nächsten Betreiber zur Verfügung stellt. Dieser nächste Betreiber erhält dann einen Verkehrsvertrag für die Restnutzungsdauer der Fahrzeuge für 19 Jahre.
Moin Moin,

Zitat
Jan Gnoth
Da das Land Schleswig-Holstein aufgrund eines Streites mit der NOB im Jahre 2007 mit der NOB nicht mehr zufrieden ist, soll verhindert werden, dass die NOB sich ab 2015 noch mal für die Strecke Altona-Westerland bewirbt. Aus diesem Grunde wird ein Investor gesucht, welcher die NOB für den Verlust der erneuten Ausschreibung der Marschbahn ab 2015 finanziell entschädigt und die dann 10 Jahre alten Fahrzeuge von 2005 für Restnutzungsdauer von 19 Jahren dem nächsten Betreiber zur Verfügung stellt. Dieser nächste Betreiber erhält dann einen Verkehrsvertrag für die Restnutzungsdauer der Fahrzeuge für 19 Jahre.

Die finanziellen Streitigkeiten bei denen sowohl Aufgabenträger als auch Eisenbahnverkehrsunternehmen gute Argumente hatten, dürften beigelegt sein, und eine Rückkehr zu einer absehbaren Monopolstruktur auf den Hauptbahnen kann nicht wirklich im Sinne des Landes sein.

Schönen Sonntag wünscht,
Birger Wolter
Zitat
Jan Gnoth
Ich verstehe das so, dass ein Unternehmen gesucht wird, welches die Fahrzeuge für die Marschbahn von der NOB aufkauft und diese dem nächsten Betreiber ab 2015 (neuer Vertrag) für maximal 19 Jahre zur Verfügung stellt.

Das ist halb richtig und zwar insofern, dass ein Unternehmen gesucht wird, dass die Fahrzeuge für die Marschbahn aufkauft und diese dann dem Betreiber zur Verfügung stellt. Allerdings gehören diese derzeit nicht der NOB oder dem Veolia-Konzern sondern der HSH N Sylt-Express AB, einer Tochter der HSH Nordbank in Stockholm. Insofern dient diese Ausschreibung wohl eher der Suche nach einem neuen Finanzinvestor, der diese Züge dann besitzen und an die NOB oder deren Nachfolger verleasen wird. Damit das ganze dann auch verkehrstechnisch sinnvoll passiert, scheint man hier auf die LVS zu setzen, auch wenn es nicht deren Kerngeschäft ist. Da es aber faktisch eine landeseigene Gesellschaft ist, die verkauft, ist es ja auch sinnvoll, wenn eine fachlich geeignete Schwestergesellschaft aktiv wird.

Das ist nicht zwingend der Anfang eines landeseigenen Fahrzeugpools, sondern eher der Versuch, hier einigen Einfluss auf das Geschehen zu behalten. Eine schlechte Alternative wäre, dass die HSH Nordbank, wenn sie sich aus diesem Finanzierungsgeschäft zurück ziehen will oder muss, diese Tochtergesellschaft meistbietend an den nächsten x-beliebigen Finanzinvestor verkauft, der dann die Renditeforderungen und Leasingraten in die Höhe treibt.
Hallo Lopi2000,

das war mal eine interessante Information! Wusste gar nicht, dass die HSH da mit drinsteckt.


Grüße
Boris
Alles sehr finanztechnisch. Die wichtige Information in der Ausschreibung ist das die Züge garantiert weiterverwertet werden. Dies ändert den Wert der Wagen ziemlich: kein Risiko das die Wagen ab 2015 keinen Mieter mehr haben und rumstehen, garantie das man noch bis zu 19 Jahre lang marktübliche Mieten bekommt.

Und da man diesen Profit nicht dem jetzigen Besitzer überlassen will wird ausgeschrieben.
Zitat
christian schmidt
Und da man diesen Profit nicht dem jetzigen Besitzer überlassen will wird ausgeschrieben.

Naja, nachdem das Land quasi der jetzige Besitzer ist, ist das nicht ganz richtig. Warum sollte das Land der HSH Nordbank keinen Profit gönnen?

Im Rahmen der Finanzkrise bei der HSH Nordbank kam und kommt es zu einigen Umstrukturierungen und da die Schienenfahrzeugfinanzierung nur ein kleines Geschäftsfeld für die Bank ist, trennt man sich wohl davon.
Ich werde mal ausnahmsweise in ein anderes Forum verlinken, dass mir Google zu diesem Thema nahegelegt hat: [www.drehscheibe-foren.de]
Hier hat der "Oberdeichgraf" die gleiche Information zur HSH geteilt, wurde aber vom Nutzer "Signalschruber" korrigiert, dass die entsprechende HSH-Tochter jetzt der Sparkasse gehöre.

Da meine Lieblingssuchmaschine, von diesem Beitrag abgesehen, keine brauchbaren Informationen liefert, ob da was dran ist, bin ich mit eigenen Aussagen mal vorsichtig. Vielleicht bin ich ja auch nur zu blöd, Google zu bedienen. Ich warte einfach mal ab, ob jemand es besser weiß.
Eigentlich ja auch völlig egal - die Wagen werden weiter genutzt - warum sollte man sie auch wegschmeissen - die sind doch ganz ordentlich und können wohl auch mit jedem Loktyp zusammen genutztwerden, der schon mal dran war (ME26, Eurorunner, TraxxDE). Insofern ist doch alles, was im Moment angeboten wird und tauglich für den Personenverkehr ist schon abgefrühstückt. Schade, dass ab 2015 die Me26 nicht mehr rumbollern werden aber na ja - mal schauen, was danach kommt.
Zitat
Lopi2000
Das ist halb richtig und zwar insofern, dass ein Unternehmen gesucht wird, dass die Fahrzeuge für die Marschbahn aufkauft und diese dann dem Betreiber zur Verfügung stellt. Allerdings gehören diese derzeit nicht der NOB oder dem Veolia-Konzern sondern der HSH N Sylt-Express AB, einer Tochter der HSH Nordbank in Stockholm. Insofern dient diese Ausschreibung wohl eher der Suche nach einem neuen Finanzinvestor, der diese Züge dann besitzen und an die NOB oder deren Nachfolger verleasen wird.

Wobei dieser Finanzinvestor die Züge dann eher an den nächsten Betreiber als die NOB verleasen wird.
Zitat
Jan Gnoth
Wobei dieser Finanzinvestor die Züge dann eher an den nächsten Betreiber als die NOB verleasen wird.

Eh? Wenn die NOB nicht der nächste Betreiber ist wird sie die Züge auch nicht leasen - was sollte sie damit anfangen?

Ohne Garantie das die Züge für durch den nächsten Marschbahn-Betreiber geleast werden (müssen) sind sie wenig wert, da total unklar ist ob man mit ihnen noch irgendwelche (Miet-)Einnahmen erzielen ließen. Sobald die LVS erklärt dass diese Züge weiterbenutzt werden müssen, sind sie wegen der garantierten Mieteinnahmne viel mehr wert.

Da die LVS nicht dem jetzigen Besitzer (wer immer das ist) ein Geschenk machen will (und vielleicht wegen Beihilferegeln auch garnicht darf), wird hat jetzt 'ausgeschrieben'.

Dabei Verkauft der jetzige Besitzer die Wagen für den jetzigen Wert an den Ausschreibungsgewinner, und der Ausschreibungsgewinner vermietet sie dann zum Marktwert an den neuen Betreiber weiter und teilt sich den Gewinn mit der LVS (oder vermietet die Züge günstig an den Betreiber - dieser würde dann weniger Zuschüsse benötigen, für die LVS würde es keinen Unterscheid machen).
Zitat
christian schmidt
Eh? Wenn die NOB nicht der nächste Betreiber ist wird sie die Züge auch nicht leasen - was sollte sie damit anfangen?

Die NOB/Veolia wird nicht der nächste Betreiber sein.
Zitat
Jan Gnoth
Die NOB/Veoliqa wird nicht der nächste Betreiber sein.

Was macht dich da so sicher?

Gruß
PEG 650.08
Zitat
christian schmidt
Eh? Wenn die NOB nicht der nächste Betreiber ist wird sie die Züge auch nicht leasen - was sollte sie damit anfangen?

Sie könnte sie ja theoretisch auch nehmen, um damit das InterConnex-Netz auszubauen.
Zitat
PEG 650.08
Was macht dich da so sicher?

Die NOB/Veolia hat seit dem Marschbahn-Streit 2007 keine Ausschreibung mehr gewonnen. Das zeigt, dass die NOB/Veolia seit dem Marschbahn-Streit 2007 vom Land Schleswig-Holstein nicht mehr gewollt ist. Schleswig-Holstein ist seit 2007 genau das umgekehrte Beispiel von Niedersachsen: In Niedersachsen wird seit dem Streit DB/Schröder 1996 nicht mehr an DB, sondern nur noch an Private vergeben. In Schleswig-Holstein wird seit dem Streit NOB/Carstensen 2007 mit Ausnahme von AKN/Benex nicht mehr an Private, sondern nur noch an DB vergeben.
Zitat
Jan Gnoth
Die NOB/Veolia hat seit dem Marschbahn-Streit 2007 keine Ausschreibung mehr gewonnen. Das zeigt, dass die NOB/Veolia seit dem Marschbahn-Streit 2007 vom Land Schleswig-Holstein nicht mehr gewollt ist. Schleswig-Holstein ist seit 2007 genau das umgekehrte Beispiel von Niedersachsen: In Niedersachsen wird seit dem Streit DB/Schröder 1996 nicht mehr an DB, sondern nur noch an Private vergeben. In Schleswig-Holstein wird seit dem Streit NOB/Carstensen 2007 mit Ausnahme von AKN/Benex nicht mehr an Private, sondern nur noch an DB vergeben.

Das ist aber eine sehr einseitige Sichtweise. Es wird derjenige gewinnen, der das bestmögliche Angebot abgibt. Wenn Veolia/ NOB das ist, dann wird dort auch der Zuschlag erfolgen. Ansonsten droht von Bewerberseite immer eine Klage wegen Bevormundung eines bestimmten Unternehmens. Lässt sich das noch nachweisen, dann könnte es noch teurer fürs Land werden.

Wenn sich Veolia natürlich gar nicht erst bewirbt, erübrigt sich die Frage.

Gruß
PEG 650.08
Zitat
Lopi2000
Sie könnte sie ja theoretisch auch nehmen, um damit das InterConnex-Netz auszubauen.

Das könnte sie. Es sieht momentan aber nicht danach aus, als wolle Veolia groß in Expansion gehen, was die
Fernverkehre angeht. Ich denke man ist momentan zufrieden, dass der Interconnex sich so halbwegs rechnet.

Gruß
PEG 650.08
Zitat
Jan Gnoth
Schleswig-Holstein ist seit 2007 genau das umgekehrte Beispiel von Niedersachsen: In Niedersachsen wird seit dem Streit DB/Schröder 1996 nicht mehr an DB, sondern nur noch an Private vergeben.

* RE-Kreuz Bremen: DB (Direktvergabe)
* S-Bahn Hannover: DB (Ausschreibung)


Zitat
Jan Gnoth
In Schleswig-Holstein wird seit dem Streit NOB/Carstensen 2007 mit Ausnahme von AKN/Benex nicht mehr an Private, sondern nur noch an DB vergeben.

* Niebüll - Tonder: Arriva (ok, mittlerweile DB, aber vor Vergabe noch nicht)

Desweiteren gibt es in S-H nur 5 Netze (Nord, Ost, West, Südholstein, Mitte). Da kann es auch durchaus der Zufall sein, dass das momentan
von der DB beherrscht wird. Und wie du ja selbst geschrieben hast, hat die Nordbahn erst kürzlich was gewonnen - und das zusätzlich zu den im
letzten Jahr gestarteten zwei Linien.

Gruß
PEG 650.08



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.06.2012 21:04 von PEG 650.08.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen