Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Stadtbahn Kiel
geschrieben von jwn 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neue Datenschutzerklärung 27.05.2018 10:51
Re: Stadtbahn Kiel
06.05.2018 01:25
Zitat
Biene
...
Restlos ausgereizt sind die Strecken nur, solange sie noch nicht elektrifiziert sind. Das ist m.E. sinnvoller als eine Stadt- oder Straßenbahn in Kiel.

Leider sind aber die Bahnhöfe auf Kieler Gebiet, doch eher am Rande der Stadt. Die Stadtbahn hat den Vorteil, das sie direkt in die Haupstraßen der Stadt fährt und damit bestehende Buslinien ersetzen kann. Natürlich nicht alle, aber die am stärksten belasteten.
Das kriegen wir nur mit den Eisenbahnstrecken nicht hin.

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
06.05.2018 09:45
Zitat
Biene
Was ist mit KHCP gemeint?
Entschuldigung, ich war zu faul, um Kiel-Hassee CITTI-Park auszuschreiben. Und du hast natürlich recht, nach Hbf / Preetz gibt es zwei Fahrten.

Zitat
vierachser
Leider sind aber die Bahnhöfe auf Kieler Gebiet, doch eher am Rande der Stadt.
Noch schlimmer, sie liegen auch ungünstig für den Quellverkehr
(ausgenommen Kronshagen, Nutzung läßt auch dort zu wünschen übrig).

Kommen die Kamele an die Macht, muß Wasser gespart werden.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.05.2018 15:37 von Fette Beute.
Re: Stadtbahn Kiel
06.05.2018 23:26
Zitat
christian schmidt
Das Problem ist doch eher die Eingleisigkeit als die fehlende Elektrifizierung?


Da bin ich anderer Meinung: in Citti/Hassee, Felde/Brandsbek, Suchsdorf, Gettorf, Elmschenhagen und Raisdorf, demnächst auch Schönkirchen, gibt es Passiermöglichkeiten. Der Hauptbahnhof ist optimal an nahezu alle Buslinien der KVG angeschlossen. Fast alle anderen Stationen können noch besser ins Bus-Netz integriert werden.

Beispiel Suchsdorf:
obgleich dort stündlich in jede Richtung 2 Züge fahren und die Universität gerade 2,5 km entfernt ist, gibt es seit der Wiedereröffnung des Bahnhofs - im Jahr 2000 - tagsüber keine direkte Busverbindung dorthin. Alle Vorschläge, dafür die Linien 6, 12 (die gab es einmal) 22, 61, 62, 81 oder 82 (gibt es auch nicht mehr) umzuleiten, wurden abgelehnt.

In der Tat sind die Fuß-Wege zwischen Bahnsteig und Bus-Steigen ungünstig - wie auch in Russee - und es bietet sich an, eine Direktverbindung zunächst mit Kleinbussen, die abgestimmt auf die Ankünfte aus und Abfahrten nach Richtung Gettorf/Eckernförde nur zwischen Uni und Bahnhof Suchsdorf - aber deutlich näher am Bahnsteig - pendeln, aufzubauen.
Erster Schritt: auf der Eckernförder Straße stadteinwärts wird 15- 20 m vor der Schranke eine Haltelinie mit entsprechendem Schild errichtet, so dass bei geschlossener Schranke Ausfahrten aus der Straße Am Bahnhof möglich sind. Zusätzlich wäre eine Verkehrsampel einzurichten, damit der von der Uni kommende Kleinbus nach links in die Straße Am Bahnhof einbiegen kann.
Langfristig dürfte eine Erschließung des Bahnhalts von der Ostseite der Gleise - dort befindet sich bereits ein PKW-Parkplatz - sinnvoll sein. Eine Alternative wäre, den Pendel-Bus über Steenbeker Weg, Torfmoorkamp und Olshausenstraße zu führen, ein allerdings beträchtlicher Umweg.
Ergänzt um Gettorf bei den Bahnhöfen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.05.2018 16:35 von Biene.
Re: Stadtbahn Kiel
07.05.2018 09:10
Zitat
Biene
Zitat
christian schmidt
Das Problem ist doch eher die Eingleisigkeit als die fehlende Elektrifizierung?


Da bin ich anderer Meinung: in Citti/Hassee, Felde/Brandsbek, Suchsdorf, Elmschenhagen und Raisdorf, demnächst auch Schönkirchen, gibt es Passiermöglichkeiten.

Genau das schränkt die Leistungsfähigkeit, Betriebsstabilität und Gestaltungsmöglichkeiten für die Fahrpläne ein, denn die Züge müssen dort aufeinander warten. Verspätungen werden größer oder weitergereicht.

Was würde eine Elektrifizierung an dieser Situation ändern?
Re: Stadtbahn Kiel
07.05.2018 11:23
Zitat
bahnnutzer
Zitat
Biene
Zitat
christian schmidt
Das Problem ist doch eher die Eingleisigkeit als die fehlende Elektrifizierung?


Da bin ich anderer Meinung: in Citti/Hassee, Felde/Brandsbek, Suchsdorf, Elmschenhagen und Raisdorf, demnächst auch Schönkirchen, gibt es Passiermöglichkeiten.

Genau das schränkt die Leistungsfähigkeit, Betriebsstabilität und Gestaltungsmöglichkeiten für die Fahrpläne ein, denn die Züge müssen dort aufeinander warten. Verspätungen werden größer oder weitergereicht.

Was würde eine Elektrifizierung an dieser Situation ändern?


Sollten wir nicht davon ausgehen, dass zumindest langfristig die laufenden Infrastrukturverbesserungen die noch häufigen Verspätungen allmählich beseitigen?
Außerdem ist wohl nicht beabsichtigt, den überwiegend gefahrenen Stundentakt generell zum Halbstundentakt zu verdichten.
Re: Stadtbahn Kiel
07.05.2018 11:30
Zitat
Fette Beute
Zitat
Biene
Was ist mit KHCP gemeint?
Entschuldigung, ich war zu faul, um Kiel-Hassee CITTI-Park auszuschreiben. Und du hast natürlich recht, nach Hbf /Preetz gibt es zwei Fahrten.

Zitat
vierachser
).


Da KHCP unter die nur stündlich angefahrenen Bahnhalte eingereiht war, dachte ich, es müsse etwas anderes sein. Danke für die Aufklärung.
Re: Stadtbahn Kiel
08.05.2018 16:16
Es wird doch wohl möglich sein, die handvoll Minuten Verzögerung im Fahrplan zu verkraften.

Im übrigen ist es lächerlich. Ihr fordert einerseits den ÖPNV attraktiver zu gestalten, lehnt es aber ab, mit wenig Aufwand und zeitnaher Realisierung eine Verbesserung einzuführen.
Einen Haltepunkt stündlich zu bedienen mag vielleicht auf dem Dorf attraktiv zu sein, aber Herr Gott noch mal nicht in einer 250.000 Großstadt.

Zur Klarstellung : es besteht übrigens kein Bedarf, eine buslinie vom bf. Suchsdorf zur uni anzubieten. Es fab Umfragen dazu und es stellte sich heraus, dass dies nicht notwendig ist. Außerdem gibt es hier die Möglichkeit, mit dem Rad diese Strecke zurück zu legen.

Und zu den Plänen : natürlich wird es jetzt erst einmal als stadtbahn runtergepusht. Im hinterkopf setzt sich aber weiterhin die Vision fort, die stadtbahn, nachdem sie besteht, irgendwann wieder ins umland fortzusetzen. Es ist also hinterhältig weiterhin die stadtregionalbahn.
Und daa kann es nicht sein.
Es sollte schon eine reine stadtbahn bleiben, in einrichtungsbetrieb wie in Rostock. Wer ins umland will kann an Knotenpunkten umsteigen.

-
Re: Stadtbahn Kiel
09.05.2018 06:39
Zitat
Deniz90
Es wird doch wohl möglich sein, die handvoll Minuten Verzögerung im Fahrplan zu verkraften.
Nein.
Hassee - Felde und retour MUSS in 30 min erledigt sein, nicht in
,,25 - 35 min je nach Verkehrsaufkommen''. Ebenso Felde - Osterrönfeld.
Kiel - Lübeck ist bis zum Anschlag ausgereizt. Nur zwischen Kiel und Eckernförde könnte man versuchen, das Betriebsprogramm zu ändern,
aber dazu müßte die Strecke Hassee - Kiel Hgbf an den Hbf
angebunden werden. Hassee - Kiel Hbf ist mit 4 Zügen
pro Stunde und Richtung nämlich auch voll ausgelastet.

Kommen die Kamele an die Macht, muß Wasser gespart werden.
Re: Stadtbahn Kiel
09.05.2018 07:49
Zitat
Deniz90
...Und zu den Plänen : natürlich wird es jetzt erst einmal als stadtbahn runtergepusht. Im hinterkopf setzt sich aber weiterhin die Vision fort, die stadtbahn, nachdem sie besteht, irgendwann wieder ins umland fortzusetzen. Es ist also hinterhältig weiterhin die stadtregionalbahn.
Und daa kann es nicht sein.
Es sollte schon eine reine stadtbahn bleiben, in einrichtungsbetrieb wie in Rostock. Wer ins umland will kann an Knotenpunkten umsteigen.

Ich bleibe dabei, ohne ein Stadtbahnsystem, werden wir unsere ÖPNV-Probleme in Kiel nicht in den Griff kriegen.
Bei unseren zwei am stärksten belasteten Strecken können wir noch so viele Busse reinschieben, da werden wir dem Verkehrsaufkommen nicht her.
Außerdem verstopfen wir damit nur noch mehr die Straßen.
Da hilft dann auch kein Haltepunkt, der an irgendwelchen äußeren Stadtteilen 2-mal stündlich bedient werden.

Ja, und wenn erst mal die Stadtbahn in Kiel fährt, warum soll man sie dann nicht zu Optimum ausbauen? Warum nicht Umsteigezwänge abbauen?
Einrichtungsfahrzeuge haben betrieblich mehr Nach- als Vorteile.
Dein (vermeintlicher) Nachteil für Fahrgäste dann rückwärts fahren zu müssen, könnte man auch lösen. Aber dieser Punkt ist gar nicht so wichtig.
Tägliche Busbenutzung bestätigt mich da. Auch diese Sitze bleiben selten leer.
In anderen Städten geht es auch, selbst in Rostock bei Einrichtungsfahrzeugen gibt es viele rückwärts gewandte Sitzplätze. Es beschwert sich aber auch hier niemand.

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
09.05.2018 13:37
Zitat
Fette Beute
Zitat
Deniz90
Es wird doch wohl möglich sein, die handvoll Minuten Verzögerung im Fahrplan zu verkraften.
Nein.
Hassee - Felde und retour MUSS in 30 min erledigt sein, nicht in
,,25 - 35 min je nach Verkehrsaufkommen''. Ebenso Felde - Osterrönfeld.
Kiel - Lübeck ist bis zum Anschlag ausgereizt. Nur zwischen Kiel und Eckernförde könnte man versuchen, das Betriebsprogramm zu ändern,
aber dazu müßte die Strecke Hassee - Kiel Hgbf an den Hbf
angebunden werden. Hassee - Kiel Hbf ist mit 4 Zügen
pro Stunde und Richtung nämlich auch voll ausgelastet.


Seit Jahren frage ich mich und jetzt die hoffentlich vorhandenen Experten:
Bringt es etwas, die beiden vom Bahnübergang Hassee bis zur Hamburger Chaussee parallel verlaufenden Schienenstränge kurz vor oder unter der Brücke durch 2 einzubauende Weichen und entsprechende Signale so zu verbinden, dass man vom Güterzuggleis nach Meimersdorf auf das Gleis zum Hauptbahnhof wechseln kann? Das ist jedenfalls deutlich preiswerter als das früher vorhandene zweite Gleis von dort bis zum Hauptbahnhof wieder herzustellen. Dazu würde ja eine zweite Brücke über die Alte Lübecker Chaussee und ein neues Gleis - rund 1000 m - bis zu den ersten Weichen des Hbf benötigt.
Die Züge aus Rendsburg bzw. Eckernförde könnten dann bis zur ersten dieser neuen Weichen vorfahren und dort warten, bis der Zug in Gegenrichtung durchgefahren ist. Ebenso könnte der Zug vom Hbf. nach Hassee bis kurz vor den Bahnübergang Hasseer Straße vorfahren, der Gegenzug dann nach der Ausfahrt von Gleis 2 hinter der Schranke auf das jetzige Güterzuggleis nach Meimersdorf wechseln. Wie groß wäre der Vorteil gegenüber der vorhandenen Situation, in der dieser Zug in Gleis 2 am Bahnsteig in Hassee wartet, bis der Gegenzug vom Hbf. durchgefahren ist? Die beiden Gleise liegen fast 2 km parallel, das müsste doch betrieblich erhebliche Auswirkungen haben.
Zumindest die Zeit, in der in Hassee die Schranken geschlossen sind, dürfte sich nicht unerheblich vermindern.
Oder würde das nur Sinn geben, wenn man zusätzlich die Zweigleisigkeit des Bahnübergangs in Hassee wiederherstellen würde? Derzeit werden die Gleise von Rendsburg und Eckernförde erst hinter den Bahnsteigen kurz vor der Schranke auf ein Gleis zusammengeführt und erst nach der Schranke wieder zweigleisig, das nördliche zum Hbf und das andere nach Meimersdorf.
Es grübelt schon lange
Biene
Re: Stadtbahn Kiel
09.05.2018 18:00
Zitat
vierachser

Da hilft dann auch kein Haltepunkt, der an irgendwelchen äußeren Stadtteilen 2-mal stündlich bedient werden.

Ja, und wenn erst mal die Stadtbahn in Kiel fährt, warum soll man sie dann nicht zu Optimum ausbauen? Warum nicht Umsteigezwänge abbauen

Genau das ist es ja.
Mit meinem Vorschlag wären die busse nach elmschenhagen, russee, mettenhof melsdorf und kronshagen Suchsdorf entlastet.
Die Fahrgäste müssten nicht durchgehend oder gar nicht mit dem bus fahren.

Hier geht es offenbar um ganz oder gar nicht, die stadtbahn das Allheilmittel.
Natürlich wäre es machbar, die kieler Bahnhöfe bzw HP zu bedienen. Man muss es nur einsehen und wollen.
Wenn aber angeblichen keine S bahn Art möglich ist, wieso dann auf einmal dann mit der srb?

Die einrichtungsfahrzeuge in Rostock funktionieren einwandfrei. Sie bieten viele Sitzplätze bei gleichzeitig ausreichend stellflächen. Und sie haben sogar ein Fahrkartenautomat.

-
Re: Stadtbahn Kiel
14.05.2018 08:11
Zitat
Deniz90
Zitat
vierachser

Da hilft dann auch kein Haltepunkt, der an irgendwelchen äußeren Stadtteilen 2-mal stündlich bedient werden.

Ja, und wenn erst mal die Stadtbahn in Kiel fährt, warum soll man sie dann nicht zu Optimum ausbauen? Warum nicht Umsteigezwänge abbauen

Genau das ist es ja.
Mit meinem Vorschlag wären die busse nach elmschenhagen, russee, mettenhof melsdorf und kronshagen Suchsdorf entlastet.
Die Fahrgäste müssten nicht durchgehend oder gar nicht mit dem bus fahren.

Hier geht es offenbar um ganz oder gar nicht, die stadtbahn das Allheilmittel.
Natürlich wäre es machbar, die kieler Bahnhöfe bzw HP zu bedienen. Man muss es nur einsehen und wollen.
Wenn aber angeblichen keine S bahn Art möglich ist, wieso dann auf einmal dann mit der srb?

Die einrichtungsfahrzeuge in Rostock funktionieren einwandfrei. Sie bieten viele Sitzplätze bei gleichzeitig ausreichend stellflächen. Und sie haben sogar ein Fahrkartenautomat.

Du machst es Dir zu einfach. Die Haltepunkte Elmschenhagen, Russee und Mettenhof entlasten die Kieler Buslinien nur zu einem geringen Teil. Das liegt darin begründet, dass die HP nur am Rande liegen, die entsprechenden Buslinien aber direkt durch diese Stadtteile fahren.
Niemand wird die Bahn bis Russee nehmen, wenn er z.B. in die Rendsburger Landstraße will. Oder niemand wird die Bahn bis Elmschenhagen nutzen, wenn er z.B. zum Andreas-Hofer-Platz muss. Oder Mettenhof, niemand wird mit der Bahn fahren, wenn er z.B. zur Narvikstraße fahren will.
Da liegen die Haltepunkte viel zu weit ab.
Da wird auch eine zukünftige Stadtbahn, die dann auch auf Bahnstrecken weiterfährt nichts dran ändern.

Aber das ist ja auch gar nicht notwendig. Der Streckenast in Richtung Plön hätte für die Pendler aus Raisdorf und Preetz Vorteile, der Streckenast in Richtung Rendsburg, würde die Stadtbahn erst in Melsdorf erreichen, nachdem sie durch Mettenhof (über den Skandinaviendamm) gefahren ist. Und nach Russee wird wohl keine Stadtbahn fahren.

Ein Allheilmittel ist die Stadtbahn sicherlich nicht, allerdings ein sehr wichtiger Baustein zur Bewältigung unserer dringendsten ÖPNV-Probleme.

Das Thema Einrichtungswagen ist erst einmal zweitrangig. Jetzt muss erst mal der Bau einer ersten Stadtbahnstrecke beschlossen werden, dann können auch Details besprochen werden.

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
15.05.2018 12:25
Der Haltepunkt mettenhof existiert nicht.

Es wurde ja auch bejubelt, dass die linien die zu den schulen am langsee fahren, durch die rb entlastet werden. Zum krooger kamp zb wäre es ja auch nicht weit, und es hieß, wer mit der bahn fährt, würde auch etwas weitere wege in kauf nehmen.

Russee hat zb den Vorteil, dass es an den citti Park angebunden ist und so ein unnötiger weg über hbf entfallen kann.

Der hp Suchsdorf ist ja auch recht dezentral gelegen wird aber dennoch genutzt.

-
Also bei Nah.SH gibt es ja einen schoenen Routenplaner. Da kann man auch mal testen: Von Suchsdorf zur Kieler Altstadt ist die Reisezeit mit dem Bus dieselbe wie mit der Bahn(+Fussweg). Der Bus faehrt haeufiger. Von Kronshagen ist der Bus schneller (alle aufgezeigten Verbindungen sind Busverbindungen). Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...
Re: Stadtbahn Kiel
16.05.2018 14:11
Zitat
christian schmidt
Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...

Das ist ja nun wirklich vollkommender Unsinn.
Man beachte alleine schon die umwege der linie 100 über jütlandring, kronshagen und die unnötig in die Länge gezogene Fahrtzeit, wo der bus teilweise 3 minuten absteht. Das die holstenbrücke derzeit gesperrt ist, ist ausnahmsweise der Fahrtzeit gutgeschrieben.

Und die stadtbahn könnte kaum schneller sein als die RB, wenn sie eine längere fahrstrecke hätte und deutlich mehr Haltestellen.

-
Re: Stadtbahn Kiel
17.05.2018 08:43
Zitat
Deniz90
Zitat
christian schmidt
Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...

Das ist ja nun wirklich vollkommender Unsinn.
Man beachte alleine schon die umwege der linie 100 über jütlandring, kronshagen und die unnötig in die Länge gezogene Fahrtzeit, wo der bus teilweise 3 minuten absteht. Das die holstenbrücke derzeit gesperrt ist, ist ausnahmsweise der Fahrtzeit gutgeschrieben.

Und die stadtbahn könnte kaum schneller sein als die RB, wenn sie eine längere fahrstrecke hätte und deutlich mehr Haltestellen.

Aber diese Umwege generieren Fahrgäste. Oder sollen die alle nach Melsdorf pilgern?
Und nicht alle wollen direkt zum Hauptbahnhof. Der Vorteil einer Stadtbahn ist ja nun mal die Fahrt durch die Innenstadt.

Gruß vom vierachser
Re: Stadtbahn Kiel
18.05.2018 02:20
Zitat
vierachser
Zitat
Deniz90
Zitat
christian schmidt
Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...

Das ist ja nun wirklich vollkommender Unsinn.
Man beachte alleine schon die umwege der linie 100 über jütlandring, kronshagen und die unnötig in die Länge gezogene Fahrtzeit, wo der bus teilweise 3 minuten absteht. Das die holstenbrücke derzeit gesperrt ist, ist ausnahmsweise der Fahrtzeit gutgeschrieben.

Und die stadtbahn könnte kaum schneller sein als die RB, wenn sie eine längere fahrstrecke hätte und deutlich mehr Haltestellen.

Aber diese Umwege generieren Fahrgäste. Oder sollen die alle nach Melsdorf pilgern?
Und nicht alle wollen direkt zum Hauptbahnhof. Der Vorteil einer Stadtbahn ist ja nun mal die Fahrt durch die Innenstadt.

Gruß vom vierachser

Darum gehts ja.. Je länger die fahrt dauert und je mehr Umwege sie hat desto unattraktiver wird sie. Statt lediglich einfach nur am HP zu halten, wird lieber am Fahrgast vorbei gefahren. Niemand, aber wirklich niemand fährt heutzutage freiwillig mit dem bus in Kiel.

Das ziel Innenstadt ist sowieso immer seltener geworden. Man fährt lediglich in die Innenstadt um umzusteigen. Und der hbf ist hierbei nun mal der einzige Knotenpunkt geworden. Auch wenn es ziemlich lästig ist, das wirklich jeder bus dort lang fahren muss statt attraktive innenstadtlinien einzurichten, die auch mal nicht am hbf entlang fahren.
Das kriegen andere Städte wie hl oder fl besser hin.

-
Zitat
Deniz90
Zitat
christian schmidt
Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...

Das ist ja nun wirklich vollkommender Unsinn.
Man beachte alleine schon die umwege der linie 100 über jütlandring, kronshagen und die unnötig in die Länge gezogene Fahrtzeit, wo der bus teilweise 3 minuten absteht. Das die holstenbrücke derzeit gesperrt ist, ist ausnahmsweise der Fahrtzeit gutgeschrieben.

Und die stadtbahn könnte kaum schneller sein als die RB, wenn sie eine längere fahrstrecke hätte und deutlich mehr Haltestellen.

Was ist jetzt wirklich vollkommener Unsinn? Die Fahrplanauskunft auf NAH.SH?? Oder dass die Stadtbahn scheneller (und puenktlicher) sein wird als die jetzt auf den Strecken verkehrenden Busse??? Das ist nun wirklich bei aber jeder modernen Strassenbahnneubaustrecke so...
Re: Stadtbahn Kiel
18.05.2018 21:39
Man sollte sich mal die Erfolgszahlen aus Dänemark ansehen :

[www.nahverkehrhamburg.de]

In anderen Länder funktioniert der Bau von neuen Strassen-/Stadtbahnlinien, nur in Deutschland irgendwie nicht .
Re: Stadtbahn Kiel
19.05.2018 00:14
Zitat
christian schmidt
Zitat
Deniz90
Zitat
christian schmidt
Von Melsdorf is die Bahn schneller, aber auch nur 4 Minuten. Die Stadtbahn waere natuerlich bedeutend schneller, wuerde so viele Direktverbindungen wie der Bus anbieten und die Verspaetungsanfaelligkeit der Bahn (also bedeutend besser als Bus) - weshalb sie wohl von viel mehr Leuten benutzt wuerde als Bus+Bahn zusammen...

Das ist ja nun wirklich vollkommender Unsinn.
Man beachte alleine schon die umwege der linie 100 über jütlandring, kronshagen und die unnötig in die Länge gezogene Fahrtzeit, wo der bus teilweise 3 minuten absteht. Das die holstenbrücke derzeit gesperrt ist, ist ausnahmsweise der Fahrtzeit gutgeschrieben.

Und die stadtbahn könnte kaum schneller sein als die RB, wenn sie eine längere fahrstrecke hätte und deutlich mehr Haltestellen.

Was ist jetzt wirklich vollkommener Unsinn? Die Fahrplanauskunft auf NAH.SH?? Oder dass die Stadtbahn scheneller (und puenktlicher) sein wird als die jetzt auf den Strecken verkehrenden Busse??? Das ist nun wirklich bei aber jeder modernen Strassenbahnneubaustrecke so...

Es wurde behauptet, die Stadtbahn sei schneller als die RB. Das kann einfach nicht hinhauen wenn man bedenkt, dass die Stadtbahn deutlich mehr halte hätte als die RB.

Es genügt wenn irgendein Fahrgast länger beim einsteigen braucht schon kippt der Fahrplan. Oder irgendwo ist ein Hindernis auf Strecke.

-
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen