Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Qualität der Bahnhöfe in SH. Es wird schlechter.
geschrieben von Pommes Schranke 
Hmm - also bei mir nicht wirklich was verändert aber ja - ist schon ein wenig erschreckend, was da einem Fahrgast zugemutet wird. Schade - hat sich offensichtlich noch nicht rumgesprochen, dass ausser Kiel und Lübeck es auch noch andere Stationen gibt - sollte mal jemand Station und Service verraten ;-)
Zitat
StephanHL
Hmm - also bei mir nicht wirklich was verändert aber ja - ist schon ein wenig erschreckend, was da einem Fahrgast zugemutet wird. Schade - hat sich offensichtlich noch nicht rumgesprochen, dass ausser Kiel und Lübeck es auch noch andere Stationen gibt - sollte mal jemand Station und Service verraten ;-)

An den anderen Bahnhöfen gibt es aber keine nennenswerten Mieteinnahmen, die bei schlechter Bahnhofspflege kündigen würden und so entscheidende Umsatzeinbußen bedeuten...

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Ausser bei der AKN hat die nah-sh also keinerlei Sanktionsmassnahmen?
Zitat
christian schmidt
Ausser bei der AKN hat die nah-sh also keinerlei Sanktionsmassnahmen?

In Bezug auf die Bereiche von Haltestellen, die im Bundeseigentum (DB Netz/DB Station und Service) sind, ja.

________________________
Mit freundlichen Grüßen

Roman Berlin | Der Hanseat
Das Land könnte natürlich mal mit dem Eigentümer der DB, dem Bund, das Gespräch suchen.
Na ich bin mir sicher dass sie das auch tun! Und die DB wird sicher sagen, beide Seiten sind sich vollkommen einig dass die Qualitaet der Bahnhoefe fuer Fahrgaeste sehr wichtig ist, man mache schon sehr viel und plane noch besser zu werden. Und dann wird ein halbes Jahr vergehen, und vielleicht wird es ja auch ein klein wenig besser, weil (a) es viele Leute bei der DB in SH gibt die das Ergebnis nicht schoen finden und sich sicher etwas anstrengen werden um es besser zu machen und es (b) sicher einige low hanging fruit gibt wo ohne grossen Einsatz von Geld was verbessert werden kann. Aber in einem Jahr ist es dann wieder schlechter geworden, weil (a) die Leute die sich sehr bemuehen dass ohne genug Unterstuetzung nicht ewig durchalten koennen und (b) die low hanging fruit dann abgeerntet sind. Dann wird es wieder ein Gespraech geben, mit dem selben Ergebnis - und vielleicht zusaetzlich noch mit dem Hinweis durch die DB dass es nach dem letzten Gespraech ja erstmal besser geworden war, man solle also erstmal abwarten. Und wenn es dann ein halbes Jahr spaeter nicht besser wird, gibt es vielleicht spezielle Gruende (besonders schwerer Sturm?), man muesse also noch etwas abwarten. Und so weiter...
Heftiger Bericht, hab aber über den Satz in der Einleitung gestaunt:

Zitat
Alle Begehungen der 182 dem Personennahverkehr dienenden Bahnhöfe und Haltepunkte in Schleswig-Holstein wurden wieder gemeinsam mit Vertretern der Infrastrukturunternehmen durchgeführt.

Was ja bedeutet, angekündigte Prüfungen!

Da wird doch sicher dann vorher ne "Extrareinigung" und werden "Kleinreparaturen" schnell gemacht. Wie der normale Kunde das vorher und Tage später dann wieder antrifft dürfte noch schlimmer sein.
Also - an den AKN-Bahnhäufen läuft der Reinigungstrupp einmal am Tag durch und da wo Möglichkeiten bestehen (habe ich zumindestens in Kaltenkirchen und Ulzburg gesehen) wird auch mehrmals die Woche der Bahnsteig nass geschrubbt. Da wird sich also Mühe gegeben, hier einen Standard einzuhalten. Warum das bei der großen DBAG so ein Problem ist - vielleicht sollten die mal nicht nur die billigste Leistung suchen sondern die zuverlässigste! Immerhin kriegen die ja pro Halt nen obulus - da fragt man sich bei manchen Bahnhöfen doch - wofür!
Moin aus Kiel,

meiner Meinung nach sollte auch das Bahnhofsumfeld mit bewertet werden. Ein Beispiel vom 30.03.18 kann ich hier zeigen :



30.03.18 - Neustadt (Holst.) - Empfangsgebäude + Bahnsteig ok, aber der Rest ?





Warum wurde hier der Prellbock (ehem. Gleis 1) und die Weiche in der abzweigenden Stellung nicht entfernt.

Eine temporäre Lösung kann es nicht sein. 2011 sah es hier nicht besser aus.





05.06.2011

Warum werden aufgegebene Gleisanlagen nicht entfernt ?



Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner
Eine gute Frage aber wahrscheinlich auch mit betriebswirtschaftlichem Denken zu erklären - die Anlagen (Gleis 1) sind ja da - entfernt man die weiche muss man halt ein Gleis neu legen auf dem Bereich - das kostet.

Die anderen Anlagen sind ausgebucht also betriebswirtschaftlich nicht mehr da - wenn es keine Aufforderung zur Entfernung der Anlagen gibt lässt man sie halt da. Ist ja kein Einzelfall - ein kurzes Stück der alten Güterbahn von Hamburg-Ohlsdorf nach Hamburg Ochsenzoll liegt ja auch noch unter dem Gestrüpp. Wird erst dann entfernt, wenn es sein muss oder es dem Zwecke dienlich ist.


Hallo Stephan,

da hast du sicherlich Recht. Aber durch zuviel betriebswirtschaftliches Denken leidet jetzt die gesamte Infrastruktur.
Es muss immer erst zu massiven Betriebsstörungen kommen, bevor die Betriebsführung wach wird.

Aprilscherz-Modus ein - im oben gezeigtem Bild wartet man einfach ein paar Jahrzehnte, und eine neue Schwelle kann geerntet werden - Aprilscherz-Modus aus.

Gruss aus Kiel vom

D-Zug-Schaffner
Zitat
d-zug-schaffner


Hallo Stephan,

da hast du sicherlich Recht. Aber durch zuviel betriebswirtschaftliches Denken leidet jetzt die gesamte Infrastruktur.
Es muss immer erst zu massiven Betriebsstörungen kommen, bevor die Betriebsführung wach wird.

Aprilscherz-Modus ein - im oben gezeigtem Bild wartet man einfach ein paar Jahrzehnte, und eine neue Schwelle kann geerntet werden - Aprilscherz-Modus aus.

Heisst ja auch nicht, dass ich das gut finde. Ich bin in der glücklichen Lage an der AKN zu wohnen - da hat man nicht betriebswirtschaftlich optimal zurückzubauen z.B. auf dem Norabschnitt der A1 was die Betriebsführung trotz Eingleisigkeit recht flexibel hält. Controller müssen sein aber ganz ehrlich - als alleiniges steuerelement leider zu kurz gedacht was man in HH bei den P+R Parkplätzen sieht. Leider
Es gibt leider kein Malus-/Bonus-System für DB Netz oder Station & Service.

Die Peinlichkeit schlechthin ist jetzt der "Service" das Fahrgäste Verschmutzungen per Whats-App melden dürfen. Hallo gehts noch?

Meiner Meinung nach braucht jeder Bahnhof abhängig von seiner Größe mindestens einen Hausmeister. Aber dfas werde ich wohl nicht mehr erleben...

Gruß K.
Zitat
Kilian
Meiner Meinung nach braucht jeder Bahnhof abhängig von seiner Größe mindestens einen Hausmeister. Aber das werde ich wohl nicht mehr erleben...

... bzw. Du hast es verpasst. War früher Standard. Nannte sich Stationsvorsteher.

Aber es scheint mir auch eine erfolgversprechende Lösung zu sein. Geld müsste ja genug da sein. S&S hat die Bahnhöfe in den letzten Jahren ja tot gespart.

Gibt es bei S&S noch Personal? Wenn ja, wieviel? Und was machen die den ganzen Tag in ihren Büros?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen