Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U-Bahn Gesamtnetz
geschrieben von Christian.R 
U-Bahn Gesamtnetz
26.12.2007 21:08
Hallo,

da zurzeit eh nicht viel los ist möchte ich meinen Vorschlag zu einem U-Bahn Gesamtnetz vorstellen. (Ohne jetzt wieder die U3 ab Gebersdorf Thematisieren zu wollen, das lass ich einfach mal weg).

Mit diesem Gesamtnetz möchte ich eine best mögliche Erschließung durch die U-Bahn bei geringst möglichen kosten erreichen.

Ich denke das Netz Braucht keine weiter Erläuterung seht selbst.



Grüße Christian
Re: U-Bahn Gesamtnetz
26.12.2007 21:59
Hallo Christian,

nette Idee.
Blos ich möchte Dich mal ersthaft fragen:
Glaubst Du, dass sich das alles so rechnet ?
Welche Taktzeiten stellst Du Dir denn da so vor ?

Gruß,
Martin
Hallo,

im Prinzip nicht schlecht, hätte da nur ein paar Fragen:

1. U5: Warst du schon jemals an der Europaallee bzw. in der Umgebung???

2. U5: Wer soll zwischen Scharfreiterring und Klinikum Süd mit fahren? Besonders ab 18 Uhr und am WE?

3. U6: Wer soll da mitfahren am Nordostpark (besonders nach 18 Uhr und am WE)???

4. U4: Wer fährt da außer im Sommer am WE ab Zabo noch mit bis zum Tiergarten???

5. Wäre die U5 nicht sinnvoller nach der Stadtgrenze eine Schleife fahren zu lassen über die Fürther Südstadt zum Hbf???

6. Mal ganz abgesehen davon dass Nürnberg bzw. Fürth das in der Form nicht braucht, wer würde das Geld dafür frei machen?

Gruß
Chris

U3: Nie die Hoffnung verlieren!
U5 Europaallee:

Der Bf würde unter der Thomas-Mann-Straße liegen somit ist hir genug Potenzial und bedarf da.



U5 Scharfreiterring Klinikum Süd:

Auch hir wirst du beim benutzen von Google Maps festellen das im bereich Salzbrunnerstraße nur Wohnbebauung ist. Also auch hir Potenzial ohne ende.
Im weiterem verlauf enstehen gegenüber des Klinikums Reihenweise wohnungen (siehe google maps) und auch in Zukunft wird hir noch gebau. Eventuell eine Verlängerung nach Altenfurt möglich.

Somit sollte die bedarfsfrage für die U5 schon geklärt sein.


U6 Nordostpark:

Der U-Bahnhof würde an der Kreuzung Äusere Bayreuther/Neumayerstraße liegen und hat somit auch genung wohnungen im einzugsgebiet.


U4 Tiergarten:

die auslastung der Letzten Station wäre wahrscheinlich vergleichbar mit der der Tram am abend und im Winter. Ist wahrscheinlich sinvoller die U-Bahn an der Akademie für Bildende Künste enden zu lassen.

Grüße
Hallo allseits,

nachdem ich nicht damit angefangen habe, erlaube ich mir mal, mich dazu zu äußern...

Wie bekannt bin ich ja fast für jeden Streckenbau zu gewinnen, allerdings sehe ich da noch paar Probleme.

Also Geld lasse ich mal außen vor, weil sonst erübrigt sich jede Ausbau-Diskusion...

Schön finde ich aber auf jeden fall den Umsteigebahnhof U3<->Ringbahn!

Was ich allerdings nicht so gut finde ist Tiergarten. Leider ist die Haltung immer noch die, das man die Tram einstellt (bzw. bis Mögeldorf zurückzöge), sobald eine U-Bahn dort fährt, ein Endpunkt in Zabo ist also vorzuziehen.

Als Nutzer der U2 überkommt mich das glatte Graußen, bei der Vorstellung, das am Schoppershof Züge die Stammstecke verlassen, zumindest bis Nordostbahnhof müssten zwei Linien verbleiben, erst ab da wirds in den Zügen merklich leerer.

An der Machbarkeit einer Tunnelausfädelung hinter Fürth HBF habe ich auch so leichte Zweifel. Zumindest käme eine halbe unterirdische Schleife heraus (gut Hamburgs U4 fährt auch ne kilometerlange unterirdische Stadtrundfahrt, aber wird ja dafür auch mit "Lob" bedacht...)

Außerdem, ein Problem, was du selbst schon mal angesprochen hast, lößt sich auch nicht, die nördliche Altstadt wird weiterhin umfahren. Da die Züge deiner U4 ohnehin bis Gostenhof müssten, da vorher keine Sinnvolle Kehrmöglichkeit besteht, kannst du genauso gut am Plärrer noch im zweistöckigen Tunnel eine Abzweigung von der U1 nach Norden vorsehen und über Groß- Kleinweidenmühle die Sebalder Altstadt ansteuen, und (mit Kreuzungsbahnhof zur U2 z.B am Rathenauplatz) diese Züge auf deine Nordostparkstrecke jagen. Das gibt dann halt eine U-förmige Strecke, nicht unbedingt optimal (die Hamburger klagen ja auch über ihre U-förmigen Strecken) aber zumindest würde die U2 nicht zu sehr in Mitleidenschaft gezogen. Natürliche wäre es interessant, wie die ganzen anderen Verkehrsträger dazu aussähen, weil dann ließe sich eher eine Aussage über Vorteile und Nachteile treffen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
naja das problem mit der u2 würde ich einfach durch eine höhere taktdichte auf dem u2 ast lösen im automatischem betrieb ist da ja viel möglich. die lienien die in ziegelstein enden würden dann auch als u2 geschildert.

das problem mit der u4 am bahnhof würde ich durch einen eigenen bahnsteig unterhalb des ostflügels/parkauses behebem mit anschlißender kehr anlage die man dann als übergang auf die u1 oder als eigenständige verlängerung nutzen kann.

die ausfädelung in fürth würde der bei maxfeld entsprechen


wie gesagt bf tiergarten wäre hinfällig
@ martin

naja die tacktzeiten würden sich ja aus den umläufen der u3 und u2 ergeben allerding eher geringer als die u2
Re: U-Bahn Gesamtnetz
27.12.2007 03:09
Ich habe da mal eine Frage zum Thema (fiktive) U-Bahn-Linien.
Ich habe bisher immer nur Modelle gesehen, in denen Hauptbahnhof und Plärrer über eine gerade Strecke (d.h. über Opernhaus -> U2, U3) oder über eine "nördliche Schleife" (d.h. Altstadt, also Lorenzkirche und Weißer Turm -> U1) verbunden werden.
Wie sieht es denn mit einer "südliche Schleife" aus, bei der eine Station entsteht, die zwischen Opernhaus und Christuskirche anzusiedeln ist?
Wäre das baulich möglich?
Lohnen würde es sich für die ganzen Wohnhäuser wohl schon. Hat die Straßenbahn früher auf dieser Strecke einen Zwischenhalt eingelegt?
an fanodast

Das wäre dann so im Bereich der Ex-Hst. Bogenstraße, wenn ich dich richtig verstehe.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
naja gehen würde das schon aber welche ubahnlinie sollte das sein?
Re: U-Bahn Gesamtnetz
27.12.2007 13:38
Daniel Vielberth schrieb:
-------------------------------------------------------
> an fanodast
>
> Das wäre dann so im Bereich der Ex-Hst.
> Bogenstraße, wenn ich dich richtig verstehe.
Ich glaube schon, ja. (Kenne mich nicht sehr gut aus mit ehemaligen Haltestellen und habe im Netz nichts gefunden, aber von GoogleMaps her denke ich schon).

Christian.R schrieb:
-------------------------------------------------------
> naja gehen würde das schon aber welche ubahnlinie
> sollte das sein?
In "deinem" Netz könnte man so z.B. die U4 vom Hbf zum Plärrer verlängern und danach nach Thon weiterfahren lassen. (?)
das wäre bautechnisch ein großes problem denn dann müsste man entweder im bf hauptbahnhof kopf machen oder über eine gigatische schleife durch die altstadt ein u fahren.

grüße
Ich denke, dass der gesamte Nordast der U6 nach Schoppershof keine große Auslastung haben wird. Über die Station am Sankt Theresien Krankenhaus kann man noch Reden, aber danach ist die Bebauung doch viel zu dünn. Und zum Nordostpark werden (wie schon angemerkt wurde) nur zur HVZ genügend Fahrgäste vorhanden sein.

Zur U4: Wenn schon die Station beim Tiergarten entfallen soll, dann auch bitte gleich die an der Akademie. Dort ist doch (abgesehen von Akademie selbst) praktisch nur Wald! Wo sollen da die Fahrgäste herkommen? Wenn man die durchschnittliche Auslastung der U2 zum Flughafen mal im Hinterkopf behält, kann man sich wohl denken, wie viele Leute die Strecke zur Akademie nutzen werden!

Außerdem verstehe ich nicht, wieso die U4 am Hauptbahnhof enden soll. Schließlich ist die Altstadt-Strecke der mit Abstand am stärksten ausgelastete Teil des gesamten U-Bahn-Netzes. Wieso sollen dort also nur zwei Linien verkehren, während zwischen Rothenburger Str. und Rathenauplatz sogar drei Linien fahren?
da die U4 dann nur den betrieb auf der U5/U1 behindern würde und ab hauptbahnhof in richtung langwasser nur tackt kostet und hir dann zu wennig sind.

der Bf Akademie würde etwa im berreich des Zabo Kreisels entstehen also hir sind Fahrgäste kein problem...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.12.2007 16:10 von Christian.R.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
27.12.2007 16:40
Hallo,

nun auch mein "Senf" dazu:

U1: ---

U2: Die Verlängerung nach Stein sehr wünschenswert; hier sind die Steiner Politiker gefragt. Neuer HP Marienberg sollt sich in ein paar Jahren wohl lohnen. Falls jemals ein Terminal 2 gebaut werden sollte, könnte die U-Bahn sinnvoll verlängert werden. Hier wäre eine Mischfinanzierung durch den Flughafen aber Pflicht. Ob eine Verlängerung bis Buch (wohl als Verknüpfung mit der Straßenbahn) Sinn macht, glaub ich nicht. Wenn dann eher umgekehrt.

U3: Falls die Gräfenbergbahn jemahls über den Ring nach Fürth geführt wird, könnte evtl. hier eine Umsteigerelation entstehen; glaube ich jedoch eher nicht.

U4: Die Linie müsste sinnvollerweise bis Gostenhof verlängert werden, um eine Entlastung der Innenstadtstrecke (nach Umstellung auf AGT-Betrieb) zu erzielen. Der Endbahnhof müsste entweder in Zabo sein oder gleich bis nach Mögeldorf. Ein Endbahnhof Tiergarten macht wenig Sinn.

U5: Bei der jetzt schon sehr großen Miese durch die U-Bahn in Fürth denke ich nicht, dass sich da noch eine Linie finanziell stämmen lässt. Eher wäre da eine verlängerte Straßenbahn tragfähiger bzw. selbst eine längere Betriebststrecke würde sich - denke ich - finanziell eher rentieren. Wenn man das Klinikum Süd mit Schienenverkehr anbinden will, böte sich eher eine Verlängerun der Straßenbahn vom Südfriedhof über Langwasser Mitte zum Klinikum Süd an. Eine Verlängerung nach Altenfurt bzw. Fischbach wäre natürlich denkbar. Alternativ könnte auch von der Bayernstraße verlängert werden; mir erscheint jedoch die andere Variante besser.

U6: Die Verlängerung Richtung Röthenbach Ost und Eibach gilt ja als wahrscheinlich und somit möglich; finde ich auch sinnvoll. Der Abzweig zum Nordostpark ist eher utopisch; zumind. aus heutiger Sicht. Mir erscheint da eine Weiterführung bis Ziegelstein wie heute sinnvoller.

Gruß,
:-) ManU!


PS: Habe mir erlaubt die "offiziellen" Linienfarben zu benutzen.
@Manu

U5: die verlängerung der 8 bis zum Südklinikum halte auch ich für die bessere weil Günstigere variante hir war dargestellt wie es mit der ubahn zu lösen wäre. Wenn ich mich entscheiden müsste würde ich mich für die Tram variante entscheiden.

Hir ist die möglichkeit der tramerschließung dargestellt TramPlan

U6
Die verlängerung über den Platz der Deutschen einheit würde ich sofort in angrif nehmen. Die Nordöstlichen ast jedoch erst wenn alles fertig ist also so 2015 ich denke bis dahin rentiert der sich auch locker.

danke für deine meinung manu. in fürht wieder eine tram fahren zu lassen käme glaub ich fast so teuer wie der bau von 3 stationen u-bahn (in süden zumindest) da hir die nächste nürnberger tram sehr weit entfernt ist.

grüße
Für wen genau soll denn die U2-Verlängerung bis Buch große Vorteile bringen? Mit der Straßenbahn wird dieses Gebiet doch schon mehr als ausreichend erschlossen sein.

Übrigens: Auch wenn hier immer wieder die Rede von einem gewissen "Terminal 2" ist, zwei Terminals hat der Flughafen schon lange...

Und ob eine Straßenbahn nach Fürth genauso teuer wäre wie dieser U-Bahn-Abzweig wage ich zu bezweifeln. Man darf auch die Betriebskosten nicht vergessen: auch diese sind einer U-Bahn erheblich höher. Doch beides ist wohl (auf absehbare Zeit) absolut illusorisch, die Stadt Fürth kann sich nämlich weder das eine noch das andere leisten.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
28.12.2007 11:56
Mit welchem Programm hast du den Plan erstellt?

Danke + Gruß,

ManU!


PS: Ich erstelle "meine" Pläne mit Word (nicht ganz so elegant wie deiner).
Also wenn die U5 schon bis zur Europaallee kommt, dann sollte man sie gleich bis Großreuth verlängern - mit einem Zwischenstopp an der Sigmundstraße.

Ich persönlich würde das aber nicht als U1-Abzweig realisieren, sondern als U3-Ring vom Nordwestring über Schniegling, Poppenreuth, Fürth-Rathaus, Fürth-Südstadt, Europaallee und dann Ringschluß bei Großreuth. Da könnte die U-Bahn immer schön im Kreis fahren.
Re: U-Bahn Gesamtnetz
28.12.2007 13:58
Hallo,

das Meiste wurde hier ja schon gesagt und es würde glaube ich zu weit führen, wenn ich jetzt alle genannten Argumente nochmal durchnehmen würde. Ich möchte nur anmerken, dass man bei so einer (relativ realistischen) Zukunftsplanung aber auf keinen Fall darauf Zielen darf, die Tram zu ersetzen oder sie aus sehr passenden Umfeldern zu verdrängen. Es muss bei jeder Planung ein sinnvolles Miteinander von U- und Straßenbahn geschaffen werden. Deshalb wäre es aus meiner Sicht sehr sinnvoll, eine Netzplanung immer nur mit beiden Bahnen zusammen zu machen, so dass beide richtig eingesetzt und sinnvoll miteinander korrespondieren können.

Wie wäre es denn, so eine (relativ realistische) Kombi-Planung mal näher zu diskutieren?

Und als kleine Anmerkung würde ich bei dem oben gezeigten Netzplan besser die Außenäste der U3/U6 im Norden oder Süden vertauschen. So würde die eine Linie also Eibach-Nordwestring und die andere Gebersdorf-Nordostpark fahren, was aus meiner Sicht für die meisten Fahrgäste sicher weniger Umsteigen bedeuten würde. Mit der extremen U-Form der U3 habe ich mich irgendwie nie anfreunden können.

Gruß, Mario
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen