Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Neues Betriebskonzept auf den U-Bahn-Linien U2 und U3 ab 2. Januar
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
In München sind die Haltepositionen auch nur auf der Stromschiene und es klappt dort prima, da dort die Fahrer halt warten bis der letzte drin ist!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Man sollte einfach wieder auf den jahrelang bewährten 6,33/3,33 Takt mit Langzügen umstellen und gut ist.
Wie schon gesagt, zur Schwachlastzeit könnte man selbstverständlich dann Kurzzüge einsetzen.

Gruß
Dirk.
Genau und wenn das nicht hilft, muss zum Mischbetrieb zurück gekehrt werden.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Hallo,

also ich finde das neue Kurzzugkonzept gut. Die Leute müssen sich halt erst noch daran gewöhnen, das sie nicht mehr im Sprinter Tempo die Treppe runterhetzen brauchen und dabei die anderen Leute über den Haufen rennen müssen.

Habe die Situation am Rathenauplatz mal die letzten Tage abends gegen 17:00 Uhr beobachtet.

Erstmal stehen alle direkt am Ende der Treppe und nehmen die erste/letzte Tür, kaum keiner geht zu einer der anderen Türen. Und wenn da dann noch 3 Kinderwagen zu kommen, kann das nicht funktionieren. Und diese Situation war und ist bei Langzügen nicht anders. Der einzige Unteschied ist: Bei Langzügen brüllt der Fahrer mehrmals genervt ins Mikro, dass die Leute doch bitte auch die anderen Türen benutzen sollen. Machen sie es nicht, schließt er irgendwann doch einfach die Türen.
Die DT3 schliessen gleich die Türen nach einer gewissen Wartezeit.


Schön zu beobachten auch: Die, die die Treppe runterhasten, stehen dann vor verschlossener Tür und müssen doch auf die nächste U-Bahn warten. Die, die zur gleichen Zeit völlig entspannt runter gehen, gehen noch ein paar Meter weiter und steigen dann in die gerade einfahrende nächste U-Bahn ein.

Wenn man es ruhig und gemütlich angeht, haben die Kurzzüge nur Vorteile. Aber jeder meint ja, keine Zeit zu haben, und durch hasten und ohne Rücksichtnahme schneller zu sein. Am Ende ist aber nur genauso schnell und viel gestreßter, wenn nicht sogar langsamer.

Thorsten



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2010 08:54 von kukuk.
Was denn für Vorteile? Der Takt ist nicht viel besser als zuvor, es ist unterm Strich eine Kapazitätsverschlechterung, zudem ist der Betriebsablauf wesentlich instabiler, das habe ich nun weiß Gott jetzt schon mehrmals erleben müssen.
Sorry, ich sehe da keine Vorteile.

Gruß
Dirk.
Ohje, jetzt müssen mal ein paar Leute sich in der U-Bahn hinstellen... wie schlimm! - Das ist in den meisten U-Bahn-Städten so üblich und auch gar nicht anders zu erwarten. Eine U-Bahn ist nun mal ein Massen-Transportmittel, und nicht wie ein ICE wo bei 100% belegten Sitzplätzen schon als 100% ausgelastet zählt.

Der Takt wurde erheblich verbessert (in der HVZ ist es natürlich nicht so spürbar wie in der NVZ), besonders an Samstagen und Sonntagen ist er (der Takt) besonders merklich verbessert! Wer das nicht merkt kann nicht oft am Wochenende mit der U-Bahn fahren.

Außerdem was die Kapazität betrifft, hat die VAG auch angekündigt das zu überwachen und gegebenen Falls zu optimieren, was auch durch die Anzahl von Zügen durchaus machbar wäre. Was den Schülerverkehr betrifft sehe ich von der Kapazität bei neuem Takt absolut keine Probleme.

Die Störungen will ich nicht schön reden! Diese sind ärgerlich und hoffentlich auch in nächster Zeit zu beseitigen. Jedoch meine ich dass man das ganze nicht schlecht reden sollte. Wen es stört kann ja jederzeit auf das Auto oder das Fahrrad umsteigen, es wird ihn wohl niemand aufhalten (dann haben die anderen wenigstens mehr Platz in der U-Bahn ;-) ).

Dieser Beitrag soll niemanden persönlich angreifen, sondern stellt nur meine persönliche Meinung zur aktuell diskutierten Situation dar!

Grüße
euer Bussi
Es ist und bleibt eine Kapazitätsverschlechterung, zudem ist der Betrieb instabiler.
Ich benutze die U-Bahn seit Jahren als Pendler jeden Tag und es ist eine Verschlechterung durch das Kurzzugkonzept eingetreten, das habe ich allerdings auch nicht anders erwartet.
Sollte sich die Sache nicht einspielen, muss reagiert werden und wieder auf das wesentlich stabilere und bewährte Langzugsystem umgestellt werden.
Denn wenn es sich wirklich nicht verbessert und Störungen im Betriebsablauf Normalität werden, muss man sich wirklich überlegen auf das Auto umzusteigen.

Gruß
Dirk.
Wobei ich Sonntag früh zum Beispiel aber keine 20 Minuten warten möchte wenn ich gerade mal knapp dran bin, dann schicke ich mich halt einfach schon am Weg zur U-Bahn, dann erwische ich die auch und kann trotz dem normal die Treppe runter gehen, da muss man dann auch nicht die anderen Leute über den Haufen rennen :)

Ansonsten kann ich mich nur Dirk anschließen!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2010 10:32 von Christian0911.
Das stabile Syste, hat nichts mit Kurz-oder Langzügen zu tun. Die Fehler, die in letzter Zeit auftreten sind Fehler, die auch mit Langzügen vorhanden sind.

Ich denke, wenn die U2, U21 öfter mit Langzügen verkehren, was ja nun auch schon vermehrt der Fall ist, sollte alles etwas entspannter zugehen.

Und ich gebe dem Bussi recht: auf der U1 muss grundsätzlich am Nachmittag gestanden werden, also kann man das den Leuten auch auf den anderen Linien zumuten. So isses halt am Nachmittag.
dirk1970 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Es ist und bleibt eine Kapazitätsverschlechterung,
> zudem ist der Betrieb instabiler.
> Ich benutze die U-Bahn seit Jahren als Pendler
> jeden Tag und es ist eine Verschlechterung durch
> das Kurzzugkonzept eingetreten, das habe ich
> allerdings auch nicht anders erwartet.
> Sollte sich die Sache nicht einspielen, muss
> reagiert werden und wieder auf das wesentlich
> stabilere und bewährte Langzugsystem umgestellt
> werden.

Durch gebetsmühlenartiges Wiederholen Deiner Behauptung wird sie auch nicht wichtiger. Ausserdem hat das Langzugsystem nichts mit dem Kurzzugsystem zu tun. Wenn die VAG wollte und genuegend Züge hat, kann sie auch den kurzen Takt mit Langzügen fahren.

Thorsten
kukuk schrieb:
-------------------------------------------------------
> dirk1970 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Es ist und bleibt eine
> Kapazitätsverschlechterung,
> > zudem ist der Betrieb instabiler.
> > Ich benutze die U-Bahn seit Jahren als Pendler
> > jeden Tag und es ist eine Verschlechterung
> durch
> > das Kurzzugkonzept eingetreten, das habe ich
> > allerdings auch nicht anders erwartet.
> > Sollte sich die Sache nicht einspielen, muss
> > reagiert werden und wieder auf das wesentlich
> > stabilere und bewährte Langzugsystem umgestellt
> > werden.
>
> Durch gebetsmühlenartiges Wiederholen Deiner
> Behauptung wird sie auch nicht wichtiger.
> Ausserdem hat das Langzugsystem nichts mit dem
> Kurzzugsystem zu tun. Wenn die VAG wollte und
> genuegend Züge hat, kann sie auch den kurzen Takt
> mit Langzügen fahren.
>
> Thorsten

Deinen aggressiven Ton kannst du dir sparen, ich sage meine Meinung wann ich es für richtig halte.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2010 17:41 von dirk1970.
dirk1970 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Deinen aggressiven Ton kannst du dir sparen, ich
> sage meine Meinung wann ich es für richtig halte.

Wenn Du meinen Ton verglichen mit Deinem schon aggressive findest: Entschuldige.

Deine Meinung ist ja ok, aber gebühtsmülenartige Wiederholung der gleichen Behauptung bring es auch nicht.

Thorsten
Wie wäre es denn, bei jedem Halt eine automatische Durchsage "Bitte benutzen Sie auch die anderen Türen" abzuspielen? Sollte doch das Kurzzugproblem teilweise lösen.

Trotzdem wären Fahrer oder Zugbegleiter besser...
kukuk schrieb:
-------------------------------------------------------
> dirk1970 schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
>
> > Deinen aggressiven Ton kannst du dir sparen,
> ich
> > sage meine Meinung wann ich es für richtig
> halte.
>
> Wenn Du meinen Ton verglichen mit Deinem schon
> aggressive findest: Entschuldige.
>
> Deine Meinung ist ja ok, aber gebühtsmülenartige
> Wiederholung der gleichen Behauptung bring es auch
> nicht.
>
> Thorsten

Ich habe auf einen Beitrag geantwortet, entschuldige bitte, dass ich dabei meinen Standpunkt wiederholt habe, ich wusste nicht dass das verboten ist.
So und nun back to topic.
Es ist auch nicht verboten wenn man seine Meinung vertritt und diese auch wiederholt, da hast du Recht Dirk!

Ich finde allerdings auch, das man evtl. wieder Langzüge fahren sollte, das wäre wohl besser zumindest in der HVZ! Und wenn das nicht hilft zur Betriebsstabilisierung, dann sollte man zum Mischbetrieb zurück kehren, also das nur die U3 automatisch bleibt.

Das ist meine Meinung, die lasse ich mir auch von keinem verbieten.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Klaus Schöner schrieb:
-------------------------------------------------------
> ein 100% zuverlässiges Verkehrssystem gibt es
> nicht. Auch die Fahrt mit dem eigenen Auto kann
> unvermittelt durch eine Panne oder einen
> Verkehrsunfall unterbrochen werden.

Und wie viele Stunden stehen die Menschen in einem
Jahr in ihrem Auto im Stau, sei es im Berufsverkehr
oder auf dem Weg in den Urlaub, weil wieder jeder
unbedingt an einem Samstag fahren muss und niemand
aus dem Vorjahr lernt - und wieviele murren da?
Aber die U-Bahn ist ja neu, da kann man draufhauen.
C-o-o-l schrieb:
-------------------------------------------------------

> Mit Kleinigkeiten, wie z.B. einer Taube auf dem
> Gleis, rechnet kein Mensch.

Na, doch. Das zeigt ja nur, dass die Sicherungssysteme
gut funktionieren!

> Auch da gab es schon
> Anpassungen, in dem man das System so trainiert
> hat, dass es unterschiedlichen Wasseranteil von
> Taube und Mensch unterscheiden kann und
> dementsprechend nicht mehr reagiert, wenn eine
> Taube auf dem Gleis ist.

Dann kommen die Tierschützer auf den Plan...
Efchen schrieb:
-------------------------------------------------------
> Und wie viele Stunden stehen die Menschen in
> einem
> Jahr in ihrem Auto im Stau, sei es im
> Berufsverkehr
> oder auf dem Weg in den Urlaub, weil wieder jeder
> unbedingt an einem Samstag fahren muss und
> niemand
> aus dem Vorjahr lernt - und wieviele murren da?
> Aber die U-Bahn ist ja neu, da kann man
> draufhauen.


Habe ich ja ganz vergessen, bis jetzt bin ich noch kein Autofahrer sondern stolzer ÖPNV nutzer.

Irgendwann bin ich dann hoffentlich ÖPNV-Chauffeur :-)

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Christian0911 schrieb:
-------------------------------------------------------

> Habe ich ja ganz vergessen, bis jetzt bin ich noch
> kein Autofahrer sondern stolzer ÖPNV nutzer.
>
> Irgendwann bin ich dann hoffentlich ÖPNV-Chauffeur
> :-)

In Nürnberg? Die VAG ist doch ganz scharf auf's Automatisieren...
Wie willst du denn Busse automatisieren?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen