Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Weitere U-Bahn-Probleme
geschrieben von Efchen 
Weitere U-Bahn-Probleme
02.02.2010 12:34
Hallo,

und wieder hats die U-Bahn erwischt. Am Samstag, kurz bevor ich selbst in der U1 am Hbf vorbei bin, hat im Tunnel der U2/3 ein Kabel gebrannt. Am Bahnsteig am Plärrer standen viele, viele Menschen, die die neue U-Bahn sehr gern hatten :-)
[www.nn-online.de]

Und am Montag morgen, so gegen 6:40 kam an den Bahnhöfen eine Durchsage, dass es am Rathenauplatz eine Entgleisung gegeben habe und Busse und Taxis eingesetzt werden.
[www.nn-online.de]
und auch heute wieder großes thema:

[www.nn-online.de]

"Seit der vollständigen Umstellung der U 2 auf den fahrerlosen Betrieb hatte sich dabei einiges angesammelt – nur zehn der 31 Tage im Januar verliefen auf der U2 und der U 3 wirklich absolut störungsfrei."

[www.nn-online.de]

also ob das je noch ein exportschlager wird ?
Zumindest mit dem Brand hat die automatische U-Bahn nichts zu tun.
wer weiß, ob einem fahrer ein glimmen oder leichter rauch im tunnel nicht doch eher aufgefallen wäre?
also so was blödes, ehrlich!

dass die u-bahn 10 tage lang gut gefahren ist, steht nicht in der zeitung, sondern wie immer nur die schlechten meldungen, obwohl das system richtigen alarm gegeben hat.
nur denkt immer jeder, dass sowie die bahn mal still steht immer gleich negativ.
es ist ein fortschritt und es bleibt ein fortschritt.
ich habe auch noch keinen jammern sehen, den eine störung betroffen hat. nur schaukeln ein paar negative meinungen das ganze immer so wahnsinnig hoch. und einen solchen blödsinn glauben die leute am ende noch
naja... ich gebe zu die presse finde ich auch einigermaßen reißerisch, aber auch schon wieder spannend - wieviele u-bahn jubelartikel gabs denn zuvor *g*

dass die u-bahn 21 tage nicht "ordentlich fährt" ist aber schon eher eine meldung als gerade mal 10 tage ohne probleme, oder? zumindest sollte man immer noch annehmen, dass so ein system eigentlich dafür gebaut wurde, um "reibungslos" zu fahren. und vergessen wir bitte nicht, dass auch der betriebsstart schon verschoben wurde, um "kinderkrankheiten" in den griff zu bekommen.

es ist ein fortschritt konstatierst du so schön, dass man nicht zu widersprechen traut. auch die mondlandung ist sicher ein fortschritt gewesen, aber am ende gehts doch eher um die frage welcher nutzen (und zu welchen kosten!) damit verbunden ist.
in der zeit im januar gab es ja keine 21 artikel in der zeitung, die von den problemen berichteten, sondern lediglich die "großen". wenn die u-bahn einmal 5 min. am hbf stehen blieb, zählt das sicherlich schon mit zu den 21 tagen dazu. und das ist lächerlich. die u1 kommt jeden tag zu spät und? ist halt so.

bei u2 und u3 braucht man kaum noch auf den fahrplan zu schauen, weil man wirklich schnell weg kommt, ein vorteil wie ich finde. außerdem können mehrere züge aus den abstellanlagen geholt werden, bei störungen und so ein pendelverkehr eingerichtet werden bzw. lücken im fahrplan werden aufgeholt. mit fahrer gestaltet sich das etwas schwieriger.

der nutzen ist nicht immer gleich ersichtlich, schon gar nicht den leuten, die davon keine ahnung haben. irgendeiner muss ja mal den anfang machen ;-)
vielleicht sind die kosten auch erst mal höher, aber am ende wird es sich schon rechnen, sonst hätten sie es nicht gemacht.
C-o-o-l schrieb:
-------------------------------------------------------
> in der zeit im januar gab es ja keine 21 artikel
> in der zeitung, die von den problemen berichteten,
> sondern lediglich die "großen". wenn die u-bahn
> einmal 5 min. am hbf stehen blieb, zählt das
> sicherlich schon mit zu den 21 tagen dazu. und das
> ist lächerlich. die u1 kommt jeden tag zu spät
> und? ist halt so.

Das die U1 jeden Tag Verspätung hat, meinst du aber nicht ernst oder?

Denn dem würde ich als täglicher Nutzer wiedersprechen (ist zwar leicht OT, aber ich könnte quasi schon jeden Fahrer per Handschlag begrüßen, sind ja eh nur noch die selben). WENN die U1 dann mal Verspätung hat, liegt dies einzig und allein an der Kürzung der U11 mit Einschränkung auf Betrieb nur an Schultagen sowie dem nicht mehr bedienen des Abschnittes Langwasser Süd - (Scharfreiterring) - Messe, weil ich bin mir sicher, das das dann nur im Berufsverkehr ist wo die U-Bahnen zwischen Innenstadt und Langwasser zum bersten voll sind!!!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.2010 13:06 von Christian0911.
Hallo,

man sollte die Zeitungsartikel schon genau lesen ...

also erstmal, die Entgleisungen am Montag morgen waren keine U-Bahnen, wie der Titel versucht zu suggerieren, sondern 2 Straßenbahnen sind am Montag morgen entgleist, weil die Rillen der Schienen mit Eis und Splitt dicht waren.

Dann, wie in dem einen Zeitungsartikel steht, hat das größte Sorgenkind, die "Türen", beim DT3 auch nichts mit dem Automatikbetrieb zu tun, sondern mit dem Gewicht der Fahrgäste. Das gleich Problem gäbe es auch, wenn die DT3 durch Fahrer gesteuert werden. Das Problem ist rein mechanisch und ein Konstruktionsfehler, der nur bei halb leeren Zügen nicht auftritt und deshalb beim Testbetrieb auf der U3 bzw. mit den Langzügen nicht wirklich auffiel.

Bei den Problemen mit dem Entgleisungsdetektoren weiß ich nicht, ob man die auch gebraucht hätte, wenn man manuell gefahren wäre. Hat aber mit dem Nürnberger Automatik Betrieb erstmal auch nichts zu tun, das Problem wäre auch mit jeder anderen noch so erprobten Automatik-Technik aufgetreten. Man schaue nur mal über den Tellerrand zur großen Bahn, die hat mit genau den gleichen Problemen zu kämpfen, und dort fährt nichts Vollautomatisch.

Also wenn ich mir die Probleme in der Zeitung durchlese, dann sind da viele Kinderkrankheiten der neuen DT3 Züge. Man denke nur mal an die Einführung der neuen Vario-Trams in Nürnberg, was die am Anfang für Probleme verursacht haben.

Das ein Fahrer den Brand im Tunnel noch früher endeckt hätte, halte ich auch für ein Gerücht. Mit Fahrer würden die Züge seltener fahren. Ausserdem wurde der Brand sofort entdeckt und gelöscht, bevor es zu Schaden kommen konnte. Was wollt ihr eigentlich noch?

Ja, ich stimme da ganz klar zu, das es mit den DT3 noch viel zu viele Probleme gibt. Ein Blick zu den Straßenbahnen und den Zügen der DB zeigt aber, dass das leider bei neuen Fahrzeugen heutzutage normal ist :(, und da liegt der Hase im Pfeffer.

Ich kann da C-o-o-l nur beistimmen, ich finde den kurzen Takt auf der U2/U3 klasse, endlich hört das dauernde auf die Uhr schauen auf und man nimmt einfach die nächste U-Bahn.

Es würde mich freuen, wenn auf der U1 auch so etwas kommen würde.

Thorsten
kukuk schrieb:
-------------------------------------------------------
> Es würde mich freuen, wenn auf der U1 auch so
> etwas kommen würde.

Frühestens ca. 2020 wenn die DT2 ausgemustert werden (wenn man ungefähr die Jahre Laufdauer dieser Fahrzeuge rechnet) bis dahin ist aber dann noch Mischbetrieb zwischen DT2 und DT3 bzw. DT3F bzw. evtl. vllt. sogar schon wieder ein Nachfolger (DT4) von den DT3.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.2010 15:30 von Christian0911.
@ c-o-ol

... sonst hätten sie es nicht gemacht

wenn sie nicht die zusätzlichen % förderung bekommen hätten für den automatikbetrieb, hätten sie die ganze u3 nicht machen können.

... leuten, die davon keine ahnung haben

(ich nehme an du meinst die fahrgäste und nicht diskussionsteilnehmer die nicht deiner meinung sind?) - leider sind aber diese leute die kunden. und die entscheiden mit den füßen über den erfolg des projekts.

@ kukuk

wie meinst du das mit dem konstruktionsfehler? weil der zug langzug ist, ist er doch im testbetrieb genauso leer? also die länge dürfte doch bei der höhe keinen einfluss haben?

und allgemein muss ich doch nochmal fragen wenn da ständig halbleere züge fahren, ob man dann wirklich die strecke gebraucht hat?


zugegeben: am rathenauplatz ist man jetzt quasi schon am hauptbahnhof und äh ... ihr wisst schon... das ist nett. aber der rest vom netz wird ausgedünnt (siehe s-bahnlinie 2) ???
Christian0911 schrieb:
-------------------------------------------------------

>
> Das die U1 jeden Tag Verspätung hat, meinst du
> aber nicht ernst oder?
>
> Denn dem würde ich als täglicher Nutzer
> wiedersprechen (ist zwar leicht OT, aber ich
> könnte quasi schon jeden Fahrer per Handschlag
> begrüßen, sind ja eh nur noch die selben). WENN
> die U1 dann mal Verspätung hat, liegt dies einzig
> und allein an der Kürzung der U11 mit
> Einschränkung auf Betrieb nur an Schultagen sowie
> dem nicht mehr bedienen des Abschnittes Langwasser
> Süd - (Scharfreiterring) - Messe, weil ich bin mir
> sicher, das das dann nur im Berufsverkehr ist wo
> die U-Bahnen zwischen Innenstadt und Langwasser
> zum bersten voll sind!!!

na ja doch, schon jedenfalls da wo ich zusteige, kommt sie des öfteren unpünktlich, außer am abend im 10 minuten takt. vormittags zur uni bspw. steht man schon mal 4-5 min und wartet
Phantom schrieb:
-------------------------------------------------------
> @ c-o-ol
>
> ... sonst hätten sie es nicht gemacht
>
> wenn sie nicht die zusätzlichen % förderung
> bekommen hätten für den automatikbetrieb, hätten
> sie die ganze u3 nicht machen können.
>
> ... leuten, die davon keine ahnung haben
>
> (ich nehme an du meinst die fahrgäste und nicht
> diskussionsteilnehmer die nicht deiner meinung
> sind?) - leider sind aber diese leute die kunden.
> und die entscheiden mit den füßen über den erfolg
> des projekts.
>
> @ kukuk
>
> wie meinst du das mit dem konstruktionsfehler?
> weil der zug langzug ist, ist er doch im
> testbetrieb genauso leer? also die länge dürfte
> doch bei der höhe keinen einfluss haben?
>
> und allgemein muss ich doch nochmal fragen wenn da
> ständig halbleere züge fahren, ob man dann
> wirklich die strecke gebraucht hat?
>
>
> zugegeben: am rathenauplatz ist man jetzt quasi
> schon am hauptbahnhof und äh ... ihr wisst
> schon... das ist nett. aber der rest vom netz wird
> ausgedünnt (siehe s-bahnlinie 2) ???

bei halb leeren zügen ist das gewicht auf den rampen nicht so stark, halb leer waren sie, als es langzüge waren, weil sich das gewicht verteilt. da jetzt fast ausschließlich kurzzüge unterwegs sind, kann es öfter dazu kommen, dass diese überfüllt sind, quasi mehr gewicht auf einen zug (kurzzug) wirkt...vor allem wenn dann viele menschen gleichzeitig über die rampe laufen.

und zu dem argument halb leere züge, also ob man sie dann überhaupt gebraucht hätte: na ja endausbau ist ja nicht die jetzige strecke. spätestens wenn 2011 friedrich ebert platz eröffnet wird und noch später andere bahnhöfe hinzu kommen, werden folglich auch mehr leute mit fahren (>Linie 9 Nord entfällt, folglich steigt man auf die u-bahn um, da die U3 dann auch, denk ich mal, auch mind. 2x in 10 min. fährt wäre es auch ein ersatz der Linie 4 zum friedrich ebert platz...)

ja, genau die leute meine ich. hier im forum kann man ja sachlich drüber reden, aber genau das, was thorsten schreibt, müsste mal in der zeitung stehen, genau mit dem ausdruck und nicht: "schon wieder u-bahn probleme" etc.
C-o-o-l schrieb:
-------------------------------------------------------
> na ja doch, schon jedenfalls da wo ich zusteige,
> kommt sie des öfteren unpünktlich, außer am abend
> im 10 minuten takt. vormittags zur uni bspw. steht
> man schon mal 4-5 min und wartet


Schon mal gesehen das die U1 nur noch einen 5 Minuten Takt hat? Zumindest zwischen Langwasser und Fürth wenn keine U11 gerade fährt, die U11 fährt ja nur an Schultagen und das steht auch so in den Fahrplänen, dann fährt die auch nur noch Messe-Eberhardshof mit einzelnen Ausreisern zum Scharfreiterring...

Das ist also schon recht schlecht meiner Meinung, vor allem weil die Züge aus diesem Grund auch schön voll sind.

Wenn meine Meinung gefragt wäre, würde die U11 mindestens Mo-Fr wieder jeden Tag fahren und dann eben wieder die Strecke Langwasser Süd - Eberhardshof, das wäre denke ich besser, zudem sollten evtl. auch Samstags U11er angeboten werden.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Christian0911 schrieb:
-------------------------------------------------------
> kukuk schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > Es würde mich freuen, wenn auf der U1 auch so
> > etwas kommen würde.
>
> Frühestens ca. 2020 wenn die DT2 ausgemustert
> werden (wenn man ungefähr die Jahre Laufdauer
> dieser Fahrzeuge rechnet) bis dahin ist aber dann
> noch Mischbetrieb zwischen DT2 und DT3 bzw. DT3F
> bzw. evtl. vllt. sogar schon wieder ein Nachfolger
> (DT4) von den DT3.

Wie schon mal in einem anderen Thread geschrieben: bei allen Veranstaltungen zur U3 haben die VAG Verantwortlichen immer erzählt, das man für die U1 wegen anderer (Sicherheits?)-Technik 18 Jahre incl. Plannung braucht, wenn man die auf Automatik Betrieb umstellen würde. Ich vermute auch, dass die ganzen Freiluft-Strecken eine ziemliche Anforderung an die Sicherheitstechnik stellen.
Wenn die VAG also nicht schon heimlich dran arbeitet, wird das bis 2020 nichts mehr.

Thorsten
Ja da hast du schon Recht, das auf der Freistrecke ist schon aufwändig zum Programmieren, denn da gibt es teils auch unvorhersehbare Faktoren. Ich habe ja "frühenstens" und "ca." 2020 geschrieben, wobei ich denke das sich das dann schon 5 oder 10 Jahre verschieben kann, also auf 2025 / 2030 sowas, aber 2020 wäre real da man ja eigentlich schon jetzt am Scharfreiterring auf dem Testgleis im Betriebshof einige Situationen durchspielen könnte, z.B. Schnee/Regen/rutschige Gleise usw.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
man sollte im Hinblick auf die U1 nicht vergessen, dass man ein System hat, dass ganz passabel im Mischbetrieb funktioniert.

Das heißt - es bieten sich zwei Möglichkeiten:

1) sollte jemals eine U4 Plärrer/Gostenhof - Zabo via Lorenzkirche kommen - kann man das sehr gut im Mischbetrieb anbinden - also die Unterwegsbahnhöfe, Weichen, auf dieser U1 Teilstecke für den AGT-Betrieb ausstatten.

2) Verstärkerzüge auf UNTERIRDISCHEN Streckenabschnitten im AGT-Betrieb fahren (lassen). Damit haben zwar einige hier im Forum immer noch nicht die U11 wieder in Langwasser, aber das Prinzip eines Verstärkers (verstärken wenn Bedarf da ist) kann genutzt werden und man ist gar nicht mehr auf Fahrer und deren vorgeplante Dienstpläne angewiesen. Nachteil: man muss die "Stammstrecke zwischen Frankenstraße und Gostenhof entsprechend aufrüsten.
Christian0911 schrieb:
-------------------------------------------------------
> Schon mal gesehen das die U1 nur noch einen 5
> Minuten Takt hat?

Ehm, in Stoßzeiten ist das auf der Fürther Seite der normale
Takt.

Und was die Verspätungen angeht, kann ich das bestätigen. Auf
den Fahrplahn gucken hilft bei der U-Bahn auch nicht.
Und das Umsteigen zu anderen Verkehrsmitteln ist von der
U-Bahn aus fast immer ätzend. Insbesondere natürlich am
tollen <sarkasmus>Umsteige</sarkasmus>bahnhof "Klinikum".

Aber das Umsteigen klappt ja leider selbst an so Haltestellen wie Thon
nicht, selbst wenn mal kein Schnee liegt *grummel*
Wobei das in Thon ja nichts mit der U-Bahn zu tun hat :)

Übrigens Fürth Klinikum, also ich habe schon öfter dort mal erlebt, das die Busse die U-Bahnen abwarten mussten (Funkspruch von Leitstelle!)

Für Fürth dürfte ein fünf Minuten Takt reichen denke ich, allerdings sollte man den halt ganztägig fahren und nicht nur zu Stoßzeiten, in der Nebeverkehrszeit ist es nur der alte 7 Minuten Takt was aber auf den Langwasser-Abschnitt auch zutrifft!

Übrigens ich erlebe es jeden Tag, das die U-Bahn zwischen Bahnhof und Langwasser-Mitte voll wie eine Sardine ist, dieser Zustand ist erst seit der U11-Verkürzung so und daher kommt ja dann erst die Verspätung zu stande!

Sicher ist die U1 nicht jeden Tag pünktlich, aber zu schreiben, die hat jeden Tag Verspätung ist nicht richtig, da das nicht stimmt und das kommt nicht nur auf spezielle Uhrzeiten an, das meine ich jetzt allgemein.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.02.2010 17:45 von Christian0911.
Für die U1 halte ich den automatik betrieb für nicht durchsätzebar.

beim christkindlesmarkt sind die bahnsteige so voll und das würde beim zusteigen nur probleme an den türen geben.

maximal würde ich die U1 im falle einer U4 "teil automatisieren" sodass die U4 bis eberhardshof automatisch fahren kann und das das ganze jahr über auch tut bis in den zeitraum im dezember da fährt sie mit fahrer
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen