Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Keine U11 mehr ab Dezember 2014?
geschrieben von f.er 
Ja ist ganz entspannt in der kehre. Musste aber einmal 2 Kurse abwarten bis die Bahn wieder zum Bahnsteig gefahren ist das war unerwartet;-)

______________________________

München blüht und Franken zahlts.... Danke CSU.

[www.partei-fuer-franken.de]
...und ich habe immer das Pech, das gerade ein Kussler da ist, wenn ich gerne mal Wendegleise sehen möchte...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hallo,

ich möchte jetzt natürlich niemanden dazu animieren, bei der nächsten Fahrt mit der U2 in Röthenbach einfach sitzen zu bleiben, aber es ist schon sehr interessant, wenn man mal sieht, was in der Kehranlage so los ist. ;)

"Kultig" ist auch die sich (alle paar Sekunden) wiederholende Durchsage. Die sollte man auf jeden Fall mal gehört haben.


Grüße



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.01.2017 23:54 von 401/402.
Mit etwas Glück kann man Kehranlagen sogar offiziell "besuchen" etwa bei Presseterminen oder wie anno-dazumal die Kehranlage Messe im Planbetrieb durchfahren wurde wegen einer Baustelle.

Die Ansage im DT3 ist aber etwas nervig, die geht in etwa "Bitte bewahren sie ruhe der Zug fährt demnächst zurück an den Bahnsteig, im Notfall drücken sie Bitte die Sprechtaste" (oder so ähnlich jedenfalls) und das alle paar Sekunden.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.2017 06:31 von Christian0911.
Wer eine Wendeanlagenfahrt sehen will, findet diese natürlich auch bei Youtube: [youtu.be]
Die Tage der U11 und U21 sind gezählt...
Es ist vollbracht:
Die Linien U11 und U21 sind Geschichte.
Näheres siehe hier:

[www.nahverkehr-franken.de]

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Wieder ein Stück Nürnberger Stadtgeschichte weniger, der ein oder andere mag die Nummern als sinnfrei erachtet haben... ich für meinen Teil fand diese praktisch. Im stillen habe ich irgendwie die Hoffnung das die Linien in einigen Jahren ein "comeback" feiern werden.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Ich fand die unterschiedlichen Linienfarben und Nummern der Kurzläufer auch praktisch und finde es persönlich schade, aber das ist auch nur meine persönliche Meinung.
Ein Comeback wirds wohl nur als U11 Richtung Klinikum und U21 Richtung Eibach geben und das steht in den Sternen ;)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.05.2017 14:28 von dirk1970.
Zitat
dirk1970
Ich fand die unterschiedlichen Linienfarben und Nummern der Kurzläufer auch praktisch und finde es persönlich schade, aber das ist auch nur meine persönliche Meinung.

Meine auch.
Ich finde es so schon schwierig genug, am Bahnhof zu erkennen, zu welcher Linie der dort stehende Zug gehoert, weil die an der Seite keine Liniennummer haben. Jetzt reicht nicht mal mehr ein Blick auf die Liniennummer, sondern man muss den Zielbahnhof lesen und ueberlegen, ob seine Station jetzt davor oder dahinter liegt ...

Ich halte das neue System einfach nur fuer Fahrgastunfreundlich und schlecht fuer die Orientierung.
Das mit der Abschaffung von U11/U21 ist ungefähr so schlimm, wie der Abriss der Nürnberger Mauer... (ist zwar off-topic aber hier der Link zu Nordbayern: [www.nordbayern.de] ) - Sowas darf einfach nicht passieren, aber da sieht man mal wieder wie sehr man bei uns auf Kulturgüter schei*t!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
naja, es gibt fahrtzielanzeiger am bahnhof, durchsagen und linienpläne. das ist machbar. weltweit und sogar ohne große sprachkenntnisse. und die konsequenz, einen zug mal abwarten zu müssen - egal ob man dazu am ausgangs- oder zwischenbahnhof steht - irgendwie auch erträglich.
diese ganze diskussion gabs doch schon länglich...

meine frage wäre dazu: trauert man wirklich einer "nürnberger eigenheit" hinterher? ist das so einmalig? oder weiß jemand von einer anderen stadt, die das auch (zumindest zeitweise) so organisiert hat?
ohje... kulturgüter. und noch einer, der die mauer-weg aktion nicht verstanden hat.
Äh ich hab das so verstanden das man die Stadtmauer abreißen will, wenn dem so wäre wäre das ein Skandal!
Dann sollen sie noch lieber sämtliche NS-Bauten in Nürnberg platt machen, die Dinger sind eh nur Millionengräber!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Äh ich hab das so verstanden das man die Stadtmauer abreißen will, wenn dem so wäre wäre das ein Skandal!
Dann sollen sie noch lieber sämtliche NS-Bauten in Nürnberg platt machen, die Dinger sind eh nur Millionengräber!

*facepalm*

Tue dir und uns bitte den Gefallen und lies dir folgenden Beitrag durch:

[www.nordbayern.de]
Zitat
Phantom
meine frage wäre dazu: trauert man wirklich einer "nürnberger eigenheit" hinterher? ist das so einmalig? oder weiß jemand von einer anderen stadt, die das auch (zumindest zeitweise) so organisiert hat?

Kommt darauf an, wie man es beantworten will. - "Sage mir was Du 'beweisen' willst und ich sage Dir, wie Du abgrenzen musst." -

Abgrenzweise "gegen Ux1-Linien":

Die VAG hat sich in ihrer Sprachregelung anscheinend darauf festgelegt, dass es eine Nürnberger Einzigartigkeit sei und es das in anderen U-Bahn-Städten und bei den Nürnberger Straßenbahn- und Buslinien auch nicht gibt. Wenn man es so abgrenzt (und mit U-Bahn-Städten die echten deutschen U-Bahn-Städte meint), dann hat die VAG Recht.

Zugleich stellt sich aber natürlich die Frage, ob eine Sache wie das Nicht-Kennzeichnen von Kurzläufern nur deswegen gut ist, weil es andernorts nicht gemacht wird. Denn eigentlich ist das ein Nullargument. Mit dem exakt demselben "die-anderen-machen-das-so-und-so"-Argument könnte zum Beispiel die Münchener U-Bahn entsprechende Liniennummern für Kurzläufer einführen, weil das ja in Nürnberg auch so gemacht wird (impliziert sagt man damit "und das hat sich dort bewährt"). Das von der VAG verwendete Argument ist also kein inhaltliches und soll vermutlich nur verdecken, dass sie damit implizit sagen wollen, sich aber vermutlich nicht trauen, dass sie das U11-U21-System nicht für bewährt halten. Anscheinend will man sich in keine Diskussion um die Sache selbst ziehen lassen. Merkwürdig nur, dass es offenbar Generationen von VAGlern vor ihnen anders gesehen und das System mit der konsequenten Einführung der U21 im Jahr 1999 sogar ausgebaut haben.

Zudem hinkt der Vergleich zu den Straßenbahn- und Buslinien: Abgesehen davon, dass man auch dort Kurzläufer-Liniennummern einführen könnte (und es die entsprechenden Vorteile hätte), sind auf dem Massenverkehrsmittel U-Bahn sehr viel mehr Fahrgäste betroffen und der Zugang zu den Bahnhöfen erfolgt aufgrund der dichten Takte wenig fahrplanorientiert sondern eher zufällig, so dass die Info Kurzläufer / Langläufer wichtiger ist.

Und zu guter Letzt: Selbst wenn B, HH und M es anders machen: Nicht umsonst gibt es das Sinnbild des "Gegen-den-Strom-Schwimmens". Uniformität ist nicht per Definition zwangsläufig der beste Weg. Hinweise auf Andere (und was die tun) lenken nur von Sachdiskussionen ab.

Abgrenzweise "pro Ux1-Linien":

Man kann aber eben auch ganz anders abgrenzen. Schaut man sich deutschlandweit nicht nur unter den echten drei anderen U-Bahn-Systemen (B, HH, M) um, sondern über den Tellerrand auch zu Stadtbahnsystemen, dann ist es durchaus wieder anders:

- Erstens findet man dann in anderen Städten sehr wohl auch Arten und Weisen der Kurzläuferkennzeichnung. Beispiele: Ein an die Liniennumer angehängtes "E", eine gestrichene Liniennumer ("halbe Linie") und eine andersfarbenes Liniensymbol habe ich bereits gesehen.

- Zweitens ist es in vielen Stadtbahnstädten so, dass sich durch die Netzstruktur das Fahrtenangebot eher gabelt und Kurzläufer eine sehr viel geringere Rolle spielen. Dies gilt sogar zu erheblichen Teilen auch für die echte U-Bahn München. Die Überlagerung mehrerer Linien in der Kernstadt erfüllt dort die Verdichtungsaufgabe, die bei uns Kurzläufer tun; und Kurzläufer in Stadtbahnstädten enden meist weiter draußen, spielen also für viel weniger Fahrgäste eine Sortierrolle. In Nürnberg ist die U1-U11-Schwelle jedoch ein Massenverkehrsthema. Durch die Gabelung haben die unterschiedlichen Fahrten in verzweigten Stadtbahnystemen dann natürlich ebenfalls verschiedene Liniennummern und das erfüllt für Fahrgäste das was es bei uns U11 und U21 taten.

Als aktiver Nutzer der U1-Außenäste seit über 30 Jahren fühle ich mich durch die U11-Abschaffung wirklich benachteiligt. Statt die Info, ob der nächste Zug der Richtige für mich ist aus der kompakten Liniennummer und deren Farbe schnell zu erfahren (aus der Ferne auf ZZA kann ich die Farbe erkennen, aber nicht den Text lesen, im DT1 und DT2 im Wagen in großen Ziffern, bei Einfahrts-Ansagen gleich zu Beginn) muss ich jetzt zusätzlich die Zielangabe lesen oder anhören (beim DT2 nahe an den Monitor herantreten und beim DT1 sogar aussteigen, um den ZZA zu lesen, sofern ich nahe genug dran bin). Wer behauptet, dass er darin keinen Nachteil sieht, ist vermutlich einfach nicht in der selben Situation. Von daher hoffe auch ich, dass diese Änderung möglichst bald wieder rückgängig gemacht wird.

Dass man nebenbei eine Nürnberger Eigenheit auch als eine Art Kulturgut ansehen kann, wäre noch mal ein ganz anderes (Pro-Ux1-)Thema.



6 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.05.2017 00:58 von benji2.
Zitat
benji2

Als aktiver Nutzer der U1-Außenäste seit über 30 Jahren fühle ich mich durch die U11-Abschaffung wirklich benachteiligt. Statt die Info, ob der nächste Zug der Richtige für mich ist aus der kompakten Liniennummer und deren Farbe schnell zu erfahren (aus der Ferne auf ZZA kann ich die Farbe erkennen, aber nicht den Text lesen, im DT1 und DT2 im Wagen in großen Ziffern, bei Einfahrts-Ansagen gleich zu Beginn) muss ich jetzt zusätzlich die Zielangabe lesen oder anhören (beim DT2 nahe an den Monitor herantreten und beim DT1 sogar aussteigen, um den ZZA zu lesen, sofern ich nahe genug dran bin). Wer behauptet, dass er darin keinen Nachteil sieht, ist vermutlich einfach nicht in der selben Situation. Von daher hoffe auch ich, dass diese Änderung möglichst bald wieder rückgängig gemacht wird.

RICHTIG das sehe ich als Langwasseraner absolut genau so!

Freilich bin ich auch mit U11 Zügen schon oft bis Messe vorgerückt, sofern es die Möglichkeit gab, aber da WUSSTE man anhand der Farbe MESSE = ENDE! Jetzt muss man RATEN fährt der Zug weiter oder biegt er gleich in die Abstellanlage um zurück zu fahren...

Es kann doch auch nicht sein das man in die DT2 erst teuere farbige Anzeiger baut und diese jetzt nur noch blau U1 anzeigen, denn auf der U2 kommen die DT2 defakto NICHT zum Einsatz!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Ich schließe mich eurer Meinung an. Ich würde aber mit dem Argument kommen, daß unsere U-Bahn seit 1978 dieses System kennt. Da wurde mit der U1 Verlängerung zum Weißen Tum die U11 eingeführt. Ab 1984 ist die U21 in erstmal abgeänderter Form dazugekommen. Ein System, daß jeden Nürnberger und auch Fürther ins Blut überging. man hätte die U11 und U21 an den Bahnsteigen besser verkaufen können, wenn auf der Wand, die Liniennummern, mit Linienfarben und Endstationen besser beschildert gewesen währen. Damit währe auch der auswärtige Fahrgast klar gekommen. Für Reklame Tafeln hatte man ja auch die Zeit und das Geld. man gibt Milliarden für die U-bahn aus und bekommt es in fast 40 Jahren nicht hin, klare Schilder mit Liniennummern und Linienfarben aufzuhängen. Auf der U3 hat man es etwas besser gemacht. Da ist die türkisgrüne U3 mit den anfahrenden Bahnhöfen in der Bahnsteigmitte zu sehen. Das Schild in einer größeren Art in der Bahnsteigmitte an die Wand über den Gleisen, und der Fahrgast kann die blaue U1 und die orange U11 unterscheiden. Das selbe mit der roten U2 und der gelben U21. Aber der Franke hat halt so seine Probleme mit der Kommunikation...

Am Anfang der Woche hatte ich noch einige Bilder der U11 und U21 gemacht. Die U21 fuhr im Linien-Mix von U2 und U21 und die U11 Züge hatten schon die U1 angeschrieben. Eine doppelte Einheit der U21 hat den Vogel abgeschossen. Erster und zweiter Wagen als U2 Ziegelstein und dritter und vierter Wagen als U21 Ziegelstein.

Wie auch immer... Machts gut U11 und U21. Ihr werdet mir fehlen.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen