Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Aktuelle Pressemeldungen aus dem Raum N-FÜ-ER
geschrieben von Bahnbus 
@Daniel: Volle Zustimmung!
Also ich möchte auf meinen dichten Takt der U3 am Nordwestring NICHT verzichten. Sorry Leute. Der dichte Takt ist es doch grade der das Angebot attraktiv macht. Wer kann sich denn 6 2 Drittel 150 Zehntausendstel Takt merken.
Wo bleibt der Shitstorm?
Ach ja und noch was... Wie gut dass die VAG nicht auf euch hört
Das stimmt schon, dichter Takt ist schon gut. Im Schülerverkehr werden ja zeitweise auch längere Züge eingesetzt. Glaube zumindest, auch auf der U2 ab und zu Langzüge gesehen zu haben.

Ich denke auch, dass jede Meinund und jeder Vorschlag wichtig ist und geäußert werden sollte -
damit letztendlich eine gute Mischung entsteht.
Zitat
katie32
Das stimmt schon, dichter Takt ist schon gut. Im Schülerverkehr werden ja zeitweise auch längere Züge eingesetzt. Glaube zumindest, auch auf der U2 ab und zu Langzüge gesehen zu haben.

Ich denke auch, dass jede Meinund und jeder Vorschlag wichtig ist und geäußert werden sollte -
damit letztendlich eine gute Mischung entsteht.

Ich sehe auch den großen Vorteil: dichter Takt. Ich spreche häufig mit Freunden aus München und die staunen jedes Mal wieder, wenn ich von 100 Sekunden auf der Stanmstrecke spreche..
an straßaboh-Fan

> Wer kann sich denn 6 2 Drittel 150 Zehntausendstel Takt merken.
> Wo bleibt der Shitstorm?

Ich hoffe mal, das hintern zweiten Satz bloß das Ironie-Tag fehlte.

Jedenfalls, man soll es nicht glauben, auch zu konventionellen Zeiten wussten ich und meine Klassenkameraden und viele weitere die Minuten, zu denen die relevanten U-Bahnen fahren, und das sogar ohne am Handy nachschauen zu müssen, einfach so aus dem Kopf. Sogar noch doller, wir wusten sogar welche davon eine U21 sein wird und welche eine U2. Einfach so. Sowohl ohne App, als auch ohne apothekenpflichtige Medikamente. Doll, wie wir das damals gemacht haben, oder? ;)

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Ich bin mit Straßaboh Fan einer Meinung. Sorry leute
Takt ist wichtig, aber nicht das einzige. Wäre Takt das einzige, müsstet ihr nämlich selbst über Viehwagions jubeln, solange die nur im 1 Minutentakt fahren...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Ich merke keinen Unterschied ob die Ubahn U3 alle 3 oder 5 Minuten kommt. Woher auch, spätestens beim umsteigen kommt ein 10 oder gar 20 Minuten Takt auf einen zu. Letztendlich entscheidet sich der Komfort auf der gesamten Fahrt am schwächsten Takt auf der gewählten Strecke.

Auf der Stammstrecke U2/U3 herscht dann (5 Minuten Takt U3) ein 2.5 Minuten Takt, der vollkommen ausreichend ist bei Langzugbetrieb.

Auch die U1 fährt immer schlechter (7 Minuten?), und dann kommt ein Zug mit zb Ziel Messe und ich muss zusätzlich eine fahren lassen (oder an der Messe warten). Kurz es gibt keinen großen Vorteil.

Aber, immer wieder Störung wegen gestörter Türen und ausgelösten Sicherheitskreisen. Da muss dann immer die Betriebsaufsicht mit Blaulicht anrücken. 3 Minuten ade.
Der Vollständigkeit sollte aber erwähnt werden das auf der U1 die alten Züge generell gerne mal streiken, weil diesekurz vor dem auseinanderfallen stehen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2018 05:44 von 90408 reloaded.
Zitat
Julian
Zitat
katie32
Das stimmt schon, dichter Takt ist schon gut. Im Schülerverkehr werden ja zeitweise auch längere Züge eingesetzt. Glaube zumindest, auch auf der U2 ab und zu Langzüge gesehen zu haben.

Ich denke auch, dass jede Meinund und jeder Vorschlag wichtig ist und geäußert werden sollte -
damit letztendlich eine gute Mischung entsteht.

Ich sehe auch den großen Vorteil: dichter Takt. Ich spreche häufig mit Freunden aus München und die staunen jedes Mal wieder, wenn ich von 100 Sekunden auf der Stanmstrecke spreche..

Deine Freunde gehen allerdings sicher davon aus, dass es keine lächerlichen Kurzzüge sind.
Man kann den Kurzzugbetrieb schön reden wie man will, er stellt eine Kapazitätsverschlechterung da, das ist Tatsache, zudem ist er störanfälliger.
Wenn man wenigstens auf der U2 jeden zweiten Zug als Langzug fahren lassen würde, aber nein, nicht mal dazu ist die VAG in der Lage.
Und zu den Langzügen im Schülerverkehr: Die kann man wirklich an einer Hand abzählen, geschenkt.
Zitat
90408 reloaded
Auch die U1 fährt immer schlechter (7 Minuten?), und dann kommt ein Zug mit zb Ziel Messe und ich muss zusätzlich eine fahren lassen (oder an der Messe warten).

Beeindruckend wie wenig bekannt das Fahrtenangebot der U1 ist und wie falsch es eingeschätzt wird. Nach Deiner Logik würde die U1 im Kernabschnitt alle 7 Minuten fahren und auf die Außenabschnitte nur jeder zweite, also alle 15 Minuten?!?

Ein kleiner Blick in den Fahrplan zeigt:

Die U1 fährt in der HVZ im Kernabschnitt mit bis zu 3 Fahrten in 10 Minuten. Das wäre rein rechnerisch ein 3,33-Minuten-Takt (200 Sekunden), tatsächlich ist es nach Fahrplan ein ca. 2,5-2,5-5-Minuten-Abstand (150"-150"-300"), da die durchgehenden Fahrten Fürth-Langwasser alle 5 Minuten stattfinden und nach jeder zweiten solchen Fahrt ein Verstärker («U11») eingelegt wird. Und auch Montag bis Freitag tagsüber außerhalb der HVZ herrscht zeitweise ein 5-Minuten-Takt (300") vor, nur in der überigen Zeit ein 6,66-Minuten-Takt (400", im Fahrplan als 7-7-6-Abstand). Seltener als alle 10 Minuten (600") fährt auch die U1 nie, und damit genau so oft wie jeweils U2 und U3. Der vor ca. zehn Jahren einmal bestehende 20-Minuten-Takt am frühen Sonntag-Morgen ist wieder Geschichte, zu dieser Zeit fahren stattdessen Kurzzüge.



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2018 10:55 von benji2.
Ok aber wenn ich 6 Uhr früh fahr ist es ein 6 Minuten Takt nach Langwasser - und da fahre ich. Die U3 fährt 5 Minuten. Ich gebe hier nur meine Praxis wieder.
Zitat
90408 reloaded
Ok aber wenn ich 6 Uhr früh fahr ist es ein 6 Minuten Takt nach Langwasser - und da fahre ich. Die U3 fährt 5 Minuten. Ich gebe hier nur meine Praxis wieder.

Nur sind 6 Minuten und 15 Minuten schon ein gewaltiger Unterschied.
Wenn es nach mir ginge, dann könnten die U1-Kurzläufer auch wegfallen, jetzt wo sie eh keine andere Nummer mehr haben, wäre das auch egal, dann würde man sie unauffällig in Langläufer umwandeln können, dann hätte Langwasser wenigstens wieder einen dichteren Takt als 5 oder 6 Minuten, wobei die Masse der Fahrgäste die an der Messe stranden oder gar in die Abstellung mitfahren nun NOCH höher als als zu U11-Zeiten, woran das wohl liegt? *Schulterzucken*

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
benji2
Zitat
90408 reloaded
Ok aber wenn ich 6 Uhr früh fahr ist es ein 6 Minuten Takt nach Langwasser - und da fahre ich. Die U3 fährt 5 Minuten. Ich gebe hier nur meine Praxis wieder.

Nur sind 6 Minuten und 15 Minuten schon ein gewaltiger Unterschied.

Meinst du 6 und 7???

Ist ja gut ich habe mich möglicherweise nicht 100% korrekt ausgedrückt. Trotzdem sind 6 Minuten länger als 5 Minuten. Es bleibt eine Taktverschlechterung und es ging ja eigentlich darum das es dann keinen Unterschied macht ob die U3 in diesem Zeitraum 3 oder 5 min fährt. Später wenn die U3 3 min fährt fahren die Züge nach Langwasser immer noch einen längeren Takt.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.03.2018 14:13 von 90408 reloaded.
Zitat
90408 reloaded
Zitat
benji2
Zitat
90408 reloaded
Ok aber wenn ich 6 Uhr früh fahr ist es ein 6 Minuten Takt nach Langwasser - und da fahre ich. Die U3 fährt 5 Minuten. Ich gebe hier nur meine Praxis wieder.
Nur sind 6 Minuten und 15 Minuten schon ein gewaltiger Unterschied.
Meinst du 6 und 7???

Nein, 7 und 15. Das hast Du heute um 10:45 selbst geschrieben: "Auch die U1 fährt immer schlechter (7 Minuten?), und dann kommt ein Zug mit zb Ziel Messe und ich muss zusätzlich eine fahren lassen (oder an der Messe warten)."

Wenn die Bahn alle 7 Minuten fahren würde und Du nur jede zweite nutzen kannst, dann sind das 14 (gibt es nicht) bzw. eben 15 Minuten.
Zitat
Christian0911
Wenn es nach mir ginge, dann könnten die U1-Kurzläufer auch wegfallen, jetzt wo sie eh keine andere Nummer mehr haben, wäre das auch egal, dann würde man sie unauffällig in Langläufer umwandeln können, dann hätte Langwasser wenigstens wieder einen dichteren Takt als 5 oder 6 Minuten, wobei die Masse der Fahrgäste die an der Messe stranden oder gar in die Abstellung mitfahren nun NOCH höher als als zu U11-Zeiten, woran das wohl liegt? *Schulterzucken*

Mit den Kurzläufern gebe ich dir recht. Der ist zu meinen Zeiten meistens leer, die Leute bleiben stehen und quetschen sich dann in den Langläufer. Aber das ist wahrscheinlich auch der Knappheit an verfügbaren Fahrzeugen geschuldet.
Versteh nicht wo das Problem ist einen 100 sek tackt mit Langzügen zu machen!

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Die große Elektrifizierungsoffensive für die zurückgebliebenen Nebenstrecken in Mittelfranken und Oberfranken.

Gräfenbergbahn, Zenngrundbahn, Rangaubahn und Schnaittachtalbahn sollen elektrifiziert werden.
Bahnstrecke bei Ansbach wird für drei Wochen gesperrt - Passagiere müssen in einen pendelnden Ersatzbus einsteigen (nordbayern.de)

Zitat

15 Wochen nach dem Startschuss schon wieder außer Betrieb: Die erst Ende vergangenen Jahres eröffnete Anbindung der S-Bahnstrecke von Ansbach nach Dombühl wird ab 17. März für drei Wochen gesperrt.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen