Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Kleinkrusch - diverses
geschrieben von Daniel Vielberth 
Irgendwie ist die Situation am Flughafen nach wie vor verworren:

Defakto sind die Haltestellen des 30 hintereinader, wobei etwa Mittig die Abfahrt nach Erlangen und Fürth (vom 33er) sind, und weiter hinten in Richtung Cargozentrum die nach Nordostbahnhof. Auf den Plänen am Flughafen ist (oder zumindest war, heute habe ichs nicht angesehen, aber vor 1-2 Wochen wars definitiv so wie nachfolgend beschrieben) aber die Haltestelle Richtung Nordost hinter den Parkhausern eingezeichnet also in der Einbahnstraße zum Flughafenkreisel, also die Stelle, wo der Bus in Wirklichkeit 2 mal vorbeifährt. Und inder Praxis habe ich erlebt, das die Busfahrer dann am Flughafen auch noch die falsche Haltestelle anfahren, womit das Rätselraten losgeht wohin der Bus fährt, wenn laut Schild Erlangen laut Busanzeiger Nordostbahnhof das Ziel ist. Irgendwie etwas verworren dahinten.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
also ansich ist die Situation laut entsprechender Fahrplananweisung klar geregelt:

Steig 6: Linie 30 nach Erlangen, Linie 33 nach Fürth und Nightliner N12
Steig 7: Linie 30 zum Nordostbahnhof

Bei den Parkhäusern gibt es eigentlich keine Haltestelle.

Das manche Fahrer mit ihren Haltepositionen ein Problem haben ist leider kein Geheimnis. Das passiert auch noch regelmässig am Wegfeld.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Frage, kann es sein, das der BEEEEP!-Sound der normal bei Drücken der Haltewunschtaste beim Fahrer ertönt, entweder abgeschafft wurde, oder neuerdings nicht mehr funktioniert?

Heute morgen (schon) wieder. Ich drück die Haltewunschtaste, auf der Anzeige leuchtet zwar das Stopp-Zeichen, hören tut man aber nix, und folgerichtigtig versucht der Busfahrer an meiner Haltestelle durchzufahren. Nur durch Rufen quer durch den Bus komme ich dann doch noch raus, und das war bereits das zweite Mal. Heute war es definitiv ein neuer Bus, Gelenkbus mit den neuen roten Sitzen, das mal zuvor hatte ich nicht aufgepasst, ich glaube aber, es war der selbe Fahrzeugtyp)

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.03.2017 23:38 von Daniel Vielberth.
Zitat
Daniel Vielberth
Frage, kann es sein, das der BEEEEP!-Sound der normal bei Drücken der Haltewunschtaste beim Fahrer ertönt, entweder abgeschafft wurde, oder neuerdings nicht mehr funktioniert?

Es kann natürlich immer mal vorkommen das da mal was nicht funktioniert. Aber der "Beep" Sound wurde nicht abgeschafft.
Allerdings kann die Lautstärke bei neueren Fahrzeugen vom Fahrer geregelt werden. Kann also durchaus sein, dass er recht leise eingestellt war und vom Fahrgastraum aus nicht mehr unbedingt zu hören war. Und zusätzlich zur akustischen Meldung hat der Fahrer ja noch zwei optische Anzeigen. Einmal im Multifunktionsdisplay und zusätzich eine gelbe Lampe rechts am Armaturenbrett. Das sollte eigentlich ausreichen.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Re: Kleinkrusch - diverses
08.03.2017 11:46
Die neuen Busse geben dieses BEEEP aber auch ab und zu von sich wenn gar kein Mensch drückt, ich vermute mal das das mit der Haltestellenbremse zusammenhängt, defakto ist das wohl für die Fahrer sehr nervig wenn das BEEEP an jeder Ampel kommt, denn die Haltestellenbremse geht jetzt automatisch rein ohne das der Fahrer was drücken muss... dieses Phänomen habe aber nur MAN Busse soweit ich weiß, beim den neuen Citaros von Arzt tritt das nicht auf wenn ich richtig informiert bin...

Der User Werkstattmeister müsste es besser beschreiben können bzw. meine Vermutung bestätigen oder dementieren, aber ich denk das dieses BEEEP eben auch bei der Haltestellenbremse kommt wenn die automatisch rein geht an der Ampel. Weil ich hab das schon sehr häufig gehört obwohl ich und der Fahrer ganz allein im Fahrzeug waren und da hat definitiv niemand gedrückt.
Das mit dem "BEEEP" ist von Fahrzeugserie zu Serie unterschiedlich. Es gibt Wagen bei denen kommt das Geräusch z.B. beim Schließen der Türen oder z.B. beim Einlegen der Haltestellenbremse. Diese Geräusche gibt es auch bei anderen Herstellern. Je nach Fahrzeug besteht teilweise die Möglichkeit über das Menü im Display diese Geräusche ganz abzuschalten bzw. die Lautstärke zu regeln.

Grüßle,
der Werkstattmeister
als bus-user stelle ich fest, dass mir das BEEEEP einfach das gute gefühl gibt, dass mein wunsch auch registriert wurde: actio - reactio. aber wenn es ständig BEEEPt bringt das natürlich nix mehr und ich verstehe, wenn das die fahrer nervt. warum muss man alles immer weiter verkomplizieren?
erstmal Danke an den Werkstattmeister, und ich hätte schon wieder zwei Fragen:

Gestern fuhr die U2 ja nur Nordostbahnhof wegen Schleifarbeiten. Sehr überrascht und gefreut hat mich aber, das das Fahrzeug außen als U21 Nordostbahnhof beschildert war, und auch innen konseqent als U21 nach Nordostbahnhof durchgesagt wurde. Nur die Bahnsteiganzeiger konnten (befürchtungsgemäß) die Kombi nicht und ließen die Nummer weg, sodass gestern abend auschließlich nummernlose Züge Richtung Rathenauplatz fuhren. Meine Frage ist dabei folgende: Ich bin mir sicher, das man auch die Fahrzeuge schon mal das U21 Nordostbahnhof ausgetrieben worden war und die auch am Fahrzeug ohne nummer fuhren. Hat man da die Software neu geschrieben (so kurz vor abschaffung der U21 irgendwie unlogisch) oder hat der Wagen nur zufällig noch die alte Software (sodass mein Zug vielleicht einfach nur die rühmliche Ausnahme war)?

Am Plärrer finden sich bei den U2 Gleisen eien merkwürdige Holzkonstruktion im Gleis, die aussieht, wie wenn man Wischmops am Boden festklemmt und gleichzeitig schienen auch irgendwelche Mess-Sensoren dran zu sein. Nebendrann, wo kein Hlz war schien der Beton gereinigt, weil man einige Betonrisse, und Schadstellen der Betonlängsbalken sehr deutlich sah, die mir zuvor nie aufgefallen sind. Sind das Vorbereitungsarbeiten für eine Längschwellensanierung, oder ganz was anderes.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Ich hätte da noch eine Frage:
Was ist mit dem Bus 315, der bis Ende 2016 oft auf der ehemaligen Linie 35 zum Einsatz gekommen ist, passiert?
Auf dem neuen Ringbus fährt er ja offensichtlich nicht.

Zum Beep: 610-614 und 590-595 machen das Geräusch auch beim Betätigen der Haltestellenbremese ohne Freigabe der 3. Tür (oder wie auch immer das Teil heißen mag). Das finde ich sehr schlecht, da jeder Nürnberger eigentlich weiß, dass dieses Geräusch das Betätigen des Stopp-Knopfes signalisiert. Insbesondere Sehbehinderte dürfte das mehrmalige Ertönen des Geräusches verwirren.
Zitat
Silberling
Ich hätte da noch eine Frage:
Was ist mit dem Bus 315, der bis Ende 2016 oft auf der ehemaligen Linie 35 zum Einsatz gekommen ist, passiert?
Auf dem neuen Ringbus fährt er ja offensichtlich nicht.

Was soll mit dem passiert sein? Der fährt wieder in seiner eigentlichen Heimat Fürth.
Normalerweise auf der Linie 179.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Hallo zusammen,

ich meine, es gibt in den Fürther Bussen gar kein akustisches Signal nach dem Betätigen der Haltewunschtaste. Zusammen mit den gefühlten dauerkaputten Bildschirmen (im Gegensatz zu Nürnberg) und das nicht vorhanden sein einer separaten "Wagen hält"-Leuchte, gerät es zum Ratespiel, ob nun richtig gedrückt wurde oder nicht.

Schöne Grüße
MJG
Hallo allseits,

zwei Sachen der letzten Zeit will ich zur Sprache bringen.

Also Wechselsschlichtler komme ich ja häufiger gerade am Wochenende in die Verlegenheit, die ersten oder zweite U-Bahn stadteinwärts ab Herrnhütte nehmen zu müssen. Angenehm war das noch nie, aber in letzter Zeit wird es immer schlimmer. Nicht etwa was Fahrzeuge oder Pünktlichkeit angeht, da passt alles, nein das Schadgut auf zwei Beinen, was da auf einen Heimtranport wartet (die Bezeichnung Mensch verbietet sich für einen Großteil (!) der dann dort Wartenden) schlägt immer mehr über die Stränge. Alleine letztes Wochenende wollten sich 2 dieser Etwasse sich mit mir schlägern, nur weil ich die auf das Rauchverbot am Bahnsteig hingewiesen habe. Die kurz darauf anwesenden zwei Kussler hatten gegen die zuletzt mindestens 4 Raucher auch keine Chance (zumal jeder der Raucher jeweils in eine stark alkoholisierte Clique eingebunden war) und haben auch nicht die Konfrontation gewagt. Ich kanns verstehen, niemand läßt sich gerne verprügeln, aber ganz ehrlich: Rauchen am U-Bahnsteig, laute Musik am Bahnsteig und im Zug, rumgröhlen, öfters auch noch anpöbeln anderer Fahrgäste: Gibt es da wirklich nichts, was getan werden kann?

Ich, als einer der wenigen normalen Fahrgäste, habe inzwischen schlicht und einfach Angst, was wohl das nächste Mal wieder ist. Kann man da nicht mal über paar Wochen mit ner 50- bis 100-schaft der Polizei mal ein Exempel statuieren? Ich würde es sehr begrüßen! Ich wäre auch bereit, vor jedem Betreten des Bahnsteiges einen Alkoholtest absolvieren zu müssen, Hauptsache, die andern kommen dann nicht mehr rein! Denn auch wenn die statistische Sicherheit sich vielleicht nicht geändert hat (ich habe mich dann unter viel Mühen rausreden können, sodass es nicht zu körperlicher Gewlt gegen mich kam), die subjektive Sicherheit ist dahin, um zwar ganz gehörig! Und ich bin der Meinung, da muss was geschehen. Ich möchte die VAG nutzen, ich möchte das Verkehrsmittel U-Bahn vorbehaltlos empfehlen können, um zwar zu jeder Uhrzeit, aber im Moment kann ich das nicht. Leider.



Zweites Thema ist nicht so dramatisch, aber trotzdem wollte ich es zur Sprache bringen: Ich finde es nicht gut, das man den Fahrgästen der Automatik-U-Bahn die richtigte Türbetätigung abtrainiert hat. Offenbar hat man viel zu oft den "Alle-Türen-öffnen"-Modus benutzt. Das war ein Fehler!

Dadurch haben viele Fahräste schlicht nicht gelernt, wie man die Türen in den DT3 und DT3F öffnet. Viele drücken schon gar nicht mehr vor Halt des Zuges (was dann verzögerte Türöffnung nach sich zieht, und damit prinzipiell die Gefahr von Einklemmen der einstiegenden Fahrgäste erhöht wenn von 23 Sekunden Haltezeit 5-7 wegen Trantütigkeit der Austeiger verloren gehen!). Rechtzeitig sowieso nicht (also so, das man schon bei der Einfahrt von außen sehen könnte, an welcher Tür jemand aussteigen will), viele drücken zu kurz, dabei piept zwar der Drücker, aber das Signal geht weder in den Speicher (rot-grüner Speichermelder), noch öffnet sich bei schon freigegeber Tür diese. Oer viele drücken nach wie vor genau in der Sekunde der Freigabe, wo selbst ein korrekt langes Betätigen zu keiner Reaktion der Tür führt

Um mal das Ausmaß zu beziffern: Allein heute auf der Fahrt HBF-Herrnhütte, wo ich an einer Tür stand und der Modus nicht aktiviert war (trotz Schülerverkehr) musste ich 4 Mal Leuten helfen, die die Drücker so bedienten, das die Türen sich jeweils nicht öffneten)

Ich möchte deshalb der VAG folgendes vorschlagen:

- "Alle-Türen-öffnen"-Modus in der Automatik-U-Bahn grundsätzlich künftig nicht mehr benutzen.
- Aufkleber am Drücker, die dazu auffordern a) rechtzeitig während der Fahrt den Öffnungswunsch an der Tür anzumelden (Regel: Wenn bei eingefahrenen Zug nicht der Speichermelder leuchtet, besteht kein Recht auf Ausstieg mehr, sondern außen wartende Fahrgäste dürfen dann damit rechnen, das an dieser Tür keiner raus will*) und
b) lang genug um zwar bis der zweite höherere Piepton als Bestätigung kommt, dann ist die Öffnung gesichert

Durch diese einfache Regel wäre auch der Fall des Drücken im Moment der Freigabe eliminiert, weil das dann eh viel zu spät wäre, bzw alle Aussteigewünsche zu diesem Zeitpunkt längst angemeldet sein müssen. Bei Straßenbahn und Bus wissen die Leute auch, das sie so Drücken müssen, das der Fahrer eine Chance für eine normale Bremsung und Haltestellenanfahrt hat, es müsste also auch den U-Bahnfahrgästen beibringbar sein.


-------
Anmerkung: zu *
Diese Regel mag zunächst absurd klingen, aber man muss den Leuten schon gewissen Leidensdruck als Motivation machen, sich daran zu halten. Ansonsten macht nämlich weiterhin jeder, was er will, und beschwert sich dann hinterher auch noch, wenn es nicht so geklappt hat.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.03.2017 23:48 von Daniel Vielberth.
Zu den Türen Vor allem wäre es mal hilfreich, wenn die Türen der verschiedenen öffentlichen Verkehrsmittel sich zumindest einigermaßen gleich verhalten würden. Im Zug nützt Drücken vor Stillstand, bzw teilweise vor Freigabe durch den Lokführer gar nix, dann in der U-Bahn drückt man sinnvollerweise noch während der Fahrt, Straßenbahn wieder anderes Verhalten, Bus nochmal, .... Dass da mancher gar nicht mehr weiß was er tun soll wundert mich nicht.

Zum humanoiden Strandgut: Da kann ich dich gut verstehen. Auf der Straße kann man denen ja vielerorts noch ausweichen, aber auf dem Bahnsteig, Unterführungen, ...
Und ich habe den Eindruck dass es stark zunimmt. Ob das real so ist oder meiner mit zunehmendem Alter steigenden Empfindlichkeit entspringt vermag ich nicht zu sagen.
Zu den Türen, also ich weiß nicht, ich drück da immer rechtzeitig, beim DT3/DT3F erlaub ich mir eh immer den Spaß an der Tür zu drücken die auf der anderen Fahrtrichtung liegt, denn das funktioniert im Moment immer noch das die Tür dennoch auf der richtigen Seite auf geht. Beim DT2 drücke ich auch immer während der Fahrt, nur da sieht man keinen Speicher trotz der DT3-Drücker(!!!)

Naja und beim DT1 hört man ja akustisch noch wenn die Türen freigegeben sind am charakteristischen *Klick/Zisch*, vllt sollte man da in DT2 und DT3 auch eine Art Glöckchen machen?

Was pöbelnde Fahrgäste angeht so habe ich da schön öfter vom Telefon oder von der Notsprechstelle gebrauch gemacht, meist kamen dann an der nächsten Haltestelle genug Polizisten, okay dafür kann es dann passieren das die Fahrt der U-Bahn kurz unterbrochen wird am Bahnsteig, aber die paar Minuten kann man warten, dafür werden die Pöbler dann entsprechend "verarztet".

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Was ich anmerken wollte als Vorschläge für die Buslinie 40 nach Schwaig (über Mögeldorf) von
Heinemannbrücke, falls hier jemand zufällig von der VAG mitlesen sollte (habe es auch
schon bei einer internen Umfrage der VAG gesagt):

Es wäre vielleicht nicht schlecht, wenn man zur Hauptverkehrszeit (ca. 11.00 bis
15.00) auf der Linie 40 lange Busse einsetzen könnte. Gerade wenn die Schüler
nach Hause fahren zusätzlich zu den normalen Passagieren wird es schon öfters
Rappenvoll. Einmal habe ich freiwillig auf den nächsten Bus gewartet, da der erste
zu voll war. Also wäre halt so ein Verbesserungsvorschlag. Inwieweit das realisiert
werden kann ist natürlich die andere Frage.

Ich nutze den 40er 2x die Woche um zu meinen Eltern nach Mögeldorf zu gelangen,
daher ist es mir aufgefallen.

Gruesse, Katie.
Zitat
Christian0911

Was pöbelnde Fahrgäste angeht so habe ich da schön öfter vom Telefon oder von der Notsprechstelle gebrauch gemacht, meist kamen dann an der nächsten Haltestelle genug Polizisten, okay dafür kann es dann passieren das die Fahrt der U-Bahn kurz unterbrochen wird am Bahnsteig, aber die paar Minuten kann man warten, dafür werden die Pöbler dann entsprechend "verarztet".

Die paar Minuten kann man wirklich warten :) "verarztet" interessante Umschreibung.
Nochwas, was mir so durch den Kopf geht: wenn nächstes Jahr irgendwann
die ersten neues G1 Züge kommen, kann es sein das eine kurze Zeit auch
noch die alten mit fahren? Solange bis alle ersetzt sind. Dürfte interessant
werden, alle Modelle zu sehen.

Und nochwas :) : am Scharfreiterring sollten ja die Zugzielanzeiger durch
neue ersetzt werden - bis jetzt leider noch nicht geschehen. Letztes Jahr
habe ich von der VAG die Auskunft, dass diese dann auf der gesamten U1
getauscht werden sollen. Dann mal von einem Mitarbeiter am Scharfreiterring
vor paar Monaten, ja es ist auf jedenfall geplant. Ich meine halt nur,
die digitalen Anzeiger haben halt den Vorteil, dass da gleich steht wann
der nächste und übernächste Zug kommt.
> Ich meine halt nur, die digitalen Anzeiger haben halt den Vorteil, dass da gleich steht wann
> der nächste und übernächste Zug kommt.

Nicht zwangsläufig. Am Plärrer hängen ja die neuen Anzeiger (mit denen ich insgesammt auch hochzufrieden bin) aber dort zeigen die trotzdem auf der U1 Seite (noch) keine Zeit, offenbar ist diese Information auf der U1 noch nicht verfügbar (denn ich glaube kaum, das die VAG aktiv die Information zurückhielte).

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Den "Abfahrtscountdown" auf der U1 wird es erst dann geben, wenn die alten Fallblattanzeiger in Rente gehen.
Kleine Info für Fotofreunde:

Das Agilisfahrzeug, das leihweise die Eröffnung Selb-Plößberg - Asch mit gemacht hat und die entsprechende Werbelackierung trägt, ist zurück, und war diese Woche auf der Linie Forchheim - Ebern zu sehen - also falls jemand knipsen will.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen