Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fürth Unterfarrnbach
geschrieben von Deddy 
Re: Fürth Unterfarrnbach
08.04.2016 11:57
Weiteres Schienenmaterial wird geliefert.


Re: Fürth Unterfarrnbach
08.04.2016 11:59
So wie das aussieht, könnte es das Teil einer Weiche sein. Weiß nur nicht wo die ganzen Schwellen hinkommen sollen.


Re: Fürth Unterfarrnbach
08.04.2016 14:22
Das ist definitiv eine Weiche, ich vermute mal für die Zusammenführung der zwei Gleise.
Ich vermute mal, die bislang auf dem S-Bahngleis gelagerten Schwellen würden auch ein Stück des Bedarf in Richtung Verschwenktresse mit umfassen, die müssten jetzt allerdings vom Streckengleis Richtung Fürth runter (alleine schon, damit Stopfzug und Co zum Einsatz kommen können und danach vermutlich auf den Teilen der Trasse, die vorerst nicht genutzt werden, gelagert werden (zwischen ÜST vor der Rednitzbrücke und dem baulichen Ende)

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
nvf
Re: Fürth Unterfarrnbach
08.04.2016 20:45
Zitat
hub17
Das ist definitiv eine Weiche, ich vermute mal für die Zusammenführung der zwei Gleise.

Genau die wird das sein, da sie ein bewegliches Herzstück hat. Und die Schwellen sind die für die Weiche. Das kann man an der Form und den Befestigungspunkten erkennen.
Also, ich denke der Zug hat die komplette Weiche geladen, inklusive Schwellen. Schade, dass diese Weiche mindestens noch ein bis zwei Jahre nutzlos rumgammeln wird ...

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
nvf
Re: Fürth Unterfarrnbach
08.04.2016 21:24
Zitat
Daniel Vielberth
Ich vermute mal, die bislang auf dem S-Bahngleis gelagerten Schwellen würden auch ein Stück des Bedarf in Richtung Verschwenktresse mit umfassen, die müssten jetzt allerdings vom Streckengleis Richtung Fürth runter (alleine schon, damit Stopfzug und Co zum Einsatz kommen können und danach vermutlich auf den Teilen der Trasse, die vorerst nicht genutzt werden, gelagert werden (zwischen ÜST vor der Rednitzbrücke und dem baulichen Ende)

Hallo Daniel,
so viele Schwellen sind das garnicht. Der Stapel ist etwa 250 Meter lang und besteht aus 7 Lagen. Wären 1750 m. Da der Abstand zwischen zwei Schwellen genau eine Schwellenbreite (30 cm) ist, sind das 3500 m Gleis. Ich nehme an, das das jetzt weiter verlegte Gleis auch mit diesen Schwellen gebaut wurde. Das Gleis, welches jetzt weiter gebaut wurde, ist vom ehemaligen Gleisende vor ein paar Wochen bis einschließlich Regnitzbrücke etwa 3.300 m. Hinzu kommen noch etwa 200 Meter bis zur Weiche für das andere Gleis. Passt also genau.

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
> einschließlich Regnitzbrücke etwa 3.300 m

Andererseits ist das Gleis auf der Regnitzbrücke ja noch nicht jetzt nötig, wenn die Behelf-ÜST davor hinsoll, also müsste man die Schwellen entweder wieder fürs ungenutzt-Sein verlegen oder zwischen der Behelfs-ÜST und der Regnitzbrücke wieder ein Stapellager anlegen, diesmal natürlich in kleinerer Ausführung. Zumindest als man die Schwellen besorgt hat, war die ÜST ja (leider) noch kein Thema.

Anbei finde ich es interessant, wie unterschiedlich die Gleisbaumethoden ganz allgemein zwischen den verschiedenen Baustellen ist. Während auf dem S-Bahngleis ganz traditionell Schwellen gelegt und dann einzelne Schienen aufgelegt und gelascht, und dann geschweißt werden, hat man bei Baiersdorf die Schienenprofile erst verschraubt und links und rechts der künftigen Schwellen blank auf den Schotter gelegt, und auf diesen Schienen (sah zumindest aus den fahrenden Zug so aus) fährt ein Wägelchen was danach erst die Schwellen legt, und den folgt ein wieder auf dem Schotter laufendes Fahrzeug, was die Schienenprofile auf die Schwellen hebt. Mit letzterer Methode scheint man schneller bauen zu können, zumindest wenn ich vergleiche wie weit die Gleise um Baiersdorf und auf dem Überwerfungsbauwerk (dort vermutlich selbe Bauweise wie Baiersdorf) im Vergleich zur S-Bahnbaustelle jeweils von Schicht zu Schicht gewachsen sind.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
nvf
Re: Fürth Unterfarrnbach
09.04.2016 09:39
Zitat
Daniel Vielberth
... hat man bei Baiersdorf die Schienenprofile erst verschraubt und links und rechts der künftigen Schwellen blank auf den Schotter gelegt, und auf diesen Schienen (sah zumindest aus den fahrenden Zug so aus) fährt ein Wägelchen was danach erst die Schwellen legt, und den folgt ein wieder auf dem Schotter laufendes Fahrzeug, was die Schienenprofile auf die Schwellen hebt.

Ja, so wurde dort (bei Baiersdorf) gebaut. Hier ein paar Aufnahmen:
[www.bxf.de]
[www.bxf.de]

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Weil ich grad die 212er in dem Beitrag sehe: Gestern hing ein Personentriebwagen (!) von der Staudenbahn vor nem Langschienentransport, das sah vielleicht lustig aus. Muss aber ein ganz schön kräftiges Maschinchen sein, wenns den Trannsport ziehen kann (OK am Zugschluss hing trotzdem noch die 212er, vielleicht hat die mit geschoben).

Hat eigentlich wer die IGE 216er, die neulich auf dem Überwerfungbauwerk Gründlach stand, geknipst (ich habs die zwar in Hirschaid knipsen können, aber oben auf der Brücke wäre das interesantere Motiv gewesen)?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
nvf
Re: Fürth Unterfarrnbach
09.04.2016 18:59
Hallo Daniel,

der Tf der 212 hat mir letztens in Baiersdorf erzählt, dass der NE81 als Steuerwagen genutzt wird und die 212 über Funkfernsteuerung schiebt. Das ganze dient dazu, dass das Umfahren in Baiersdorf vermieden werden kann. Angeblich sind diese Fahrten aber immer nur Nachts. Kannst Du das bestätigen ?

Die 216 habe ich am letzten Samstag Abend kurz vor 20 Uhr mit einem Schotterzug durch NBD Richtung Süden fahren sehen.

Wobei: Wir schweifen vom Thema ab.

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 09.04.2016 19:00 von nvf.
Re: Fürth Unterfarrnbach
09.04.2016 19:32
Ein Foto wäre interessant

______________________________

München blüht und Franken zahlts.... Danke CSU.

[www.partei-fuer-franken.de]
> der Tf der 212 hat mir letztens in Baiersdorf erzählt, dass der NE81 als Steuerwagen genutzt wird und die 212 über Funkfernsteuerung schiebt.
> Das ganze dient dazu, dass das Umfahren in Baiersdorf vermieden werden kann. Angeblich sind diese Fahrten aber immer nur Nachts. Kannst
> Du das bestätigen ?

Ja, bei mir wars auch nachts

> Ein Foto wäre interessant

Leider bin ich durch den Versuch eines Computer-Update erstmal von meinen PC ausgesperrt, ich komme noch noch per Live-CD ueberhaupt an meine Daten und kaempfe zusaetzlich noch gegen einen Hackerangriff auf meine Webseite sodass ich vorerst gar nichts machen kann.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Re: Fürth Unterfarrnbach
11.04.2016 09:04
Noch fehlende Geländer werden geliefert und montiert.


Re: Fürth Unterfarrnbach
12.04.2016 13:24
Vorläufiger Lagerplatz des Materials vom Weichenzug.


Re: Fürth Unterfarrnbach
12.04.2016 13:27
Ein Haufen "Zeugs".


Re: Fürth Unterfarrnbach
12.04.2016 13:28
Nachschubzug mit Langschienen. Nur wohin??


nvf
Re: Fürth Unterfarrnbach
12.04.2016 16:44
Zitat
Deddy
Nachschubzug mit Langschienen. Nur wohin??

Möglicherweise nach Bamberg. Von dort wird die Baustelle in Baiersdorf bedient, von wo aus letzte Woche das Süd-Nord-Ferngleis verlegt wurde. Vielleicht sind das die Schienen für das Süd-Nord-S-Bahn-Gleis.

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Hallo,

bin heute mal wieder über Erlangen hinaus bis Nürnberg gefahren und musste feststellen das es seit Anfang April weder einen Baufortschritt gegeben hat noch das irgend eine Bautätigkeit zu erkennen ist.

Ist da schon wieder Ende mit dem Weiterbau?

Sachdienliche Hinweise machen mich immer froh.

Gruß Rioclar
Re: Fürth Unterfarrnbach
20.04.2016 10:53
Es tut sich schon ein bisschen was. STRABAG verläßt Unterfarrnbach.


phk
Re: Fürth Unterfarrnbach
27.04.2016 21:05
Der östliche Teil des provisorischen Holzbahnsteigs am Bahnhof Unterfarrnbach wurde zum größten Teil durch einen Betonbahnsteig ersetzt.
Muss wohl am Wochenende (23. oder 24.April) geschehen sein.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen