Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Ringbus Nürnberg+ Am Wegfeld
geschrieben von Blau.Manuel 
Das ist der neue Ringbus und die Änderungen im Busnetz Nord.

Neues Busnetz



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.09.2016 19:00 von Blau.Manuel.
Ab 11.12.2016 kommt die Buslinie 37 wieder, diese Linie gab es bis Mitte der 80er Jahre und sie fuhr damals von Heilig Geist Spital zum Schleifweg bevor sie von der Linie 47 abgelöst wurde. Die neue Line 37 wird den Kurs von Heilig Geist Spital zum Kriegsopfersiedlung über Schleifweg, Wilhelmshavener Str, Berufsförderungswerk nehmen.
30 bis zum Nordostbahnhof - interessanter Gedanke, bin mal gespannt, wie gut das angenommen wird.
Walderlebniszentrum ist als Halt der Linie 30 eingezeichnet. Ich nehme mal an, dass es sich um einen Fehler im Plan handelt, oder gibt es da wirklich eine entsprechende Planung?
Ist die Ringline in Buchenbühl jetzt doch nicht mehr ganz vom Tisch, ist also die neue Linienführung doch noch nicht endgültig entschieden? Die Streckenführung ist ja nicht eingezeichnet. Will sich die VAG das nochmal überlegen, nach den Einwänden vonseiten der Buchenbühler?
Ich hab den Artikel zu Buchenbühl zwar bereits beim anderen Tread verlinkt aber er dürfte hier auch von Bedeutung sein:

[www.nordbayern.de]

Hier heißt es zum Beispiel:

Zitat
nordbayern.de
Eines kündigt er (Bochers) schon an: "Wir wollen niemandem eine Lösung aufzwingen." Die Vorteile der von der VAG geplanten Strecke will der Verkehrsplaner dennoch erklären. Immerhin sei der Bus so bereits verkehrt, „deswegen kamen wir ja auf die Idee". Als der Bahnübergang Buchenbühler Weg gesperrt war, ist der Bus keinen Rundweg (wie aktuell), sondern im Ort eine Schleife und zurück (wie es die VAG künftig gerne hätte) gefahren.

"Das hat gut funktioniert", sagt Borchers. Da jedoch ging die Wendeschleife nicht über Fuchsweg und Hermann-Löns-Straße, wie geplant. Dort, weiß Borchers, ist der Widerstand am größten. Dass die Haltestelle Buchenbühler Weg wegfallen soll, sieht er aufgrund der seit 30 Jahren erhobenen Fahrgastzahlen (mit dort im Schnitt zehn bis 15 Einsteigern am Tag) als kaum nennenswert.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.09.2016 07:12 von Christian0911.
Zitat
U-Bahn-User
Walderlebniszentrum ist als Halt der Linie 30 eingezeichnet. Ich nehme mal an, dass es sich um einen Fehler im Plan handelt, oder gibt es da wirklich eine entsprechende Planung?

Das dürfte ein Fehler sein. Es gab/gibt zwar Pläne für einen Halt der Linie 30 auf der B4 in Tennenlohe, dieser liegt aber auf Höhe des Feuerwehrhauses und damit eher an der Haltestelle Skulpturenpark (Heuweg).

Aber da es sich ja zwischenzeitlich um die fünfte oder sechste Variante dieser Netzplans handelt würde ich eh noch nicht davon ausgehen, dass es tatsächlich die dann ab Dezember gültige Version ist (siehe Diskussion Buchenbühl).

Grüßle,
der Werkstattmeister
Eine blöde Frage hab ich ja, nachdem der 45er ja den Tiergarten auf der Route hat, fährt der dann mit Gelenkbussen oder fahren dort dann trotzdem bloß Solofahrzeuge?

Ich erlebe es öfter das der 65er mit Gelenkbussen von der Frankenstr bis Tiergarten teils doch recht voll wird mit Schulklassen usw. daher die Frage.
Zitat
f.er
Eine blöde Frage hab ich ja, nachdem der 45er ja den Tiergarten auf der Route hat, fährt der dann mit Gelenkbussen oder fahren dort dann trotzdem bloß Solofahrzeuge?

Ich erlebe es öfter das der 65er mit Gelenkbussen von der Frankenstr bis Tiergarten teils doch recht voll wird mit Schulklassen usw. daher die Frage.

In der aktuellen Planung ist der Einsatz von Solobussen vorgesehen. Sofern die Anbindung Buchenbühls wie momentan angedacht erfolgt, ist ein Einsatz von Gelenkbussen auch gar nicht möglich.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Wenn mal einer von euch in Buchenbühl ist könnte er ja mal Bilder von der angedachten Strecke machen, das würde mich sehr interessieren,Danke ;)
Den 30er bis zum Flughafen finde ich als Erlanger (und v.a. im Erlanger Süden Ansässiger) ja nicht schlecht - schade, dass das nicht schon letztes Jahr kam, wo ich es mehrmals gut hätte gebrauchen können, oder morgen, wenn ich ebenfalls zum Flughafen muss. Dann heißt es eben auf ein dann wohl letztes Mal am Thon/Wegfeld umsteigen. :)

Weiß jemand, wann evtl. sich für Erlangen ergebende Änderungen kommuniziert werden könnten?
Übrigens nachdem es hier noch keiner geschrieben hat, die Buchenbühler haben dafür abgestimmt das die alte Strecke in ihrer jetzigen Form doch nun weiter befahren wird.

Das stand so vor zwei oder drei Wochen schon in der gedruckten Ausgabe der NN, im Netz hab ich gerade auf die Schnelle nichts gesehen, aber falls ich was übersehen habe könnt ihr ja den Link nachschießen.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Mal schnell nachschießen:

Erfolgreicher Protest: Ringbuslinie in Buchenbühl bleibt

Was die NN als erfolgreichen Protest bezeichnet, klingt aber ein wenig nach Dresden am Montagabend:
Zitat

Er erntet Buh-Rufe und Gegenargumente. Ohne Umsteigen bis zum Tiergarten oder zur Frankenstraße? "Wer will denn da hin?", heißt es. Die Erschließung eines Ecks im Osten Buchenbühls, das noch schlecht erreicht wird? "Das wussten die, die da hingezogen sind", lautet der Ruf aus dem Publikum.
Hallo allseits,

ich finde es eigentlich gar nicht so verkehrt, das die Bürger ihr Schicksal auch in verkehrlicher Hinsicht deutlicher hinterfragen. Wir haben in Nürnberg nun wahrlich genügend Streckeneröffnungen hinter uns gebracht, wo bloß aus Prinzip ne Verbindung eingestellt worden ist, ohne das die eröffnete Linie irgendeinen äquivalenten Ersatz geboten hätte (vgl Wegfall Austraße und Hessestraße wegen der U3). Und auch die Politik muss sich dran gewöhnen dass wir sie nicht als Vollstrecker des Lobbywillen, sondern des des Bürgers wollen. Und da leistet Dresden einen guten Dienst wenngleich ich inhaltlich nicht in allen konform gehe. Meine Meinung ist: Berechtigte Forderungen sind zu erfüllen egal von wo die Anregung kommt. Die Politik das wenn die"falsche Person" was fordert das grundsätzlich abzulehnen ist gehört abgeschafft, und wenn Dresden das bewirkt, hilft es unserer Demokratie sogar. Und so sehe ich auch Buchenbühl: Eigentlich ist es ein Armutszeugnis das die Leute keinen Bus vor der Haustür wollen. Wenn dadurch aber eine Verkehrspolitik mit mehr Bügerbeteiligung rauskommt, und wir irgendwann mal eine Streckeneröffnung ohne begleitende Verschlechterung bekommen, dann war es trotzdem richtig.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Weil an der Busstrecke eine Sackgasse abgeht, an deren Ende sich ein Kindergarten befindet, dann berechtigt das noch lange nicht davon zu sprechen, dass die VAG Kinder in Gefahr bringe und Buh zu schreien. Ich hoffe dass das oder das Gegröhle in Dresden nicht die Kultur ist, in der wir leben wollen.
Zitat
Franquesa
Weil an der Busstrecke eine Sackgasse abgeht, an deren Ende sich ein Kindergarten befindet, dann berechtigt das noch lange nicht davon zu sprechen, dass die VAG Kinder in Gefahr bringe und Buh zu schreien. Ich hoffe dass das oder das Gegröhle in Dresden nicht die Kultur ist, in der wir leben wollen.

Volle Zustimmung!
Aber warum bindet die VAG nach dem Bürgerwiderstand die Linie 45 nicht durch? Warum muss der dann am Nordostbahnhof enden und der 21 bleiben? Kann denn der 45 nicht genauso den großen Ringe fahren wie der 21er bisher auch?
Ix verteh nix
Gut dass man Schnepfenreuth jetzt doch mit dem 31er belassen hat. Jetzt hoffe ich aber dass diejenigen die laut protestiert haben den 31er auch entsprechend nutzen. Kann es mir kaum vorstellen....

Sicher ist es gut dass der 30er zum Flughafen weiterfährt, aber gleich bis Herrnhütte? und Nordorstbahnhof? Das macht ihn sehr störanfällig. Die Verspätungen werden sich dann auf die gesamte Strecke auswirken. Daher gehe ich davon aus, dass am Wegfeld ne lange Wartezeit eingeplant wird, damit man mögliche Verspätungen ausbügeln kann.

Sorge macht mir aber eher dass viele aus Erlangen kommende Fahrgäste dann am Wegfeld gar nicht in die neue Tram umsteigen werden.
Warum auch, wenn man im 30er sitzen bleiben kann und am Flughafen in die U2 umsteigt. Mit der man dann direkt zum HBF fahren kann.
Da gehen der Tram schon einige Fahrgäste verloren.
Auch der neue 37 fährt von der Kriegsopfersiedlung über Berufsförderungswerk - Schleswiger Str. (da könnte man in die Tram umsteigen) aber wer macht das dann, wenn der 37 weiter zum Heilig-Geist-Spital mitten in die Altstadt fährt. Auch diese Fahrgäste gehen der Tram verloren.

Kein Thema, es ist eine Verbesserung für die dort wohnenden. Aber irgendwie mach ich mir Sorgen ob die Tram dann voll bzw. gut ausgelastet sein wird, wenn man ihr ringsrum mit optimalen Buslinien direkt ins Zentrum oder zum nächsten U- Bahnhof das Wasser abgräbt.

Stellt euch vor wie das bei ner U Bahn wäre. Undenkbar! Man spräche von Parallelverkehr und Rückzahlung von Fördermitteln.
Ist doch so. Wenn ne U Bahn eröffnet wird, dann werden alle Busse auf sie ausgerichtet und nirgends anders hin.
an Straßaboh-Fan

Andererseits, werden 4-5 Buslinien durch nur eine Tram (im 10 Minutentakt ?) ersetzt, da es ja zur 14er nun nicht kommt. Da muss man die Tram ja beinahe schon entlasten. Außerdem hat letztere ja größe Einzugssprengel. Ich kenne Leute, die nahe Schleßwiger wohnten, und öfters bis Thon zur Tram liefen, jetzt wo die Tram vor der Haustür hält, werden die bestimmt die nähste Haltestelle nutzen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Es sollte doch auch erfreulich sein wenn man keine unnötigen Umsteigezwänge schafft? Also ich begrüße es nur das es solche Direktverbindungen wie mit dem 37er künftig geben wird. Denn da braucht man von der U1 kommend nur einmal umsteigen, führe der 37er nur Wegfeld müsste man mindestens am Plärrer und eben am Wegfeld umsteigen für die Kriegsopfersiedlung, oder sehe ich das falsch? Gut man könnte auch den altbewährten Weg über die Maxi wählen, falls der nicht wegfallen sollte.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen