Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
StUB Erlangen (Planung)
geschrieben von Manfred Erlg 
Ich bin dafür, die Strecke Plärrer - Hauptbahnhof wieder zu bauen und die StUB dort fahren zu lassen.
Zitat
Marktkauf
Ich bin dafür, die Strecke Plärrer - Hauptbahnhof wieder zu bauen und die StUB dort fahren zu lassen.

Ich denke es ist nötig die stub mit 2 linien zu betreiben. Eine die den Plärrer anfährt und eine die über die Altstadttram num Hauptbahnhof fährt.

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Und wenn die Stadt wider aller Vernunft nicht in der Lage ist die Altstadt-Tram anzugehen, dann muss die Strecke Plärrer-Hauptbahnhof wieder neu gebaut werden.
Andere Möglichkeit: Eine Linie zum Plärrer und eine über die Pirckheimerstraße zum HBF, aber auch da gibt es ja die bekannten Schwierigkeiten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.2018 08:28 von dirk1970.
Die zusätzlich benötigten Fahrzeuge ab Wegfeld nach Plärrer bzw. Hauptbahnhof muss die VAG bereitstellen. Diese müssten nach letztem Stand für unterschiedliche Betriebsspannungen ausgelegt werden...

Aktuell gibt es noch nicht mal eine nennenswerte Reserve für das eigene Netz. Ich bin sehr gespannt ob die VAG sich in dieser Richtung bewegen wird. Falls die StUB gebaut wird
Zitat
90408 reloaded
Die zusätzlich benötigten Fahrzeuge ab Wegfeld nach Plärrer bzw. Hauptbahnhof muss die VAG bereitstellen. Diese müssten nach letztem Stand für unterschiedliche Betriebsspannungen ausgelegt werden...

Ich weiß, das mit den unterschiedlichen Betriebsspannungen wird hier regelmäßig geschrieben, und auf meine letzte Nachfrage war dann Schluß. Aber egal, noch mal: Laut Auskunft von Mitarbeitern der VAG sowie der Nürnberg-Fürther-Straßenbahnfreunde bei Fahrten mit den Historischen Straßenbahnen (allerdings schon ein paar Jahre her, da war die Pirckheimer noch in Betrieb) hat Nürnberg zwei Betriebsspannungen, wenn Oldtimer in einem Abschnitt unterwegs sind, wird die Betriebsspannung automatisch gesenkt. Die Fahrer der modernen Bahnen mögen das zwar nicht, weil dann Leistung fehlt, aber nur so wäre der Mischbetrieb von Oldtimern und modernen Straßenbahnen in Nürnberg möglich.
Wenn das stimmt und noch immer so ist (in Wikipedia wird immerhin auch angegeben, das Nürnberg 2 Betriebsspannungen hat), sehe ich nicht, warum das für die Fahrzeuge für die StuB plötzlich ein Problem sein soll. Hört sich für mich eher nach einem Hausgemachten Forum Problem an.
An kukuk

Also ich will dir wirklich nicht deine Quelle streitig machen, aber ich habe auch schon VAGler erlebt, die mir im Brustton der Überzeugung das Blaue vom Ei erzählt haben, und eine Recherche hat dann ergeben das ein Ei noch nie was Blaues hatte, sprich es ar gar nichts dran. Da die beiden Spannungen von den Toleranzbereichen nicht weit genug überlappen und was wikipedia betrifft, wikipedia häufig von Laien geschrieben wird, und denen umfangreiche Quellennachweise wichtiger als richtige Informationen sind, ist eine möglicherweise nur aus Unsicherheit so geschriebene Aussage dort mit Vorsicht zu geniesen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]

Arbeite rückwärts, dann liegt die Zukunft hinter dir (A. Rebers)
Einen Betrieb mit zwei Spannungen und Umschaltung kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen. Da das Netz über die Gleichspannungssammelschienen der Unterwerke durchgekuppelt ist müsste diese Absenkung bzw. Anhebung netzweit erfolgen.

Vielleicht liegt ja die Herkunft der Wikipedia-Angabe darin, dass die Unterwerke für eine Spannungsumstellung vorgerüstet sind, z.B. durch Transformatoren mit Anzapfungen für beide Spannungsebenen. Die Gleichrichter und Gleichspannungsschaltanlagen neuerer Bauart sind eh für beide Spannungen tauglich.
Auf einer Seite der Stadt Herzogenaurach ist zu lesen gewesen, dass die StUB nicht vor 2030 kommen soll. Bisher stehen wohl nur zwei Sachen fest. Es werden wohl Einrichtungswagen und die Linie wird vom Zweckverband und nicht von der VAG betrieben.

Wo die Endhaltestelle in Nürnberg sein wird, muss man wohl noch sehen. Nur der Plärrer scheint mir nicht geeignet. Die Wendeschleife hat ja mit der nicht vorhandenen Linie 14 schon ein Problem.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.06.2018 19:01 von Marktkauf.
Plärrer Hauptbahnhof muß ja nicht über der Opernhaus gehen, denkbar wäre auch eine Strecke über Weißer Turm Kornmarkt zum Hauptbahnhof
phk
Re: StUB Erlangen (Planung)
02.06.2018 21:45
Zitat
Flauschi
Die StUB muß in Nürnberg und Erlangen ohne Umsteigen vom Hauptbahnhof erreichbar sein. Ansonsten reißt der Umsteigevorgang den Vorteil der StUB hinterrücks wieder ein.

Noch wichtiger halte ich allerdings, dass der Siemens Campus ordentlich durch die StuB erschlossen wird, sonst haben wir in Erlangen bald einen Verkehrskollaps.
Am 13. Juni soll dies mit den betroffenen Anwohnern diskutiert werden:

[www.nordbayern.de]
Am Mittwoch, den 6. Juni, war Trassenbegehung in Büchenbach:

>> Straßenbahn mitten durch Büchenbach?

Zweckverband zeigte rund 200 Interessenten einen möglichen Streckenverlauf der StUB durch den Ort

ERLANGEN - Mit einem Rundgang durch Büchenbach hat der Zweckverband Stadt-Umland-Bahn (ZVStUB) die Reihe mit Bürgerbeteiligung vor Ort abgeschlossen. Rund 200 Interessierte waren diesmal dabei. <<

[www.nordbayern.de]
Warum kommt eigentlich niemand auf die Idee, die U-Bahn vom Flughafen nach Erlangen zu verlängern.

Ist zwar teurer, in einer Zeit wo Geld keine Rolle spielt. Würde aber in Nürnberg den Hauptbahnhof anbinden und auf den Flughafen an Erlangen und Herzogenaurach. Die unterirdische Trassenführung in Erlangen würde manches Problem lösen.

Denn wer will schon in Erlangen ewig latschen zum Bahnhof oder in Nürnberg am Plärrer landen wenn er eigentlich zum Bahnhof will. Und dann entweder zeitraubend umsteigen muß oder sich mit einer Altstadttram im Schneckentempo fortbewegt.
Wer von Bahnhof zu Bahnhof will kann jetzt schon mit der S Bahn fahren.

Es geht meiner Meinung darum den 30 er Bus sinnvoll zu ersetzen. Bei gleichzeitiger Erschließung von Herzogenaurach.
Neues aus Herzogenaurach:

>> StUB durch Rathgeberstraße: realisierbar und fahrgastnah

Deutliches Ergebnis war mit Spannung erwartet worden: Lohhof-Lösung scheidet aus — Flughafenstraße mit Engstelle ab Hallertürlein - 14.06.2018

HERZOGENAURACH - Die mit Spannung erwartete Machbarkeitsstudie des Büros VerkehrsConsult Dresden-Berlin (VCDB) zur Trassenführung der Stadt-Umland-Bahn, die Nürnberg mit Erlangen und Herzogenaurach verbinden soll, erbrachte das Resultat, Variante 2 von der Herzo Base kommend, durch die Rathgeberstraße bis zum Hauptquartier von Schaeffler sei diejenige mit den meisten Vorteilen. Untersucht wurden ferner die Linienführung Flughafenstraße (Variante 1) und Lohhof (Variante 3). Letztere scheidet im Raumordnungsverfahren aus. Die Unterlagen dafür sollen bis Ende 2018 erstellt sein. <<

Weiterlesen: [www.nordbayern.de]
Sehr interessant, danke für die Info.

Im Juli ist glaube ich auch mögliche Trassenbegehung ab Wegfeld.
Wäre interessant wenn da jemand mitgehen könnte, vorrausgesetzt er oder sie hätte Zeit -
und dann hier berichtet was da für Möglichkeiten besprochen wurden?

Lokalforum mit Trassenbegehung in Nürnberg: am 12.07.2018

Dialog-Forum: 2. Trassenforum: am 13.07.2018
18:30:00-22:00:00 // Redoutensaal in Erlangen



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.06.2018 11:15 von katie32.
Die Verwaltung bevorzugt eine Trasse entlang der B4 mit Verschwenk zur Radwegbrücke, die ohnehin in einigen Jahren erneuert werden muss (Auskunft von Herrrn Gräf).
Die StUB ist auch Teil der Mobilen Bürgerversammlung

Stadt-Umland-Bahn und Zukunft der Mobilität
[www.nuernberg.de]

Treffp. in Tennenlohe, Kirche, Sebastianstr.7
Start der Trassenbefahrung 16.45 Uhr
Stadt-Umland-Bahn, Trassenbefahrung mit mehreren Stationen
Radschnellwege
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen