Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
alter Burgbergtunnel - Was wird genau geändert?
geschrieben von Daniel Vielberth 
Hallo allseits,

hat jemand von euch Informationen, wie umfangreich eigentlich die Sanierung der Altstrecke im Bereich des Burgbergtunnel erfolgen soll? Werden nur die Gleise erneuert, wird die Röhre erweitert oder innen neu ausgekleidet? Neue OL? Wieviel vom alten Tunnel bleibt erhalten?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Zitat
Daniel Vielberth
Hallo allseits,

hat jemand von euch Informationen, wie umfangreich eigentlich die Sanierung der Altstrecke im Bereich des Burgbergtunnel erfolgen soll? Werden nur die Gleise erneuert, wird die Röhre erweitert oder innen neu ausgekleidet? Neue OL? Wieviel vom alten Tunnel bleibt erhalten?

Hallo,

wie ich auch in S-Bahn-Blog schon geschrieben habe, wird lediglich die Bahntechnik erneuert.
Sprich neuer Unterbau, Oberbau und Gleise sowie Oberleitung. Außerdem ist die Erneuerung der Kabelkanäle gepant.
Das Bauwerk selbst bleibt unverändert, lediglich kleine Ausbesserungen - wo nötig - werden ausgeführt.

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Hallo NVF,

werden dann die Gleise auch tiefer gelegt? Oder müssen dann die Oberleitungsisolatoren auch künftigt direkt in der Tunnelwand befestigt werden (ist das neu überhaupt noch zulässig?). Zum andern wundere ich mich, bei andern Tunneln (zugegeben solchen nach BoStrab statt nach EBO) war nach größeren Maßnahmen (neue Gleise und OL) der Bestandschutz weg und der Weiterbetrieb ohne komplett Neubau nicht möglich. Wie hat man das hingekriegt, das es hier möglich ist?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hallo,

gem. EBA-Tunnelrichtlinie ist das ja auch gar kein Tunnnel, da er nicht länger als 500m ist.

Gruß
Ach das ist der Trick. Aber als was gilt das Bauwerk dann?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Bleibt das gewisse Relief im Tunnel dann auch erhalten oder entfernt man dies (obwohl für Fahrgäste nicht sichtbar) aus "politischen Gründen"?

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
an christian0911

Aufgrund der Hysterie die in unserem Land herrscht, wird man sicher nichts unversucht lassen, das zu entfernen. Zwar ist es irgendwie lächerlich so zu glauben die Geschichte nachträglich ändern zu können, indem man Herrschaftsymbole schlechter Herrscher auch heute noch entfernt, aber da das politisch offenbar gewollt ist, und die Bahn sich bewusst links präsentiert (sieht man daran, wie viel Werbung mit bei der Bahn untergekommen Flüchtlingen gemacht wird) gehe ich schon davon aus, das es auch diesmal Versuche gibt, das zu entfernen.

Das entscheidende Problem dürfte aber seien, das es eben kein "Relief" sondern anderfarbige Steine sind. Selbst wenn man die rauskloppt und neue einsteckt hätten neue Steine eine andere Farbe aus die fast schwarzen Ziegel der Röhre, man sähe es also immer noch. Und überstreichen hält merkwürdigerweise nicht. Das hat man wohl schon gemacht, aber erfolglos. Drum dachte ich ja, wenn man die Röhre vielleicht neu gipst, dann hätte man das "Problem" weg, aber das ist offenbar nicht geplant.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.11.2016 16:43 von Daniel Vielberth.
Naja gut man könnte es ggf zensieren in dem man dort eben mehr Ziegel tauscht das eben nur noch ein Viereck übrig ist.

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911
Bleibt das gewisse Relief im Tunnel dann auch erhalten oder entfernt man dies (obwohl für Fahrgäste nicht sichtbar) aus "politischen Gründen"?

Was ist da für ein Relief?

______________________________

München blüht und Franken zahlts.... Danke CSU.

[www.partei-fuer-franken.de]
Zitat
R-ler
Zitat
Christian0911
Bleibt das gewisse Relief im Tunnel dann auch erhalten oder entfernt man dies (obwohl für Fahrgäste nicht sichtbar) aus "politischen Gründen"?

Was ist da für ein Relief?
Wenn man die Bauzeit des Tunnels in Betracht zieht, ist eigentlich relativ schnell klar, mit welchem Symbol sich ein bestimmter Diktator verewigen lassen hat.

Da essich wohla der Decke befindet, ist es ohne Dachluke im Zug wohl nicht ersichtlich.
Zitat
phk
Zitat
R-ler
Zitat
Christian0911
Bleibt das gewisse Relief im Tunnel dann auch erhalten oder entfernt man dies (obwohl für Fahrgäste nicht sichtbar) aus "politischen Gründen"?

Was ist da für ein Relief?
Wenn man die Bauzeit des Tunnels in Betracht zieht, ist eigentlich relativ schnell klar, mit welchem Symbol sich ein bestimmter Diktator verewigen lassen hat.

Da essich wohla der Decke befindet, ist es ohne Dachluke im Zug wohl nicht ersichtlich.

Ich möchte darauf hinweisen, dass ein Symbol aus der Bauzeit des Tunnels weniger problematisch wäre. Es stammt wohl eher aus der Zeit des Umbaus zum Zwecke der Elektrifizierung der Strecke.
Das macht wohl schon mehr Sinn.
Man könnte auch vereinfacht sagen, das Symbol weswegen die E 19 nicht mehr im DB-Museum steht (und böse Zungen munkeln, das die irgendwann versehentlich verbrennen oder sonstwie zerstört wird). Leider muss man von dem Symbol ja verklausuliert sprechen, um zu verhindern, dass die Röhre Pilgerstädte wird.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Zitat
Daniel Vielberth
Man könnte auch vereinfacht sagen, das Symbol weswegen die E 19 nicht mehr im DB-Museum steht (und böse Zungen munkeln, das die irgendwann versehentlich verbrennen oder sonstwie zerstört wird). Leider muss man von dem Symbol ja verklausuliert sprechen, um zu verhindern, dass die Röhre Pilgerstädte wird.

Man, ist das ein rumgeeiere !
Da ist ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz in der Decke eingelassen.
Warum schreibst Du das nicht einfach so ?
Wenn Du verhindern willst, dass das Pilgerort wird:
Warum schreibst Du dann darüber hier überhaupt ?

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Na nvf

Mich interessiert eben, was draus wird. Weil eigentlich finde ich, das es schon irgendwie dazu gehört und eigentlich soetwas wie Denkmalwert hat. Auch wenn viele das vielleicht anders sehen. Aber wir alle wissen, das in den letzten Jahren die Jagd auf derartige Symbole nochmal zugenommen hat, sodass in den letzten 10-20 Jahren nochmal Dinge entfernt wurden, die vorher 50 Jahre lang ignoriert wurden. Auch die ganze Political-Correctness-Welle ist ist ein Kind der Neuzeit (habe neulich Kabarett-Sendungen aus den 90ern gesehen, wo linke Kabaretisten noch völlig normal Begriffe gebrauchen, für die man heute massivst in die rechte Ecke abgeschoben würde).

Und jetzt wäre im Prinzip die perfekte Möglichkeit, sich dieser Altlast zu entledigen. Aber anhand der von dir genannten Maßnahmen scheint es, es wolle man die Gelegenheit ungenutzt lassen (wenn man die Röhre wirklich unangetastet ließe) was mir wiederum komisch vorkommt, weil ich eben auch schon Erzählungen über vergangene Entfernungsversuche gehört habe. Und das scheint mir irgendwie ein Widerspruch zu sein. Gerade jetzt, wo die Jagd auf sowas überall anders intensiviert wird, sollte man in der Röhre aufgegeben haben?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Ist das jetzt so eine "Nur weil du paranoid bist, heißt das nicht, dass sie nicht hinter dir her sind."-Nummer? Lohnt es sich langsam mit dem Aluhut-Stricken anzufangen?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.2016 13:15 von Franquesa.
an Franquesa

Mich würden inhaltliche Aussagen mehr erfreuen als die Diskussion ins lächerlich zu ziehen. Hier im Forum haben wir doch Fachleute für fast alles. Da wird es doch irgendeinen geben, der genau weiß, ob mit dem Ding was geplant ist oder nicht und falls ja was.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Zitat
nvf
Da ist ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz in der Decke eingelassen.

Meinst du mit "spiegelverkehrt" linksrum? Wenn ja, dann kann man das auch als indisches Zeichen für Glück und Harmonie dort lassen. Rechtsrum gilt das eigentlich auch, aber da ist das Zeichen halt mit der deutschen Geschichte etwas arg belastet.
Zitat
bladewing
Zitat
nvf
Da ist ein spiegelverkehrtes Hakenkreuz in der Decke eingelassen.

Meinst du mit "spiegelverkehrt" linksrum? Wenn ja, dann kann man das auch als indisches Zeichen für Glück und Harmonie dort lassen. Rechtsrum gilt das eigentlich auch, aber da ist das Zeichen halt mit der deutschen Geschichte etwas arg belastet.

Ja genau.
Das es aber in diesem Fall als indisches Zeichen (ja, das ist mir bekannt) gemeint ist, wage ich angesichts des Einbaus um 1939 zu bezweifeln ...

Gruß,
Wolfgang
[www.nahverkehr-franken.de]
Eiegntlich ist es richtig eingebaut, nur der Betrachter steht auf der falschen Seite... Als die Steine gesetzt wurden, und der Gewölbebauer sein Werk von oben sehen konnte, war es noch richtig rum...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen