Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Rolltreppe: links und rechts stehen, nicht gehen? Euer Ernst VAG?
geschrieben von RSB 
Diese Woche erschien folgender Artikel:

[www.nordbayern.de]

Ich war entsetzt. Seit frühester Kindheit wurde mir eingetrichtert „rechts stehen, links gehen“ und jetzt auf einmal soll es heißen „links und rechts stehen, nicht gehen“, um die Kapazität der Rolltreppe zu erhöhen?
Ich finde es schwachsinnig und es wird sich in Franken auch nicht durchsetzen. Denn der eigenbrödlerische Franke würde sich hüten, „seine Stufe“ noch mit einem anderen Fahrgast zu teilen. Der Franke bleibt lieber auf Abstand und lässt vorsichtshalber noch eine Stufe mehr frei zum Vordermann. Insofern ist mit „links und rechts stehen“ auch keinem geholfen, wenn nur jede dritte Stufe belegt ist, im Gegenteil. Ich finde, Leute die auf der Rolltreppe gehen möchten, sollten das auch tun können. Was meint ihr?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.2017 03:30 von RSB.
Ich verweiße mal auf der bayrische Forum, die Münchner haben das auch schon und in London gibt es das m.W. noch viel länger, von dieser Regelung wird wohl die Welt auch nicht unter gehen... [www.bahninfo-forum.de]

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Hallo allseits,

wieder ein Stück deutsche Effizienz das man zugunsten internationaler Gleichmacherei verschenken will. Wenn links die Leute laufen, können in der Summe bezogen auf pro Minute wo das Ding läuft mehr Leute sich auf der Rolltreppe befinden als wenn alle stehen, uns je länger die Rolltreppe ist umzu mehr summiert such der Effekt. Am HBF bei der langen Rolltreppe DB->U1 behaupte ich, das da locker 10-20 Leute mehr draufpassen, wenn links gelaufen wird. Die Aussage im Artikel halte ich daher für eine Lüge. Die gilt nur, wenn keiner läuft und links alles freibliebe. Das laufen riskanter ist, bleibt ungenommen. Aber auch viele andere Aussagen im Artikel sind falsch. Ich laufe viel in Flip Flops und hatte damit noch an keiner Rolltreppe Probleme, wohl aber auf nassen Festreppen bzw. Granitplatten (rutschig).

Und da wundert sich unsere Presse warum man ihr kein Wort mehr glaubt...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.08.2017 09:49 von Daniel Vielberth.
Links gehen, rechts stehen sollte beibehalten werden. Es halten sich zwar nicht alle Menschen dran. Aber so ist jedenfalls etwas Ordnung auf der Rolltreppe gewesen.
Mir gehts genauso, jahrzehntelang wurde es einem eingebläut und nun soll es falsch sein.

Wenn jetzt auf beiden Seiten Personen stehen, dann kommt man ja gar nicht mehr durch wenn man es eilig hat.
Ich beobachte aber schon länger dass manche Leute auch links stehen, was natürlich den Fluss derer die da laufen wollen stoppt.
Also für mich ist daher eher ein Stau zu sehen. Das was im Artikel beschrieben wird widerspricht der logischen Wahrnehmung.

Die Realität wird also in Zukunft so aussehen dass der Ton untereinander ruppiger wird. Weil die die durchlaufen wollen eh schon die links Steher angeraunzt haben, und wenn nun noch mehr sich bestätigt sehen links zu stehen, dann wird es rauher in Deutschland.
Wie so ziemlich überall und in allen Bereichen.
Oder sehe das nur ich so.

Von daher finde ich dass klare Regeln für das Funktionieren einer Gesellschaft (in diesem Fall einer Rolltreppe) einfach unerlässlich sind
Ich stelle seit Jahren fest, dass der Egoismus in unserer Gesellschaft sehr ausgebreitet ist. Da schaut jeder nur auf sich und ist um seinen Vorteil bemüht. Sehe ich bei Fahrgästen und auch bei Angestellten der Betriebe.

Ausnahmen bestätigen die Regel!
Links und rechts stehen finde ich nicht gut, da die neuen Rolltreppen extrem langsam sind. Freue mich über jede alte Rolltreppen.
Stehen doch eh schon alle.

______________________________

München blüht und Franken zahlts.... Danke CSU.

[www.partei-fuer-franken.de]
Die VAG macht sich damit einfach nur lächerlich.

Wenn man sich das Bild in der Zeitung richtig anschaut, sieht man links ein fettes "Links gehen, Rechts stehen". Das sieht und liest jeder. Im Gegensatz zu der Aussage der Pressetante, dass die Symbole rechts ja zeigen, dass die Benutzer eine Hand auf dem Handlauf haben, was impliziert, das man links und rechts steht.
Den Text wird jeder verstehen, der Deutsch kann. Die Piktogramme wird so, wie es die VAG Pressetante gerne haette, niemand interpretieren. Vor allem nicht mit dem Text links daneben.
Ich hab ja die Befüchtung das man den Text entfernt... wobei man ja hoffen kann das da trotzdem sichtbare Rückstände bleiben.

Neueste Methode der Rolltreppenbenutzung scheint eh das man sich auf den Handlauf setzt *Kopf->Tisch*

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Man kann nur hoffen, das es nur Sommerloch ist, weil wenn die VAG das tatsächlich mit aller Härte durchsetzen will, steht zu befürchten, das der zuletzt eingeschlagene Kurs, auf die Kunden und deren Interessen zu zugehen, schon wieder vorbei ist, was sehr schade wäre.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
In London half das an der Station Holborn den morgendlichen Stau am Fuß der Rolltreppe zu vermeiden. Experiment in London : So benutzen Sie eine Rolltreppe richtig
Immerhin kann man jetzt anhand der Grafik im Artikel mal genau nachvollziehen was die meinen.
Dennoch bremst es natürlich diejenigen aus die es eilig haben oder schneller sind.
Die Masse kommt schneller voran.

Nur gut dass wir in Nürnberg meist auch eine Treppe zur Verfügung haben auf der mir hoffentlich keiner vorschreibt wie ich die hochzugehn habe.

Denn wenn ich jetzt mal in mich gehe und bedenke ob das denn nun so wichtig ist, komme ich zu dem Schluss: Nein dann gibts halt nen Stau, na und? Was passiert da schon, nix?
Muss das geregelt werden? Haben wir schlimmere Probleme auf der Welt?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.2017 12:06 von Straßaboh-Fan.
Das Ministry of Silly Walks hat bereits eine EU-Ratsvorlage in Arbeit.
Gestern im Sonntagsblitz: München sieht ein, das die Regeländerung ein Fehler war, und nimmt die Regelung nach Abschluss der Bauarbeiten am HBF auch offiziell zuzrück, und bereits jetzt duldet man, dass die Leute gemäß Vernunft, und nicht gemäß der oktruierten Anweisung handeln. Die falsche Vorgabe des beidseitigen Stehens wird somit der Nährboden entzogen - glücklicherweise.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Tja und so löst sich eine sinnfreie Regelung in Schall und Rauch auf, zum Glück :)

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Daniel Vielberth
Gestern im Sonntagsblitz: München sieht ein, das die Regeländerung ein Fehler war, und nimmt die Regelung nach Abschluss der Bauarbeiten am HBF auch offiziell zuzrück, und bereits jetzt duldet man, dass die Leute gemäß Vernunft, und nicht gemäß der oktruierten Anweisung handeln. Die falsche Vorgabe des beidseitigen Stehens wird somit der Nährboden entzogen - glücklicherweise.

Danke für den Hinweis. Also kann ich es wieder so handhaben wie bisher. :)

Wenn ich Stau an der Rolltreppe sehe, dann nutze ich letztens mehrfach die
normale Treppe. Obwohl ich Laufen hasse, ist es doch etwas Sport gut.

Was ich auch nicht mag: wenn ich die Rolltreppe betrete und diese defekt ist.
In der Annahme, diese beginnt zu laufen werde ich dann auf den Boden der
Realität zurückgeholt. Kein angenehmes Gefühl. :P
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen