Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrverbote, Saubere Stadt, ÖPNV der Zukunft
geschrieben von Marktkauf 
Zitat
R-ler
Eautos sind ein modetrend. Wenn man sie realistisch bewertet mit Batterien lebensdauer und Herstellungskosten und Entsorgung ist der verbrenner immernoch weit überlegen...
Verlogener Mist! Alle Verbrenner sollten so umgebaut werden, dass seine Abgase dem Fahrer direkt in die eigene Fresse geblasen werden. Dann reden wir weiter!
Zitat
spuernase
Zitat
R-ler
Eautos sind ein modetrend. Wenn man sie realistisch bewertet mit Batterien lebensdauer und Herstellungskosten und Entsorgung ist der verbrenner immernoch weit überlegen...
Verlogener Mist! Alle Verbrenner sollten so umgebaut werden, dass seine Abgase dem Fahrer direkt in die eigene Fresse geblasen werden. Dann reden wir weiter!

Bitte belege deine Aussage mit fakten!

Ich werde dir sonst die Studie (die von einem E-Ingenieur einer Firma stammt die mit Zulieferer Teilen von E-Autos ihr Geld machen) um die Ohren hauen, um in der Sprache deines gesellschaftlichen Standes zu bleiben.

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Wir müssen als Gesellschaft umdenken. Es reicht nicht, jede Autofahrt vom Diesel/Benzin/Gas-Auto aufs E-Auto umzustellen. Wir müssen Wege aufzeigen und auch Anreize schaffen, dass die Menschen mehr Bahn und Bus fahren. Da müssen wir hin...
Zitat
Marktkauf
Wir müssen als Gesellschaft umdenken. Es reicht nicht, jede Autofahrt vom Diesel/Benzin/Gas-Auto aufs E-Auto umzustellen. Wir müssen Wege aufzeigen und auch Anreize schaffen, dass die Menschen mehr Bahn und Bus fahren. Da müssen wir hin...

Richtig

______________________________

Pro S-Bahn Cadolzburg - Fürth - Nbg Nordost - Gräfenberg
Zitat
R-ler
Zitat
Marktkauf
Wir müssen als Gesellschaft umdenken. Es reicht nicht, jede Autofahrt vom Diesel/Benzin/Gas-Auto aufs E-Auto umzustellen. Wir müssen Wege aufzeigen und auch Anreize schaffen, dass die Menschen mehr Bahn und Bus fahren. Da müssen wir hin...

Richtig

Alle Menschen zieht es in die Großstädte, wo die Mieten mittlerweile unbezahlbar sind, der ÖPNV aus allen Nähten platz und den keiner bezahlen und finanzieren will und verärgerte Kunden innerhalb der Stadt aufs Auto umsteigen und wieder Feinstaub produzieren, zusätzlich zu den Pendlern aus dem Umland, Lieferverkehr, LKW-Verkehr usw...
Warum werden keine Anreize auf dem Land am Rande von Ballungszentren geschaffen? Warum wirkt man der Urbanisierung nicht entgegen?

Kommen die Fahrverbote, wird es noch mehr Leute in die Stadt ziehen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.08.2017 00:25 von Mezzo.
Zitat
Mezzo
Zitat
R-ler
Zitat
Marktkauf
Wir müssen als Gesellschaft umdenken. Es reicht nicht, jede Autofahrt vom Diesel/Benzin/Gas-Auto aufs E-Auto umzustellen. Wir müssen Wege aufzeigen und auch Anreize schaffen, dass die Menschen mehr Bahn und Bus fahren. Da müssen wir hin...

Richtig

Alle Menschen zieht es in die Großstädte,
...

Ironie, oder?

Das Problem warum so viele in die Großstädte drängen sind meines Erachtens nach oft nur die Arbeitsplätze.

Bauarbeiten S-Bahn Nürnberg
Zitat
marco2206
Zitat
Mezzo
Zitat
R-ler
Zitat
Marktkauf
Wir müssen als Gesellschaft umdenken. Es reicht nicht, jede Autofahrt vom Diesel/Benzin/Gas-Auto aufs E-Auto umzustellen. Wir müssen Wege aufzeigen und auch Anreize schaffen, dass die Menschen mehr Bahn und Bus fahren. Da müssen wir hin...

Richtig

Alle Menschen zieht es in die Großstädte,
...

Ironie, oder?

Das Problem warum so viele in die Großstädte drängen sind meines Erachtens nach oft nur die Arbeitsplätze.


Denke ich nicht. Auch das bessere Freizeitangebot und Konsummöglichkeiten sind Faktoren und in Straßendörfern ist es genauso laut wie in der City
In den 60er, 70er und 80er Jahre wurde aufs Land gezogen. Das Haus im Grünen ist der größte Erfolg des Arbeitsleben gewesen. Der nächsten Generation fehlten aber nicht nur kulturelle Einrichtungen, selbst der Supermarkt um die Ecke ist am Dorf verschwunden. Hast du kein Auto, bis du draußen am Dorf in Zwischenzeit aufgeschmissen. Der Umzug in die Stadt läuft seit den 90er Jahren und wird eher noch viel mehr zunehmen. Ich sehe für Nürnberg, Fürth, Erlangen, Schwabach und Forchheim sehr starke Zuwächse. Die Dörfer um diese fünf Städte werden auch zulegen, aber Dörfer, weit weg von Städten werden sehr viele Einwohner verlieren.
Neues vom Diesel...
[www.autobild.de]

Messstellen in Nürnberg (Von-der-Tann-Straße: 46 µg/m³)
Quelle: BR
Es wird die Tage viel über den ÖPNV diskutiert. Fakt ist, es muss viel mehr Geld in Bus und Bahn gesteckt werden müssen.

[www.l-iz.de]
[www.stuttgarter-zeitung.de]

Beiträge aus Leipzig und Stuttgart
Hatte ich gerade in der ARD Mediathek gefunden...

[www.ardmediathek.de]
Gratis mit Bus und Bahn?

[www.zeit.de]

Eure Meinung...
Wie bereits überall gesagt, das geht nur wenn die Finanzierung gelöst ist. Und ist der Bund bereit das Defizit der Öffis in den Kommunen zu übernehmen? Nein, sicher nicht. Na also, wer soll das dann bezahlen.

Natürlich ist die Idee gut. Nur so von heute auf morgen ist das kaum möglich.
Ich glaube man macht das nur um keine Strafe aus Brüssel zu bekommen. In dem Vorschlag sind ja nur ein paar Kleinstätte und Gemeinden genannt, nicht aber die wirklich großen Städte mit ihren Problemen.
Also was soll das?
Ich stimme hier den Begriff "Nebelkerzen" wirklich zu.
Seit Jahren will der Bund nix zahlen für den Öffentlichen Nahverkehr und die Kommunen kriegen es kaum gebacken. Deshalb müssen ja die Fahrpreise ständig angehoben werden, um das Defizit so gering wie möglich zu halten.

Meiner Meinung nach müssten die Förderkriterien für so einen KNF dringenst überarbeitet werden. Der Bund müsste sich generell bei der Förderung und beim Ausbau in den Städten beteiligen. Nur so geht's
Stimmt. Das ist echt sch****e um es mal auf den Punkt zu bringen.
Es gibt sicher noch mehr Betriebe, die auf PKW + LKW angewiesen sind welche mit Diesel fahren.
Dazu zählen sicher auch viele Paketdienste.

Eigentlich müsste man allen Betrieben Elektroautos nach und nach im Austausch gegen die
alten Autos zur Verfügung stellen. Oder Benziner, ober Hybrid. Aber dass ist sicher Wunschdenken.

Vielleicht wären auch Sondergenehmigungen für eine befristete Zeit möglich, also
wenn geliefert werden muss?

Hat Fürth eigentlich auch einen Elektrobus? Dachte, ich hätte einen am Plärrer von der
infra gesehen mit Aufschrift "Testfahrt"?

Zitat
R-ler
Ich denk man muss differenzieren.

Zwischen leuten die ihren V8 diesel SUV in der stadt für 2km nutzen und kleine betriebe die mit einem VW Bus kommen müssen.

Wenn jetzt z.b. in Nürnberg an Fahrverbot für Diesel kommen würde könnte ich meine Firma mit 30 Angestellten sofort zu sperren.


Wir brauchen aufgrund unserer Tätigkeit als Handwerksbetrieb große Fahrzeuge mit dem wir Material und Werkzeug transportieren können wir haben momentan ca 15 VW-Busse natürlich alle Diesel. Wenn wir die sehen jetzt sofort umstellen müssten wäre die Firma pleite da sie es sich nicht leisten kann auf einen Schlag 15 neue Fahrzeuge zu kaufen.

Es ist ein unterschied ob man nicht umsteigen will oder nicht kann.
Man könnte ja mal eine Aktion starten, dass an einem Tag (Sonntag, Feiertag, oder Samstag)
jeder der nicht zwingend das Auto brauch, es stehen lässt. Wäre aber sicher nicht einfach,
da müsste man Flyer in mehreren Sprachen in Nürnberg verteilen (Deutsch, Englisch, Polnisch, Russisch,
Arabisch, ...) Aber ob das klappt? Na ja, wäre irgendwie bizarr, wenn auf einmal fast keine
Autos mehr in der Stadt und dem Ring wären.
Es ist die Aufgabe von Staat, Ländern und Städte für eine sinnvolle Infrastruktur zu sorgen. Und es ist ihr Versäumnis, wenn's an solchen Einrichtungen fehlt. Wie auch beim schnellen Internet, bei der Kinderbetreuung, beim Gesundheitssystem, bei der Rente und beim sozialen Wohnungsbau liegen die Versäumnisse alleine bei der Politik. Jetzt den ÖPNV kostenlos anzubieten, erscheint als blanker Aktionismus aller CDU/CSU. Man hätte schon vor Jahrzehnten günstige Fahrpreise anbieten können, wenn die Politik die richtigen ökologischen und sozialen Weichen gestellt hätte. In den 70er, 80er und 90er Jahre wurden bei uns Strassenbahnlinien eingestellt, um Platz zu schaffen. Platz für die grossen SUVs, die die normalen PKWs mit 75 PS abgelöst haben. Viel weniger Strassenbahn für viel teurere Fahrkarten. Dafür wurden die Fürther Strasse und Bayreuther Strasse zur schienenfreie Rennstrecke für unsere PS Schlitten umgebaut. Teure VAG Fahrkarten bezahlen die autogerechten Stadt... Die viel zu teure U-Bahn, die die günstige Straßenbahn verdrängt hat, müssen wir für teures Geld bei den Fahrkarten bezahlen. Der VAG Kunde subventioniert seit Jahrzehnten die autogerechte Stadt für SUV`s und Autoliebhaber...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.02.2018 10:43 von Marktkauf.
Zitat
Marktkauf
Es ist die Aufgabe von Staat, Ländern und Städte für eine sinnvolle Infrastruktur zu sorgen.

Du meinst wohl Bund, Länder und Kommunen?

Zitat
Marktkauf
In den 70er, 80er und 90er Jahre wurden bei uns Strassenbahnlinien eingestellt, um Platz zu schaffen. Platz für die grossen SUVs, die die normalen PKWs mit 75 PS abgelöst haben. Viel weniger Strassenbahn für viel teurere Fahrkarten. Dafür wurden die Fürther Strasse und Bayreuther Strasse zur schienenfreie Rennstrecke für unsere PS Schlitten umgebaut. Teure VAG Fahrkarten bezahlen die autogerechten Stadt... Die viel zu teure U-Bahn, die die günstige Straßenbahn verdrängt hat, müssen wir für teures Geld bei den Fahrkarten bezahlen. Der VAG Kunde subventioniert seit Jahrzehnten die autogerechte Stadt für SUV`s und Autoliebhaber...

Mal wieder die "giftgrüne" Mottenkiste geöffnet, natürlich ohne eine differenzierte Betrachtungsweise anzustreben? Nach dem Motto "Auto und U-Bahn böse, nur Fahrrad und Tram gut". So einfach ist es aber ganz sicher nicht, in keiner Stadt.

Und nein, ich bin nicht von der CSU oder Autolobby. Ich bin auch nicht gegen die Tram oder Fahrräder, aber gegen pauschale Sichtweisen radikaler Prägung, insbesondere bei deutlich mangelhaftem Sachverstand.

Subwaycommander

Weil jeder Zug zählt!
Zitat
Marktkauf
Der VAG Kunde subventioniert seit Jahrzehnten die autogerechte Stadt für SUV`s und Autoliebhaber...

Der VAG-Kunde finanziert noch nicht mal die VAG zur Gänze. Wie soll er da angeblich noch Autofahrer subventionieren? Das ist absurd.

Ansonsten volle Zustimmung zu Subwaycommanders Beitrag.
Die Strassenbahn wurde in vielen Strassen zur teuren U-Bahn. Die Autos haben nun mehr Platz und der ÖPNV wurde durch die U-Bahn sehr viel teurer. Den Preis zahlen wir durch teure Fahrkarten. Gleichzeitig ist der Diesel an Tankstellen steuerlich günstiger als Benzin. Die Unfallopfer und die Luftverschmutzung zahlt aber nicht die Autoindustrie und Autofahrer, sondern die Gemeinschaft. Wird der Diesel von der Steuer günstiger gestellt, wird der ÖPNV aber nicht begünstigt. Die Kosten zahlt der Fahrgast mit der Fahrkarte und die Stadt als Betreiber. Als Nürnberger zahle ich mit Fahrkarte und steuerlicher Belastung das Defizit der VAG ganz...Im Gegensatz zahlt der Diesel Fahrer an der Tankstelle weniger und fährt umsonst auf einer städtischen Strasse. Die Strasse wurde aber von mir und euch allen durch Steuern bezahlt. Somit zahle ich die Fahrkarte, über Steuern das Defizit der VAG und auch über Steuern den Bau der Strasse.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen