Hallo allseits,

wer auf dem Fest zum U-Bahnbaujubiläum war, der wird sich ja wahrscheinlich auch das Buch gegönnt haben. Ich persönlich hatte große Erwartungen in das Buch gesetzt, vielleicht zu große, jedenfalls, obwohl es nicht schlecht ist, ist es auf jeden Fall nicht das, worauf ich gehofft hatte. Ich hatte auf ein neues Stadartwerk "alles zur U-Bahn" gehofft.

Geworden ist es ein Buch, das viel über das Thema Stationsdesign und künstlerische Ideen spricht, und viel Politiker zitiert, die irgendwann mal etwas über die U-Bahn gesagt haben. Zwar ganz nett, aber ich hätte mir ein Buch gewunschen, das ALLE Geheimnisse der U-Bahn verrät, ein Gesamtwerk, nach dessen Lektüre jemand der die Nürnberger U-Bahn nicht kennt, einfach alles weiß, oder sagen wir zumindest so viel wie ein U-Bahnfuzzi.

Ich weiß nicht, ob es sowas von einem Einzelauthor schon gibt (das Buch von M. Schedel liegt mir z. B. nicht vor), jedenfalls wünschen würde ich mir ein Buch über die Nürnberger U-Bahn, das quasi die Baudukumentation jeden Bahnhofes mindestens im Umfang aller U-Bahnhefte zusammen zeigt (Redundantes wie die Chronik natürlich nur einmal) dabei zu jeden Bahnhof die Detailpläne, und ca doppelt soviele Bilder wie die U-Bahnhefte, um zwar besonders viel mehr zeitgenössische Fotos und dann jedes Hintergrundthema im Detail.


Vielleicht gelingt es ja, das zum 50jährigen Betriebsjubiläum in Kooperation von VAG und Tiefbauamt so eine "U-Bahnbibel" erstellt wird.

Vielleicht gibt es schon so ein Werk. Falls nicht, möchte ich hier mal eine Themensammung aufstellen, was so ein Universalwerk m. M. mindestens enthalten\ erklären muss:

Planungsvarianten der U1 und spätere Netzmodelle Q, R S ...

Welche verschiedenen Oberbauformen
werden im den Langwassertunneln untersucht, wodurch unterscheiden die sich und welche Erkenntnisse wurden gewonnen? Wie unterscheidet sich der Nürnberger Standartoberbau 1A von anderen Bauformen der fester Fahrbahn?

Von Langwasser-Gemeinschaftshaus, Neusselbrunn und Frankenstraße/Südring - Planungsnamen, Umbenennungen und unrealisierte Bahnhöfe

Hilfsstromanehmer Hallenoberleitung und Deckenstromschiene - Warum nötig, was tun wenn ein Fahrzeug nicht die Ausrüstung hat, wie funktioniert ein Hilfsstromkabel?

Stromschienen: Trägerbauformen, Schienenbauarten, Sonderbauformen (z.B. auf Bauwerk 70) jüngste Entwicklungen (gläserne Drosselstöße, rote Schutzeinrichtung nahe Gleismagneten und anderen LST Einrichtungen.

Von Blechschild zur Matrix: Zugzielanzeigen der Züge (unter anderen: wieviele Versionen des Zielfilm gab es, und welche Infos enthielten sie jeweils? Komplette Listen für jedes Rollband

Verkehrsnetz Nürnberg für jede Ausbaustufe der U-Bahn (um auch Besonderheiten wie die U21 in Langwasser Süd zu zeigen)

Der Fahrgastraum im Wandel der Zeit (Umbauten jedes Wagentyps incl Münchner Züge) Grundausstattung, Notbremsbversetzungen, Linienlicht in Zeiten vor der U2\U21. Umbauten Sonderformen (Fahrertür mit großem Fenster, Wagen mit Teilentfernten Sitzbänken, Frauenkunstwagen usw.)

Das ungewöhnliche Leben des DT1 447: Von Brandschaden zum Inneneinrichtungserprobungsträger

Von Indusi und Informationbaken, welches Kästchen im Gleis tut was?

U21 - U3 / U3 - U4: Warum U3 nicht gleich U3 ist

Bauvorleistungen, Bauwerkpläne, Gleispläne, Betriebstunnel - So konkret war die alte U3 wirklich

Bunker, Lastenaufzüge, ehemalige Rolltreppe und weiteren unzugängliche Teile des Bf Hauptbahnhof: Geheimnisse auf drei Ebenen
Einblick in weitere nichtöffentliche Bauwerke (Verbindungstunnel Maxmilianstraße, U-Bahnstellwerke, Abfertigerhäuschen u. mehr)

Das wären so die Themen, zu denen m. W. bislang nie was offizielles Erschienen ist, die also derzeit hauptsächlich als dezentrales Fuzziwissen existieren.

Die Frage ist: Gibt es ein Werk das diese oder zumindest die meisten Themen ausführlich behandelt? Welche Themen fändet Ihr noch relevant für ein Standardwerk zur U-Bahn?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Zum 25-Jahre-Jubiläum ist das recht dicke Werk "ZUG UM ZUG" herausgekommen. Inzwischen kann man es als PDF-Scan in zwei Dateien beim U-Bahn-Bauamt herunterladen:
https://www.nuernberg.de/internet/u_bahnbau/u_bahn_25.html

Mit 183 Seiten ist es um einiges dicker als das neue Werk. Es steht in einer Art "Tradition" oder "Reihe" mit ähnlichen damals in den 1980er / 1990er Jahren erschienenen "U-Bahn-Büchern" anderer Städte (bspw. Essen, Duisburg, Bielefeld, München). Es gibt viele technische Einblicke in den U-Bahn-Bau, aber sicherlich nicht zu all den Speizalthemen, die Du aufgezählt hast. Ich finde das Buch super, ein einmaliges Zeitzeugnis des Nürnberger U-Bahnbaus. Damals haben vermutlich auch die Baufirmen noch mitgeholfen, dass so ein Werk entstand, und in der Stadtverwaltung wurde noch nicht so kritisch auf die Kosten geachtet wie heute und durchaus mal ein Mitarbeiter für ein halbes Jahr oder Jahr für so eine Dokumentationsarbeit abgestellt. Heute ist so ein Werk kaum noch vorstellbar.
Hallo allseits,

Besten Dank, das sehe ich mir gleich mal an, vielleicht werden da meine Fragen drin beantwortet, denn die obigen Themen sind oft auch Themen, zu denen ich selbst gerne was wüsste, und grade deswegen auf ein Buch hoffe.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Zitat
Daniel Vielberth
Hallo allseits,

wer auf dem Fest zum U-Bahnbaujubiläum war, der wird sich ja wahrscheinlich auch das Buch gegönnt haben. Ich persönlich hatte große Erwartungen in das Buch gesetzt, vielleicht zu große, jedenfalls, obwohl es nicht schlecht ist, ist es auf jeden Fall nicht das, worauf ich gehofft hatte. Ich hatte auf ein neues Stadartwerk "alles zur U-Bahn" gehofft.

Geworden ist es ein Buch, das viel über das Thema Stationsdesign und künstlerische Ideen spricht, und viel Politiker zitiert, die irgendwann mal etwas über die U-Bahn gesagt haben. Zwar ganz nett, aber ich hätte mir ein Buch gewunschen, das ALLE Geheimnisse der U-Bahn verrät, ein Gesamtwerk, nach dessen Lektüre jemand der die Nürnberger U-Bahn nicht kennt, einfach alles weiß, oder sagen wir zumindest so viel wie ein U-Bahnfuzzi.

Ich weiß nicht, ob es sowas von einem Einzelauthor schon gibt (das Buch von M. Schedel liegt mir z. B. nicht vor), jedenfalls wünschen würde ich mir ein Buch über die Nürnberger U-Bahn, das quasi die Baudukumentation jeden Bahnhofes mindestens im Umfang aller U-Bahnhefte zusammen zeigt (Redundantes wie die Chronik natürlich nur einmal) dabei zu jeden Bahnhof die Detailpläne, und ca doppelt soviele Bilder wie die U-Bahnhefte, um zwar besonders viel mehr zeitgenössische Fotos und dann jedes Hintergrundthema im Detail.


Vielleicht gelingt es ja, das zum 50jährigen Betriebsjubiläum in Kooperation von VAG und Tiefbauamt so eine "U-Bahnbibel" erstellt wird.

Vielleicht gibt es schon so ein Werk. Falls nicht, möchte ich hier mal eine Themensammung aufstellen, was so ein Universalwerk m. M. mindestens enthalten\ erklären muss:

Planungsvarianten der U1 und spätere Netzmodelle Q, R S ...

Welche verschiedenen Oberbauformen
werden im den Langwassertunneln untersucht, wodurch unterscheiden die sich und welche Erkenntnisse wurden gewonnen? Wie unterscheidet sich der Nürnberger Standartoberbau 1A von anderen Bauformen der fester Fahrbahn?

Von Langwasser-Gemeinschaftshaus, Neusselbrunn und Frankenstraße/Südring - Planungsnamen, Umbenennungen und unrealisierte Bahnhöfe

Hilfsstromanehmer Hallenoberleitung und Deckenstromschiene - Warum nötig, was tun wenn ein Fahrzeug nicht die Ausrüstung hat, wie funktioniert ein Hilfsstromkabel?

Stromschienen: Trägerbauformen, Schienenbauarten, Sonderbauformen (z.B. auf Bauwerk 70) jüngste Entwicklungen (gläserne Drosselstöße, rote Schutzeinrichtung nahe Gleismagneten und anderen LST Einrichtungen.

Von Blechschild zur Matrix: Zugzielanzeigen der Züge (unter anderen: wieviele Versionen des Zielfilm gab es, und welche Infos enthielten sie jeweils? Komplette Listen für jedes Rollband

Verkehrsnetz Nürnberg für jede Ausbaustufe der U-Bahn (um auch Besonderheiten wie die U21 in Langwasser Süd zu zeigen)

Der Fahrgastraum im Wandel der Zeit (Umbauten jedes Wagentyps incl Münchner Züge) Grundausstattung, Notbremsbversetzungen, Linienlicht in Zeiten vor der U2\U21. Umbauten Sonderformen (Fahrertür mit großem Fenster, Wagen mit Teilentfernten Sitzbänken, Frauenkunstwagen usw.)

Das ungewöhnliche Leben des DT1 447: Von Brandschaden zum Inneneinrichtungserprobungsträger

Von Indusi und Informationbaken, welches Kästchen im Gleis tut was?

U21 - U3 / U3 - U4: Warum U3 nicht gleich U3 ist

Bauvorleistungen, Bauwerkpläne, Gleispläne, Betriebstunnel - So konkret war die alte U3 wirklich

Bunker, Lastenaufzüge, ehemalige Rolltreppe und weiteren unzugängliche Teile des Bf Hauptbahnhof: Geheimnisse auf drei Ebenen
Einblick in weitere nichtöffentliche Bauwerke (Verbindungstunnel Maxmilianstraße, U-Bahnstellwerke, Abfertigerhäuschen u. mehr)

Das wären so die Themen, zu denen m. W. bislang nie was offizielles Erschienen ist, die also derzeit hauptsächlich als dezentrales Fuzziwissen existieren.

Die Frage ist: Gibt es ein Werk das diese oder zumindest die meisten Themen ausführlich behandelt? Welche Themen fändet Ihr noch relevant für ein Standardwerk zur U-Bahn?

Hallo Daniel,
so etwas gibt es nicht. Und ich kann mir kaum vorstellen, dass es jemanden gibt, der sich in dieser (von dir angesprochenen Tiefe) damit befassen könnte und alle diese Fragen beantworten würde...
Da gibts nur eines... Machs wie andere.. selber! Ob das dann bis zum 50jährigen klappt, ist aber fraglich...
an subwayschorsch

> Da gibts nur eines... Machs wie andere.. selber! Ob das dann bis zum 50jährigen klappt, ist aber fraglich...

Dabei ist aber das Problem: Wie soll ich als Privatmensch an all diese benötigten Informationen gelangen können?
Ein Beispiel, Das Kapitel: Wie konkret war die alte U3 wirklich

Von zwei U3 (also heute U4) Bauwerken habe ich auf verschlungenen Pfaden mal Einsicht in Pläne bekommen, und war schlicht platt. Von der Machart und der Detailtreue, so wie die veröffentlichten Pläne der fertigen Stationen in den U-Bahnheften. Hätte ich nicht zugleich gewusst, wie an beiden Orten die Vorleistungen aussehen, hätte ich geglaubt, das ganze Ding läge da schon fertig im Boden. Da konnte man genau sehen, unter welchen Hausnummern die Tunnel lägen usw.

Aber würde das Tiefbauamt es gestatten, diese Pläne so in einem Buch abzudrucken? Oder hat man nicht vielmehr Angst, dann eine Klagewelle auszulösen, nach dem Motto "Wie Ihr plant auf meinem Boden eine U-Bahn und sagt nichts?" Man hält sich so schon sehr bedeckt. Ich habe das Thema vorsichtig auf dem U-Bahnfest mal versucht anzuschneiden, und da wurde dann mit dem Vermerk, die U4 sei zurückgestellt, und werde wohl auch nie kommen, das Thema, ich sage mal, beerdigt. Wie gewillt würde man wohl sein, die ganzen Pläne quasi zu veröffentlichen?

Deswegen, denke ich, so ein Buch müssten immer die Fachleute persönlich schreiben, die wissen, was sie preisgeben dürfen, wissen wie Bestimmtes zu stand kam, die Wissen und welches Detail wie gerungen wurde.

Das selbe gilt natürlich für VAG-Themen. Die Kapitel über Gleisbau und Stromschienenbauformen müsste natürlich von der Fachlinie Oberbau geschrieben werden. Nur die können da einen so tiefen Einblick geben, wie das Werk es erfodert.
Wenn ich bedenke, wieviel mir unbekanntes es allein über Weichen zu wissen gibt - ich hatte jüngst bei der Bahn eine neue LST-Einweisung (LST = Leit-und-Sicherungstechnik) und ettliches, was mir da an einer Weiche gezeigt wurde, kannte ich noch nicht, Bauteile, auf die es ganz entscheidend ankommt, und die ich bislang fast nicht zur Kenntnis nahm. Sowas wissen nur die Leute, die draußen daran "rumfummeln".

Deswegen glaube ich, ein von einem Laien geschriebenes Buch enthielte immer zu viele Fehler. Die Mitwirkung von Laien kann schon hilfreich sein, weil der Laie zum teil nicht nur auf das lokale Netz spezialisiert ist, und so vielleicht informationen von anderen Netzen einbringt. Also z.B. die schon öfters gelesene Passage, Nürnberg hätte Deutschlands erste Unterflasterstraßenbahn gehabt, da wird der interessierte Laie aber mit 1899 Spreetunnel Berlin und 1912 Unterpflasterstraßenbahn Unter den Linden Berlin korrigierend eingreifen können, weil der Laie halt von überall Informationsfetzen aufschnappt. Aber sonst denke ich, so ein Universalwerk muss unter intensivster Betratung durch Fachleute entstehen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.2017 14:48 von Daniel Vielberth.
Nachtrag,

Was man vielleicht mal machen könnte, wäre zumindest mal das im Forum vereinige Fuzziwissen zu sammeln, zu manchen Themen zumindest. Z.B das sammeln sämtlicher Planungsnamen, und wann welche Bf wie umbenannt wurde.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Also ich habe jetzt z.B mal eine Tabelle angelegt, und alle mir bekannten Planungsnamen eingetragen. Wer kann da ggf weitere zu beisteuern, oder auch welches Kürzel hatte Neuselbrunn und die anderen umbenannten, welche geplanten nie realisierten Kürzel wären vergeben worden?

Im Forum hatte auch mal jemand einen in ganz alten Planungen im Bereich Hasenbuck alternativen Linienverlauf der U1 erwähnt, dessen Bahnhöfe sind in der Tabelle auch nicht berücksichtigt, hier brauchte ich also auch nochmal vom denjenigen genaue Daten.

Hier mal die Tabelle: [baustelle.gleistreff.de]

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.2017 16:47 von Daniel Vielberth.
Lieber Daniel, "einmal alles zum Mitnehmen über die Nürnberg-Fürther U-Bahn", das wäre ein Traum oder ein Wunsch, der sich hier aus Gewichtsgründen (mehrdeutig :Dein Gewicht,Deine Tragkraft, Deine....?) schon gar nicht hätte verwirklichen lassen. Im Jahre 1945 erschien in der Schweiz ein Buch: "Die Geheimnisse der Eisenbahn" immerhin in einer Auflage von 14 Tsd, die zweite Auflage (1955) mit 15.-19 Tausend der Gesamtauflage. Das Werk ist 712 Seiten stark. Es war augenscheinlich ein Fachwerk unter der Obhut der Schweizerischen Bundesbahnen. Es ist tatsächlich ein tolles Buch und wäre für einen Eisenbahner eine interessante Sache. Ob er weiter als auf Seite 214 gekommen wäre, weiß ich nicht. Die Zeiten für vergleichbare Werke dürften in der heutigen schnelllebigen Zeit vorbei sein. Man kann ja heute jede Kleinigkeit sich aus dem Internet besorgen.
Notfalls geht man zu den Nürnberger Nachrichten, der Nürnberger Zeitung oder dem (8-Uhr-blatt) und bittet um Einsicht in die dort gesammelten Zeitungen und Blatt für Blatt schreibt man jede Zeile ab, die sich mit der Nürnberger U-Bahn seit 1955.... bis jetzt befasst. Dann weißt Du alles, was öffentlich sein darf.
Gottseidank bin ich Straßenbahn- und 0-bus-Freund und brauch mich nicht mit Maulwurfgängen befassen, denn meine Asche soll dahin kommen, wo sie herkommt. Nichtsdestotrotz halte ich deine Bemühungen für Dein Hobby für unterstützenswert und würde mich freuen, wenn Du Erfolg hättest. Freundlichst "Lebenskür"
An Lebenskür

> Notfalls geht man zu den Nürnberger Nachrichten, der Nürnberger Zeitung
> oder dem (8-Uhr-blatt) und bittet um Einsicht in die dort gesammelten Zeitungen und Blatt für Blatt schreibt man jede Zeile ab, die sich mit der
> Nürnberger U-Bahn seit 1955.... bis jetzt befasst. Dann weißt Du alles, was öffentlich sein darf.

Und grade hier, denke ich, würden dann Wissensdefizite entstehen. Viele der obigen Themen dürften kaum je Eingang in die Presse gefunden haben, für die war das nicht "sensationell" genug. Oder Dinge, wo es einen gewissen zeitlichen Abstand braucht, um drüber erhaben zu sein, und dazu stehen zu können. Ich denke da an die Fragestellung warum es die Deckenstromschine in Langwasser Süd gibt? Ich kann mich mir nicht vorstellen, das deren Errichtung überhaupt groß kommuniziert wurde, schließlich war der Anlass dafür einer, der dem Betrieb damals bestimmt eher peinlich war. Heute steht man wahrscheinlich drüber, und würde sagen, ja OK, war halt, so, aber wir haben was getan, und seither kann sich kein Fahrzeug im Weichenbereich mehr stromlos fahren. Heute würde die VAG vermutlich eher offen darüber berichten. Aber im Moment hat man keinen Anlass, drüber was zu schreiben, und so fällt das Thema unterm Tisch.

Deswegen, denke ich, ist die Presse alleine nicht Quelle genug.

> . Die Zeiten für vergleichbare Werke dürften in der heutigen schnelllebigen Zeit vorbei sein. Man kann ja heute jede Kleinigkeit sich aus dem
> Internet besorgen.

Ja Generation Wischkästchen ist schwer zum Papier zu bewegen, aber andererseits hat es auch in jüngerer Vergangeheit Werke von erheblichen Umfang gegeben, die massenweise konsumiert wurden (ich denke da an Harry Potter), ob dieser Effekt auf ein entsprechend gut geschriebenes Fachbuch übertragbar ist, kann ich nicht beurteilen.

Klar könnte man sowas auch als Internet-Projekt aufziehen. Evtl könnte man in Nürnberg sowas machen, wie seinerzeit zum 100-jährigen Jubiläum in Berlin mit U-Bahn100.de gegeben, nämlich ein Seite, wo auf die Fachseiten der verschiedenen privaten U-Bahn-Webseiten verlinkt wurde, und man so zum Jubiläum tiefe Einblicke bekommen hat. Bei uns ergibt sich halt das Problem, das im Prinzip derzeit im wesentlichen nur Nahverkehr-franken.de und die wikipedia die U-Bahn ausführlich (im Sinne von Text) beackern, natürlich muss man beiden dafür dankbar sein, nur eine Linksammlung (selbst bei Nutzung von Deep-Links) auf nur zwei Webseiten ist dennoch verhältnismäßig wenig, und zudem dürfte speziell im Falle der wikipedia dürfte so ein Projekt eher schwierig werden, weil es keinen rechten Ansprechpartner für so Projekt gäbe, bzw die verschiedenen Philosophien (GNU-Lizenz vs normales Copyright), ein Zusammenbringen auf einen gemeinsamen Auftritt schwer macht (NahverkehrFranken.de schätze ich in dieser Hinsicht unkomplizierter ein). Und nicht zuletzt, ergäbe sich das Problem, das ein entsprechendes Werk möglichst den Inhalt aller U-Bahnhefte zusammen enthalten sollte, um eben zeitgenössische Fotos und Beschreibungen zu haben, und dass sollte dann nicht an bloßes Verlinken auf die Pdfs- des Tiefbauamts sein, sonden richtige Webseiten, und da dürften sich bei Bildern und speziell den Karten durchaus Probleme ergeben, wie die Seite dann abmahnsicher gestaltet werden kann. Außerdem sollten dann auch die Originalbilder Digitalisiert werden, weil wenn man aus den Heften abscannt, schleichen sich weiter Unschärfen ein, außerdem sollte man die Bilder möglichst vergrößern können.

Wenn so ein Projekt klappen würde, wäre es natürlich großartig, und eine Alternative zu eine Fachbuch, ob die Betroffenen mitmachen würden, lässt sich aber schwer abschätzen.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.2017 19:42 von Daniel Vielberth.
Die Frage ist auch, in wie weit die VAG nochmal ein Buch oder Heft mit machen würde, ich meine sie könnten argumentieren das es das Werk von Herrn Schedel gibt... das es (Schleichwerbung, HIER: [www.amazon.de]) für schläppische 5,50 +3,- Euro Versand NOCH gibt (nur noch zwei Exemplare wie es scheint) aber das befasst sich dann denke ich doch eher mit Fahrzeugen allerdings ist da auch über die Strecken etwas vorhanden wenn ich mich recht entsinne...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
an christian0911

Falls Du das Buch hast: Inwieweit berührt das Buch denn so Fragestellungen, wie die im Ausgangsposting?Wenn ja, wäre es nämlich sicher eine interessante Anschaffung. Wenn besagte Fragestellungen nicht drin vorkommen eher weniger, weil das Aussehen jedes einzelnen U-Bahnhofs ist mir dann doch weitgehend gelaufig, soweit nur das drin ist, brauch ichs weniger.
Findet man im Buch sehr alte Aufnahmen aus der Anfangszeit der U-Bahn, nichtöffentliche Anlagen (z.B die Ortsstellwerke) genaues zur U4 usw.?

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hallo,

ich besitze das besagte Buch. Es ist - wie alle anderen Bücher der Reihe aus dem Schwandl-Verlag - nichts anderes als ein kurzes Nachschlagewerk zum jeweiligen Netz. Alle U-Bahnhöfe in jeweils zwei Bildern dargestellt, ein kurzer Text dazu und Infos wie z. B. Eröffnungsdatum. Zu den Zukunftsplanungen steht nicht mehr drin, als wir alle bereits wissen.

Grüße
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen