Ab Sonntag den 02.12.17 wird die Straßenbahn Linie 9 Geschichte sein. Die neue Linie 14 übernimmt von Mo - Fr den noch heutigen Netz der Linie 4. Linie 4 und 6 werden ab den 02.12.2017 den Klassischen Netz von den 80ger und 90ger Jahre wieder befahren (Linie 4 Am Wegfeld [früher Thon] - Doku-Zentrum [früher Dutzendteich]. Linie 6 Westfriedhof - Doku-Zentrum).
Nach 7 Jahren gibt es die Wiedergeburt der Line 7 verkehrt von Mo - Fr in 20 Minuten Takt und von Sa - So (Feiertag) in 40 Minuten Takt.


Ein schmarn das man die Linien 14 nicht 9 nennt.

Sie ist ja keine reine verstärkerklinie sondern hat einen eigenen Laufweg

______________________________

München blüht und Franken zahlts.... Danke CSU.

[www.partei-fuer-franken.de]
Mich freut es, dass die 4er wieder zum Dutzendteich fährt, zudem begrüße ich die "neue" 14er vom Wegfeld nach Gibitzenhof.
Ob man die Linie jetzt als 9 oder 14 bezeichnet ist doch letztlich egal, zudem gab es auch die Linie 14 lange Zeit im Netz der Straßenbahn, nämlich bis 1976.
Ich denke man nennt diese neue Linie "14", weil sie von der Landgrabenstraße bis Wegfeld gemeinsam mit der Linie 4 fährt, also ist das schon nachvollziehbar.
Für die 7er hätte ich mir, zumindest in der HVZ, einen 10 Minuten Takt gewünscht.
Interessant. Danke für die inoffizielle Information. Hoffe, es kommt noch
eine offizielle Information für die Fahrgäste?

Es ergeben sich auf jedenfall wieder interessante Möglichkeiten.
Ein etwas nachteiliger Punkt könnte sein, dass die Tristanstr. momentan
Samstags nur 40 Minuten Takt angefahren werden kann ab Dezember.
(Und dass die Bayernstr. auch nicht mehr angefahren wird, da dort auch
die potentielle Umsteigemöglichkeit zum Ringbus vorhanden ist wenn auch
nicht barrierefrei (Treppen)). Eventuell wenn in Zukunft die Strecke ab Tristanstr.
nach Lichtenreuth und Bauernfeindstr. weitergeführt wird, könnte der
Takt wieder erhöht werden?

Für mich persönlich folgende + und - Punkte:
+ kann jetzt durchgängig von Doku-Zentrum bis Wegfeld fahren
und vielleicht irgendwann Richtung Erlangen.
+ Ebenfalls Doku-Zentrum Richtung Erlenstegen

- Richtung Hallerstr. Umstieg am Plärrer nötig, wobei am Plärrer
auch der 34er in die Richtung (Haltestelle Lange Zeile) fährt und ich
dann am Plärrer je nach Takt Strassenbahn, oder Bus nehmen kann.
- Umgwöhnung, denke das pendelt sich aber dann ein. Ein wenig
Abwechslung ist ja auch gut.

Möchte auf jedenfall allen Plannern des neuen Fahrplans danken
für Ihre Arbeit. :)
Zitat
dirk1970
Mich freut es, dass die 4er wieder zum Dutzendteich fährt, zudem begrüße ich die "neue" 14er vom Wegfeld nach Gibitzenhof.
Ob man die Linie jetzt als 9 oder 14 bezeichnet ist doch letztlich egal, zudem gab es auch die Linie 14 lange Zeit im Netz der Straßenbahn, nämlich bis 1976.
Ich denke man nennt diese neue Linie "14", weil sie von der Landgrabenstraße bis Wegfeld gemeinsam mit der Linie 4 fährt, also ist das schon nachvollziehbar.
Für die 7er hätte ich mir, zumindest in der HVZ, einen 10 Minuten Takt gewünscht.

denke ich auch, dass so die 14 gewählt wurde. vielleicht kann jemand aufklären?
die 7er ist wirklich an Samstagen mit 40 Minuten Takt momentan schwierig. Hoffe
das ändert sich noch im Laufe der nächsten Jahre zum besseren mit Weiterbau
Richtung Lichtenreuth.
Hi Katie,

Sollte die 7er eines Tages Lichtenreuth erreichen, dann wird sicher ein normaler 10 Minuten Takt gefahren, wie bei den anderen Linien auch.
Ein 40-Minuten-Takt für eine Straßenbahnlinie ist ein völiger Systembruch und eine absolute Zumutung für die davon betroffenen Innenstadt-nahen Haltestellen (= eine enorme, teils weitere Verschlechterung für Scheuerlstraße, Schweiggerstraße, Wodanstraße, Tristanstraße). Es wäre m. E. alleine schon ein Skandal, dass die Bayernstraße jetzt seit Jahren nicht mehr mit Fahrgästen angefahren wird und keine Lösung in Sicht ist (dort: XXXLutz, Ringbus, Wohnsiedlung Oskar-von-Miller-Straße), aber jetzt auch das noch. Meines Erachens hat die VAG jeden Maßstab verloren, die einzelnen Stadtgebiete werden völlig ungleichwertig behandelt. Echt gruselig, was da vor sich geht. Soll nach der Kornburger Neubaustrecke etwa als Nächstes die Planung zur Bauernfeindstraße gekillt werden? Oder wie soll man das sonst interpretieren?

Edit: Hab Widhalmstraße in Scheuerlstraße korrigiert.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.2017 22:42 von benji2.
Hallo allseits,

Schade finde ich, das nun doch die 8er Widhalmstraße gekriegt hat, damit steht Scheurlstraße wieder fast so schlecht dar, wie in den Jahren ohne Tram.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Der Plan sieht ja jetzt erst mal sehr gut aus: 2 überlagernde Linien zwischen Gibitzenhof und Thon. Heißt das, wir bekommen auf der ganzen Strecke einen 5-Minuten-Takt werktags den ganzen Tag?

Und dann sogar drei Linien zwischen Hallertor und Landgrabenstraße. Das wäre ja ein Traum.

Oder ist die 14er nur eine Verstärkerlinie zur Hauptverkehrszeit? Den Verdacht habe ich und das könnte auch der Grund sein für diese neue Liniennummer.
Zitat
Daniel Vielberth
Hallo allseits,

Schade finde ich, das nun doch die 8er Widhalmstraße gekriegt hat, damit steht Scheurlstraße wieder fast so schlecht dar, wie in den Jahren ohne Tram.

Na ja, die nächsten zwei Jahre wird das nicht so sein, weil wegen der Sanierung des Fundaments des Postrundbaus ohnehin keine Straßenbahn und auch kein Bus die Widhalmstraße erreichen kann.

Und ich gehe schon davon aus, dass danach - also ab 2020 die 7er wieder zu einem vernünftigen Takt zurückkehrt. Die offizielle Begründung ist ja, dass es zu einer Überlastung des Marientunnels kommen würde wegen der Zabobusse und 2 Straßenbahnlinien. Das ist zwar auch nicht überzeugend, denn den 20-Minutentakt der 7er könnte man ja auch am Wochenende durchhalten.

Aber mittelfristig glaube ich schon den Beteuerungen unserer Stadtoberen und die Brunecker Straße wird mit der 7er erschlossen. Und dann wird auch die Scheurlstraße wieder im 10-Minunten-Takt tagsüber während der Woche bedient. Wie fast alle anderen Straßenbahnstrecken auch.
Die Linie 14 unterstützt von Mo - Fr die Linie 4 zwischen Am Wegfeld- Landgrabenstraße und die Linie 6 zwischen Hallertor- Gibitzenhof, damit auch die Fahrgäste den Vorteil haben zwischen Hallertor und Landgrabenstraße weniger umsteigen müssen. Die Linie 14 fährt von Mo - Fr in 10 Minuten Takt und am Wochenende und am Feiertag fährt die Linie 14 nicht.
Die Wiedergeburte Linie 7 fährt 7x die Woche, von Mo - Fr in 20 Minuten Takt und am Wochenende und Feiertag in 40 Minuten Takt. In der Scheurlstraße gibt es auch noch andre nah liegende Haltestellen, sowie Köhnstraße (Bushaltestelle 43 - 44), Widhalmstraße, Marientunnel. Da die Modernisierungsarbeiten der GT6N und der GT8N ab 2018 auf Hochtouren laufen sollen, laut der VAG Mobil Kundenzeitung Ausgabe 3/2017 soll eine Straßenbahn alle 3 - 4 Wochen zur IFTEC nach Leipzig zur Modernisierung geschickt werden, drum wird da her um Fahrzeugmängel zu vermeiden nur 20 Minuten Takt der Line 7 möglich sein. Wenn die Modernisierungsarbeiten der GT6N und der GT8N im Jahr 2022 abgeschlossen sind, dann wird auch der 10 Minuten Takt der Linie 7 möglich sein.
Mich wundern die News auch total. Wieder über Nacht ohne das die Öffentlichkeit an der Diskussion beteiligt wurde wird entschieden... Punkt.
Das mit der 7 haben wir ja schon vernommen. Ich hatte es ja im Magazin Blickpunkt Straßenbahn gelesen und hier vor einiger Zeit gepostet und auch die VAG angeschrieben die das Ganze bestätigt hat. Von der 14 und dem Linienast-Tausch der 4er und 6er hat keiner was gesagt.

Ich finde es ehrlich gesagt schlecht mit der Linienwahl auf die 14. Gut sie passt zur 4, soweit so gut. Aber haben wir vor Jahren nicht die zweistelligen Liniennummern abgeschafft mit der Begründung, dass es so kompakter und einfach wäre mit fortlaufenden Liniennummern?
Damals wurde nach der U 2 Eröffnung zur Herrnhütte der Restast der Straßenbahnlinie 3 in Linie 5 umbenannt und der Restast der Linie 13 in Linie 7 umbenannt. So hatte man fortlaufende Liniennummern 4,5,6,7,8 und 9.
Dieses Konzept hat sich lange gehalten, auch wenn zum letzten Wechsel die Linie 7 verschwand und vom 8er übernommen wurde.
Aber jetzt empfinde ich das Ganze als unrund.
Man hätte auch den Stummelast zur Tristanstr. als Linie 9 fahren lassen können und anstatt der Verstärkerlinie 14 diesen Teil als Linie 7 einführen können.
Es wäre zwar auch ungewöhnlich, aber historisch ist schon einmal eine Linie 7 zur Gärtnerstr./Bucherstr. vorm 1. Weltkrieg gefahren.
Also historisch wärs allemal.... aber ich weiß, das interessiert sowieso keinen.

Zur Linie 14: Ich gehe auch davon aus dass nur die Kurse die in der HVZ den 5 Minutentakt auf der Linie 4 ermöglicht haben, nun eben als Linie 14 bezeichnet werden, mehr nicht.

Den Linientausch im Süden finde ich für mich persönlich ungünstig, da ich nun nicht mehr vom Westfriedhof zum Aufseßplatz umsteigefrei fahren kann... von daher ist dieser Trambonus für mich weg, dann kann ich gleich zur U3 latschen und zum HBF fahren und dann umsteigen, das geht schneller... aber schade.
Allerdings räume ich ein dass die neue Linienführung der 4er perfekt für die geplante Hochschultram passt. Vom Wegfeld zum Doku-Zentrum umsteigefrei für Studenten die dort zur Erziehungswisschenschaftlichen Fakultät pendeln (hab mir sagen lassen das nicht alle Lehrstühle dort untergebracht sind und einige Studenten da pendeln müssen). Später sollte die Hochschultram natürlich noch zusätzlich an der FH in Wöhrd vorbeigeführt werden um den Namen Hochschultram dann voll zu rechtfertigen).

Für die nicht so versierten ÖPNV Nutzer ist es jetzt mal wieder eine große Verwirrung. Für solche Leute ändert sich immer dann was wenn sie sich an was gewöhnt haben. Gutes Marketing ist da natürlich gefordert.
Da musste ich aber erstmal dumm schauen. Mit der Linie 7 habe ich ja ziemlich zeitnah mitbekommen. Der Linientausch 4 und 6 ist mir neu. Auch die neue HVZ-Linie 14. Aber es freut mich... Die Straßenbahn gewinnt etwas an Möglichkeiten.

Gegenfrage, sind diese Infos wirklich druckreif?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.2017 13:53 von Marktkauf.
Hallo miteinander

Also wenn ich das richtig glauben kann wird es kein line 14 geben und auch kein Linien Tausch Siehe link
Zitat
Marktkauf
Da musste ich aber erstmal dumm schauen. Mit der Linie 7 habe ich ja ziemlich zeitnah mitbekommen. Der Linientausch 4 und 6 ist mir neu. Auch die neue HVZ-Linie 14. Aber es freut mich... Die Straßenbahn gewinnt etwas an Möglichkeiten.

Gegenfrage, sind diese Infos wirklich druckreif?

Ich glaube die Information, dass die Linie 14 ein HVZ-Linie sei, haben wir hier dazuibterpretiert. Lose zufolge, verkehre sie lediglich an Werktagen, aber im 10-Minuten-Takt, wodurch sich auf der gesamten Strecke Gibitzenhof - Am Wegfeld ein 5Minuten-Takt ergäbe.
Zitat
Haku
Also wenn ich das richtig glauben kann wird es kein line 14 geben und auch kein Linien Tausch Siehe link

Was immer da für 2018 hinterlegt war ist schon wieder entfernt...
@Lose: Was für eine Quelle hast Du?

Edit: kukuk hat recht, es wurde alles wieder entfernt, die Links von Haku führen ins nichts.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.2017 22:43 von dirk1970.
Zitat
Straßaboh-Fan
Mich wundern die News auch total. Wieder über Nacht ohne das die Öffentlichkeit an der Diskussion beteiligt wurde wird entschieden... Punkt.

Sehe ich genau so. Ganz schlechter Stil, VAG, 80er Jahre!

Seit den 1990er Jahren sind Nahverkehrspläne in Deutschland üblich, die gemeinsam mit der interessierten Öffentlichkeit aufgestellt werden. Nur bloss nicht hier, wie es scheint.

Zitat
Straßaboh-Fan
Ich finde es ehrlich gesagt schlecht mit der Linienwahl auf die 14. ... Man hätte auch den Stummelast zur Tristanstr. als Linie 9 fahren lassen können und anstatt der Verstärkerlinie 14 diesen Teil als Linie 7 einführen können.

Das sehe und empfinde ich anders. Ich finde die Nummerierung aus Loses Plan schon besser, weil sich die Linienverläufe so grundlegend ändern. Ich finde, eine Linie sollte immer dann eine ganz andere Nummer bekommen, wenn sich ihr Verlauf stark ändert (und noch Nummern übrig sind, was bei der Nürnberger Straßenbahn durch die Reserve 10–19 kein Problem ist). Dadurch frei werdende Nummern sollten dann einige Jahre aus der Benutzung verschwinden, bevor sie eines Tages mit der alten oder einer ganz anderen Bedeutung zurückkehren. Ein unmittelbares zeitliches aneinanderschließen völlig verschiedener Linienwege unter der selben Nummer (in Deinem Beispiel die 7) sollte man vermeiden, so wie auch Telefonnummern erst nach einer gewissen Karrenzzeit wieder zugeteilt werden.

So konnte ich mir als Kind der 80er und 90er Jahre nach der Jahrtausendwende jahrelang par tout den Tausch der Linienäste 4/6 in der Südstadt, der mit der Doku-Schleife kam, nicht einprägen, bis ich mir dann langsam Eselsbrücken gebaut habe (Eselsbrücke: Am Doku-Zentrum wurde einfach die 6 gedreht und eine 9 daraus, und umgekehrt). Und selbst heute gucke ich einen Moment verwirrt, wenn mir die DFI am Aufseßplatz eine "6" anzeigt, aber keine "4". Ich hätte es damals besser gefunden, man hätte neue Nummern genommen, die nicht gedanklich mit den jahrzehntelang ins Hirn eingebrannten alten Verläufen verknüpft waren, so wie man die "3" schon 1996 freischaufelte, obwohl die "U3" erst (mehr als) 10 Jahre später folgen sollte. Ebenso fand ich die Nummernwahl mit Inbetriebnahme Pillenreuther Straße unglücklich (ich hätte die Nummer 8 verschwinden lassen und die alten 8er-Äste zu Verlängerungen der beiden am Hbf endenden Linien 5 und 7 gemacht).

Aber im Moment steht ja im Raum, ob das Netz von Lose überhaupt stimmt.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.11.2017 23:02 von benji2.
Zitat
HansL
Der Plan sieht ja jetzt erst mal sehr gut aus: 2 überlagernde Linien zwischen Gibitzenhof und Thon. Heißt das, wir bekommen auf der ganzen Strecke einen 5-Minuten-Takt...?

Na ja, ein exakter 5-Minuten-Takt könnte es nur dann werden, wenn entweder die Linien 4 und 6 zwischen Hallertor und Landgrabenstraße zur exakt gleichen Minute fahren (unwahrscheinlich und problematisch), oder wenn die Linie 14 an den Verzweigungspunkten eine Zeit lang wartet (auch eher nicht).

Daher würde ich eher einen 3,33/6,66-Minuten-Takt oder etwas Ähnliches (wie 2,5/7,5) erwarten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.11.2017 00:14 von benji2.
Hallo allseits,

wenn es tatsächlich so käme, wäre es eigentlich garnicht schlecht (gut kommt auf die Betriebszeiten der 14er an, ob Wegfeld - Gibitzenhof zu den Zeiten,wo ich es brauche noch geht), aber irgendwie hört es sich fast etwas zu schön um wahr zu sein an.

Sollte man wirklich erkannt haben, das mehrere Linien mit unterschiedlichen Zielen auf den Außenästen das bessere Konzept sind, wo man doch jahrzehntelang in Nürnberg das Gegenteil betrieben und die Varietäten der Linienäste bis 2011 konsequent auf 1 je Ast gesenkt hat? Hat man den nach all den Jahren doch erkannt,das für die Nürnberger immer noch die 4er Thon - Dutzenteich ist, und der Nürnberger 4er sagt, wenn er die 6er in der Südstadt meint? Und das Westfriedhof und Gibitzenhof in den Köpfen nach wie vor als eine Strecke zusammensortiert sind? Das man die Kombi Thon (oder jetzt eben Wegfeld) - Gibitzenhof eben nach wie vor nicht als "natürlch" empfindet". Genauso wie die Verbindung starke 8er und todgeweihte 7er nie eine Einheit in den Köpfen war, weil zu unterschiedlich. Hat man das wirklich alles erkannt? Zu wünschen wäre es.

Andererseits war uns eine 14er schon zur Wegfeld-Eröffnung versprochen worden, was draus wurde ist bekannt. Insofern - mit Ausnahme, dass die todgeweihte 7er jetzt wirklich so ausieht, wie ins Hopitz abgeschoben,ist obiges Netz fast zu schön um wahr zu sein. Etwas Zweifel habe ich daran noch.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen