Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Frage an die Modellbahner unter uns
geschrieben von Daniel Vielberth 
Hallo allseits,

ich weiß, es gibt ein Modellbahnforum hier, aber da sind Antworten eher selten, drum frage ich hier. Vielleicht hat der eine oder andere ja ein Diorama oder eine Anlage nach Nürnberger Motiven gebaut, und kann mir verraten, was ich gerne wissen würde. Um zwar möchte ich konkret ein stück Nürnberger U-Bahn nachbauen, aber kein ebenerdiges sondern Röhrentunnel wie wir den in der Altstadt haben. Also Metalltübbinge. Während Zubehör für rechteckige (also offen gebaute) Tunnels bei [www.stadtimmodell.de] verfügbar wäre, ist mir keine Quelle bekannt, wie man an realistische Metall-Tübbinge gelengen könnte, zumal der Tunnel einseitig aufgeschnitten sein soll. Weiß einer von euch, ob es sowas fertig gibt, und wenn ja wo? Wenn ja, ein Link wäre nett.

Auch wenn es irgendwelche Alttagsgegenstände gibt, aus denen man das leicht bauen könnte. Wichtig wäre halt, das es nicht nur eine Röhre ergibt, sondern, diese Richtung Gleis zeigenden Ränder zum Verschrauben deutlich sichtbar gibt. Um zwar dreidimensional nicht bloß aufgedruckt.

Danke im Voraus.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Würde mal ganz einfach ein PVC Rohr aus dem Baumarkt vorschlagen. Das gibts preisgünstig und in sämtlichen größen. Das Rohr kannst du ja so zurechtschneiden, damit es deinem gewünschten Querschnitt entspricht. Anmalen kannst du es auch und die Kanten der Tübbinge nachzeichnen wärw mit nem schwarze Stift machbar.

Alternativ vllt 3D Druck. Damit kann man alle möglichem Dinge für die UBahn herstellen.
Signale, Stromschine, feste Fahrbahn, usw..
Hallo Daniel, in was für einer Baugröße willst du das machen?

Was fertiges für die Tunnelröhre fällt mir nicht ein. Ein Kunststoffrohr passenden Durchmessers als Basis wäre sicher nicht schlecht, auf das könnte man dann dünne Leisten aufkleben um die Verschraubungskanten zu imitieren. Wahlweise halbröhrig gebogenes Metallblech und dünne Metallleisten auflöten.
an Mezzo

> Würde mal ganz einfach ein PVC Rohr aus dem Baumarkt vorschlagen. Das gibts preisgünstig und in sämtlichen größen. Das Rohr kannst du ja so
> zurechtschneiden, damit es deinem gewünschten Querschnitt entspricht. Anmalen kannst du es auch und die Kanten der Tübbinge nachzeichnen
> wärw mit nem schwarze Stift machbar.

Aufgemalte Kanten sollens grade nicht sein, sonst schauts wieder so aus als wollt und kann nicht (so hatte ich den Tunnel schon mal, und habe den grade abgerissen)

> Alternativ vllt 3D Druck. Damit kann man alle möglichem Dinge für die UBahn herstellen.

Das wäre natürlich das beste, nur habe ich nicht die Fähigkeiten, die Tübbing Segmente richtig zu konstruiren, zumal die im Original ja nicht grade sind, sondern schräg, ergo für graden Tunnel mal in Position 0 und einmal in Position 180° eingebaut werden müssen, und jedes Segment andere Maße hat.

> Signale, Stromschine, feste Fahrbahn, usw..

Stromschiene habe ich (da lassen sich die Hamburger verwenden, wenn man die etwas weiter von der Schwellenmitte in die Schwellen bohrt, das die Aufhängung von oben greift, statt seitlich, wie bei Wannseebahn-Stromschienen ist dabei eben Kompromiss der technisch geschuldet ist.
Siganle sollten unter Umarbeitung von Viessmann-DB-Signalen gehen, für die Feste Fahrbahn habe ich zugegeben auch noch keine Endgültige Lösung, außer Schienen eingipsen, und dann Schutzraum in Gleismitte reinschneiden (und dabei die Schwellen durchtrennen)


hub17 fragt

> Hallo Daniel, in was für einer Baugröße willst du das machen?

In H0, wobei ich den Tunnel für das Modell vom Hödl DT2 nutzen will (ggf sobald ich eine Methode habe, die ich kann, baue ich auch weitere Tunnel für die Modelle nach Hamburger und Moskauer Vorbild)

> Ein Kunststoffrohr passenden Durchmessers als Basis wäre sicher nicht schlecht, auf das könnte man dann dünne Leisten aufkleben um die
> Verschraubungskanten zu imitieren.

Das könnte was sein, zumindest wenn ich so weiche Leisten finde, das die sich ohne zu brechen auf Radius biegen lassen.

> Wahlweise halbröhrig gebogenes Metallblech und dünne Metallleisten auflöten.

Oh da sind meine Lötkünste glaub ich zu schlecht.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hi Daniel,

Tunnelröhre Nürnberg

Warum willst du die Kanten nicht aufmalen? Bastel dir doch eine Schablone, dann sollte es ganz einfach sein.
Oder du klebst diese Übergänge mit dünnen Zierstreifen.
Vorher die Röhre natürlich farblich passend grundieren und am Schluss noch etwas mit Pulverfarben altern.


Und dieses Geländer im Tunnel könntest du aus Draht konstruieren.
Den Gehweg an der Seite könntest du aus Polystyrolplatten zurechtschneiden.
Türen und Lampen sollten auch nicht fehlen.

Je mehr Details du einbaust, desto realistischer wirkt der Tunnel
Man könnte sich auch Sperrholzbrettchen zurechtschneiden (lassen) und diese dann auf das Rohr kleben. Oder man versucht sich an einer Art Fototapete. Oder man guckt bei Shapeways nach "Tunnel H0" und findet da ein paar Tübbinge.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Hallo Mezzo,

> Tunnelröhre Nürnberg

Ist leider die falsche Bauform. Ich will keinen in NÖT gebauten Röhrentunnel, sondern einen in Metalltübbigen, also sowas da: [baustelle.gleistreff.de] Siehe unten. Also die Bauform, die man (mit unterschieldichen Durchmessern), auch für London und Moskau verwenden kann. Bei uns findet die sich Aufseßplatz - HBF (ab Mitte der Strecke), HBF - Lorenzklirche (fast durchgehend) und Lorenzkirche - Weißer Turm.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hallo Nemo

> Oder man guckt bei Shapeways nach "Tunnel H0" und findet da ein paar Tübbinge.

OK, vielen Dank für den Tipp, vielleicht ist da die richtige Bauform dabei, such ich gleich mal.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.11.2017 12:47 von Daniel Vielberth.
Zitat
Daniel Vielberth
Hallo Mezzo,

> Tunnelröhre Nürnberg

Ist leider die falsche Bauform. Ich will keinen in NÖT gebauten Röhrentunnel, sondern einen in Metalltübbigen, also sowas da: [baustelle.gleistreff.de] Siehe unten. Also die Bauform, die man (mit unterschieldichen Durchmessern), auch für London und Moskau verwenden kann. Bei uns findet die sich Aufseßplatz - HBF (ab Mitte der Strecke), HBF - Lorenzklirche (fast durchgehend) und Lorenzkirche - Weißer Turm.

Ok diese Bauform hatte ich jetzt nicht im Kopf.

Aber auch hierfür hätte ich eine Lösung für dich:

Besorg dir von Evergreen [Link]
Polystyrol Profile. Für diese Ringe könntest du z.B. Flachprofil mit 1mm Stärke und 10mm Breite nehmen.
Die lassen sich wunderbar biegen und du kannst sie in die Röhre reinkleben.
Und für diese Querverstrebungen kannst du auch diese Evergreen Profile verwenden. 1x1mm
Wird zwar ne ziemliche Fummelei, aber du hast ja eh nur eine halbe Tunnenlröhre, da geht das schon.
Zum Schluss alles farblich behandeln.
Hast Du bei Shapeways oder i.materialise schon etwas Passendes gefunden? (Beispiel: Beton-Tübbinge für N statt H0)

Ansonsten: Je nachdem wie viele Kompromisse Du einzugehen bereit bist, könntest Du unter den folgenden 3D-Modellen auswählen (alle nicht ganz billig), und sie danach per 3D-Druck herstellen. Sie sind wohl eher an Londoner Verhältnisse angelehnt, erkennbar an Form und Lage der Stromschiene:


Das dritte Beispiel ist jedoch ein glatter Tunnel, also eher ein mit Ortbeton in Schalungsbauweise ausgekleideter Tunnel, dessen Oberfläche man erst in Tübbinge umkonstruieren müsste.

Nicht einschätzen kann ich, wie viel Nachbearbeitungsaufwand am Computer noch erforderlich ist. Ich nehme nämlich an, dass es sich um 3D-Modelle handelt, die nicht (primär) zum Drucken, sondern zum Rendern von CGI-Bildern und -Filmen sowie für Computerspiele gemacht sind. Prinzipiell lässt sich daraus jedoch mit diversen Tools und einiger Erfahrung auch ein druckbares Modell in dem von Dir angedachten Maßstab produzieren. Hauptsächlich muss man den meistens null dicken Wänden eine Dicke geben und sich eine Zerlegung in einzeln zu druckende Bauteile sowie eine Druckrichtung ausdenken, die für das gewünschte Endprodukt förderlich sind.

Eine Möglichkeit für den Zugang zu "öffentlichen" 3D-Druckern und Sachkundigen findest Du hier:

http://fablab-nuernberg.de/

Ansonsten halt mal rumfragen. Manch einer hat so auch schon privat einen 3D-Drucker oder Erfahrung damit.



5 mal bearbeitet. Zuletzt am 18.11.2017 23:45 von benji2.
an Benji2

Der mittlere wäre super, ist nur die Frag, kiregt man für den Preis den Tunnel in allen Formaten, oder ist der Preis pro Format? Weil wenn letzteres wirds garantiert so laufen, das ich genau das Format kaufe, das dann nicht Drucker kompatibel ist...

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]
Hallo Daniel,

da ich mit 3D Programmen recht gut umgehen kann würde ich dir auch ein exakt passendes stück für dein Modell am Computer modellieren wenn du Pläne für einen Tübbing hast.

Ansonsten weiß ich dass die meisten 3D Drucker, die ich kenne mit Cura arbeiten. Da müsstest du mal online schauen welches Format dieses Programm braucht.
an Pegnitzpfeil

> da ich mit 3D Programmen recht gut umgehen kann würde ich dir auch ein exakt passendes stück für dein Modell am Computer modellieren
> wenn du Pläne für einen Tübbing hast.

Das wäre verhältnismäßig einfach, im Prinzip eine gekrümmte Kiste, ohne Deckel, also sowas:



Die Maße wären so. ca 20 Teile müssten (oben und unten) aneinnader geklebt einen Ring ergeben, als musste die Neigung der oberen Flachen pro Segment 18° sein, und als Innendurchmesser des Rings sollte sowas um die 10cm ggf auch 11-12cm rauskommen, das man im Eingleisungsfall halt noch hineinlangen kann. Die Rictung Tunnel zeigenden Schmalkanten düften so ca 1mm stark sein, damit man beim Zusammenkleben der Röhre halt gut hinlangen kann, und die Höhe der Stege gegenüber der Wandung dürfte mit 3-5mm am besten wirken.

Und die Teilezahl so das man eben ca zwei 1m Lange Röhren hinbekommt, wobei ich auf der gut der Hälfte der Strecke ja nur halb soviele brauch, weil da ja eine Röhre nur zur Hälfte (oder ggf 1-2 Segmente über den First hinaus) gebaut wird.

Für die "dicken" Ringe im Tunnel wiederum genügt ein massiver Ring mit dem selben Innendurchmesser wie die Platten, sodass man immer, Massivring-Tübbingring-Massivring-Tübbingring usw aneinnader klebt, wobei der Massivring am besten aus zwei Teilen besteht, um den im Bereich des halben Tunnels auch verwenden zu können.

Ich hoffe das ist so halbwegs verständlich was ich da geschrieben habe.

Nachtrag, ich habe nochmal eine zweite Zeichnung gemacht, wie ich das meine:



Der Massiv-Ring ist hier im vergleich zum Tübbing etwas zu breit gezeichnet, der Tübbing sollte ungefähr quadratisch sein, wenn man von vorne auf in sieht.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.11.2017 14:34 von Daniel Vielberth.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen