Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Nürnberger Stadträte sind verärgert über VAG. Krisensitzung im Aufsichtsrat?
geschrieben von Lose 
Der Knatsch um den Winterfahrplan der Straßenbahnlinie 7 sorgt weiter für Zündstoff. Im Verkehrsausschuss zeigten sich die Stadträte verärgert, weil sie vorab nicht über das deutlich reduzierte Angebot informiert wurden. Der Vorfall soll im Aufsichtsrat ein Nachspiel haben.
Beim Jahresfahrplanwechsel 2018 wurde die Straßenbahn Linie 9 von Hauptbahnhof - Doku Zentrum eingestellt und wurde von der Linie 8 ersetzt, die aktuell von Erlenstegen - Doku Zentrum fährt. Da wo die Linie 8 vorher in der Südstadt (Tristanstr.) geendet hatte, fährt seit 02.12.2017 die Linie 7 wieder (von Hauptbahnhof - Tristanstr.) Am Anfang fuhr die Linie 7 nur an Werktagen in 20 Minuten Takt und an Sonntagen und Feiertagen fuhr die Linie 7 nicht. Wie sich etliche Fahrgäste und VAG Kunden sich über den Takt der Linie 7 beschwert haben, fährt seit 15.01.2018 die Linie 7 an Werktagen bis 20:00 Uhr in 20 Minuten Takt, nach 20:00 Uhr in 30 Minuten Takt, auch Sonntagen und Feiertagen fährt die Linie 7 in 30 Minuten Takt. Die Bürger und die Stadträte sind immer noch unzufrieden über der VAG, auch daher verärgert, weil die Linie 7 an Werktagen keinen 10 Minuten Takt fährt.

Als Reaktion auf die Proteste machte die VAG im Januar einen Rückzieher bei den Tickets, aber auch bei den Fahrten, weshalb nach 20 Uhr am Sonntag nun wieder Straßenbahnen im 30-Minuten-Takt verkehren. Mehr gehe aber nicht, hieß es bei der VAG, weil wegen notwendiger Modernisierungen die Züge fehlen.

CSU-Stadtrat Andreas Krieglstein über den Umstand, dass die VAG "das Thema völlig unterschätzt hat". Er will den VAG-Vorstand in der nächsten Aufsichtsratssitzung damit konfrontieren.

Linie 7 und Modernisierungen der Straßenbahnen wird das große Thema im Aufsichtsrat werden.

[www.nordbayern.de]
So viel Wind um Nichts...
...und die S1 kämpft mit Kibitzen...
Auch auf die Gefahr hin mich zu wiederholen, aber man hätte auf Seite der VAG auch noch einen Bus zwischendrin fahren lassen können, im Zweifel eben durch ein Privatunternehmen, da hätte es ja auch ein alterer Bus getan, muss ja kein neuer mit den roten Sitzen sein...

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Efchen
So viel Wind um Nichts...

Wenn Du nicht an der Linie wohnst, mag es Dir ja so vorkommen. Für die betroffenen Fahrgäste ist es eine Zumutung. Und die Vorgehensweise der VAG, es heimlich still und leise, ohne Beteiligung von Politik und Öffentlichkeit zu machen, zeugt nicht gerade von einem zeitgemäßen Selbstverständnis.

Zudem gäbe es genug andere Möglichkeiten. Vom Reaktivieren alter Straßenbahnwagen über das Anmieten oder Ankaufen von Wagen aus anderem Städten (hat man bei der U-Bahn ja auch gemacht), bis hin zum SEV mit Bussen, aber ohne Taktverschlechterung.
Zitat
benji2
Zudem gäbe es genug andere Möglichkeiten. Vom Reaktivieren alter Straßenbahnwagen über das Anmieten oder Ankaufen von Wagen aus anderem Städten (hat man bei der U-Bahn ja auch gemacht), bis hin zum SEV mit Bussen, aber ohne Taktverschlechterung.

Wie in der Zeitung zu lesen war, wollte man ja Wagen aus anderen Städten leihen, hatte halt nur keiner welche über. Die werden wohl wie Nürnberg auch keine größere Reserve haben, kostet nur unnütz Geld.
Aber was ich mich frage: Wir haben doch noch 3 N8er als Betriebsreserve oder nicht?
Zitat
Undergrounder
Aber was ich mich frage: Wir haben doch noch 3 N8er als Betriebsreserve oder nicht?

Es ist nur einer und ob der noch fahren kann oder darf???
Gut man könnte vllt die Partytram oder den anderen 300er mit Beiwagen nehmen, aber ob man das möchte?
Ich bleib bei der Meinung mit 3 Bussen wäre der Betrieb vom 7er gesichert und paar Euro fuffzig hat auch die VAG sich solche Fahrzeuge gebraucht zu besorgen!

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Hallo allseits,

Jedes Fahrzeug das in Diensten der Straßenbahnfeunde Sonderfahrten machen darf, hat noch volle Fahrgastbetriebszulassung, ergo könnte auch ein 300er mit Beiwagen (grade im Schülerverkehr zwecks Kapazität 315 Leute ideal), der N8, ja selbst ein Dreiwagenzug mit einem 800er, 900er oder 100er vorneweg die Leistung fahren, kurz, mindestens 9 Triebwagen, und noch beliebig viel Anhang dazu, stünde der VAG offen. In Berlin hat man auch Museumszüge - in diesem Fall Dora's - ertüchtigt, und fährt die nun auf der U55 wie eine historische Linie, um die F's für die andern Linien zu haben. Wenn man will geht alles.

Gruß D. Vielberth
[www.gleistreff.de]



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 01.02.2018 20:44 von Daniel Vielberth.
Zitat
Daniel Vielberth
Wenn man will geht alles.

Sehe ich auch so.
Hier ist mal der Vergleich wieviele Straßenbahnzüge im Jahr 2001 da waren, wegen der Modernisisierungen der GT6N und GT8N sind aktuell 46 Straßenbahnfahrzeuge zur Verfügung. Die Modernisierungsarbeiten der Straßenbahnen laufen seit 17 Monaten, aber in den 17 Monaten hat sich kaum was mit dem Modernsierungsprogramm bewegt. Der erste Triebwagen (1011) kam erst nach 15 Monaten (30.11.2017) wieder nach Nürnberg zurück und ist heute immer noch Nicht im Linienverkehr im Einsatz, wo es zum Jahresende 2017 versprochen wurde, der Triebwagen fährt ab Januar 2018 wieder. Wo die erste Straßenbahn (01.09.2016) zur Modernisierung zur IFTEC Leipzig geschickt wurde, wurde darüber Berichtet dass es 10 Wochen pro Triebwagen dauern würde wo bei es an den ersten zwei Züge etwas länger dauern würde als an den Folge Züge. Beim ersten Zug hat es viel länger gedauert, bis er wieder nach Nürnberg zurückgekommen ist. Seit 21.11.2017 ist die zweite Straßenbahn (1003) bei der IFTEC Leipzig bei der Modernisierung und der Triebwagen wird frühestens nach Ostern nach Nürnberg zurückkehren. 38 Straßenbahnfahrzeuge des Typ GT6N und GT8N haben die Modernisierung noch vor sich und die VAG will die Modernisierung der 40 Straßenbahnfahrzeuge des Typ GT6N und GT8N Anfang 2022 abgeschlossen haben, wo bei man sehr schwarz sieht, dass die Modernisierung 2- 4 Jahre länger dauern würde, da man mit der Modernisierung eigentlich weiter sein müsste.

Wie ist die Zukunft der Nürnberger Straßenbahn in den nächsten Jahren?
Hier haben auch Nutzer Ideen Zitiert, wo für eine Lösung gut wären.
Eine gute Idee wäre auch, dass Linie 4 an Schultagen von Montag - Freitag in 5 Minuten Takt auch mit Bussen ersetzt werden, so dass die Straßenbahn zwischen Gibitzenhof - Am Wegfeld in 10 Minuten Takt fährt und der Bus zwischen Plärrer - Am Wegfeld an Schultagen auch den 10 Minuten Takt fährt, dann ist zwischen Plärrer - Am Wegfeld auch der 5 Minuten Takt drin und das würde 5 - 6 Straßenfahrzeuge einsparen, wo die Modernisierung besser voran bringen würde und eventuell den dichtern Takt der 7 Linie in der Südstadt ermöglichen würde.

[www.vag.de]
Zitat
Lose
Hier ist mal der Vergleich wieviele Straßenbahnzüge im Jahr 2001 da waren, wegen der Modernisisierungen der GT6N und GT8N sind aktuell 46 Straßenbahnfahrzeuge zur Verfügung. Die Modernisierungsarbeiten der Straßenbahnen laufen seit 17 Monaten, aber in den 17 Monaten hat sich kaum was mit dem Modernsierungsprogramm bewegt. Der erste Triebwagen (1011) kam erst nach 15 Monaten (30.11.2017) wieder nach Nürnberg zurück und ist heute immer noch Nicht im Linienverkehr im Einsatz, wo es zum Jahresende 2017 versprochen wurde, der Triebwagen fährt ab Januar 2018 wieder. Wo die erste Straßenbahn (01.09.2016) zur Modernisierung zur IFTEC Leipzig geschickt wurde, wurde darüber Berichtet dass es 10 Wochen pro Triebwagen dauern würde wo bei es an den ersten zwei Züge etwas länger dauern würde als an den Folge Züge. Beim ersten Zug hat es viel länger gedauert, bis er wieder nach Nürnberg zurückgekommen ist. Seit 21.11.2017 ist die zweite Straßenbahn (1003) bei der IFTEC Leipzig bei der Modernisierung und der Triebwagen wird frühestens nach Ostern nach Nürnberg zurückkehren. 38 Straßenbahnfahrzeuge des Typ GT6N und GT8N haben die Modernisierung noch vor sich und die VAG will die Modernisierung der 40 Straßenbahnfahrzeuge des Typ GT6N und GT8N Anfang 2022 abgeschlossen haben, wo bei man sehr schwarz sieht, dass die Modernisierung 2- 4 Jahre länger dauern würde, da man mit der Modernisierung eigentlich weiter sein müsste.

Wie ist die Zukunft der Nürnberger Straßenbahn in den nächsten Jahren?
Hier haben auch Nutzer Ideen Zitiert, wo für eine Lösung gut wären.
Eine gute Idee wäre auch, dass Linie 4 an Schultagen von Montag - Freitag in 5 Minuten Takt auch mit Bussen ersetzt werden, so dass die Straßenbahn zwischen Gibitzenhof - Am Wegfeld in 10 Minuten Takt fährt und der Bus zwischen Plärrer - Am Wegfeld an Schultagen auch den 10 Minuten Takt fährt, dann ist zwischen Plärrer - Am Wegfeld auch der 5 Minuten Takt drin und das würde 5 - 6 Straßenfahrzeuge einsparen, wo die Modernisierung besser voran bringen würde und eventuell den dichtern Takt der 7 Linie in der Südstadt ermöglichen würde.

[www.vag.de]

Schon mal überlegt das in Leipzig nicht mehr Kapazitäten frei sind um deinen Plan durchzuführen?
Zitat
Lose
Eine gute Idee wäre auch, dass Linie 4 an Schultagen von Montag - Freitag in 5 Minuten Takt auch mit Bussen ersetzt werden, so dass die Straßenbahn zwischen Gibitzenhof - Am Wegfeld in 10 Minuten Takt fährt und der Bus zwischen Plärrer - Am Wegfeld an Schultagen auch den 10 Minuten Takt fährt...

Oh mein Gott, was für eine krasse Idee. Und als Fahrgast stehe ich dann immer an der falschen Haltestelle. Warte ich auf der Insel, kommt zuerst ein Bus. Warte ich am Fahrbahnrand, kommt zuerst eine Straßenbahn. Außerdem hat es gute Gründe, warum die Straßenbahn über größere Abschnitte hinweg zwischen Hallertor und Am Wegfeld einen besonderen Bahnkörper hat, und dieser ist, anders als zwischen Plärrer und Hallertor, vom Bus nicht mitbenutzbar (am FEP in einer Richtung, vielleicht in beiden, da weiß ich es nicht so genau). Man darf also damit rechnen, dass der Bus sich ständig Verspätungen reinfährt.

Statt einen Ast gemischt mit Bussen und Straßenbahnen zu betreiben sollte man dann lieber einen Ast und diesen darfür ganz "opfern" (vorübergehend). Wenn man schon nicht fähig ist, genug Straßenbahnen vorzuhalten, was alleine schon ein fragwürdiges Licht auf das VAG-Management wirft. Naheliegender fände ich den Aufkauf oder das Ausleihen von Straßenbahnwagen aus anderen Städten, denn das Problem wird ja nicht besser, schließlich sind auch (kurze) neue Strecken geplant wie jene zur Bauernfeindstraße, die wegen der geringen Menge keine wirschaftliche Neubestellung ermöglichen dürften.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.2018 14:03 von benji2.
Ich glaube ich hätte an Stelle der VAG die 6 auf Doku-Zentrum - Plärrer verkürzt.

Denke die Strecke Plärrer-Westfriedhof wäre (auch für die Fahrgäste) am besten für einen Busersatzverkehr geeignet. Durch die freiwerdenden Bahnen wäre auch die 7 wieder im 10-Minuten-Takt möglich.
Das noch vorhandene Netz sollte besser nicht mehr weiter verkleinert werden. Schon gar nicht mit der Begründung das es nicht genug Bahnen gibt... Wir träumen hier von möglichen Verlängerungen, vom Westfriedhof nach Schniegling. Vom Wegfeld nach Erlangen. Vom Südfriedhof nach Kornburg. Von der Bayern Wanne nach Klinikum Süd. Und und und...

Last but not least die Altstadtttram.

Die Tickets sind teuer genug. Man sollte erwarten, das die VAG mal endlich aufwacht, und ihren Job macht und Sorge trägt, das genügend Bahnen vorhanden sind, um alle Streckenteile vernünftig bedienen zu können.

Das Unfälle passieren sollte klar sein, nur weil ein Wagen länger überholt wird als geplant wird hier zur Begründung genommen das Netz weiter zu kanibalisieren. Ich glaub ich träume. So ein Zug kann ja auch wegen Ersatzteilmangel mal längere Zeit nicht bereit stehen. Was machen wir dann? Gibitzenhof erreicht man auch prima mit dem Bus. Nach Kornburg will eh keiner, die haben laut Gutachten alle schnelle Autos. Der Sprit soll günstiger werden. Am besten wir lösen die VAG gleich ganz auf und vom gesparten Geld bekommt jeder wahlweise einmalig ein Auto oder lebenslang ein Fahrrad.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.02.2018 05:46 von 90408 reloaded.
Zitat
90408 reloaded
lebenslang ein Fahrrad.

Da wär ich dabei, müsste aber ein dreirädriges mit Motor sein, wenn dann... :D
(SCNR)

Zitat
90408 reloaded
Die Tickets sind teuer genug. Man sollte erwarten, das die VAG mal endlich aufwacht, und ihren Job macht und Sorge trägt, das genügend Bahnen vorhanden sind, um alle Streckenteile vernünftig bedienen zu können.

Schade das der Nordhausener Combino-Duo nur Meterspur hat sonst könnte man den mal ausleihen, da könnte man auch gleich mal testen ob dieses Ding im Dieselbetrieb etwas taugt... (wer nicht weiß worauf ich anspiele, ich sag nur Altstadttram ohne Oberleitung, bzw wer nicht weiß welches Fahrzeug gemeint ist, hier ein Link: [de.wikipedia.org] )

Viele Grüße
Christian0911
(Mein YouTube-Kanal)
Zitat
Christian0911

Schade das der Nordhausener Combino-Duo nur Meterspur hat sonst könnte man den mal ausleihen, da könnte man auch gleich mal testen ob dieses Ding im Dieselbetrieb etwas taugt... (wer nicht weiß worauf ich anspiele, ich sag nur Altstadttram ohne Oberleitung, bzw wer nicht weiß welches Fahrzeug gemeint ist, hier ein Link: [de.wikipedia.org] )

Ich bin mit den Dingern bereits gefahren und kann nur eines sagen: Absoluter Müll.

Dagegen ist die oft gescholtene Variobahn ein absolutes Premiumprodukt!
Zitat
90408 reloaded
Das noch vorhandene Netz sollte besser nicht mehr weiter verkleinert werden. Schon gar nicht mit der Begründung das es nicht genug Bahnen gibt... Wir träumen hier von möglichen Verlängerungen, vom Westfriedhof nach Schniegling. Vom Wegfeld nach Erlangen. Vom Südfriedhof nach Kornburg. Von der Bayern Wanne nach Klinikum Süd. Und und und...

Last but not least die Altstadtttram.

Die Tickets sind teuer genug. Man sollte erwarten, das die VAG mal endlich aufwacht, und ihren Job macht und Sorge trägt, das genügend Bahnen vorhanden sind, um alle Streckenteile vernünftig bedienen zu können.

Das Unfälle passieren sollte klar sein, nur weil ein Wagen länger überholt wird als geplant wird hier zur Begründung genommen das Netz weiter zu kanibalisieren. Ich glaub ich träume. So ein Zug kann ja auch wegen Ersatzteilmangel mal längere Zeit nicht bereit stehen. Was machen wir dann? Gibitzenhof erreicht man auch prima mit dem Bus. Nach Kornburg will eh keiner, die haben laut Gutachten alle schnelle Autos. Der Sprit soll günstiger werden. Am besten wir lösen die VAG gleich ganz auf und vom gesparten Geld bekommt jeder wahlweise einmalig ein Auto oder lebenslang ein Fahrrad.


Ich glaube ich wurde falsch verstanden: Die Verkürzung ist für den Engpass/Notfall gedacht, nicht als dauerhafte Verkleinerung des Netzes!
Zitat
Pro Tram
Ich glaube ich hätte an Stelle der VAG die 6 auf Doku-Zentrum - Plärrer verkürzt.

Denke die Strecke Plärrer-Westfriedhof wäre (auch für die Fahrgäste) am besten für einen Busersatzverkehr geeignet. Durch die freiwerdenden Bahnen wäre auch die 7 wieder im 10-Minuten-Takt möglich.

Nun, die 6 Nord ist nach meinem empfinden wesentlich wichtiger als die 7er, ich fände es nicht besonders klug den 6er Nordast für die 7 zu opfern.
Ich hatte schon verstanden das du einen ersatzverker als Notlösung meinst. Aber der Teil in Klammern das es für die Fahrgäste auch besser ist, den fand ich nicht gut. Bei der 7 hängt es an einer Station, für die du den ganzen Nordast der 6 opfern willst. Vorübergehend heißt ja wahrscheinlich länger. Die Bahnen werden langsam modernisiert aber das ist doch nicht der wahre Grund. Nürnberg hat einfach zu wenig Straßenbahnen. Vielleicht dachte man man kann den Zipfel Tristanstr einfach so loswerden. Wer weiß wie da bei der VAG langfristig geplant wird? Vielleicht würden auch genau die Stadträte die jetzt Wind machen sich auch aufregen wenn da wirklich 2 Züge für 5 Millionen als Reserve „rumstehen“. Das man sich nicht rechtzeitig um ein Leihfahzeug bemüht hat ist das große Versagen des Vorstandes. Dafür müssen jetzt wieder mal die zahlenden Fahrgäste den Kopf hinhalten. Wie immer.
Zitat
90408 reloaded
Das man sich nicht rechtzeitig um ein Leihfahzeug bemüht hat ist das große Versagen des Vorstandes. Dafür müssen jetzt wieder mal die zahlenden Fahrgäste den Kopf hinhalten. Wie immer.

woher willst du wissen, dass man sich nicht bemüht hat?

Und woher soll denn mal eben so ein Leihfahrzeug kommen? Im Gegensatz zum Bus gibt es keine Vorführfahrzeuge der Hersteller die man mal
eben schnell holen kann. Und im Straßenbahnbereich haben auch die anderen Verkehrsbetriebe normalerweise keinen so großen Überbestand das man mal schnell ein oder zwei Wagen verleihen kann.

Grüßle,
der Werkstattmeister
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen