Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Wiederholte S-Bahn-Störungen [4]
geschrieben von Forummaster Hamburg 
Die Sbahn braucht die oberleitung, während der metronom diesel getrieben ist, wahrscheinlich eingleisig oder sowas :)
@nwt41
Um die Oberleitung sind Plastikfolien gewickelt (siehe hier) und eine S-Bahn stand auf dem Gleis Richtung Buxtehude, ca. einen Kilometer hinter dem Bahnhof Neu Wulmstorf. Metronom und Güterzüge sind auf dem Hamburger Gleis normal gefahren, also in Richtung Buxtehude in Falschfahrt.
rdv
Mal wieder die R10 (S4)
06.01.2012 22:56
N'Abend!
es gab heute Abend mal wieder eine Streckensperrung wg. Polizeieinsatz zwischen Wandsbek und Rahlstedt.

Dank dem Zugführer hab ich erfahren, dass es ein Bahnsurfer war, der bei der Abfahrt in Rahlstedt gesichtet worden ist: Auf der Pufferbohle der schiebenden Lok!
Wie krank sind die denn??

Zum Glück ging es dann doch irgendwann per Zug weiter, bevor der erste SEV-Bus auf dem Bahnhofsvorplatz ankam. Und noch ein vielen Dank, dass da Jemand vom Zug laut gerufen hat "es geht weiter" und damit alle (es wurde wirklich gewartet) wieder einsteigen und mitfahren konnten!

Ich kann nur hoffen, dass die mal gefasst werden, bevor die Reste im Gleisbett gefunden werden!

Gruß
rdv
Zitat
NWT47
Wie soll man denn mit dem Metronom fahren können, wenn der die gleiche, gesperrte Strecke benutzt?

Von Streckensperrung war doch auf der S-Bahn-Seite und bei Radio Hamburg keine Rede -- und der Metronom nuckelt auf der Strecke bekanntlich nicht am Draht...

Betroffen waren nur die elektrischen Züge, weil die "Oberleitungsstromversorgung" ausgefallen war.

Gruß Ingo
Heute fiel mal die S 2 betriebsbedingt aus.

Ich dachte mir, natürlich nach der Arbeit nimmst mal die S 2 vom Jungfernstieg. Das einzig doofe war natürlich, die S 1 kam in 2 Min und auch keine Ansage. Erst als dann die S 3 nach Stade kam, wurde die Info durchgegeben, dass die S 2 betriebsbedingt ausfällt. Wieso kann die S Bahn nicht wie sonst auch immer die Ansage vor der S 1 machen, sodass man dann gemütlich im Hbf umsteigen kann?? Schade dass die Garantie erst nach 20 Min gilt -.-

Betriesbeding galt hier wohl aber nur für die RIchtung Bergedorf. Eine S 2 richtung Altona war davon nicht betroffen
Wieder mal S3 richtung stade:
Systemwechsel mal wieder nicht geklappt, rollen bis fischbek, dort licht an licht aus.... 5Minuten verloren..
Echt toll, es ist doch noch nichtmal winter....
und die bahn wieder immer teurer, der service schlecht und sonst wird auch nix besser....
Zitat
rdv
N'Abend!
es gab heute Abend mal wieder eine Streckensperrung wg. Polizeieinsatz zwischen Wandsbek und Rahlstedt.

Dank dem Zugführer hab ich erfahren, dass es ein Bahnsurfer war, der bei der Abfahrt in Rahlstedt gesichtet worden ist: Auf der Pufferbohle der schiebenden Lok!
Wie krank sind die denn??

Zum Glück ging es dann doch irgendwann per Zug weiter, bevor der erste SEV-Bus auf dem Bahnhofsvorplatz ankam. Und noch ein vielen Dank, dass da Jemand vom Zug laut gerufen hat "es geht weiter" und damit alle (es wurde wirklich gewartet) wieder einsteigen und mitfahren konnten!

Ich kann nur hoffen, dass die mal gefasst werden, bevor die Reste im Gleisbett gefunden werden!

Gruß
rdv

Bahnsurfing ist nicht strafbar, wenn der "Surfer" einen gültigen Fahrschein besitzt, ohne einen gültigen Fahrschein kann es RICHTIG teuer werden und zusätzlich drohen dem Surfer auch noch Strafen. Es waren sicherlich die Menschen, die solche Leute als Gefahr sehen und dann in Panik geraten ...

Und:
Bahnsurfer ... Wie krank sind die denn??

Nicht gegen dich persönlich, aber Krank sind die, die die Bahnsurfer als "Krank" bezeichnen.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.2012 17:47 von srbinas.
Zitat
srbinas
Bahnsurfing ist nicht strafbar, wenn der "Surfer" einen gültigen Fahrschein besitzt, ohne einen gültigen Fahrschein kann es RICHTIG teuer werden und zusätzlich drohen dem Surfer auch noch Strafen.

Hm, ist Bahnsurfing nicht auf jeden Fall unter der Rubrik "Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr" strafbar? Fahrschein hin oder her.

Zitat
srbinas
Es waren sicherlich die Menschen, die solche Leute als Gefahr sehen und dann in Panik geraten ...

Na, ob da jemand in Panik geraten ist sei mal dahin gestellt, aber gefährlich ist's nun mal - ergo wird reagiert.

Zitat
srbinas
Nicht gegen dich persönlich, aber Krank sind die, die die Bahnsurfer als "Krank" bezeichnen.

Nein. Es ist ja wohl offensichtlich dass jemand der auf einer Pufferbohle mitfährt nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat. Um es milde auszudrücken.
Warum sollte Bahnsurfing unter "Gefährlichem Eingriff in den Schienenverkehr" strafbar sein?

Er behindert ja nicht den Bahnverkehr sondern sucht den Adrenalinkick, indem er quasi außen mitfährt.
Dass er sich dabei in Lebensgefahr bringt (Auch wenn die 112er und 143er auf der R10 mit dem Tritt und der Haltestange an der Front quasi dazu einladen) oder wer die Überreste vom nächsten Signal abkratzt, steht auf einem anderen Blatt...

Die meisten Züge bieten solchen Leuten ja heute kaum eine Möglichkeit mehr, sodass der Trendsport der 80er Jahre heute garnicht mehr umsetztbar ist...
Zitat
Pommes Schranke
Zitat
srbinas
Bahnsurfing ist nicht strafbar, wenn der "Surfer" einen gültigen Fahrschein besitzt, ohne einen gültigen Fahrschein kann es RICHTIG teuer werden und zusätzlich drohen dem Surfer auch noch Strafen.

Hm, ist Bahnsurfing nicht auf jeden Fall unter der Rubrik "Gefährlicher Eingriff in den Bahnverkehr" strafbar? Fahrschein hin oder her.

Zitat
srbinas
Es waren sicherlich die Menschen, die solche Leute als Gefahr sehen und dann in Panik geraten ...

Na, ob da jemand in Panik geraten ist sei mal dahin gestellt, aber gefährlich ist's nun mal - ergo wird reagiert.

Zitat
srbinas
Nicht gegen dich persönlich, aber Krank sind die, die die Bahnsurfer als "Krank" bezeichnen.

Nein. Es ist ja wohl offensichtlich dass jemand der auf einer Pufferbohle mitfährt nicht mehr alle Nadeln an der Tanne hat. Um es milde auszudrücken.


Auch ich würde einen Bahnsurfer als Krank bezeichnen. Denn er weiß ja (sofern er klar denken kann), was er sich für einer Gefahr aussetz. Er muss ja nur mal kurz aus irgendwelchen Gründen nicht konzentriert sein und...kannst dir ja wohl selber denken bei ca sagen wir mal 50 km/h von dem Puffer fällst. Und wer findet den Bahnsurfer dann als nächstes.....

Wenn dieser Bahnsurfer es für seine Klicke als Mutprobe gemacht haben, dann will ich nicht wissen, wie tief er noch sinken will.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Warum sollte Bahnsurfing unter "Gefährlichem Eingriff in den Schienenverkehr" strafbar sein?

Er behindert ja nicht den Bahnverkehr

Doch, genau das tut er. Andere Personen können durch ihn erheblich abgelenkt sein, auch in entscheidenden Situationen.

Zudem führt er bei Entdeckung zu einer Notbremsung oder ähnlichem.
Das Mitfahren auf Puffern oder auf Dächern (wie bei Videoplattformen auch in Hamburg zigfach zu finden) muss man nicht verstehen. Es ist einfach der Kick. Genauso könnte man sich zwischen die Gleise legen o.ä. - da ist der Kick nur ganz schnell zu Ende, weil es wirklich kaum übersehbar ist und man wieder aus dem Gleis geholt wird. "Krank" ist nun eine ziemlich dehnbare Definition - besonders clever ist Trainsurfen jedenfalls nicht, wenn man sein Leben lieb hat.

Strafrechtlich geht m.W. der Weg eventuell tatsächlich über § 315 StGB. Ansonsten ist es nur eine Ordnungswidrigkeit - die aber ziemlich gewiss. § 64 (2) EBO:

"Ordnungswidrig im Sinne des § 28 des Allgemeinen Eisenbahngesetzes handelt auch, wer vorsätzlich oder fahrlässig
1.
ohne amtliche Befugnis eine Bahnanlage oder ein Fahrzeug insoweit betritt oder benutzt, als sie nicht dem allgemeinen Verkehrsgebrauch dient oder als kein besonderes Nutzungsverhältnis dazu berechtigt,"

Neben der Geldbusse sollten damit auch die Kosten von Betriebsunterbrechungen bei den Surfern zu holen sein - falls sie Geld haben.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.01.2012 21:35 von Herbert.
Zitat
Herbert
Neben der Geldbusse sollten damit auch die Kosten von Betriebsunterbrechungen bei den Surfern zu holen sein - falls sie Geld haben.

Solche Titel sind 30 Jahre lang gültig, wenn sie denn gerichtlich durchgesetzt werden.
Dies muß allerdings zivilrechtlich geschehen, also in einem weiteren Prozeß gegen den Täter.

Sollte also ein junger Bahnsurfer irgendwann einmal eigenes Geld verdienen, wird er davon nicht mehr als die Pfändungsfreigrenze haben, der Rest wird eingezogen. Aber je länger man sich für das Abzahlen Zeit läßt, desto teurer wird es -- Stichwort Zinseszinseffekte.

Gruß Ingo
Zitat
INW

Solche Titel sind 30 Jahre lang gültig, wenn sie denn gerichtlich durchgesetzt werden.
Dies muß allerdings zivilrechtlich geschehen, also in einem weiteren Prozeß gegen den Täter.

Muss nicht. Abhäsionsverfahren

Aber lasst uns besser wieder zu den "S-Bahn-Störungen" zurückkehren :)
Neben der Geldbusse

Wie sieht ein Geldbus aus? Ist das ein gepanzerter Citaro der Haspa? ;-)
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Neben der Geldbusse

Wie sieht ein Geldbus aus? Ist das ein gepanzerter Citaro der Haspa? ;-)

Nicht nur von der Haspa - deswegen gibt es in der Schweiz so viele davon :D

Paddy
Ich habe gerade tatsächlich nur eine Schweizer Tastatur. Und hier gibt es kein Eszett. Deshalb kann man übrigens tatsächlich Busse tun in der Schweiz.
Zitat
Herbert
Ich habe gerade tatsächlich nur eine Schweizer Tastatur. Und hier gibt es kein Eszett. Deshalb kann man übrigens tatsächlich Busse tun in der Schweiz.

Daß dort kein ß verwendet wird, war mir bekannt - aber wie unterscheidet man dann "Busse" und "Busse" oder ähnliche Merhzahlbildungen, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht?

Und alternativ kannst Du statt Doppel-s auch einfach "sz" schreiben: Busze - das liest sich auf den ersten Blick erstmal komisch, ist aber in Fernschreiberkreisen (wo es auch keine Umlaute und Sonderzeichen gab) durchaus üblich gewesen.

Gruß T.
Zitat

Daß dort kein ß verwendet wird, war mir bekannt - aber wie unterscheidet man dann "Busse" und "Busse" oder ähnliche Merhzahlbildungen, wenn es nicht aus dem Kontext hervorgeht?

Keine Ahnung - den Fall hatte ich noch nicht. Der Fall dürfte so selten sein, dass der Normal-Schweizer auch gar nicht wüsste, wie er es speziell unterscheiden sollte - wenn es denn eine entsprechende Regelung gäbe! Bei Geldbusse im Beispiel oben ist es ja zumindest durch das Genus auch klar.
Zitat
Herbert
Ich habe gerade tatsächlich nur eine Schweizer Tastatur. Und hier gibt es kein Eszett. Deshalb kann man übrigens tatsächlich Busse tun in der Schweiz.
Einfache Lösung hierfür: Einfach Alt-0223 eingeben, oder Tastaturmapping auf Deutsch (Deutschland) ändern und die Taste rechts neben der 0 eingeben. ;)

Grüße,

Richie

"Auftrag ausgeführt. Dieser Zug ist garantiert schwarzfahrerfrei!" - Amboss, der Kontrolator
Dieses Thema wurde beendet.