Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U5-Planungen
geschrieben von Glinder 
PAD
Re: U5-Planungen
25.02.2017 08:40
[de.m.wikipedia.org]
[m.abendblatt.de]
[m.spiegel.de] historischer Artikel von 1966



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.02.2017 08:42 von PAD.
Re: U5-Planungen
25.02.2017 13:11
Zitat
INW
Moment mal... Stammt die Ur-Idee für ein Alsterzentrum nicht aus Adsches Zeiten?
War da nicht sogar ein deutlich über 200m hohes Hochhaus in dem Bereich angedacht?
Mit eigenem U-Bahnhof -- wie das alte WTC in NY?

Nein, die Idee für das Alsterzentrum stammt nicht aus den Zeiten des Herrn H. aus B. am Inn, sondern aus dem Jahre 1966 von einem Unternehmen namens "Neue Heimat".
Das was Herr H. aus B. am Inn mit dem über 200m hohen Hochhaus angedacht hat, war im Bereich Ottensen an der Elbe vorgesehen.

Zitat
LevHAM
Wer ist Adsche? Adi?

Korrekt.

Zitat
LevHAM
Wenn du den meinst, seine Bauvorhaben waren hauptsächlich in Altona/Ottensen in Elbnähe angedacht. Mitsamt zweier sehr hoher Wolkenkratzer, einer davon 250m.

Korrekt.
Zitat
Jan Gnoth
Zitat
christian schmidt
Und stand nicht irgendwo auch dass man fuer die U5 vielleicht auch eine grosse TBM fuer beide Gleise verwenden will (so wie bei den neuen Linien in Barcelona)? Dann duerfte Nutzung von Hbf Nord ganz unmoeglich sein.

Es stimmt, dass für die U5 eine große Tunnelbohrmaschine für beide Gleise verwendet werden soll. Dieses schließt jedoch nicht aus, dass im Bereich Hauptbahnhof-Nord zwei 1-Gleis-Röhren gebaut werden, sofern die beiden bislang ungenutzten Röhren Hauptbahnhof-Nord unter allen Umständen für die U5 aktiviert werden sollen.

Technisch schliesst sich das wohl nicht aus. Aber man muesste dann die U5-TBM doch auf der einen Seite in einer Baugrube rausholen, auf der anderen Seite in einer weiteren wieder reintun und dazwischen zwei 1-Gleis-Roehren per Hand bauen? Wenn dafuer Geld da ist kann man ja auch gleich eine Strassenbahn bauen!
Re: U5-Planungen
26.02.2017 04:12
Zitat
christian schmidt
Technisch schliesst sich das wohl nicht aus. Aber man muesste dann die U5-TBM doch auf der einen Seite in einer Baugrube rausholen, auf der anderen Seite in einer weiteren wieder reintun

Ja und? Unter dem Heidi-Kabelplatz und unter dem Parkplatz am Glockengießerwall wäre das. Da ist genug Platz (vorausgesetzt, man geht in den Linienbetrieb über...).


Zitat
christian schmidt
und dazwischen zwei 1-Gleis-Roehren per Hand bauen?

Sind doch schon da.

Zitat
christian schmidt
Wenn dafuer Geld da ist kann man ja auch gleich eine Strassenbahn bauen!

???
Re: U5-Planungen
28.02.2017 02:51
@ Computerfreak

Das Hauptproblem ist die südliche ungenutzte Röhre. An die kommt man mit der Schildvortriebsmaschine nicht heran, weil man die U2/U4-Trasse kreuzen muss. Unterdurch geht nicht, weil der Steigungsgrad viel zu stark wäre. Man müsste darüber weg, wie es ursprünglich angedacht war. Dazu muss man das entsprechende Gleis Richtung Uhlenhorst in einem in offener Weise gebauten Tunnel verlegen. Hierzu bedarf es einer Grube in der Ellmenreichstr. Da man jedoch St. Georg seinerzeit nicht mehr sanieren wollte, sondern am Bestand festhielt, stellte sich seit damals das Problem einer zu großen Enge. Die Bebauung ist dort einfach zu dicht. Dies hätte sehr viel Stress mit den Anwohnern nach sich gezogen, von den logistischen Schwierigkeiten einmal abgesehen.

Hinzu kommt, dass man auf der westlichen Seite den Wallringtunnel hat. Nicht auszudenken, wenn man den wegen eines Einfahrtsschachts am Glockengießerwall mehrere Jahre für den Verkehr schließen müsste. Das Chaos wäre perfekt.
Von daher denke ich, dass man sich auf die Lösung "Hbf Ost" fokussieren wird. Dies hätte zunächst den Vorteil, an der Zweigleisröhre durchgehend festhalten zu können, desweiteren, kürzere Umsteigewege mit allen S- und U-Bahnlinien zu haben. Der südliche Ausgang führt zur U1/U3, der nördliche zu U2/U4. Hbf Nord ist ohnehin zu klein, um eine dritte Linie aufzunehmen. Die Bahnsteigröhren sind lediglich mit einem schmalen Gang verbunden bzw. bei den Treppen. Das würde beim Umsteigen viel Gedränge und eine deutliche Verlangsamung des Fahrgastwechsels nach sich ziehen. Alle anderen Linien sind umständlich zu erreichen, wie es jetzt von U2/U4 aus schon der Fall ist.

Die Planer haben sich seinerzeit gedacht, gleich weiterzubauen, so dass der Wallringtunnel geringfügig später in Betrieb genommen würde und St. Georg eh saniert. Für die Umsteigebeziehung hätte man nur 2 Linien gehabt, die sich dann Jungfernstieg wieder bahnsteiggleich treffen. Mittlerweile sind aber andere Realitäten geschaffen worden. Der Wallringtunnel ist in Betrieb, dem U-Bahntunnel aus Richtung Jungfernstieg fehlt ein Stück kurz vor der Südröhre, St. Georg hat seinen Bestand behalten.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.02.2017 03:04 von Günter Wolter.
Re: U5-Planungen
28.02.2017 23:56
Zitat
Günter Wolter
Von daher denke ich, dass man sich auf die Lösung "Hbf Ost" fokussieren wird.

Würde ich auch gute finden, besonders wenn attraktive Übergänge zum Hbf Nord und Hbf Süd hergestellt werden. Aber wieweit ist der Bunker unter dem Hachmannplatz im Weg? Bzw würde man diesen abreißen können?
Hier Details zum Bunker: [www.hamburger-untergrundbahn.de]
Hmm, wuerde Hbf-Ost denn oberhalb der U2/4 gebaut, direkt parallel zum S-Bahnsteig? Gaebe es dann Probleme mit dem Gebaeude Ernst-Merck-Strasse/Kirchenallee oder dem Museum fuer Kunst und Gewerbe? Zumindest beim Museum war es ja schon bei der S-Bahn schwierig. Oder wuerde man ganz tief gehen, unter die U2/U4?
Re: U5-Planungen
01.03.2017 10:28
Also man müsste ja mindestens unter die U1/U3 und genau diese Linien laufen ja bereits unter den S-Bahn/Fernbahn Gleisen. Dementsprechend auch mindestens ca. -3 Ebene unter dem Museum für Kunst und Gewerbe (0 = Straßenebene; -1 S-Bahn Gleise /U1+U3-Bahn Verteilerebene; -2 U1+U3 Gleise; -3 oder -4 U5 Gleise).
Die U2/U4 Gleise liegen (zumindest gefühlt) noch tiefer. Hat einer genauere Infos?
Re: U5-Planungen
01.03.2017 21:51
Zitat
Günter Wolter
..., St. Georg hat seinen Bestand behalten.

Genau das ist der Bauvorleistung Hauptbahnhof-Nord ihr Tod.

Zitat
flor!an
Aber wieweit ist der Bunker unter dem Hachmannplatz im Weg? Bzw würde man diesen abreißen können?

Ich vermute, die Bestandsbauwerke werden in großer Tiefe unterfahren.

Zitat
christian schmitt
Oder wuerde man ganz tief gehen, unter die U2/U4?

Ich vermute stark ja.

Zitat
flor!an
Also man müsste ja mindestens unter die U1/U3 und genau diese Linien laufen ja bereits unter den S-Bahn/Fernbahn Gleisen. Dementsprechend auch mindestens ca. -3 Ebene unter dem Museum für Kunst und Gewerbe (0 = Straßenebene; -1 S-Bahn Gleise /U1+U3-Bahn Verteilerebene; -2 U1+U3 Gleise; -3 oder -4 U5 Gleise).
Die U2/U4 Gleise liegen (zumindest gefühlt) noch tiefer. Hat einer genauere Infos?

Genauere Infos habe ich nicht. Aber es ist wohl davon auszugehen, dass die Haltestelle Hauptbahnhof-Ost die tiefste Haltestelle am Hauptbahnhof wird.
Re: U5-Planungen
18.04.2017 07:16
Nach dem HSV macht sich nun auch die CDU im Bezirk Eimsbüttel für die U5-West stark:

[hamburg.nahverkehraktuell.de]

________________________
Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen