Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau S Sternschanze
geschrieben von Claus_ 
Mag ja zynisch klingen, aber da man über die Rampe plus den normalen Eingang Barrierefrei die Treppe umgehen kann, besteht keinerlei Notwendigkeit für eine Rolltreppe...
Das man dann zum Bahnsteig der U-Bahn sowieso nur über Treppen kommt, ist da nur eine kleine Randnotiz - irgendwann wird sich das ja auch ändern.
Moin!

Es gibt Grund zur Hoffnung, die DB hat einen Termin für die Rolltreppe veröffentlicht.
Die Geschwindigkeit beeindruckt mich. Es schein nur ein Jahr Verzögerung bis zu Fertigstellung zu geben.
Fehlen nur noch Dach und Sauberkeit.
Gruß, Philip


Re: Umbau S Sternschanze
26.04.2016 17:47
Die haben den Satz zur Verfügung stellen vergessen zu ergänzen... Fertigstellung dann 2029....
"Immer um eine Sonderanfertigung"? Hmm, Rolltreppenteile gibt es eigentlich schon von Stange...

Und "vorraussichtlich" kann ja auch so eigentlich alles bedeuten.
Länge und Steigung einer Rolltreppe dürften unterschiedlich sein. Ändert natürlich nichts daran, dass in den DB-üblichen Stillstandszeiten wohl selbst eine 1-Mann-Manufaktur so ein Ding neu zusammengebaut bekäme.
Zitat
Mathias
Mag ja zynisch klingen, aber da man über die Rampe plus den normalen Eingang Barrierefrei die Treppe umgehen kann, besteht keinerlei Notwendigkeit für eine Rolltreppe...
Das man dann zum Bahnsteig der U-Bahn sowieso nur über Treppen kommt, ist da nur eine kleine Randnotiz - irgendwann wird sich das ja auch ändern.


Wäre aber ziemlich schäbig bis inkonsequent erst eine katalogreife 'state-of-the-art'-Unterführung (im HVV-Jargon müßte es allerdings welt-erste-beste Unterführung heißen) mit breiter Rampe, Open-Air-Area zur U-Bahn und Bäcker im Glashaus zu bauen, um dann den Vertragspartner DB nur mit einer Treppe davonkommen zu lassen.
Aber wirklich.
Der Übergang zwischen S- und U-Bahn hat inzwischen doch noch eine Überdachung bekommen.
Zitat
MisterX
Der Übergang zwischen S- und U-Bahn hat inzwischen doch noch eine Überdachung bekommen.

Nur ne halbe.
Wann folgt der Rest?
Naja, die andere Hälfte ist ja weniger dem Übergang und mehr dem Eingang von der Straße zuzurechnen. Man kommt trocken von U- zu S-Bahn.
Hes
Re: Umbau S Sternschanze
21.07.2016 10:04
Zitat
MisterX
Naja, die andere Hälfte ist ja weniger dem Übergang und mehr dem Eingang von der Straße zuzurechnen. Man kommt trocken von U- zu S-Bahn.

Aber nur, wenn man sich (von der U-Bahn kommend) links hält, obwohl man rechts zur S-Bahn möchte - wer den direkten Weg zur S-Bahn nimmt, läuft ggfs. ein paar Meter durch den Regen. Noch nicht einmal die komplette U-Bahn-Treppe ist überdacht. Wieder mal so eine halbgare Lösung...
Seit etwa zwei Wochen ist die Rolltreppe inkl. 0,5 bis 1m reguläre Treppe mittels Bretterverschlag eingehaust.

Sichtgelegenheiten zeigen keine Veränderungen innerhalb des Verschlags - die Rolltreppe rostet vor sich hin.
Dafür passen auf die verbliebene Resttreppe nur noch 2 Personen nebeneinander.
D.h. die zuvor (= fast einjährige!?) bescheidene Situation ist auf gut Deutsch gesagt unglaublich besch..sen geworden.

Zum Teufel.
Was soll das?

3. Quartal 2016 ist in zwei Tagen vorbei.

Ob Busse die Lösung sind?
Ich glaube schon, denn wir sind in Hamburg.
Die Situation um die Rolltreppe als besch...en zu beschreiben = 100% korrekt.

Es irgendwie schaffen das Thema Bus im Beitrag unterzubringen = Geschwafel.
Ein Treppenwitz von DB StuS?
Zitat
Pommes Schranke
Die Situation um die Rolltreppe als besch...en zu beschreiben = 100% korrekt.

Es irgendwie schaffen das Thema Bus im Beitrag unterzubringen = Geschwafel.


Nein.
Überhaupt nicht:
Du nimmst -nach Hamburger Modell- den Ausgang zur Schanzenstraße, steigst dort an der Haltestelle "Sternschanze" in die 183 und fährst bis Haltestelle "Sternschanze/Kehre", um dann zur U-Bahn zu gelangen. Und umgekehrt.
Und das Ganze ist zu 50% barrierefrei.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.10.2016 13:45 von bukowski.
Bei / nach Regen versinkt die im Jahr 2015 gebaute Unterführung regelmäßig in einen veritablen Teich:

1 Meter kurvige Uferbreite waren heute zum Laufen zwischen S- und U-Bahn übrig.
Dabei zog "maritimer" Geruch unangenehm in die Nase.

Wie schafft man es im Jahr 2015, nachdem Dinge wie Entwässerung und alles andere bauphysikalische als durchdrungen gilt, bauüberwacht und geprüft und relativ vernünftig honoriert ist, so einen Mist zu bauen?

Wie!?

Und diese Pseudo-Rolltreppe spottet jeder Beschreibung.

Wenn man wenigstens die Einhausung wieder demontierte:
Jeden Tag dasselbe Gedränge und Geschiebe. Das bißchen Treppe ist völlig unterdimensioniert, um die Fahrgastströme aufnehmen zu können. So ist Bahnfahren sehr unangenehm.
Seit dieser Woche ist die Bretter-Einhausung der immer noch defekten Rolltreppe - Gott sei Dank - auf ein vernünftiges (Fremdwort im Hamburger ÖPNV) Maß verkleinert, und an die Rolltreppe gerückt worden.
D.h. es passen wieder mehr als nur zwei Personen nebeneinander.
Das entspannt die Situation merklich.

Die Stellungnahme der DB zu meiner Anfrage zur Treppe liest sich ganz interessant - offensichtlich ist die Stadt Hamburg nicht nur beim Planen von Baumaßnahmen überfordert, sondern auch bei ihren Ausführungen:

"[...] vielen Dank für Ihre E-Mail vom 29. November 2016.

Zum gegenwärtigen Stand in Sternschanze haben wir für Sie recherchiert. Für den langen Ausfall der Fahrtreppe bitte ich Sie höflich um Entschuldigung.

Der Zugang in der Station Sternschanze gehört in die Zuständigkeit der Stadt Hamburg und wurde von der Freien und Hansestadt Hamburg umgebaut. Im Zuge der Umbaumaßnahmen wurde die Fahrtreppe leider irreparabel beschädigt und muss komplett erneuert werden. Der Neubau sollte bis Ende 2016 abgeschlossen sein. Die Vorbereitungen hierzu erwiesen sich allerdings als sehr komplex und umfangreich, deswegen wird sich der Einbau noch bis in das Jahr 2017 erstrecken. Für unsere Fahrgäste allerdings finden die meisten Arbeiten im Hintergrund statt."


Eigentlich sollte man annehmen, dass man zur Erneuerung der Rolltreppe an der Beschaffung und dem Einbau der aktuellen Rolltreppe orientieren können sollte.
Wahrscheinlich ist das Modell "aus"?
Zitat
bukowski
Eigentlich sollte man annehmen, dass man zur Erneuerung der Rolltreppe an der Beschaffung und dem Einbau der aktuellen Rolltreppe orientieren können sollte.
Wahrscheinlich ist das Modell "aus"?
Bei Rolltreppen gibt es keine Modelle - jede ist eine Einzelanfertigung. Insofern kann man da nichts von der Stange kaufen - und auch nichts "aus" sein.
Was dennoch nur eine unzureichende Entschuldigung für diesen langanhaltenden Zustand ist. Ich "genieße" das ja zum Glück nur selten, aber auch die zweimal im Monat ist es nervend.
.

Viele Grüße,

Euer Forummasterteam Hamburg
Naja, Rolltreppen sind schon standardisiert. Zumindest die in Kaufhaeusern kommen schon von der Stange, nur Anzahl der Stufen aendert sich je nach Laenge. Ob man sowas allerdings auch draussen und in einen wohl unstandardmaessigen Schacht einbauen kann ist natuerlich eine andere Sache
Zitat
christian schmidt
Naja, Rolltreppen sind schon standardisiert. Zumindest die in Kaufhaeusern kommen schon von der Stange, nur Anzahl der Stufen aendert sich je nach Laenge. Ob man sowas allerdings auch draussen und in einen wohl unstandardmaessigen Schacht einbauen kann ist natuerlich eine andere Sache

Wer mal was dazu lesen will: [www.thyssenkrupp-escalator-service.com]

Es gibt wie Christian schrieb Standardmodelle, Module. Aus dem Baukasten muss die passende Fahrtreppe zusammengestellt werden.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen