Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Immer noch kein Durchgehender Nachtverkehr mit Schnellbahnen, es wird endlich Zeit
geschrieben von Zugreisender 
Die Stadt Hamburg lobt sich immer wie toll diese doch in allen Bereichen ist, aber gerade in der heutigen Zeit ist Mobilität sehr wichtig, deshalb ist es sehr zu Begrüßen, wenn die Schnellbahnen täglich durchfahren nicht nur am Wochenende.
Wenn ich manchmal Nachtbus fahren muss bin ich immer ewig Unterwegs und man kommt auch nicht überall hin.
Wie findet ihr es, wird es nicht endlich Zeit dafür ?
Begrüßen würde ich es schon, aber man muss bedenken, dass die Schnellbahnen alles viel gröber abdecken (es sei denn man ist wohnhaft an einer Schnellbahnstation), so dass es immernoch notwenig würde ein angepasstes Busnachtnetz zu betreiben. Auch wenn ich wirklich gut fänd halte ich es persönlich für unrealistisch, weil ich glaube, dass der Bedarf nicht ganz so hoch wäre. Voller Bus heisst ja nicht notwendiger Weise volle Bahnen.
Was für einen Takt stellst Du dir denn vor? Alle 20min, 30min, 40min oder 60min?

Saludos,
Felipe

FO - eurowings
Based: HAM / HAJ
Das Nachtbusnetz könnte ein bisschen ausgebaut werden.

Selbst Berlin die ein größeres Schienennetz haben, haben nur am Wochenende ein durchgehenden Betrieb. Und es auch ausreichend.

Mfg

Sascha Behn



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.02.2016 13:33 von Sascha Behn.
Ich könnte mir durchaus einen durchgehenden Nachtverkehr in der Woche vorstellen. Evt wäre hier ein 20-Minutentakt bzw. 40-Minutentakt auf folgenden Relationen sinnvoll:

U1: Ochsenzoll - Ohlsdorf - Wandsbek Markt - Farmsen - Volksdorf
U2: Niendorf Markt - Hagenbecks Tierpark - Schlump - Billstedt - Mümmelmannsberg
U3: Barmbek - Ring - Wandsbek-Gartenstadt
U4: Hafen City - Berliner Tor (mit Anschlus an U23)
U23: Hagenbecks Tierpark - Schlump - Landungsbrücken - Berliner Tor - Billstedt

S1: Blankenese - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Poppenbüttel
S21: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Bergedorf
S3: Elbgaustraße - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus - Neugraben
S31: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus

A1: Eidelstedt-Quickborn

Dazu ergänzend von Schnellbahnhaltestellen ausgehend noch Buslinien (im 40-, 60- oder 80-Minutentakt)

Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat

---

ÖPNV Hamburg
Vorstellen kann ich mir auch vieles – vor allem, wenn ich mir keine Gedanken über die Finanzierung oder die Auslastung des Angebots machen muss.
Es ist aber auch zu beachten, dass nachts oft Wartungsarbeiten an den Gleisen durchgeführt werden. Sollen die dann in Zukunft tagsüber stattfinden?

Skeptische Grüße von bt
Zitat
bt
Vorstellen kann ich mir auch vieles – vor allem, wenn ich mir keine Gedanken über die Finanzierung oder die Auslastung des Angebots machen muss.

Das stimmt natürlich ;-)

Zitat
bt
Es ist aber auch zu beachten, dass nachts oft Wartungsarbeiten an den Gleisen durchgeführt werden. Sollen die dann in Zukunft tagsüber stattfinden?

Wieso das denn? Dann findet halt nachts ein SEV statt.

Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat

---

ÖPNV Hamburg
Zitat
Der Hanseat
Ich könnte mir durchaus einen durchgehenden Nachtverkehr in der Woche vorstellen. Evt wäre hier ein 20-Minutentakt bzw. 40-Minutentakt auf folgenden Relationen sinnvoll:

S1: Blankenese - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Poppenbüttel
S21: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Bergedorf
S3: Elbgaustraße - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus - Neugraben
S31: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus

Moin
Ein Nachtverkehr in der Woche ich völlig unnötig. Die Auslastung ist schon in den letzten Zügen, vor der Betriebspause sehr gering.
Und Du wünscht Dir in der Woche sogar einen "erweiterten" Nachtverkehr als am Wochenende!
Die S31 gibt es am Wochenende im Nachtverkehr nicht, warum sollte diese dann in der Woche Nachts durchfahren, und wieso sogar nach Harburg Rathaus?

MfG
Zitat
Der Hanseat
Ich könnte mir durchaus einen durchgehenden Nachtverkehr in der Woche vorstellen. Evt wäre hier ein 20-Minutentakt bzw. 40-Minutentakt auf folgenden Relationen sinnvoll:

U1: Ochsenzoll - Ohlsdorf - Wandsbek Markt - Farmsen - Volksdorf
U2: Niendorf Markt - Hagenbecks Tierpark - Schlump - Billstedt - Mümmelmannsberg
U3: Barmbek - Ring - Wandsbek-Gartenstadt
U4: Hafen City - Berliner Tor (mit Anschlus an U23)
U23: Hagenbecks Tierpark - Schlump - Landungsbrücken - Berliner Tor - Billstedt

S1: Blankenese - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Poppenbüttel
S21: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Bergedorf
S3: Elbgaustraße - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus - Neugraben
S31: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus

A1: Eidelstedt-Quickborn

Dazu ergänzend von Schnellbahnhaltestellen ausgehend noch Buslinien (im 40-, 60- oder 80-Minutentakt)

Völlig unnötig und überdimensioniert. Mehr ist nicht zu sagen.
Nachtverkehr unter der Woche ist eine Schnapsidee.

Dann müsste ja für jede noch so kleine Gleiserneuerung, Bahnsteigarbeiten, Stopfarbeiten an den Gleisen, das Putzen der Hintergleiswände, Anbringen von Werbung an den Hintergleiswänden etc. gleich ein Ersatzverkehr eingerichtet werden. Das wäre zudem täglich so, denn viele kleine Arbeiten werden nachts unter der Woche im und am Gleisbereich erledigt.
Zitat
S-Bahner
Zitat
Der Hanseat
Ich könnte mir durchaus einen durchgehenden Nachtverkehr in der Woche vorstellen. Evt wäre hier ein 20-Minutentakt bzw. 40-Minutentakt auf folgenden Relationen sinnvoll:

S1: Blankenese - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Poppenbüttel
S21: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Bergedorf
S3: Elbgaustraße - Altona - Jungfernstieg - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus - Neugraben
S31: Altona - Dammtor - Hauptbahnhof - Harburg Rathaus

Moin
Ein Nachtverkehr in der Woche ich völlig unnötig. Die Auslastung ist schon in den letzten Zügen, vor der Betriebspause sehr gering.
Und Du wünscht Dir in der Woche sogar einen "erweiterten" Nachtverkehr als am Wochenende!
Die S31 gibt es am Wochenende im Nachtverkehr nicht, warum sollte diese dann in der Woche Nachts durchfahren, und wieso sogar nach Harburg Rathaus?

MfG

Da nur im 40-Minutentakt gefahren wird, wird in keinem Fall häufiger gefahren, als am Wochenende... Im Übrigen siehe Kommentar von bt

Mit freundlichen Grüßen,

Roman Berlin | Der Hanseat

---

ÖPNV Hamburg
Zitat
Der Hanseat
Da nur im 40-Minutentakt gefahren wird, wird in keinem Fall häufiger gefahren, als am Wochenende... Im Übrigen siehe Kommentar von bt

Wenn die Schnellbahnen nur alle 40 Minuten fahren, ist das doch kein Netz mehr. Da sind die Wartezeiten beim Umsteigen viel zu lang und das ließe sich wohl auch durch Verschiebung der Fahrplanlage nicht allzu sehr optimieren. Heute fahren die Nachtbusse alle 30 Minuten und es bestehen Anschlüsse an den Kreuzungspunkten.

Übrigens: Selbst bei halbem Angebot wäre der Nachtverkehr werktags mehr als doppelt so teuer wie am Wochenende, weil es eben 5 statt 2 Nächte pro Woche sind.
Halte ich für unnötig, da es an Bedarf fehlt. Wenn überhaupt dann nur in Erweiterung zum Nachtbusnetz und auch nur von der Innenstadt bis zu einem Busknotenpunkt. z.B.

S1: Altona - Barmbek
S21: Altona - Bergedorf
S3: Altona - Harburg Rathaus

Eine Fahrt mit den Nachtbus aus der Innenstadt in die Randgebiete kann sehr lange dauern, deshalb kann ein großer Umsteigepunkt pro Himmelsrichtung per S-Bahn erschlossen werden. Ab hier fahren dann die Nachtbusse. Gefahren werden kann als Kurzzug und im 60 Minuten-Takt, auf den die Nachtbusse abgestimmt werden.
Also so rigoros abtun würde ich das ganze nicht. Ich erinnere mich daran, dass als ich noch in Horn gewohnt habe, der 609er immer brechend voll war, vor allem die ersten beiden Verbindungen. Vielleicht wäre es ja eine Überlegung wert, den Spätverkehr zumindest ein bisschen ausdehnen (vor allem donnerstags – für viele beginnt da ja schon die Feier-/Kiez-Zeit) – gerne im 20 Minutentakt.
Auch müsste man ja nicht den Betrieb wie am Wochenende durchführen. Aber ein bestimmtes Kernnetz (S1 Altona–Barmbek, S31 Altona–Harburg, U1 Kelle–Wandsbek Markt, U2 Schlump–Billstedt, U3 Ring) wäre ggf. schon eine Überlegung wert.
Warum denkt mal wieder keiner an die Außenbezirke? Die müssen meistens mit dem teuren Taxi weiterfahren weil es keine gute Nachtanbindung vorhanden ist.

Mfg

Sascha Behn
Nachtverkehr auch in der Woche wäre sicher wünschenswert für die die ihn brauchen - allerdings hält sich der Bedarf meines Erachtens zu sehr in Grenzen. Und ist nicht finanzierbar.

Meine Gedanken dazu wären eher:
1. Optimierung des Nachtbusnetzes. Die 606 z.B. fährt ja ein echtes Zickzack bis die mal am Ochsenzoll ankommt.
2. Betriebsschluss 20 Minuten später. Damit sind im Normalfall späte Kinovorstellungen oder Konzerte besser abgedeckt.

Ich denke aber dass der Werktags-Nachtverkehr zur Zeit einfach keine Priorität hat.
Also ich würde die Idee eines angepassten wöchentlichen Nachtverkehrs auch begrüßen, inklusive Bahnen.

Hier würde ich jedoch nur einen stark eingeschränkten Verkehr bis an den Rand des Kerngebietes von Hamburg einrichten (zb die U1 zwischen Ohlsdorf und Farmsen, die U2 Hagenbeck-Horner Rennbahn, U3 Ring, S1 Ohlsdorf-Othmarschen, S21 Altona-Bergedorf, S3 Elbgaustraße-Harburg Rathaus etc).

Hierzu ergänzend ein Busnetz, welches hauptsächlich die Gebiete außerhalb dieses Kerngebietes bedient, mit Umstieg am Endpunkt der Bahnlinie bzw davor. Dadurch wäre man im Stadtkern auch unter der Woche schnell unterwegs, in weiter entfernte Stadtteile wie südlich der Elbe käme man viel schneller, auch darüber hinaus. Hier wäre ein 40 Minuten Takt eventuell sinnvoll.

Würde jedoch natürlich um einiges mehr Kosten im Betrieb.
Zitat
Der Hanseat
Wieso das denn? Dann findet halt nachts ein SEV statt.

Werte Fahrgäste, beachten Sie bitte, dass die U-Bahn in Hamburg vom 13.3. bis 15.3. aufgrund von Bauarbeiten nicht fährt. Die S-Bahn verkehrt nur auf der Linie S31 und die S1 nur von Wedel nach Blankenese!

Sorry, ihr schlaft nachts und habt keine Ahnung, was nachts im Gleisnetz passiert.

Gruß

Jan

--
Das Fototagebuch der Bahnfotokiste: [fototagebuch.bahnfotokiste.de]
Dann erleuchte er uns
Die Frage ist doch jetzt nicht ernst gemeint, oder etwa doch, bitte nicht...

Gleisbauer und Kollegen gehen in der Nacht nicht mit einer Tube Fett rum und pinseln nur mal eben die Weichen an...
Allein der Kostenfaktor für den Bereich, der nicht gering aber notwendig ist, sorgt dafür, das die Schnellbahn am nächsten Tag wieder so sicher und planmäßig wie nur möglich verkehren kann.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 17.02.2016 20:05 von Heiko T..
Zitat
zurückbleiben-bitte
Dann erleuchte er uns

Muss er nicht.
Der Beitrag ist selbst erklärend.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen