Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
BR 490
geschrieben von Eddy 
Re: BR 490
09.11.2016 17:16
Zitat
Arne
Da die Baureihe 472 direkt von der Baureihe 420 abgeleitet wurde, wäre es zu vermuten, dass beide Fahrzeuge auch eine ähnliche Höchstgeschwindigkeit erreichen. Der 420er war für 120 km/h zugelassen. Klar... mit geänderter Getriebeübersetzung kann das ganze auch wieder anders aussehen.

Der 472 fährt mit glatter Gleichspannung während der 420 mit einer hochgeklappten Negativwelle gefahren ist. Dieses soll unterschiedliche Wicklungen zwischen 420 und 472 erfordert haben. Auch wenn der Motor des 420 dem des 472 vom Klang und auch vom Aussehen zum Verwechseln sehr ähnlich gewesen sein soll, so soll der Motor vom 420 doch nicht für eine glatte Gleichspannung, sondern nur für eine hochgeklappte Negativwelle geeignet gewesen sein. Von daher ist es zu bezweifeln, ob 472 und 420 exakt die gleichen Wicklungen und die gleichen Teile verbaut hatten.
Zitat
Jan Borchers
Zitat
Flexist
Kann das sein, dass die S-Bahn still und heimlich, dass Flügeln abschaffen möchte?

Die S11 wird sicher nicht GANZtags fahren, in den Abendstunden und an Sonntagen etc.. dürfte weitergeflügelt werden.

Das wäre die totale Verwirrung! Aber kann mir auch vorstellen, dass man das so umsetzt.
Re: BR 490
09.11.2016 17:28
Zitat
Jan Borchers
Zitat
Flexist
Kann das sein, dass die S-Bahn still und heimlich, dass Flügeln abschaffen möchte?

Die S11 wird sicher nicht GANZtags fahren, in den Abendstunden und an Sonntagen etc.. dürfte weitergeflügelt werden.

Das denke ich auch. Aber die S11 auf die Betriebzeiten der S31 nach Harburg auszudehnen wäre schon ein Anfang. In der SVZ kann die S11 dann am Berliner Tor enden und die S31 ersetzen, die dann in der SVZ nicht mehr fährt. Fahrplanlage kann ja so bleiben.

In der SVZ kann dann weiter geflügelt werden.
Re: BR 490
10.11.2016 02:10
Zitat
NWT47
Zitat
Jan Borchers
Zitat
Flexist
Kann das sein, dass die S-Bahn still und heimlich, dass Flügeln abschaffen möchte?

Die S11 wird sicher nicht GANZtags fahren, in den Abendstunden und an Sonntagen etc.. dürfte weitergeflügelt werden.

Das denke ich auch. Aber die S11 auf die Betriebzeiten der S31 nach Harburg auszudehnen wäre schon ein Anfang. In der SVZ kann die S11 dann am Berliner Tor enden und die S31 ersetzen, die dann in der SVZ nicht mehr fährt. Fahrplanlage kann ja so bleiben.

In der SVZ kann dann weiter geflügelt werden.

Nicht nur, dass es verwirrend wäre, mal so mal so zu fahren. Hinzu kommt noch das Problem bei Umleitungen in der Stadt. Dann fährt doch eine S11 nach Poppenbüttel oder eine S1 zum Flughafen. Mal wird geflügelt und mal nicht. Und wenn die S11 die S31 in der SVZ ersetzen würde, aber ihre Fahrplantrasse behält, dann verschlechtert sich der Anschluss in Altona, wen die S11 dann aber zeitweise die Fahrplanlage der S31 einimmet wären wir wieder da, wo wir bis 1987 waren, bei einer S11 mit zwei Fahrplantrassen und einer S31 die zeitweise die eine Fahrplantrasse einnimmt.
Re: BR 490
10.11.2016 03:17
Zitat
NWT47
Warum sollen 2 Linien geflügelt werden, wenn je ein Ast mit einem VZ bedient werden kann.

1. Weil die Zugfolge dann dichter ist (5-Minuten-Takt, statt 10-Minuten-Takt).

2. weil City-S-Bahn UND Verbindungsbahn von beiden Außenästen umsteigefrei erreicht werden könnten.

Beides wäre für den Flughafen eine Verbesserung und für Poppenbüttel das derzeitige Angebot, was bei der Vollzuglösung sich verschlechtern würde.

Zitat
NWT47
Flügeln destabilisiert den Betrieb

Das finde ich zwar auch.
Komischerweise sieht die S-Bahn das wohl anders und gibt sich alle Mühe das Gegenteil zu beweisen. (Nach dem Motto, wenn wir wollen können wir auch zuverlässig sein, ABER NUR DANN!)



Zitat
NWT47
in diesem Fall dann nur bei gleichbleibender Kapazität (6 Wagen pro 10 Minuten) und mehr benötigtem Personal.

Der typische Denkfehler. Es geht nicht nur um Kapazität und Personalaufwand, sondern auch um Qualität (s.o.)

Zitat
NWT47

S11 ganztägig Poppenbüttel, S1 ganztägig zum Airport

Also, wenn, dann bitte umgekehrt! In erster Linie soll die Umsteigefreiheit zur City-S-Bahn bestehen. Und nach Poppenbüttel sind mehr Stationen betroffen. Somit wäre Airport dann die einzige Station (dieses Astes), die dann keine Umsteigefreiheit zur City-S-Bahn hätte. Ohnhin könnte Airport eine Affinität zur Verbindungsbahn haben, wegen CCH und Messe.

Zitat
NWT47
. Das ist für den Fahrgast verständlicher.

Nun ja schöner für die Übersichtlichkeit ist es. Aber mein Vorschlag ist immer noch wesentlich übersichtlicher, als ein mal so und in der SVZ dann doch Flügeln.

Hinzu kommt das Problem der Eindeutigkeit bei Umleitungen im Stadtbereich. Verbindungsbahn gesperrt, Züge der S11 werden zur S1 und somit dann doch S1 zum Aiport, wo das doch sonst die S11 bedient.
City-S-Bahn gesperrt, alles via Verbindungsbahn, S1 wird zur S11...


Zitat
NWT47
Naja, die 490 sollen ja auf die S21 kommen und jeder 472, der auf der S21 durch einen 490 ersetzt wird kann dann auf der S32 eingesetzt werden bis genügend 490 vorhanden sind, um die S32 mit 474 fahren zu können.

Die 490er sollen die 472er ersetzen. Darum und wegen Kaltekirchen (Zweisystem) sollen die 490er auf die S21. Wenn die 472er bleiben und noch nicht bis Kaltenkirchen gefahren wird, lassen sich die Züge auch anders sortieren. Dann bleibt den Bergedorfern die neue Baureihe noch etwas erspart...

Letztenendes wäre es ohne hin klüger die 490 auf der Harburger Strecke einzusetzen. Im Thread BR 490 wurde das ja schon hinreichend begründet (Tempo 140 Richtung Stade)...
Re: BR 490
10.11.2016 08:24
Wäre es wirtschaftlich und sinnvoll überall einen 5-Minuten-Takt mit Kurzzügen zu fahren, würde die S-Bahn dies doch bereits tun.
Du stimmst mir zu, dass Flügeln den Betrieb destabilisiert und willst statt einer Linie gleich 2 Linien flügeln - ist für mich ein Widerspruch
Nicht zu vernachlässigen ist der Weg am Bahnsteig, den man aufbringen muss um einen Kurzzug zu erreichen. (Wenn du von Qualität sprichst, das ist eindeutig ein negativer Punkt)

Das Problem mit der anderen Fahrplanlage der S11 sehe ich nicht so kritisch, da es sich nur um den Abschnitt Altona - Berliner Tor in der SVZ handelt. Im Übrigen wird es auf der U4 doch auch praktiziert.
Re: BR 490
10.11.2016 09:13
Wieso lässt man nicht einfach nachdem der5 Min Takt der S11 endet die S1 weiterhin zum Flughafen fahren und Pendelzüge zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf fahrn?? In einer Millionenstadt muss doch auch sowas gehen - und nicht unter dem Gesichtspunkt "was ist bequemer" - sorry, aber bahnsteiggleiches Umsteigen muss doch möglich sein. Wieso muss denn immer alles auf vollkommenen Komfort ausgelegt sein - hier reden wir von 10-min Takten und nicht von 60-min Taktungen oder noch dünner. Wo zum geier ist das Problem?

Saludos,
Felipe
Re: BR 490
10.11.2016 09:37
Also ich glaube nicht dass das Argument 'zu verwirrend' ein starkes ist. Minutenverschiebungen gibt es auch auf der U1 nach Ohlstedt. Und natuerlich auf fast allen Buslinien - und da gibt es auch Beispiele von anderen Linien am Abend (z.B. 9/362 nach Grosslohe, 145/245 nahc EKZ Marmstorf, 443 via Einhausring. Bei der Berliner S-Bahn gibt es auch Zuggruppen die nur ausserhalb der HVZ oder nur abends verkehren.

Ich halte es zwar nicht fuer wuenschenswert, aber wenn die S-Bahn die S11 auch tagsueber fahren laesst koennte ich mir sehr gut vorstellen dass Poppenbuettel dann tagsueber die S1 verliert.
Re: BR 490
10.11.2016 10:52
Zitat
Pille
Wieso lässt man nicht einfach nachdem der5 Min Takt der S11 endet die S1 weiterhin zum Flughafen fahren und Pendelzüge zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf fahrn?? In einer Millionenstadt muss doch auch sowas gehen - und nicht unter dem Gesichtspunkt "was ist bequemer" - sorry, aber bahnsteiggleiches Umsteigen muss doch möglich sein. Wieso muss denn immer alles auf vollkommenen Komfort ausgelegt sein - hier reden wir von 10-min Takten und nicht von 60-min Taktungen oder noch dünner. Wo zum geier ist das Problem?

Damit würde man in Ohlsdorf ein neues Eidelstedt erschaffen. Umsteigefreiheit ist doch der Grund für die Verlängerung der S21 und der S3 nach Stade. Selbst auf der U1 wird diese Variante nur sehr selten praktiziert.
Bin zwar nicht so auf auf der S1 unterwegs, aber meiner Erfahrung nach würde ein zusätzlicher Kurzzug als S11 in der NVZ nicht schaden. Der Abschnitt Altona - Blankenese kann weiterhin nur in der HVZ befahren werden.
Zitat
Pille
Wieso lässt man nicht einfach nachdem der5 Min Takt der S11 endet die S1 weiterhin zum Flughafen fahren und Pendelzüge zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf fahrn?

Das wäre kein gutes Angebot. Wer beispielsweise von Poppenbüttel nach Dammtor will, muss dann in Ohlsdorf und am Hbf umsteigen. Wenn man die Menschen zum Bahnfahren bringen will, sollte man schon ein ordentliches Angebot liefern.

Außerdem würde ich eher die S11 zum Flughafen fahren lassen, da wie schon gesagt wurde dann eine direkte Verbindung zur Messe besteht und nicht so viele Pendler betroffen wären vom Verlust der direkten Innenstadtanbindung. Übrigens war das anscheinend mal so geplant, da der Museumszug 470 128 "S11 Flughafen" schildern kann, aber nicht "S1 Flughafen"!
Re: BR 490
10.11.2016 12:51
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Außerdem würde ich eher die S11 zum Flughafen fahren lassen, da wie schon gesagt wurde dann eine direkte Verbindung zur Messe besteht und nicht so viele Pendler betroffen wären vom Verlust der direkten Innenstadtanbindung. Übrigens war das anscheinend mal so geplant, da der Museumszug 470 128 "S11 Flughafen" schildern kann, aber nicht "S1 Flughafen"!

Wird nicht passieren, alleine schon aus Prestigegründen. Dem Flughafen die direkte Verbindung zum Jungfernstieg wegzunehmen lässt sich schlecht kommunizieren. Das hätte man von Beginn an so einführen müssen, dann gäbe es nicht dieses "Verlustgefühl" der Anbindung an den City-Tunnel, sondern man hätte nun eine S-Bahn die es vorher nicht gab und wenn die dann über Dammtor fährt ist es trotzdem besser als gar keine Anbindung.

Klar ist die Messe ein netter Gesichtspunkt und auch die Betriebzeiten würden eher zur S11 als zur S1 passen (kein Nachtverkehr, Abends ausgedünnter Takt)., allerdings scheint der Flughafen gegenüber Poppenbüttel intern wohl Priorität zu genießen, was man auch daran erkennen kann, dass im Zweifel aufs Flügeln verzichtet wird und der VZ dann zum Flughafen fährt und die attraktivere S1 statt der S11 zum Flughafen verschwenkt wurde. Aber auch eine ganztägige S11 nach Poppenbüttel ist meiner Meinung nach eine bessere Lösung als das Flügeln.
Re: BR 490
10.11.2016 17:01
Also mal zu den ganzen Vorschlägen und Ideen hier, da ist ja vieles nett und schön, aber vieles auch nur schwer umzusetzen.

Die aktuelle Betriebsführung ist schon gut und hat sich in der Praxis bewährt, auch wenn das Flügeln seine Tücken hat (Schwierigkeiten beim Kuppeln/Entkuppeln und Anfällig bei Großstörungen was den Fahrzeug- und Personalumlauf angeht). Was die Auslastung angeht, reicht ab Ohlsdorf ein Kurzzug zum Flughafen und der hintere nach Poppenbüttel vollkommen aus. Wo es tagsüber gerne mal drängelig wird ist auf dem Abschnitt Ohlsdorf - Hauptbahnhof. Meiner Meinung nach wäre es schon ausreichend die S11 tagsüber (analog zur S31 nach Harburg Rathaus) zwischen Altona und Ohlsdorf verkehren zu lassen, denn im Bereich jenseits von Ohlsdorf sind Vollzüge auf beiden Asten schlicht überdimensioniert. In dem Fall hätte man auch nicht das Problem dass entweder S1 oder S11 zum Flughafen fahren.

Die Leute in Ohlsdorf aus dem Poppenbüttler Zugteil umsteigen zu lassen geht betrieblich nicht, da der Poppenbüttler-Zug auf Gleis 2 den stadtauswärtigen Zügen im Weg stehen würde und umgekehrt.

Die S11 in der HVZ komplett als Vollzug zu fahren ist eine gute Entscheidung, wenn die S2 schon komplett auf Vollzug verlängert wird ist es auf der S11 überfällig. Gerade in der Spät-HVZ ist es fast unmöglich mit einem S11-Kurzzug pünktlich zu fahren bei den Menschenmassen, die auf der Verbindungsbahn, am Hbf und Berliner Tor in den Zug strömen.
Re: BR 490
10.11.2016 17:43
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Also mal zu den ganzen Vorschlägen und Ideen hier, da ist ja vieles nett und schön, aber vieles auch nur schwer umzusetzen.

Die aktuelle Betriebsführung ist schon gut und hat sich in der Praxis bewährt, auch wenn das Flügeln seine Tücken hat (Schwierigkeiten beim Kuppeln/Entkuppeln und Anfällig bei Großstörungen was den Fahrzeug- und Personalumlauf angeht). Was die Auslastung angeht, reicht ab Ohlsdorf ein Kurzzug zum Flughafen und der hintere nach Poppenbüttel vollkommen aus. Wo es tagsüber gerne mal drängelig wird ist auf dem Abschnitt Ohlsdorf - Hauptbahnhof. Meiner Meinung nach wäre es schon ausreichend die S11 tagsüber (analog zur S31 nach Harburg Rathaus) zwischen Altona und Ohlsdorf verkehren zu lassen, denn im Bereich jenseits von Ohlsdorf sind Vollzüge auf beiden Asten schlicht überdimensioniert. In dem Fall hätte man auch nicht das Problem dass entweder S1 oder S11 zum Flughafen fahren..

Wenn schon bis Ohlsdorf, warum dann nicht gleich weiter bis Poppenbüttel und das Flügeln sein lassen? S11 in der NVZ als Kurzzug auf der Strecke Altona - Ohlsdorf und S1 als Vollzug zum Flughafen. Selbst wenn der Bedarf nur bis Ohlsdorf gegeben ist, ist Schwächen der S1 in Ohlsdorf für eine weitere Station nicht sinnvoll.
In diesem Szenario fährt in der NVZ alle 10 Minuten ein Kurzzug nach Poppenbüttel und ein Vollzug zum Flughafen. Die S11 kann in der HVZ auf VZ verlängert werden. Wenn ich mich recht erinnere wurde die S1 vor der Eröffnung der Flughafen-S-Bahn auch in der NVZ in Ohlsdorf geschwächt.
Re: BR 490
10.11.2016 19:18
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Zitat
Pille
Wieso lässt man nicht einfach nachdem der5 Min Takt der S11 endet die S1 weiterhin zum Flughafen fahren und Pendelzüge zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf fahrn?

Das wäre kein gutes Angebot. Wer beispielsweise von Poppenbüttel nach Dammtor will, muss dann in Ohlsdorf und am Hbf umsteigen. Wenn man die Menschen zum Bahnfahren bringen will, sollte man schon ein ordentliches Angebot liefern.

Dieses Argument kommt ja häufiger. Klar ist es eine gravierende Veränderung für Leute die heute auf der Relation fahren. Aber so wie Busse in Hamburg Zubringer zu Bahnhöfen sind, können dies ja auch Züge sein. Das nicht jeder umstiegsfrei fahren kann sollte auch klar sein. Es kommt halt ganz auf A und B an der Reise. Möchte man heute, wie auch in der Zukunft, von z.b. Eidelstedt-Zentrum nach Bahrenfeld (ausserhalb der HVZ) muss man auch 2x Umsteigen, für einen Räumlich viel kleineren Raum.

Dennoch würde ich für eine ganztägige S1 und ganztägige S11 appellieren (ohne Flügelung). Statt der S11 ggf. sogar eher eine S51 die aus (wahlweise) Pinneberg/Eidelstedt/Kaki nach Poppenbüttel fährt. Also aus Richtung Ohlsdorf kommend über die Verbindungsbahn weiter Richtung Nordwesten.
Re: BR 490
10.11.2016 20:05
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Was die Auslastung angeht, reicht ab Ohlsdorf ein Kurzzug zum Flughafen und der hintere nach Poppenbüttel vollkommen aus. Wo es tagsüber gerne mal drängelig wird ist auf dem Abschnitt Ohlsdorf - Hauptbahnhof.

Nö, ab Helmut-Schmidt ist die S-Bahn schon jetzt auf übervoll. Nicht unbedingt von Fahrgästen, aber die Rollkoffer nehmen gerne den Platz eines Menschen ein.
Re: BR 490
11.11.2016 02:44
Zitat
Pille
Wieso lässt man nicht einfach nachdem der5 Min Takt der S11 endet die S1 weiterhin zum Flughafen fahren und Pendelzüge zwischen Poppenbüttel und Ohlsdorf fahrn??

Ja klar! Gehts noch oder was?
Lass doch die Leute gleich zu Fuß gehen, Hauptsache sie bezahlen ihre Fahrkarte.

Zitat
Pille
In einer Millionenstadt muss doch auch sowas gehen

Was hat das mit "Millionenstadt" zu tun?

Zitat
Pille
- und nicht unter dem Gesichtspunkt "was ist bequemer" -

Es ist nun einmal die Aufgabe des ÖPNV, Menschen bequemer zu befördern.

Zitat
Pille
sorry, aber bahnsteiggleiches Umsteigen muss doch möglich sein.

Wieso sollte das nicht möglich sein?

Hier geht es darum, Umsteigen zu vermeiden.


Zitat
Pille
Wieso muss denn immer alles auf vollkommenen Komfort ausgelegt sein


Weil das der Sinn eines Personentransportes ist und von den Nutzern auch noch verlangt wird, dass sie dafür bezahlen.

Zitat
Pille
- hier reden wir von 10-min Takten und nicht von 60-min Taktungen oder noch dünner.

Was hat das denn damit zu tun?

Zitat
Pille
Wo zum geier ist das Problem?

Das Problem sind Leute, die meinen, man muss den ÖPNV nicht höchst komfortabel gestalten (wo möglich um Geld zu sparen).
Re: BR 490
11.11.2016 02:51
Zitat

Wird nicht passieren, alleine schon aus Prestigegründen. Dem Flughafen die direkte Verbindung zum Jungfernstieg wegzunehmen lässt sich schlecht kommunizieren. Das hätte man von Beginn an so einführen müssen, dann gäbe es nicht dieses "Verlustgefühl" der Anbindung an den City-Tunnel, sondern man hätte nun eine S-Bahn die es vorher nicht gab und wenn die dann über Dammtor fährt ist es trotzdem besser als gar keine Anbindung.

Schwaches Argument! Und woher will man wissen, was passieren wird?

Zitat

Aber so wie Busse in Hamburg Zubringer zu Bahnhöfen sind, können dies ja auch Züge sein.

Mit Zügen kann man durchfahren. Vom Bus ist das umsteigen in den Zug ein Wechsel in ein höherwertiges Verkehrssystem. Von daher ein Unterschied. Umsteigefreiheit muss auf den wichtigen Relationen (von den Außengebieten zum HBF und zur Innenstadt immer gewährleistet sein.

Zitat

Wenn schon bis Ohlsdorf, warum dann nicht gleich weiter bis Poppenbüttel und das Flügeln sein lassen?

Warum nicht zum Airport?
INW
Re: BR 490
12.11.2016 00:33
Zitat
Jan Borchers
[...] Die S32 braucht weitere Züge - von daher mal gucken, was aus den 472 wird. Anderenorts werden trotz völliger Kompensation durch Neufahrzeuge die Bestndsfahrzeuge nochmals gründlichst überholt. Ob Übererfüllung des Verkehrsvertrages strafbar ist? ;-)

Was ist mit den 472, die jetzt noch eine neue HU erhalten? Es müßten doch nach den Indienststellungslisten etliche 472 zwischen 2014 und 2016 eine HU bekommen (haben). Diese gilt mindestens 6 Jahre mit Option auf 2x 1 Jahr Verlängerung. Somit bleiben uns rein von den HU-Daten her betrachtet zumindest einige Fahrzeuge möglicherweise bis 2024 erhalten, auch wenn die dann wegen der nicht vorhandenen Barrierefreiheit eigentlich nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

Aber, wie schon jemand anderes schrieb: Ein nicht mehr allen neueren Vorschriften entsprechendes (aber noch zugelassenes) Fahrzeug als Betriebsreserve ist immer noch deutlich besser als ein Zugausfall...

Warum wohl hat die Hochbahn ihre letzten DT2 erst entsorgt, als ausreichend DT5 vorhanden waren?
Will man bei Bundesbetrieben nicht von Landesbetrieben lernen???

Gruß Ingo
Zitat
INW
[...] auch wenn die [472] dann wegen der nicht vorhandenen Barrierefreiheit eigentlich nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

Aber, wie schon jemand anderes schrieb: Ein nicht mehr allen neueren Vorschriften entsprechendes (aber noch zugelassenes) Fahrzeug als Betriebsreserve ist immer noch deutlich besser als ein Zugausfall...

Wenn man die 472 nicht mehr einsetzen dürfte, weil sie den aktuellen Zulassungsvorschriften nicht mehr entsprechen, müsste man auch alle 474 verschrotten. Diese entsprechen den neuen Vorschriften nämlich auch nicht mehr!

epochevi.webege.com
Re: BR 490
12.11.2016 10:30
Zitat
INW
..., auch wenn die dann wegen der nicht vorhandenen Barrierefreiheit eigentlich nicht mehr eingesetzt werden dürfen.

Inwiefern ist bei den 472 keine Barrierefreiheit (mehr) gegeben???

Unterschiedliche Einstiegshöhe - geringe Differenz zur Bahnsteigkantenhöhe? Türöffner, die eine gewisse Muskelkraft erfordern?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen