Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fotostrecke: Verschrottung der ersten DT3 in Lübeck
geschrieben von Christian H. 
Moin,

die Verschrottung der DT3 in Lübeck hat begonnen. Die Fotos sehen martialisch aus. Krieg der Maschinen ;-)
Siehe: [www.nahverkehrhamburg.de]
Ja - ähnliches Bild wie bei den VT2E oder DT2 sehr brachial aber ist nun mal Recycling - was sollst da mit Samthandschuhen ran.
Also ein ganz normaler Auseinanderbau (wie bei einer Revision) und Zerlegung in seine Bestandsteile, kann sogar auch eine Wiederverwertung der Einzelteile ermöglichen (Schrauben, Kabel, Glasscheiben, Gummilitzen usw.) Erst trennen, dann pressen, wäre besser. So kann nur das Material wiederverwendet werden, im anderen Falle auch die Fertigung. Hinzu kommt, dass das ganze sauberer vonstatten ginge.
Zitat
Computerfreak
Also ein ganz normaler Auseinanderbau (wie bei einer Revision) und Zerlegung in seine Bestandsteile, kann sogar auch eine Wiederverwertung der Einzelteile ermöglichen (Schrauben, Kabel, Glasscheiben, Gummilitzen usw.) Erst trennen, dann pressen, wäre besser. So kann nur das Material wiederverwendet werden, im anderen Falle auch die Fertigung. Hinzu kommt, dass das ganze sauberer vonstatten ginge.

Dann würde uns zwar der schlimme Anblick erspart bleiben, aber wer verwendet bis zu 50 Jahre alte Schrauben und Kabel weiter? Die würden eh eingeschmolzen werden.
Zitat
BÜ Liliencronstraße
Zitat
Computerfreak
Also ein ganz normaler Auseinanderbau (wie bei einer Revision) und Zerlegung in seine Bestandsteile, kann sogar auch eine Wiederverwertung der Einzelteile ermöglichen (Schrauben, Kabel, Glasscheiben, Gummilitzen usw.) Erst trennen, dann pressen, wäre besser. So kann nur das Material wiederverwendet werden, im anderen Falle auch die Fertigung. Hinzu kommt, dass das ganze sauberer vonstatten ginge.

Dann würde uns zwar der schlimme Anblick erspart bleiben, aber wer verwendet bis zu 50 Jahre alte Schrauben und Kabel weiter? Die würden eh eingeschmolzen werden.

Das passiert ja (hoffentlich) sowieso. Sprich das die einzelnen Schnipsel dann nach Materialien getrennt wird (Kupfer, Alu, Stahl, Kunststoff, ...) und dann irgendwann wiederverwendet.

Aber wie du schon sagst. Niemand wird 50 Jahre alte schrauben wiederverwenden und schon gar nicht beispielsweise in einen Zug der wieder mindestens 30jahre lang halten soll ;)
Jetzt hat sich auch der NDR vor Ort in HL-Herrenwyk umgeschaut: [www.ndr.de]
Einerseits finde ich es irgendwie faszinierend, wenn ein ganzes U-Bahn Fahrzeug wieder zu verarbeitbarem Material wird. Andererseits tut es mir als Eisenbahnenthusiast ziemlich böse in der Seele weh, ein Stück Stadtgeschichte so der Vernichtung preisgegeben zu sehen :/.

Grüße

750V/DC
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen