Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
S3 pünktlichste Linie der S-Bahn Hamburg
geschrieben von Herbert 
Bekanntmachungen Letzter Beitrag
Bekanntmachung Neue Datenschutzerklärung 27.05.2018 10:51
Haha und ich hab DIE S3 wohl gefahren. :D

Stade ab mit +7, weil der Zug mit +10 aus der Stadt kam, nach Verstärkung zum Langzug mit +5 in Neugraben raus, Hammerbrook dann +2, ab Diebsteich +1 und ab Krupunder pünktlich bis Pinneberg. Man muss dazusagen, dass es "gut" lief, ich also keinen anderen Zug vor der Nase gehabt habe und durchgehend die Fahrplangeschwindigkeit ausgefahren habe. Mit der S31 vor der Nase wäre ich zur Verspätung verdammt gewesen, so hatte ich in Hammerbrook +2 und die S31 hinter mir war bestenfalls pünktlich.
Das kann dann wirklich mit den abflauenden Fahrgastmassen zusammenhängen. Dreht man die Uhr 1-2h zurück sähe die Sache wahrscheinlich anders aus, da der Fahrgastwechsel dann schon sehr lange dauert. Ich habe die nachfolgende S31 genommen da die Chance auf einen Sitzplatz durch die Verstpätung bei quasi 0 war und ich 25min stehen alles andere als fahrgastfreundlich finde.
Das war ja ein inoffizielles Forumstreffen in der S3 :D
Ich war heute morgen erst später unterwegs und auf der Hinfahrt von Neu Wulmstorf nach Harburg Rathaus absolut pünktlich.

epochevi.webege.com
Hallo,

Zitat
NWT47
Die S32 würde vor der S3 fahren (ist im Fahrplan schon berücksichtigt) und ist besser in der Lage die S3 zu entlasten.

Wenn sie nicht durch die Verspätung der S31 ausgebremst wird.

Grüße
Boris
Interessant, wer alles so mit einem fährt, oder vorne sitzt :)

@NWT47: Dank Langzug waren bei mir in der Mitte (glaube Wagen 5) fast durchgehend noch Sitzplätze in Sichtweite, da hättest du auf jeden Fall was bekommen.

@HOCHBAHN-Fan: Dann bist du also einer von den redefreudigen, was das Verstärken in Neugraben angeht :)

@alle: Morgen eine Stunde früher ;-)
Zitat
Boris Roland
Hallo,

Zitat
NWT47
Die S32 würde vor der S3 fahren (ist im Fahrplan schon berücksichtigt) und ist besser in der Lage die S3 zu entlasten.

Wenn sie nicht durch die Verspätung der S31 ausgebremst wird.

Grüße
Boris

Die S31 ist erfahrungsgemäß deutlich zuverlässiger als die S3, da die S3 sich ihre Verspätungen meist auf dem Wechselstromabschnitt ansammelt. Deshalb sehe ich die Gefahr hier nicht so groß
Zitat
bahn42
Zitat
NWT47
Stehe gerade in Neuwiedenthal. S3 mal wieder bei +6. Und die S31 wird wieder nicht vorgelassen. Bis Hauptbahnhof sind es dann bestimmt +10

Dann saßt du in derselben Bahn wie ich. Wir haben aber bis Hauptbahnhof deutlich aufgeholt auf +3, hätte dort die Aufsicht zuerst die verspätete S3 abgefertigt und erst danach die pünktliche S21, wäre man mit +2,5 am Hbf raus gekommen.

Wenn man in Neugraben die S31 vorgeschickt hätte, wäre man bei +5 festgenagelt gewesen. Zumal die S3 Langzug war und dadurch dank abflauender HVZ und gleichzeitig vor 9 Uhr noch relativ gut mit dem Fahrgastaufkommen klar kam.

Ist ja ulkig, in dem Zug saß ich auch.

Hätte ihn aber nicht erreicht wenn er pünktlich gewesen wäre. Aus meiner Kundenwahrnehmung also keine Verspätung, sondern eine Verfrühung.

Und ich war beeindruckt, mit wie wenig Verspätung der Zug Hauptbahnhof erreichte trotz Verlängerung in Neugraben.
Ja, ich sag das in Neugraben immer durch, bin aber eher selten auf der S3 unterwegs. Manchmal pilgern dann ganze Fahrgastmassen nach hinten um in den leeren Zugteil einzusteigen, dass gehört für mich zum Dienstleistungsverständnis dazu - einige Kollegen sind generell arg Mundfaul. ^^

Manchmal würze ich das ganze dann auch mit etwas Humor und oder Sarkasmus. In Eidelstedt: "Vor uns schleicht noch die Ackerbahn (AKN) an den Bahnsteig, geht gleich weiter." oder vor wenn man vor Diebsteich auf die S21 wartet: "Sehr geehrte Fahrgäste, rechts von uns sehen sie den Grund für unseren außerplanmäßigen Halt um die Kurve kratzen, es geht in Kürze weiter." In der Sache muss der Grund korrekt rübergebracht werden und wenn man dann noch drüber schmunzeln kann ist es ja ideal.
Hallo NWT47,

Zitat
NWT47
Die S31 ist erfahrungsgemäß deutlich zuverlässiger als die S3, ...

Widerspricht aber leider der Statistik und meiner eigenen Erfahrung. Konfliktpotential ist da auf jeden Fall vorhanden.

Grüße
Boris
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Ja, ich sag das in Neugraben immer durch, bin aber eher selten auf der S3 unterwegs. Manchmal pilgern dann ganze Fahrgastmassen nach hinten um in den leeren Zugteil einzusteigen, dass gehört für mich zum Dienstleistungsverständnis dazu - einige Kollegen sind generell arg Mundfaul. ^^

Manchmal würze ich das ganze dann auch mit etwas Humor und oder Sarkasmus. In Eidelstedt: "Vor uns schleicht noch die Ackerbahn (AKN) an den Bahnsteig, geht gleich weiter." oder vor wenn man vor Diebsteich auf die S21 wartet: "Sehr geehrte Fahrgäste, rechts von uns sehen sie den Grund für unseren außerplanmäßigen Halt um die Kurve kratzen, es geht in Kürze weiter." In der Sache muss der Grund korrekt rübergebracht werden und wenn man dann noch drüber schmunzeln kann ist es ja ideal.

Wiederholst auch öfters vor neugraben? Hast aber recht, manche sind echt mundfaul... naja, fahre meist sehr früh, verständlich....
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Haha und ich hab DIE S3 wohl gefahren. :D

Stade ab mit +7, weil der Zug mit +10 aus der Stadt kam, nach Verstärkung zum Langzug mit +5 in Neugraben raus, Hammerbrook dann +2, ab Diebsteich +1 und ab Krupunder pünktlich bis Pinneberg. Man muss dazusagen, dass es "gut" lief, ich also keinen anderen Zug vor der Nase gehabt habe und durchgehend die Fahrplangeschwindigkeit ausgefahren habe. Mit der S31 vor der Nase wäre ich zur Verspätung verdammt gewesen, so hatte ich in Hammerbrook +2 und die S31 hinter mir war bestenfalls pünktlich.

Wobei sich nun wieder die Frage stellt wie Puenktlichkeit eigentlich berechnet wird? Ist es nur an der letzten Haltestelle (dann waere diese S-Bahn puenktlich) oder an jeder Haltestelle (dann waere sie, wenn z.B. +3 als Verspaetung gilt, so um 50% puenktlich). Idealerweise sollten Verspaetungen auch gewichtet werden (Fahrgaeste pro Zug und Haltestelle), damit der Wert so ungefaehr dem Fahrgastempfinden entspricht. Und so schwierig waere das auch nicht, genug Daten waeren da...
Die Pünktlichkeit bezieht m.W. alle Abfahrten an allen Stationen mit ein, demnach war meine S3 etwas die Hälfte der Strecke pünktlich. Eine Gewichtung nach Auslastung würde das Bild verfälschen, denn bei der Pünktlichkeit geht es ja nunmal um die Abfahrten an den Stationen und nicht wieviele Leute da dann mitfahren.
Zitat
HOCHBAHN-Fan
Die Pünktlichkeit bezieht m.W. alle Abfahrten an allen Stationen mit ein, demnach war meine S3 etwas die Hälfte der Strecke pünktlich. Eine Gewichtung nach Auslastung würde das Bild verfälschen, denn bei der Pünktlichkeit geht es ja nunmal um die Abfahrten an den Stationen und nicht wieviele Leute da dann mitfahren.

Das derzeitige Berechnungsverfahren ist nur eins von vielen möglichen und der einzige Zweck liegt doch darin, ein Maß für die Pünktlichkeit zu haben, um diese mit den Zielwerten zu vergleichen. Bei einem anderen Maß gäbe es auch andere Zielwerte. Wir Fahrgäste und die Presse sehen in den Zahlen aber gerne etwas Absolutes und Allgemeingültiges. Das ist so aber nicht gegeben.

Mich stören drei Dinge:

1. Die Abfahrtszeiten sind doch völlig egal. Wenn ein Zug verspätet abfährt, hat niemand einen Nachteil davon (eher im Gegenteil). Relevant sind die Ankunftszeiten.

2. Ein leerer Zug sonntags morgens um sechs zählt genauso viel wie ein Zug mit 1000 Leuten in der HVZ. Eine Gewichtung der Zahlen mit den Aussteigern (nicht Einsteigern) an den Stationen wäre ein besseres Maß dafür, wie viele Fahrgäste wirklich betroffen sind (und nicht wie viele Züge).

3. Verspätungen erst ab drei Minuten zu zählen steht im Gegensatz zu vielen vom HVV geplanten Übergängen und Anschlüssen.

Die Daten geben all das her. Man muss es nur ausrechnen.
Die Kennzahl heißt "Kundenpünktlichkeit" und ist bei den SBB so definiert:

"Die Kundenpünktlichkeit misst den prozentualen Anteil aller pünktlichen Reisenden. Ein Reisender gilt als pünktlich, wenn er am Zielbahnhof mit weniger als 3 Minuten Verspätung ankommt und seine Anschlüsse gewährt wurden."

Das heißt: Es wird nicht auf die Pünktlichkeit von Wagen abgezielt, sondern auf die Pünktlichkeit der Kunden. Eine voll besetzte S3 frühmorgens mit 1.000 Fahrgästen zählt 10x mehr als eine S31 in der Gegenrichtung mit 100 Fahrgästen drin. Verpasst ein Fahrgast einen Anschluss, dann ist er nach SBB-Definition in der Regel unpünktlich. Die HVV-Definition sorgt hingegen dafür, dass die S-Bahn mit 100,0 % Pünktlichkeit fahren könnte und trotzdem reihenweise Kunden 20 Minuten zu spät am Ziel wären.

[company.sbb.ch]
Es läuft heute auf der S3:
Von 6 bis 10 Uhr fuhr kein Zug zwischen Neugraben und Horneburg, also wirklich gar nichts. In Buxtehude war wohl das Stellwerk kaputt (kein örtliches Personal, wird ferngesteuert). Nur sporadischer SEV.
Von halb 12 bis halb 2 eingleisiger Betrieb Neugraben - Buxtehude wegen eines liegengebliebenen Güterzuges mit entsprechenden Verspätungen und Ausfällen.
Und jetzt kam gerade eine Weichenstörung am Hbf rein...

Also wenn das die pünktlichste Linie ist, will ich nicht wissen wie es auf den anderen Linien aussieht. Andererseits, heute morgen fuhr jenseits Neugraben kein Zug zu spät...

epochevi.webege.com
Und da gibt es fetischisten die eine S32 nach Osdorf wollen. Prost Mahlzeit .
Laut HVV Störungsmeldungen noch eine BÜ-Störung auf der Stader Strecke.
Zitat
schmidi
Und da gibt es fetischisten die eine S32 nach Osdorf wollen. Prost Mahlzeit .

Aus der S32 kann eine S31 werden die ohnehin schon fährt. Die S32 fährt in der HVZ Harburg Rathaus - Altona und schon passt es. Die Verbindung Altona - Verbindungsbahn kann in NVZ und SVZ an die S11 abgegeben werden, das Flügeln am Airport kann aufgegeben werden und alle sind glücklich :)
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen