Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Taktverdichtung auf der S1
geschrieben von NWT47 
Laut MoPo wird überlegt auf der S1 einen 5min-Takt einzuführen um alle 10 Minuten einen Vollzug zum Flughafen fahren zu lassen.

Hamburger Morgenpost

Ich kann diesen Vorschlag nur begrüßen, denn das Flügeln wird mit der Aktion wohl aufgegeben.
Ob die S1 wirklich auf 5min verdichtet wird oder die S11 zu einer Hauptlinie wird bleibt abzuwarten.

Ich bin dafür aus der S11 eine Hauptlinie zu machen die ganztägig zwischen Altona und Poppenbüttel verkehrt.
Dafür gibt es gute Gründe:

1. Die Zuordnung S1 Flughafen und S11 Poppenbüttel ist übersichtlicher als das Flügeln oder eine S1 mit 2 verschiedenen Endhaltestellen
2. Man kann die S31 zwischen Altona und Berliner Tor in der SVZ ersetzen.
3. Ganztägig Umsteigefreie Verbindung zur Verbindungsbahn und kürzere Fahrzeit nach Altona
4. Mit der S4 und S2 ist in der HVZ keinen Platz mehr im Tunnel für eine weitere Taktverdichtung der S1.
Zitat
NWT47
Laut MoPo wird überlegt auf der S1 einen 5min-Takt einzuführen um alle 10 Minuten einen Vollzug zum Flughafen fahren zu lassen.

Hamburger Morgenpost

Ich kann diesen Vorschlag nur begrüßen, denn das Flügeln wird mit der Aktion wohl aufgegeben.
Ob die S1 wirklich auf 5min verdichtet wird oder die S11 zu einer Hauptlinie wird bleibt abzuwarten.

Ich bin dafür aus der S11 eine Hauptlinie zu machen die ganztägig zwischen Altona und Poppenbüttel verkehrt.
Dafür gibt es gute Gründe:

1. Die Zuordnung S1 Flughafen und S11 Poppenbüttel ist übersichtlicher als das Flügeln oder eine S1 mit 2 verschiedenen Endhaltestellen
2. Man kann die S31 zwischen Altona und Berliner Tor in der SVZ ersetzen.
3. Ganztägig Umsteigefreie Verbindung zur Verbindungsbahn und kürzere Fahrzeit nach Altona
4. Mit der S4 und S2 ist in der HVZ keinen Platz mehr im Tunnel für eine weitere Taktverdichtung der S1.

Das ergäbe zumindest einen besseren Takt mit der S21, wenn man die S11 ganztags fahren lassen würde. Ich find den derzeitigen etwas unvorteilhaft. Auf beiden Strecken.
What a can of worms!

Also, wenn ich das richtig sehe ist das Problem dass zum Flughafen ein Kurzzug alle 10 Minuten nicht mehr ausreicht, und jetzt überlegt wird wie man die Kapzität zum Flughafen erhöhen kann.

Und da gibt es ja so einige Möglichkeiten:
- 5-Minuten-Takt auf der S1
- S1 mit Langzügen
- S11 als Volllinie / S1 (oder S11) nur zum Flughafen
- Zusätzliche (NVZ) und längere (HVZ) S11 (& S1 (oder S11) tagsüber nur zum Flughafen)

Ich nehme jetzt mal an dass (1) es die Kapazitätsprobleme nur tagsüber (HVZ und HVZ dazwischen) gibt, (2) die billigste Lösung gesucht wird und (3) mehr Übersichtlichkeit / weniger Verwirrung kein wichtiges Kriterium ist (denn ansonsten hätte man schon lange was getan)

Dann wäre S1 mit Langzügen sicher die im Betrieb günstigste Lösung. Allerdings müssten erstmal ein paar Haltestellen umgebaut werden, und das könnte sehr lange dauern und ziemlich teuer werden. Insbesondere das Risko wäre bei der DB hoch, weshalb wohl eine andere Lösung ran muss.

Was auch wichtig ist wieviel zusätzliche Kapzität in der HVZ benötigt wird (S1+S11=höchstens 72 Wagen/Stunde, 5-Minuten-Takt auf S1=bis zu 108 Wagen) und wo die zusätzliche Kapzität in der Innenstadt hin soll (Verbindungsbahn oder City-S-Bahn).

Ich denke mal es wird sicher weiter geflügelt - zumindest Abends und (Früh-)Morgens. Und ich würde mich gar nicht wundern wenn erstmal die allerbilligste Lösung gewählt würde: zusätzliche S11 NVZ Kurzzüge Sternschanze-Poppenbüttel, S11 mit Vollzügen in der HVZ, und die S1 fährt 0600-1800 nur zum Flughafen. Ansonsten bleibt alles wie es ist.
Die sinnvollste Lösung dabei wäre, die S1 ganztägig als Vollzug zum Flughafen zu führen (nachts ggf. nur bis Ohlsdorf) und die S11 ganztägig als Kurzzug nach Poppenbüttel, mit Sternschanze als westlichem Endpunkt in der NVZ. Sonnabends spät und sonntags übernimmt die S11 die Fahrten der S31. Keine andere Lösung kostet weniger Extrafahrten und -kilometer als diese.

Ein echter Fünfminutenmtakt auf der S1 würde die S2 und S11 verschieben und instabiler machen und zudem das Einbinden der S4 – sollte sie denn jemals kommen – erschweren. Ein Fünfminutenhinketakt kann niemand ernsthaft wollen.
Da auf dem Poppenbütteler Ast "gefühlt" mehr Fahrgäste unterwegs sind als auf dem Flughafenast und Poppenbüttel abends länger bedient wird als Flughafen, würde ich die Linienführung wie folgt vornehmen:
  • S1 ganztägig mit 6 Wagen Poppenbüttel -- Blankenese -- [Wedel]
  • S11 Airport -- Sternschanze, in der HVZ bis Blankenese

Hätte zudem den Vorteil, dass damit Messe / CCH direkt mit dem Flughafen verbunden sind und Jungfernstieg / Stadthausbrücke / Reeperbahn etc. weiterhin mit Poppenbüttel.

Sparpotenzial in Randzeiten: S11 mit 3 Wagen oder dann doch Flügelung S1.
Weiteres Spar-Potenzial (falls die S11 auch in den Randzeiten fährt): Übernahme der S31-Leistung nach Altona am Abend / Sonntag durch die S11. Allerdings wäre dann die Taktlage nicht so ideal, d.h., der Anschluss Verbindungsbahn <--> Wedel hätte 5 statt 0 Min. Übergang in Altona.
Ich bin mir unsicher in wie weit Sternschanze als westlicher Punkt zum Wenden geeignet ist. Dort muss der Zug geräumt werden und mit der S32 sollen irgendwann mal 4 Linien auf der Verbindungsbahn unterwegs sein, während man in Altona nur auf die S31 Rücksicht nehmen muss. Ausserdem wäre die Verbindung Altona - HBF so noch etwas besser, deshalb wäre ich für Altona als westlicher Endpunkt. Im Osten bin ich mit PAD einer Meinung.
Auch stimme ich LH zu was die Linienführung angeht, allerdings wird man wahrscheinlich - alleine schon aus Prestige- und Marketinggründen - dem Flughafen nicht die direkte Verbindung zum Jungfernstieg nehmen.
Zitat
NWT47
Ich bin mir unsicher in wie weit Sternschanze als westlicher Punkt zum Wenden geeignet ist. Dort muss der Zug geräumt werden und mit der S32 sollen irgendwann mal 4 Linien auf der Verbindungsbahn unterwegs sein.
S32 wäre insofern kein Thema, als dass diese nur für die HVZ geplant ist und dann die S11 ja eh bis Blankenese fährt.
Aber Räumen und Kehren mag schon ein Thema sein - da ist es schon ein Unterschied, ob man sonntags eine S21 wendet oder wochentags eine S11.

Zitat
NWT47
Auch stimme ich LH zu was die Linienführung angeht, allerdings wird man wahrscheinlich - alleine schon aus Prestige- und Marketinggründen - dem Flughafen nicht die direkte Verbindung zum Jungfernstieg nehmen.
Prestige- und Marketinggründe mag es geben - aber sind es wirklich so viele, die vom Flughafen zum Jungfernstieg wollen? Klar gibt es dort auch Büros; ich würde die Nachfrage flughafenseitig aber eher Richtung Verbindungsbahn sehen. Zumindest gleichwertig. Bräuchte man natürlich Daten einer Verkehrsstromanalyse.
Einfache Rechnung,wer bezahlt im laufe eines Jahres mehr für die Nutzung der Bahn, der Geschäftsmann aus München der am Flughafen ankommt, oder sein Kollege aus dem Alstertal? Die S1 MUSS weiterhin nach Poppenbüttel fahren wenn man keine Pendler vergraulen möchte, alles andere wäre Blödsinn.

***Es bedeutet harte Arbeit, wenn man aus einem Beförderungsfall, einen Fahrgast machen möchte.***
Zitat
PAD
Ein echter Fünfminutenmtakt auf der S1 würde die S2 und S11 verschieben und instabiler machen und zudem das Einbinden der S4 – sollte sie denn jemals kommen – erschweren. Ein Fünfminutenhinketakt kann niemand ernsthaft wollen.

Zitat
NWT47
Ich bin mir unsicher in wie weit Sternschanze als westlicher Punkt zum Wenden geeignet ist. Dort muss der Zug geräumt werden und mit der S32 sollen irgendwann mal 4 Linien auf der Verbindungsbahn unterwegs sein, ...

Natürlich sollte man das "bigger picture" im Auge behalten. ABER das Problem mit den Fahrgästen zum Flughafen ist jetzt. Die S4 / S32 sind Zukunftsmusik. Ergo wenn dir S4 und/oder die S32 denn kommen, kann man nochmals überlegen wie man was verkehren lässt. Fahrpläne sind ja schon eine Art lebender Organismus der sich immer wieder Mal anpasst.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.04.2018 07:54 von flor!an.
Zitat

Also, wenn ich das richtig sehe ist das Problem dass zum Flughafen ein Kurzzug alle 10 Minuten nicht mehr ausreicht, und jetzt überlegt wird wie man die Kapzität zum Flughafen erhöhen kann.

Die ganze S1-Ost Hbf-Ohlsdorf ist grenzwertig ausgelastet. Das Platzangebot ist seit 2000 um 0,0 % erhöht worden. In der gleichen Zeit hängte man die Flughafen-S-Bahn an, dazu kommt der allgemeine Nachfrageschub. Großprojekte im Wohnungsbau wie der Alte Güterbahnhof oder die Wohnheime an der S Wandsbeker Chaussee tun ihr Übriges. Bis 2025 entstehen entlang der S1-Ost weitere große Nachfrager:

- das Pergolenquartier
- das Hebebrandquartier
- das Parkquartier Friedrichsberg
- sowie das Mühlenquartier mit insgesamt mehreren tausend zusätzlichen Einwohnern, jeweils im direkten Einzugsgebiet der S-Bahnhöfe.

Gewerbeverdichtung wie am Barmbeker Bahnhof mit dem VBG-Hochhaus, den Neubauten südlich des Bahnhofs oder das Wandsbeker Tor kommen dazu.

Letztlich wird es auf dem Abschnitt Ohlsdorf-Hauptbahnhof nicht ohne mehr Kapazität gehen.
Zitat
STZFa
Einfache Rechnung,wer bezahlt im laufe eines Jahres mehr für die Nutzung der Bahn, der Geschäftsmann aus München der am Flughafen ankommt, oder sein Kollege aus dem Alstertal? Die S1 MUSS weiterhin nach Poppenbüttel fahren wenn man keine Pendler vergraulen möchte, alles andere wäre Blödsinn.

ich hab es damals auch nicht verstanden warum man den hinteren Teil nach Poppenbüttel fahren lässt und den vorderen Teil neu zum Airport. Traditionell war es ja immer so das der Hintere in der Nebenverkehrs Zeit in Ohlsdorf blieb und der Vordere weiter Richtung Endstation fuhr.
Danach haben sich eigentlich auch in Poppenbüttel die meisten abfahrenden Busse gerichtet. Seit "nun" in Ohlsdorf geteilt wird und man paar Gedenkminuten bekommen hat, kann das in Poppenbüttel schon knapp werden. Der zum Airport fahrende Fahrgast hat zwar auch seine Maschine zubekommen, aber hat der ja wohl ein wenig größeren Zeitpuffer im Gepäck.
Luxusproblem: Viele steigen in Ohlsdorf in die Bahn Richtung Poppenbüttel und positionieren sich in dem unüberdachten Teil des Bahnsteigs da dort der Teil Richtung Alstertal hält. Der Vordere Zug, der unterm Dach hält, bringt die meisten Airportler schon vom Hauptbahnhof mit... so kommt es teilweise zum kuriosen Bild dass bei Störungen o.Ä. ,wenn mal wieder der Vollzug komplett zum Airport geht, im hintern (unbedachten) Teil des Bahnsteigs eine riese Traube von Menschen stehen während vorne ziemlich leer ist.

Ich habe auch den Eindruck das auf dem Poppenbüttler Ast mehr los ist, da kann man sich aber auch täuschen da die meisten Fahrgäste natürlich schon in Ohlsdorf in den letzten Wagen drücken, da nun mal Wellingsbüttel und Poppenbüttel hinten den einzigen Zugang haben.
Es kann aber neben den Berufspendlern und Schüler/innen auch am Alstertaler Einkaufszentrum liegen. Das Center zieht inzwischen auch viele Menschen von der Stadt ins Alstertal.

Sollte man wirklich die S1/11 öfters fahren lassen würde ich es auch sehr begrüßen das auch am Wochenende durchzuziehen. Gerade bei Veranstaltungen oder der Weihnachtszeit sind Samstags auch die Züge ziemlich voll.
Zitat
STZFa
Einfache Rechnung,wer bezahlt im laufe eines Jahres mehr für die Nutzung der Bahn, der Geschäftsmann aus München der am Flughafen ankommt, oder sein Kollege aus dem Alstertal? Die S1 MUSS weiterhin nach Poppenbüttel fahren wenn man keine Pendler vergraulen möchte, alles andere wäre Blödsinn.

Es ist nicht so dass mit einer S11 Poppenbüttel komplett abgeschnitten wäre. Man kommt immer noch in die Innenstadt und wie Kirk schon schrieb wird bei Störungen aktuell auch immer der Airport bevorzugt. Man sieht also schon wo die Prioritäten liegen...
Gibt es eigentlich irgendwo eine Übersicht über die Frequentrierung der S-Bahn-Haltestellen, so wie bei der U-Bahn??
@NWT47

Es geht ja auch nicht darum das Poppenbüttel vom Netz genommen wird, sondern das den Pendlern von dort der direkte Arbeitsweg zum Jungfernstieg ohne Not versperrt wird. Dem Fahrgast zum/vom Flughafen ist es egal (da die meisten ja von überall herkommen, nicht nur aus der Kernstadt) ob sie am Hauptbahnhof einmal umsteigen müssen, deshalb bitte die S11alle 10Minuten zum Flieger und die S1 nach Poppenbüttel.

***Es bedeutet harte Arbeit, wenn man aus einem Beförderungsfall, einen Fahrgast machen möchte.***
Zitat
STZFa
@NWT47

Es geht ja auch nicht darum das Poppenbüttel vom Netz genommen wird, sondern das den Pendlern von dort der direkte Arbeitsweg zum Jungfernstieg ohne Not versperrt wird. Dem Fahrgast zum/vom Flughafen ist es egal (da die meisten ja von überall herkommen, nicht nur aus der Kernstadt) ob sie am Hauptbahnhof einmal umsteigen müssen, deshalb bitte die S11alle 10Minuten zum Flieger und die S1 nach Poppenbüttel.

Ich bin da ganz bei dir - der Bedarf würde dann auch besser zu den Betriebszeiten der S11 als der S1 passen - trotzdem habe ich die Befürchtung dass Poppenbüttel in diesem Fall eher "benachteiligt" wird als der Flughafen.
Zitat
LH
  • S1 ganztägig mit 6 Wagen Poppenbüttel -- Blankenese -- [Wedel]
  • S11 Airport -- Sternschanze, in der HVZ bis Blankenese
Aber das würde doch bedeuten dass entweder die S11 von Frühmorgens bis Betriebsschluss fahren müsste (was wirklich nicht dem Bedarf entspricht), oder (wenn in den Randzeiten die S1 geflügelt wird) zum Flughafen manchmal die S11 und manchmal die S1 fährt - und das wird garantiert nicht stattfinden!

Zitat
PAD
Die sinnvollste Lösung dabei wäre, die S1 ganztägig als Vollzug zum Flughafen zu führen (nachts ggf. nur bis Ohlsdorf) und die S11 ganztägig als Kurzzug nach Poppenbüttel, mit Sternschanze als westlichem Endpunkt in der NVZ. Sonnabends spät und sonntags übernimmt die S11 die Fahrten der S31.
Dann hätte aber die S11 Taktsprünge (wie die U1 nach Ohlstedt und die U4 in die Hafencity). Und Sonnabends spät und sonntags würden S1/S11 im 2/8-Minuten-Takt vom Hbf nach Ohlsdorf fahren.

Zitat
PAD
Keine andere Lösung kostet weniger Extrafahrten und -kilometer als diese.
Sicher? Die S1 Sonnabends spät und sonntags zu Flügeln wären doch weniger Kilometer? (Berliner Tor-Ohlsdorf wird eingespart.)
Zitat
Kirk
Ich habe auch den Eindruck das auf dem Poppenbüttler Ast mehr los ist, da kann man sich aber auch täuschen da die meisten Fahrgäste natürlich schon in Ohlsdorf in den letzten Wagen drücken, da nun mal Wellingsbüttel und Poppenbüttel hinten den einzigen Zugang haben.
Es kann aber neben den Berufspendlern und Schüler/innen auch am Alstertaler Einkaufszentrum liegen. Das Center zieht inzwischen auch viele Menschen von der Stadt ins Alstertal.

Ich kann es absolut nicht beurteilen. Aber die Hälfte der Menschen die zum Flughafen fahren Brauch sicher "doppelt" soviel Platz wie jene nach Poppenbüttel weil sie Gepäck dabei haben. Bei den klassischen 4er sitzen, verbrauchen so 2Personen schon mindestens den Platz von 4 Personen ohne Gepäck...
Zitat
christian schmidt

Zitat
PAD
Die sinnvollste Lösung dabei wäre, die S1 ganztägig als Vollzug zum Flughafen zu führen (nachts ggf. nur bis Ohlsdorf) und die S11 ganztägig als Kurzzug nach Poppenbüttel, mit Sternschanze als westlichem Endpunkt in der NVZ. Sonnabends spät und sonntags übernimmt die S11 die Fahrten der S31.
Dann hätte aber die S11 Taktsprünge (wie die U1 nach Ohlstedt und die U4 in die Hafencity). Und Sonnabends spät und sonntags würden S1/S11 im 2/8-Minuten-Takt vom Hbf nach Ohlsdorf fahren.
Die S11 am Sonntag würde natürlich ihre Fahrplanlage behalten. Mit "übernimmt die Fahrten der S31" meinte ich lediglich die Verbindung Altona–Berliner Tor, nicht die Fahrplanlage.
Zitat
NWT47
trotzdem habe ich die Befürchtung dass Poppenbüttel in diesem Fall eher "benachteiligt" wird als der Flughafen.
Ich könnte mir vorstellen das in den Schwachverkehrszeiten (gibs die eigentlich noch? In der Woche ist ja eigentlich fast immer voll) die S11 zwischen Poppenbüttel und Berliner Tor verkehrt und die S1 zwischen Airport und Wedel/Blankenese. Berliner Tor muss dann entweder in die U-Bahn umgestiegen werden oder fünf Minuten auf die S1 (und S4?) Richtung Stadt gewartet werden. Ähnlich wie früher in Berlin bei der S3, am Ostbahnhof war ende. Für uns Alstertaler, die nicht schon vorher um-/ oder aussteigen, sicher doof. Ich kann mir aber halt nicht vorstellen das man alles permanent und ständig über den Hauptbahnhof jagen möchte. Später kommt ja (wohl) noch die S32 und S4 dazu.


Zitat
flor!an
Ich kann es absolut nicht beurteilen. Aber die Hälfte der Menschen die zum Flughafen fahren Brauch sicher "doppelt" soviel Platz wie jene nach Poppenbüttel weil sie Gepäck dabei haben. Bei den klassischen 4er sitzen, verbrauchen so 2Personen schon mindestens den Platz von 4 Personen ohne Gepäck...
Dswegen bin ich auch dankbar für jeden umgebauten 474er mit der großen Gepäckabstellfläche. Eng wird es übrigens immer wenn zwischen Barmbek und Ohlsdorf Baustelle und somit SEV gibt. Hier weichen dann viele auf die U-Bahn aus. Da werden die kleineren DT4 Züge regelrecht mit den Koffern zugemauert.
Nur für eine Tendenz der Fahrgastzahlen: Epoche VI.

Heute ist sowohl morgens als auch zeitweilig nachmittags die S11 nur bis Berliner Tor gefahren. Das kann man, wenn es eine Hauptlinie wird, eigentlich nicht mehr machen. Die Fahrgäste würden sich zumindest gar nicht freuen.

Ich bin auch dafür, die S11 zum Flughafen zu schicken. Sowohl von den Fahrgastströmen als auch den Betriebszeiten her wäre es sinnvoller. Da aber in Hamburg Prestige vor Nutzen geht (siehe U4, S Elbbrücken) wird die S1 zum Flughafen fahren und Poppenbüttel keine direkte Anbindung an die Innenstadt haben. Hauptsache, die Touris können umsteigefrei zur Alster und den Landungsbrücken fahren. Außerdem spart man sich einige neue Aufkleber auf den Airport-Schildern am Bahnsteig :D
Richtig verwirrend wird es dann bei Umleitungen, wenn alles S11 bzw. S1 sind oder die eine S11 erst am Berliner Tor beginnt. Vielleicht sollte man doch auf ein "normales" Nummernsystem mit S1 - S6 umsteigen?

epochevi.webege.com
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen