Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrzeitberechnung
geschrieben von sebbi 
Fahrzeitberechnung
08.03.2007 11:15
Guten Morgen,

mir ist des öfteren schon aufgefallen, dass die Fahrzeiten auf bestimmten Strecken recht unterschiedlich ausfallen, obwohl dort kein zusätzlicher Halt eingeplant ist. Vor allem beim Freitags-/Sonntagsverkehr, wo zusätzliche Züge fahren. Klar haben die eine geringere Priorität als der Nahverkehr, doch selbst wenn kein Nahverkehrszug auf der Strecke ist, benötigen einige IC's mehr Zeit. (Im Normalbetrieb ist dies auch anzutreffen)

Gibt es ein Freeware-Programm, mit dem man die Fahrzeiten bei normaler STrecke (ohne LAs etc.) berechnen kann? Interessant wird da der Zeitverlust bei bestimmten Streckengeschwindigkeiten durch einen zusätzlichen Halt.

Hinzu kommt die Leistung des Zuges/Länge/Gewicht/etc.

Hoffe Ihr könnt mir helfen.

Gruß, Sebbi
Ich würde sagen:

V=s/t....so hab ich das in der Schule gelernt. ;-)

Aber mal im ernst, welche Freeware soll denn das sein, die für alle Strecken die aktuellen Geschwindigkeiten kennt? Hats du eine Ahnung, wieviele Geschwindigkeitswechsel auf einer Strecke sind? Außerdem weißt Du gar nicht, welche "Fahrplan-Höchstgeschwindigkeit" die betreffenden Züge haben. Jegliche "Berechnung" wäre also rein spekulativ.

MfG Cargonaut
Re: Fahrzeitberechnung
20.03.2007 17:16
Äh, wenn das so stimmt, wie du das sagst, könnten wir kein einziges Kursbuch ernst nehmen. Garantiert gibts dafür ne Software. Es werden ja nicht alle Strecken mit dem jeweiligen Verkehrsmittel abgefahren, um dann zu sehen wie schnell man ist. Und sooo viele Geschwindigkeitswechsel gibts auch nicht! In der Regel sind sie bei kurvigen Strecken, Brücken o.Ä. zu finden. LAs sind ja wohl nicht auf Dauer und gehören daher, was den Regelbetrieb angeht, größtenteils vernachlässigt...Zumal etws zusätzliche eh miteingeplant wird.

Daher bitte ich um hilfreiche Antworten und nicht so ein, sorry, "dummes" Geschwätz. Wie man die Geschwindigkeit berechnet ist ja richtig, aber wenn du schon so schlau tust, müssteste die Beschleunigung sowie die Masse einbeziehen...
und da sind wir schon bei den Parametern für nen Software-Programm.
Nur kenn ich weder die Vmax auf den Strecken, noch die gesamten Massen bzw. Beschleunigungswerte.

Gruß, Sebbi
Du hast auch circa nur die Hälfte verstanden, was ich geschrieben habe!

Es gibt zum Beipsiel IC auf der Strecke xy, die dort mit Vmax 160km/h fahren und welche, die auf gleicher Strecke mit Vmax 200Km/h fahren. ebenso gibt es Geschwindigkeitsunterschiede bei den Personenzügen von regio. Das hat zum Teil mit dem Wagenmaterial alsauch mit der Bespannung zu tun. Woher sollte das ein PC-Programm alles wissen? Da brauchst schon die Software der Fahrplanrechnologen. Und das es sowas Umfassendes nicht als Freeware für den Normalgebrauch gibt, dürfte wohl klar sein. Und du scheinst wirklich nicht zu wissen, wieviele geschwindigkeitswechsel zum Teil Strecken haben. Vielleicht solltest mal in einem Triebwagen oder Steuerwagen vorne rausschauen.

Mal ganz davon abgesehen, daß einige Züge einfach bummeln, um in den Takt reinzupassen oder einfach nur um Fahrzeitreserven zu haben.

Im Übrigen ist das Kursbuch auf Bassis von Trassenberechnungsprogrammen erstellt. Also geht deine Bemerkung diesbezüglich komplett ins Lehre. Oder meinst du, die Fahrpläne werden vorher alle abgefahren?!

MfG Cargonaut




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.03.2007 17:49 von Cargonaut.
Re: Fahrzeitberechnung
20.03.2007 21:15
Die Software, die das berechnen kann, gibt es natürlich frei im Netz: z.B. Open Office oder Google Text & Tabellen. Einfach die nötigen Beschleunigungs- und Geschwindigkeitsformeln eingeben und dann rechnen lassen.

Kernproblem dabei sind aber doch die Daten:
- Zuggeschwindigkeiten und -beschleunigungsvermögen
- Streckengeschwindigkeiten, ggf. Steigungen
- Streckenbelegungen, Begegnungsstellen
...
An die wird wohl nicht so leicht ranzukommen sein, das ist halt das interne Betriebswissen von DB Netz und das wird nicht so gerne mit anderen geteilt. (Wobei es durchaus auch z.B. bei den Aufgabenträgern derartige Informationen für den Eigenbedarf gibt.)
Re: Fahrzeitberechnung
20.03.2007 22:23
Sorry Cargonaut, dann haben wir uns etwas missverstanden.

"Im Übrigen ist das Kursbuch auf Bassis von Trassenberechnungsprogrammen erstellt. Also geht deine Bemerkung diesbezüglich komplett ins Lehre. Oder meinst du, die Fahrpläne werden vorher alle abgefahren?!"

Macht wenig Sinn, wenn ich es vorher schon in Frage gestellt habe ;)

Aber wie dem auch sei, die Ansätze (Formel, Wagen, Strecke usw.) haben wir ja alle erkannt.

Was die Häufigkeit der Wechsel angeht, könntest du mir ja gerne ein paar Beispiele nennen. Wie gesagt an Kurven, Brücken, Tunnel usw. ok.
Aber z.B. die RE1 von P-BRB...wo sind da viele Geschwindigkeitsunterschiede?
Oder ICE/IC B-Hamburg?NBS Hannover-Würzburg?B-Hannover?
Selbst von Potsdam über Belzig nach Dessau sind nicht "viele" Unterschiede...da bin ich des öfteren vorne im IC-Steuerwagen an der Scheibe gewesen.

Schönen Abend noch,
Gruß, Seb
UHM
Re: Fahrzeitberechnung
20.03.2007 22:48
Beispiel?
Guckst Du hier: [www.grahnert.de]

Tschö
UHM
Thema Geschwindigkeitswechsel:

Offensichtlich sind vielleicht nicht viele Geschwindigkeitswechsel. Aber aufgrund der "Zugbeschaffenheit" wie Last und Mbr können die ausgeschilderten Geschwindigkeiten an der Strecke im EBuLa nochmals korrigiert werden, wie zum Beispiel zusätzlich auf Gefällestrecken.

Die RB und RE können zum Beispiel schon unterschiedliche Geschwindigkeiten haben, allein vom Wagenmaterial her und auch wegen der Zuglok.

Beispiel Strecke Treuchtlingen-Nürnberg:

einige RB fahren mit 143+Bn-Wagen 120Km/h

außerdem sind noch als ausgewiesene RB in den Morgenstunden unterwegs:

BR 146 mit Dosto 160km/h

Du siehst, RB ist nicht gleich RB ;-)

Ich könnte höchstens das Programm fbs-privat zur Trassenberechnung empfehlen. Das kostet aber glaube ich um die 150-200€.
Ansonsten brauchst du zur Berechnung, wie schon richtig geschrieben, folgende schwer zugängliche Sachen:

Streckenhöchstgeschwindigkeiten
Bespannung durch welche Baureihe
Zuglast
Steigung /Gefälle der Strecke (aber eher für Güterzüge)

Dann kommst schon so in etwa hin.

Aber ich denke, dafür lohnt sich die Anschaffung von fbs-Privat auch nicht, weil du auch bei dem programm diese eben erwähnten Grundparameter selber eingeben mußt.

MfG cargonaut
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen