Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Berlin 2020 ?
geschrieben von 485er-Liebhaber 
Jay
Re: Berlin 2020 ?
21.02.2010 13:40
Die Strecke nach Potsdam ist doch ausgebaut, hier gibts "nur" Brückenprobleme, weswegen der Zug auf 60 runterbremsen muss. Die sollen aber dieses Jahr endlich angegangen werden.

Sinn der RE ist es übrigens nicht möglichst schnell durch die Stadt zu kommen, sondern das Umland möglichst schnell und direkt an die Stadt anzubinden. Durch die häufigeren Halte sind die RE für Berliner Binnenfahrgäste auf der Stadtbahn weniger attraktiv, da sie genauso schnell wie die S-Bahn sind. Der RE1 bekommt 3 zusätzliche Halte in Charlottenburg, Ostkreuz und Köpenick. Von der Fahrzeit her dürfte Köpenick im Endausbau am "teuersten" sein.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Anonymer Benutzer
...
21.02.2010 14:04
...



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 16.01.2011 22:53 von 54E.
Re: Berlin 2020 ?
21.02.2010 15:23
485er-Liebhaber schrieb:
-------------------------------------------------------
> Pensionär schrieb:
> --------------------------------------------------
> -----
> > 3. Es gibt auch eine Entwurfsplanung für den
> > Strab-Bau von Virchow Klinikum zu Hbf durch
> > Moabit.
>
> Ich weiß aber nix davon, dass das erstmal
> überhaupt infrage kommt für die nächsten
> Jahre...

Die Strab kommt genauso infrage wie die U 5 nach Moabit, es gibt dazu entsprechende detailierte Entwurfspläne. Sogar die Biegepläne für die Fahrschienen waren sogut wie fertig.

> > 4. In Hohenschönhausen und Umgebung werden
> > diversen Trassen für ein eventuellen U-Bahn-Bau
> > freigehalten.
>
> Freihalten heißt aber nicht planen und gar nicht
> bauen!

Für die Tunnelstrecke, die sich dem BW Darßer Str, anschließt, hat der Stadtbezirk Li ein Bebauungsplan 11-39 erlassen. Sowas tut man wenn auch eine Planung vorliegt!!!!

> > 5. Die östliche Anbindung des BBI (also zur
> > Görlitzer Strecke) kommt mindestens ein Jahr
> > später.(Probleme mit den Anwohnern)
>
> Kommt sie nicht, weil erst gestern (Samstag)
> bekannt gegeben worden ist, dass sofort mit den
> Arbeiten begonnen werden kann...in der zeitung mit
> den 4 großen Buchstaben ;)

Die ersten Spatenstiche erfolgten schon 2004/2005 und dann ging der Stunk erst los. Die DB AG rechnet selbst erst mit Mitte bis Ende 2012.
Für die Dresdner Bahn gibt es noch lange kein Planfeststellungsverfahren. Fertigstellung für die Fernbahntrasse völlig offen.
Es gab schon mal Überlegungen, die S-Bahn anzuschließen, zumal der 4-gleisige BAR von Glasower Damm Ri Schönefeld aufgegeben wird.

Gruß Pensionär
(ex Planungsingenieur)
Pensionär schrieb:
-------------------------------------------------------

> Die ersten Spatenstiche erfolgten schon 2004/2005
> und dann ging der Stunk erst los. Die DB AG
> rechnet selbst erst mit Mitte bis Ende 2012.
> Für die Dresdner Bahn gibt es noch lange kein
> Planfeststellungsverfahren. Fertigstellung für die
> Fernbahntrasse völlig offen.
> Es gab schon mal Überlegungen, die S-Bahn
> anzuschließen, zumal der 4-gleisige BAR von
> Glasower Damm Ri Schönefeld aufgegeben wird.
>
> Gruß Pensionär
> (ex Planungsingenieur)

Auf der Bundesautobahn A117 (ehemals A113) ist schon seit längerem Bauaktivität für die Bahnstrecke zu sehen. Die Autobahn wird am Kreuzungspunkt in eine höhere Dammlage gebracht um für die Bahnstrecke keinen Einschnitt bauen zu müssen.
Es ist auch sehr gut zu sehen dass es in dem Damm eine Brücke geben wird...und die kann mitten im Wald eigentlich nur für die Bahnstrecke sein.

Ich glaube wenn man sich richtig anstrengen würde, dann könnte man die Strecke auch 2011 mit dem Flughafen eröffnen, denn Baufreiheit ist genug da.

Schade dass es für die Fernbahn von der Stadtbahn nicht auf den nördlichen Berliner Innenring geht, dann könnte eine 8 gefahren werden.
Re: Berlin 2020 ?
21.02.2010 16:40
Durch die künftige Bedienung der RE-Linien mit etwas beschleunigungsstärkeren Fahrzeugen wird die Integration der zusätzlichen Halte (Charlottenburg, Ostkreuz, Köpenick) entschärft.
FrequencyBerlin schrieb:
-------------------------------------------------------
> Auf der Bundesautobahn A117 (ehemals A113) ist schon seit längerem Bauaktivität für die
> Bahnstrecke zu sehen. Die Autobahn wird am Kreuzungspunkt in eine höhere Dammlage gebracht um
> für die Bahnstrecke keinen Einschnitt bauen zu müssen.

Das bestehende Anschlussgleis zum "Zentralflughafen Schönefeld" (die sogenannte Kerosinbahn) unterquert ebenfalls die BAB, für die neue Anbindung des Fernbahn-BBI-Bahnhofs braucht man wegen der Fahrleitung aber mehr Höhe.


> Ich glaube wenn man sich richtig anstrengen würde, dann könnte man die Strecke auch 2011 mit dem
> Flughafen eröffnen, denn Baufreiheit ist genug da.

Das meine ich auch zumal hier bereits der Planfeststellungsbeschluss seitens des EBA erlassen worden ist :

Zitat


Östliche Schienenanbindung für Flughafen BBI genehmigt

Das Eisenbahn-Bundesamt hat die östliche Schienenanbindung für den künftigen Großflughafen Berlin Brandenburg International (BBI) in Schönefeld genehmigt. Die Behörde habe am Freitag den Planfeststellungsbeschluss erlassen, sagte ein Sprecher in Bonn. Die Deutsche Bahn dürfe sofort mit den Bauarbeiten beginnen. Die östliche Schienenanbindung ist eine von drei Strecken, die den Flughafen BBI an das Eisenbahnnetz anschließen soll. Sie wird den Angaben zufolge vom Flughafenbahnhof unter dem Terminal durch den Bohnsdorfer Wald führen und südlich des S-Bahnhofes Grünau auf die Strecke Berlin-Cottbus treffen. Der unterirdische Flughafenbahnhof, die westliche Anbindung der Fernbahn an den Berliner Außenring und die Verlängerung der S-Bahn zum neuen Flughafenbahnhof wurden bereits mit dem Planfeststellungsbeschluss zum Flughafenausbau Berlin-Schönefeld im Jahr 2004 genehmigt. (ddp)

Auf der Webseite des EBA kann der Planfeststellungsbeschluss angeschaut werden:
[www.eba.bund.de]

Die Auflagen tragen schon kuriose Züge, beispielsweise wird der Bauherr zur Fütterung der Zauneidechsen verpflichtet, falls die lieben Tierchen selbst nicht genug Insekten fangen ;-) :
Zitat
EBA
4.6 Es ist sicherzustellen, dass im Bereich der Ersatzhabitate für die Zauneidechsen dauerhaft keine Aufforstung stattfindet und dass sich dort eine ausreichende Nahrungsgrundlage für die umgesetzten Zauneidechsen befindet. Sollte dies nicht durch die sich natürlich ansiedelnden Insekten gewährleistet sein, ist die Nahrungsgrundlage im Einvernehmen mit der Naturschutzbehörde
künstlich zu ergänzen.


Übrigens ist die dazugehörige, für zwei Gleise bemessene Rampe der östlichen Ein- und Ausfahrt des unterirdischen BBI-Bahnhofs (Fernbahn-Teil) schon einige Zeit rohbaufertig und wird als Baustellenzufahrt für den Ausbau des Bahnhofs genutzt. 2 Fotos von Mitte Dezember:


Blick vom Kopf des S-Bahnsteigs auf die nach Osten längeren Fernbahnsteige, das Licht am Ende des Tunnels ist noch kein Zug, sondern die Rampe


Baustellenzufahrtsrampe = Ostanbindung an die Görlitzer Bahn

so long

Mario



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 22.02.2010 15:08 von der weiße bim.


Pensionär schrieb:
---------------------------------------------------
> Die Strab kommt genauso infrage wie die U 5 nach
> Moabit, es gibt dazu entsprechende detailierte
> Entwurfspläne. Sogar die Biegepläne für die
> Fahrschienen waren sogut wie fertig.

Und trotzdem wurde noch nix offiziell gemacht: Bspw. für Alex-Potsdamer Platz liegen tweilweise Schienen, bisher scheitert es nur an Klagen...

Wenn du einen Link hast, der beweist: "Wir wollen in den nächsten Jahren bauen, ein Planfeststellungsverfahren ist in Arbeit", dann ergänze ich es.

> Für die Tunnelstrecke, die sich dem BW Darßer Str,
> anschließt, hat der Stadtbezirk Li ein
> Bebauungsplan 11-39 erlassen. Sowas tut man wenn
> auch eine Planung vorliegt!!!!

Gleiches gilt hier.

> Die ersten Spatenstiche erfolgten schon 2004/2005
> und dann ging der Stunk erst los. Die DB AG
> rechnet selbst erst mit Mitte bis Ende 2012.

Bei meiner Liste steht nichts anderes...
Außerdem wird mit den Bauarbeiten begonnnen!

> Für die Dresdner Bahn gibt es noch lange kein
> Planfeststellungsverfahren. Fertigstellung für die
> Fernbahntrasse völlig offen.

Das ist ein geplanter Termin (der so auch vom VBB verbreitet wird)...

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2014
Jay
Re: Berlin 2020 ?
22.02.2010 18:23
@485er: Kann es sein, dass du da was verwechselst?

Für Leipziger Str / Potsdamer Platz gibts garkein Planverfahren, also kann auch nicht geklagt werden. Die vorhandenen Gleise hat Ex-Senator Strieder aus einer Laune heraus illegal verlegt.

Für Invalidenstr. II läuft das Planungsverfahren, da gab es Klagen und wird es wohl auch jetzt wieder welche geben.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Ich denke das Zitat aus Wikipedia reicht:

Zitat
Wikipedia - Straßenbahn Berlin
Vom Alexanderplatz soll eine Strecke durch die Leipziger Straße über Potsdamer Platz zum Kulturforum führen. Bereits im Jahr 2000 wurden hierfür Gleise in der Leipziger Straße verlegt. Damals protestierten der hier ansässige Bundesrat und der DaimlerChrysler-Konzern gegen die Straßenbahn. Beide befürchteten erhebliche Verkehrsprobleme auf der stark belasteten Straße. Ursprünglich sollten die Bauarbeiten 2008 begonnen werden.Bisher ist jedoch nur eine planerische Vorbereitung beschlossen worden. Es werden Baukosten in Höhe von etwa 45 Millionen Euro erwartet, die BVG rechnet mit etwa 50.000 Fahrgästen pro Tag auf der neuen Strecke.

Mehr weiß ich auch nicht, aber die angegebenen Links bestätigen alles...

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2014
Re: Berlin 2020 ?
22.02.2010 19:28
"Planerische Vorbereitung" - von einem Planfeststellungsverfahren ist aber keine Rede gewesen. Es werden ja üblicherweise lange vor dem Planfeststellungsbeschluss schon mehrere Millionen für die Planung verbuddelt.
les_jeux schrieb:
-------------------------------------------------------
> "Planerische Vorbereitung" - von einem
> Planfeststellungsverfahren ist aber keine Rede
> gewesen. Es werden ja üblicherweise lange vor dem
> Planfeststellungsbeschluss schon mehrere Millionen
> für die Planung verbuddelt.

DAS HABE ICH NIRGENDS GESCHRIEBEN!!!

Bloß ist an diesem Projekt mehr getan worden, als an einer Neubaustrecke in Moabit...

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2014
Re: Berlin 2020 ?
22.02.2010 20:00
Keine Ahnung, worauf du hinaus willst. Wenn Pensionär der Ansicht ist, dass diese Entwurfsplanung für die ebenfalls schon seit den 1990er Jahren geplante Straßenbahnstrecke Eckernförder Platz - Turmstraße - Hauptbahnhof existiert, wieso sollte das dann nicht stimmen? Solche Pläne sind mittlerweile natürlich nur noch bedingt aktuell und außerdem der Öffentlichkeit wohl nicht zugänglich - dadurch erklärt sich auch, warum sogar du davon nichts weißt. Ob nun an diesem Projekt "mehr gemacht" wurde als an der Verbindung Alex - Potsdamer Platz, ist eigentlich egal - für beide gibt es weder Planfeststellungsbeschluss noch -verfahren, sodass sie in den nächsten drei Jahren nicht vom Himmel fallen werden. De facto sind dies meines Wissens (neben WISTA und Ostkreuz) die einzigen beiden Strecken, die Gegenstand aktueller Senats-Neubauplanungen sind, daher wurde auch die "planerische Vorbereitung" beauftragt (für beide Verbindungen, soweit ich weiß). Ich persönlich bezweifle, dass man Alex - Potsdamer Platz für unter 50 Millionen Euro bekommt und denke ohnehin, dass die Strecke zur Turmstraße "dringender" gebraucht wird, weil zum Himmel schreiende Netzlücken geschlossen werden und vor allem nicht alle der momentan 21 geplanten Straßenbahnen pro Stunde mehr oder minder leer zum Hauptbahnhof fahren werden. Gehts jetzt zügig los, könnte man den Abzweig an der Ecke Alt-Moabit 2013 (oder eher 2015?) dann schon mit einbauen.
> FrequencyBerlin schrieb:
> -------------------------------------------------------
> Ich glaube wenn man sich richtig anstrengen würde, dann könnte man die Strecke auch 2011 mit dem
> Flughafen eröffnen, denn Baufreiheit ist genug da.

Und schon geht es los, morgen ist Baubeginn: [www.deutschebahn.com]
Man muss die letzten Wintertage nutzen, um Rodungsarbeiten auszuführen, bevor die Vögelein mit dem Nestbau anfangen.
Damit kommt das Zielnetz des Regionalverkehrs für 2012 [www.mil.brandenburg.de] der Realisierung ein Stück näher.

so long

Mario
der weiße bim schrieb:
-------------------------------------------------------

> Und schon geht es los, morgen ist Baubeginn:
...
> Man muss die letzten Wintertage nutzen, um
> Rodungsarbeiten auszuführen, bevor die Vögelein
> mit dem Nestbau anfangen.

Na, das ist ja mal ne stramme Zeitplanung. Planfeststellung am 19.2. und das Baumfällverbot beginnt in diesem Jahr erstmals schon am 1.3. Es wird sicher bundesweit die eine oder andere Baustelle geben, die diese neue Regelung verpennt hat und dadurch dann erheblich in Verzug kommen wird.
Re: Berlin 2020 ?
24.02.2010 18:07
54E schrieb:
-------------------------------------------------------
> Du hast den Sinn der RE nicht verstanden!
> Schnelle Verbindng vom Land in die Stadt - nicht
> schnelle Verbindung innerhalb
> der Stadt!

Warum eigentlich nicht? Praktisch und viel benutzt von Randbezirklern. Provokant reingeworfen: Es sollte mehr innerstädtische Expressverbindungen geben. Und innerhalb der Stadt gibt es m.E. im RE auch mehr Fahrgastpotential, als von draußen hinein (Beispiele Spandau-Innenstadt, Wannsee-Innenstadt)

VG Andreas
Re: Berlin 2020 ?
25.02.2010 11:40
Ich bin ab 1999 über Jahre vom Alex (6.02 ab Alex) nach Neustadt bzw Wittenberge gefahren. Raus zu war die 2.Klasse gerammelt voll, der erste große Schwung stieg Spandau aus, dann Falkesee und Nauen. Den Rest des Weges war man meist allein. Mit dem Rückzug (gegen 16.15 ab Wittenberge) ging das Spiel umgekehrt. Warum also nicht die geborgten S-Bahnzüge dauerhaft in Berlin einsetzen?
Gruß Pensionär
Re: Berlin 2020 ?
26.02.2010 09:35
Kursbuch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Dazu braucht es keinen Halt in Lichtenberg. Mit
> weit weniger Aufwand kann man von Biesdorf über
> das Biesdorfer Kreuz auf die alte VnK Strecke
> einfädeln und direkt auf die Stadtbahn gelangen.

Dann muss man das Biesdorfer Kreuz umbauen. Eine
Verbindung von der Ostbahn zur VnK-Strecke besteht nicht.

> Ein Halt am Bf Ostkreuz bietet genug
> Umsteigemöglichkeiten für alle, die nicht auf die
> Stadtbahn wollen.

Prinzipiell ist es schon sinnvoll, Züge aus Osten kommend,
auch im Osten der Stadt halten zu lassen, damit die Reisenden
aus jenen Bereich nicht zweimal hin und her müssen. Und Lichtenberg
hat diesbezüglich mit der Anbindung der großen Wohngebiete schon
Potential. Gut, Ostkreuz ist nicht soviel weiter, aber ein
gewisser Nachteil wäre es schon.

Gefordert wird ja übrigens eher eine Anbindung der Züge
von der Ostbahn nach BBI. Das würde natürlich über Lichtenberg
und Ostkreuz (oben) geschehen.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.02.2010 09:37 von Global Fisch.
Re: Berlin 2020 ?
26.02.2010 10:07
Global Fisch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Dann muss man das Biesdorfer Kreuz umbauen. Eine
> Verbindung von der Ostbahn zur VnK-Strecke besteht
> nicht.

Der Umbau beschränkt sich auf 3-4 Weichen und ein paar Meter Gleis und vor allem zu einem Bruchteil der Kosten einer Tunnellösung weiter westlich.


> Prinzipiell ist es schon sinnvoll, Züge aus Osten
> kommend,
> auch im Osten der Stadt halten zu lassen, damit
> die Reisenden
> aus jenen Bereich nicht zweimal hin und her
> müssen. Und Lichtenberg
> hat diesbezüglich mit der Anbindung der großen
> Wohngebiete schon
> Potential. Gut, Ostkreuz ist nicht soviel weiter,
> aber ein
> gewisser Nachteil wäre es schon.

Nur weil die Züge aus dem Osten kommen, bedeutet es nicht, daß das Ziel der Fahrgäste die östlichen Stadtbereiche sind.
Weit über die Hälfte der Fahrgäste aus den Zügen steigt zur S-Bahn um.
Ein anderswo angesprochener Halt in Mahlsdorf (mit Übergang zu S-Bahn und Tram/Bus) dürfte in Verbindung mit Ostkreuz mehr Potential haben.



> Gefordert wird ja übrigens eher eine Anbindung der
> Züge
> von der Ostbahn nach BBI. Das würde natürlich über
> Lichtenberg
> und Ostkreuz (oben) geschehen.

Der Laufweg wäre kontraproduktiv und ich glaube nicht das die VT aus Küstrin/Landsberg(Warte) in den BBI Tunnel dürfen.

Gruß KB
----------------------
Lehrter Bahnhof 1871-1959(!)

Gegen Tempo 30 auf Hauptstrassen
Re: Berlin 2020 ?
26.02.2010 10:48
Kursbuch schrieb:

>> Dann muss man das Biesdorfer Kreuz umbauen. Eine
>> Verbindung von der Ostbahn zur VnK-Strecke besteht
>> nicht.

> Der Umbau beschränkt sich auf 3-4 Weichen und ein paar Meter Gleis

Dann muss man sich fragen, warum das denn nicht schon längst gemacht wurde?

> und vor allem zu einem Bruchteil der Kosten einer Tunnellösung weiter westlich.

Das ist wahrscheinlich so.

> > Prinzipiell ist es schon sinnvoll, Züge aus
> Osten
> > kommend,
> > auch im Osten der Stadt halten zu lassen,

> Nur weil die Züge aus dem Osten kommen, bedeutet
> es nicht, daß das Ziel der Fahrgäste die östlichen
> Stadtbereiche sind.

Solange in den Wohngebieten im Nordosten ein paar hunderttausend
Leute wohnen, ist da Potential. Züge aus dem Osten am östlichen
Knoten Lichtenberg vorbeifahren zu lassen, ist ebenso sinnlos
wie Züge aus Richtung Westen am westlichen Knoten Zoo halten zu
lassen (wobei Zoo natürlich noch mehr Potential hat).

> Weit über die Hälfte der Fahrgäste aus den Zügen
> steigt zur S-Bahn um.

Also fast die Hälfte nicht?

> Ein anderswo angesprochener Halt in Mahlsdorf (mit
> Übergang zu S-Bahn und Tram/Bus) dürfte in
> Verbindung mit Ostkreuz mehr Potential haben.

Ganz bestimmt nicht. Das sind Einfamilienhaussiedlungen und vielleicht
noch Hellersdorf. Denen, die nach Marzahn oder Hohenschönhausen wollen,
nützt so ein Halt kaum etwas.

> > Gefordert wird ja übrigens eher eine Anbindung
> der
> > Züge
> > von der Ostbahn nach BBI. Das würde natürlich
> über
> > Lichtenberg
> > und Ostkreuz (oben) geschehen.
>
> Der Laufweg wäre kontraproduktiv und ich glaube
> nicht das die VT aus Küstrin/Landsberg(Warte) in
> den BBI Tunnel dürfen.

Warum wäre er kontraproduktiv? Die Stadtbahn und die
Ringbahn wären über Ostkreuz angebunden, und der Süden
gleich mit. BBI wäre eine nette Ergänzung. Das mit dem
Tunnel stimmt natürlich.
Re: Berlin 2020 ?
26.02.2010 12:54
Global Fisch schrieb:
-------------------------------------------------------
> Dann muss man sich fragen, warum das denn nicht
> schon längst gemacht wurde?

Weil man das bis heute nicht brauchte? Die Brücken und Rampen sind vorhanden und über google.maps zu sehen:
[maps.google.de]

> Solange in den Wohngebieten im Nordosten ein paar
> hunderttausend
> Leute wohnen, ist da Potential. Züge aus dem Osten
> am östlichen
> Knoten Lichtenberg vorbeifahren zu lassen, ist
> ebenso sinnlos
> wie Züge aus Richtung Westen am westlichen Knoten
> Zoo halten zu
> lassen (wobei Zoo natürlich noch mehr Potential
> hat).

Wer reden doch hier über die Ostbahn nach Küstrin, welche keinerlei Funktion für den Hauptstädtischen ÖPNV besitzt, da keine Zustiegsmöglichkeiten.
Nur weil neben einer Bahn eine Hochhaussiedlung steht, erwächst nicht automatisch Potential.
Ein Großteil der Fahgäste kommt aus bzw. will nach Polen, strandet derzeit im Lichtenberger Nichts, muß umsteigen um weiter zu kommen.
Eine weitere große Gruppe sind die Berufspendler, welche von den Kleinstädten und Dörfern kommend nach Berlin zur Arbeit müssen, auch für diese ist Lichtenberg ein minderwertiges Angebot.
Ein Halt in Mahlsdorf erschließt Potential Richtung Süden mit der Tram, der Weg zur U-Bahn am Bf Wuhletal ist nicht länger als zurück aus Lichtenberg und Friedrichsfelde Ost ist gut erreichbar.
Ostkreuz bietet ausreichend Umsteigeverbindungen und der weitere Weg über die Stadtbahn brächte die große Verbesserung, um die es ja eigentlich auch geht, sonst könnten die Züge weiterhin in Lichtenberg enden.


> Also fast die Hälfte nicht?

Wortklauberei!


> Ganz bestimmt nicht. Das sind
> Einfamilienhaussiedlungen und vielleicht
> noch Hellersdorf. Denen, die nach Marzahn oder
> Hohenschönhausen wollen,
> nützt so ein Halt kaum etwas.

Hat die Ostbahn aus der Richtung so viel Potential? Einziger Nachteil von Mahlsdorf ist der fehlende Platz für einen ordentlich dimensionierten P&R Platz.


> Warum wäre er kontraproduktiv?

Weil man zu einer Stadtrundfahrt genötigt werden würde. Weiterhin bezweifel ich die große Anziehung von BBI auf den Einzugsbereich der Ostbahn.


> Die Stadtbahn und
> die
> Ringbahn wären über Ostkreuz angebunden, und der
> Süden
> gleich mit.

Der Tunnel zwischen Ostkreuz und Warschauer soll die Ostbahn in die Stadtbahn einbinden. Wer woanders hin will muß eh am Ostkreuz umsteigen.
Die Anbindung von BBI aus Richtung Hohenschönhausen/Lichtenberg kann später über die RB24 erfolgen, welche mit elektrischen Triebzügen betrieben wird.

Die ODEG RB können später Schöneweide über Ostkreuz mit Lichtenberg verbinden und untereinerander vernüpft werden.
Damit gäbe es ausreichend Verknüpfungen im Südosten.

Gruß KB
----------------------
Lehrter Bahnhof 1871-1959(!)

Gegen Tempo 30 auf Hauptstrassen
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen