Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Frage zur Reaktivierung der Heidekrautbahn zwischen Basdorf - Wilhelmsruh
geschrieben von Bahnfreund Schranke 
Nun, gleich bis Velten, wird Stadler die Verbindung nicht bestellt haben, das wäre wohl zu teuer. ;-) Aber vielleicht ginge es ja über das S-Bahn-Gleis.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Wenn der Ausbau der Heidekrautbahn (irgendwann) startet, wird sich Stadler eh neue Wege suchen müssen.
Kann mir nur schwer vorstellen, dass die Strecke nach Basdorf dann unter Aufrechterhaltung der Betriebsfähigkeit ausgebaut wird.
Im DSO Forum wurden bereits Fotos gepostet:
[www.drehscheibe-online.de]

Das hat meiner Meinung nach nichts mit der Heidekrautbahn zu tun.
In dem Abschnitt in dem die Fällungen vorgenommen wurden, muss die Trasse schon längst auf S-Bahn Niveau sein.

Siehe Screenshot aus dem Youtube Video:

Zitat
chilldow


Das hat meiner Meinung nach nichts mit der Heidekrautbahn zu tun.
In dem Abschnitt in dem die Fällungen vorgenommen wurden, muss die Trasse schon längst auf S-Bahn Niveau sein.

Allenfalls Freimachung der Baufläche für die Dammverbreiterung - man muss da ja dann unten Erde ranschaffen...

Kann es sein, dass man bei der Heidekrautbahnplanung die Nordbahn für den Fernverkehr zu baut?

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Hallo zusammen!

Heute fanden weitere Vermessungsarbeiten im Bereich Hertzstraße statt. Die Vermesser haben mir gesagt sie vermessen die Trasse als Planungsgrundlage für die "Bahn".

Ich nehme an, dass man damit eine Ausführungsplanung erstellen will, um dann ggf. Bauleistungen ausschreiben zu können.

Kurzfristig passiert sicher nichts aber fie an der NEB beteiligten Landkreise könnten für einen Baubeginn bis 2021 (so lange gilt die Baugenehmigung) Druck zu machen.

Es stelle nachher noch Bilder von heute ein.

Gruß
Johannes
Stimmt, das wäre die einzige Möglichkeit oder man beginnt vorher den ehemaligen Postenweg zu verlegen, da er dann unter dem Damm verschwindet.

Der Ausbau der Nordbahn ist ja immer noch in der langfristigen Planung enthalten:
[www.bvwp-projekte.de]

Daher wäre eh die Frage, ob das in der jetzigen Planungen zumindest so ausgeführt wird, dass zwischen S-Bahn und NEB Gleis/Bahnsteig mindestens zwei Gleise passen.
Zitat
chilldow
Daher wäre eh die Frage, ob das in der jetzigen Planungen zumindest so ausgeführt wird, dass zwischen S-Bahn und NEB Gleis/Bahnsteig mindestens zwei Gleise passen.

Ja, so ist es geplant. Zwei Fernbahngleise für die Nordbahn und DANEBEN das Heidekrautbahn-Gleis mit Bahnsteig. Eine Weichenverbindung ist dann direkt vor der Brücke geplant. Diesbezüglich ist die Darstellung im Modellfoto oben falsch.


Viele Grüße
André
Das kann ich so bestätigen. In der Planfeststellung sind zwei Gleise für die Nordbahn berücksichtigt. Daneben liegt ein Bahnsteiggleis für die Heidekrautbahn. Für den Bau der Nordbahn muss allerdings auf vielen km die S-Bahn gen Westen verschoben werden. Daher ist das nur eine sehr theoretische Annahme.
Hallo zusammen!

Anbei noch die versprochenen Bilder:

a) Blick in Richtung der Trasse nach Basdorf an der Hertzstraße. Im Vordergrund ist das Vermessungsequipment zu sehen, die Gegenstücke und die Vermesser standen fast an der Hertzstraße. Es werden offensichtlich detaillierte Pläne zu Hindernissen etc. erstellt. Man sieht auch gut, dass nicht nur große Bäume sondern auch das hier vorherrschende Buschwerk (leider auch die Brombeeren...) großflächig entfernt wurden.

b) Die Schneise neben der S-Bahn-Trasse (Blickrichtung Wittenau). Ca. 8m neben dem Postenweg wurden alle Birken und ganz vorne auch die alte Weide gefällt. Im Hintergrund sieht man die beiden LKW die gerade dabei sind Holzschnitzel zu erzeugen. Das Gelände links von Zaun dürfte der DB gehören, hier wurde nichts gemacht. Die nicht direkt in der Trasse stehenden Birken hat man freundlicherweise stehen lassen.

Noch ein Fakt am Rande: Der Eingang Hertzstraße des Pankow Park wird demnächst für Fahrzeuge aller Art geschlossen, es bleibt nur ein Fußgängereingang. Grund ist aber nicht die Heidekrautbahn sondern die Widmung der Hertzstraße - dort soll/darf es keinen Durchgangsverkehr mit LKW geben.

Zur Stadler: Mit einer mehrwöchigen Sperrung wird man sich sicher arrangieren können, z.B. in den Sommerferien, wo die Produktion ohnehin heruntergefahren wird. In Velten soll es diesen Sommer auch einige Wochen kein durchkommen geben.

Gruß
Johannes


Hallo zusammen!

Heute berichtet die Berlin Zeitung unter dem Titel "Für die Heidekrautbahn fallen schon die Bäume" (WE-Ausgabe 10.3.18, Seite 16) über die Vorgänge:
* Die NEB bestätigt die Vermessungsarbeiten. Sie dienen als Vorbereitung der Ausschreibung der Planungsleistungen.
* Am 20. März tagt die i2030-Projektgruppe das nächste Mal - dort könnte es positive Signale geben.
* Man strebt entsprechend einen Baubeginn mit der aktuellen Planfeststellung vor 2021 an

Eine Petition zur Heidekrautbahn kann man unabhängig davon zeichnen: Petition auf OpenPetition

Gruß
Johannes
Zitat
Johannes S.
Heute berichtet die Berlin Zeitung unter dem Titel "Für die Heidekrautbahn fallen schon die Bäume" (WE-Ausgabe 10.3.18, Seite 16) über die Vorgänge:
* Die NEB bestätigt die Vermessungsarbeiten. Sie dienen als Vorbereitung der Ausschreibung der Planungsleistungen.
* Am 20. März tagt die i2030-Projektgruppe das nächste Mal - dort könnte es positive Signale geben.
* Man strebt entsprechend einen Baubeginn mit der aktuellen Planfeststellung vor 2021 an

Eine Petition zur Heidekrautbahn kann man unabhängig davon zeichnen: Petition auf OpenPetition

Das sind sehr sehr gute Neuigkeiten, vielen Dank! Vielleicht macht Herr Bröcker das einzig richtige: Wartet nicht weiter auf die Politik und das ganze jahrzehntelange Geschachere, sondern baut einfach erstmal. Es war ja ernsthaft zu befürchten, dass der PFB verfällt, und sich so nie wieder hätte erlangen lassen.

Viele Grüße
André (der die Petition natürlich auch unterzeichnet hat)
Wenn es bei der Heidekrautbahn tatsächlich jetzt mit der Reaktivierung los gehen sollte, dann ist das wirklich ein dolles Ding. Ich hoffe auf gutes Gelingen, kann es aber bisher gar nicht so richtig fassen. Bisher ist jahrelang nichts passiert, obwohl diverse Anläufe unternommen wurden und sogar teilweise Planrecht vorliegt.
Das würde ich Herrn Bröcker auf jeden Fall zutrauen.
Hatte mit ihm beim letzten Tag der offenen Tür der NEB in Basdorf gesprochen und er war weiterhin fest entschlossen in seiner Berufszeit den Stammast wieder in Betrieb zu nehmen.

Entscheidend ist ja das der VBB die Bestellung der Fahrten im Auftrag der Länder bestellt und da könnte die kommende Sitzung der i2030 Projektgruppe wirklich interessant werden.
Vielleicht kann Herr Neumann da auch nochmal beim VBB, Senat und der Landesregierung Brandenburg nachhaken.

Da die PBFs für die Strecke an sich und den Bahnhof Wilhelmsruh bereits 2011 erlassen wurden, sind diese noch nicht online einsehbar.
Kann man das irgendwo noch nachträglich beantragen?
Da ja erstmal nicht bis Gesundbrunnen durchgebunden wird (das wird wohl erst die nächste Etappe), ist es natürlich schade, dass man nicht bahnsteiggleich in die S-Bahn wird umsteigen können, so wie in Karow. Ich verstehe aber, dass da noch Platz für zwei Fernbahngleise gelassen werden soll. Wie wird das dann eigentümerrechtlich sein, ein Gleis NEB, der Rest DB-Netz? Ich seh schon, dass das wieder ein Bahnsteig wie Mahlsdorf wird und kein Treppenabgang in den bestehenden Bahnhofstunnel. Wie wird es mit den Brücken sein, ausreichend? Oder muss noch eine ergänzt werden.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Der in der gestrigen Druckausgabe erschienene Artikel in der Berliner Zeitung ist jetzt auch online verfügbar:
[www.berliner-zeitung.de]
Zitat
chilldow
Da die PBFs für die Strecke an sich und den Bahnhof Wilhelmsruh bereits 2011 erlassen wurden, sind diese noch nicht online einsehbar.
Kann man das irgendwo noch nachträglich beantragen?

Der Planfeststellungsbeschluss wurde mit Datum 20.12.2010 festgestellt von der (damaligen) Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stelle VII G 3. Nach meinem Verständnis hast Du jederzeit das Recht, (ggf. nach Terminvereinbarung) die Planfeststellungsunterlagen auch nachträglich einzusehen. Ist beim EBA genauso. Alternativ hat die NEB natürlich auch ein Exemplar, im Vergleich der Organisationsgröße geht es dort vielleicht einfacher ;-)

Übrigens habe ich mir das heute auch mal vor Ort angeschaut. Die Fällungen laufen tatsächlich auf der geplanten Trasse, da muss ich meine anfängliche Skepsis korrigieren. Sehr schön das alles! Bezogen auf i2030 könnte dem Vorhaben in die Karten spielen, dass es die einzige Maßnahme aus dem Paket ist, welche tatsächlich noch in der laufenden Legislaturperiode zumindest begonnen werden kann, sprich ein Spatenstich gefeiert. Und mit irgendwas Positivem will sich die Projektgruppe bzw. die beiden Landesregierungen dann vielleicht auch mal präsentieren. Vielleicht hat Herr Bröcker da jetzt tatsächlich das richtige Timing und den passenden Rahmen erwischt, zu wünschen wäre es ihm.

Viele Grüße
André
Zitat
F123
Reaktivierung der Heidekrautbahn

Eine schöne Simulation der NEB.

Aus der Simulation habe ich den Screenshot weiter oben im Thread erstellt. Der Zustand am Bahnhof Wilhelmsruh kann aber nicht mehr stimmen, da dort die Fernbahngleise fehlen.
Zudem soll Schildow Kreuzungsbahnhof werden um perspektivisch einen 30 Minuten Takt zu ermöglichen.

Zitat
andre_de
Der Planfeststellungsbeschluss wurde mit Datum 20.12.2010 festgestellt von der (damaligen) Senatsverwaltung für Stadtentwicklung, Stelle VII G 3. Nach meinem Verständnis hast Du jederzeit das Recht, (ggf. nach Terminvereinbarung) die Planfeststellungsunterlagen auch nachträglich einzusehen. Ist beim EBA genauso. Alternativ hat die NEB natürlich auch ein Exemplar, im Vergleich der Organisationsgröße geht es dort vielleicht einfacher ;-)

Danke André.
Ich werd mal bei der NEB anfragen.

Ich war heute auch am Bahnhof Wilhelmsruh unterwegs und hab erstmal nur Gemecker gehört (vor allem am gefällten Baum) :-)

Findet man denn in einem PFB auch Details zu Rampen?
Hab das gerade mal in Google Maps vermessen und es bleiben ja nur knapp 280 Meter wenn man der Simulation glaubt.
Das würde eine Steigung von 14 Promille bei 4 Meter Höhenunterschied entsprechen.

Zitat
Heidekraut
Ich verstehe aber, dass da noch Platz für zwei Fernbahngleise gelassen werden soll. Wie wird das dann eigentümerrechtlich sein, ein Gleis NEB, der Rest DB-Netz? Ich seh schon, dass das wieder ein Bahnsteig wie Mahlsdorf wird und kein Treppenabgang in den bestehenden Bahnhofstunnel. Wie wird es mit den Brücken sein, ausreichend? Oder muss noch eine ergänzt werden.

Rein rechtlich kann die NEB einen eigenen Damm aufschütten. Nicht das die DB Netz dann meckert, dass durch den neuen Damm die Statik der Nordbahn beeinflusst wird. Aber das wäre ja ein Schildbürgerstreich...

Es müsste nur eine Brücke über die Kopenhagener Str. gebaut werden, wenn man das neue Gleis Richtung Gesundbrunnen vor der Klemkestr. in das Bestandsgleis einbindet.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.03.2018 22:19 von chilldow.
Haut mich, aber würde man so einen Baubeginn nicht groß ankündigen und feiern?

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
chilldow
Hab das gerade mal in Google Maps vermessen und es bleiben ja nur knapp 280 Meter wenn man der Simulation glaubt.
Das würde eine Steigung von 14 Promille bei 4 Meter Höhenunterschied entsprechen.

Die Trasse steigt ausgehend vom Geländeniveau mit 21,6 Promille für 154 Meter an. Im Bereich des Bahnsteigs liegt die Längsneigung bei 2,5 Promille.


Zitat
chilldow
Rein rechtlich kann die NEB einen eigenen Damm aufschütten. Nicht das die DB Netz dann meckert, dass durch den neuen Damm die Statik der Nordbahn beeinflusst wird. Aber das wäre ja ein Schildbürgerstreich...

Lt. PFB erfordert die Umsetzung einen Grunderwerb in der Form, dass die NEB einen Teil des Nordbahn-Bahndamms von der Deutschen Bahn erwerben muss. Als quasi die heutige Böschung, auf der dann das NEB-Gleis und der Bahnsteig liegen werden.


Zitat
chilldow
Es müsste nur eine Brücke über die Kopenhagener Str. gebaut werden, wenn man das neue Gleis Richtung Gesundbrunnen vor der Klemkestr. in das Bestandsgleis einbindet.

Nein, das Heidekrautbahn-Gleis würde noch VOR der EÜ Kopenhagener Straße in die Nordbahn einfädeln. Daher liegt der Heidekrautbahn-Bahnsteig auch gegenüber dem S-Bahnsteig ein gutes Stück nach Norden verschoben, da sich im Süden noch die Weichenverbindung anschließt.

Viele Grüße
André
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen