Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Umbau Schöneweide
geschrieben von Logital 
Re: Umbau Schöneweide
07.08.2017 09:11
Zitat
Tradibahner
Aber, was ich mich frage, warum passiert dies meist nur auf der Infrastruktur der Melkkühen, sprich, der meist befahrenen S-Bahn-Strecken?

Ist dies denn so oder fällt es hier nur mehr ins Gewicht, weil mehr Fahrten und Fahrgäste betroffen sind? Meine letzten beiden Signalstörungen waren auf Regionalbahnstrecken, die im Stundentakt befahren werden und hatten kaum Auswirkungen für die Fahrgäste, weil die eingefahrenen Verspätungen jeweils so gering waren, dass sie nicht zu Anschlussverlusten führten und auch von den Wendezeiten her kein Problem waren. Die selbe Störung hätte auf einer hochbelasteten S-Bahn-Strecke aber zu größeren Problemen und tausenden betroffenen Fahrgästen geführt.
Zitat
Lopi2000
Zitat
Tradibahner
Aber, was ich mich frage, warum passiert dies meist nur auf der Infrastruktur der Melkkühen, sprich, der meist befahrenen S-Bahn-Strecken?

Ist dies denn so oder fällt es hier nur mehr ins Gewicht, weil mehr Fahrten und Fahrgäste betroffen sind?

Gut, darüber könnte man sich streiten, ein weiterer Knackpunkt ist, das die S-Bahnstrecken als meist- bzw. vielbefahrene Strecken natürlich deswegen auch sehr störanfällig und daher wartungsintensitiv sind. Natürlich sollte man an dieser Wartung nicht sparen, wie 2009 bei den S-Bahnfahrzeugen.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
Tradibahner
Zitat
Lopi2000
Zitat
Tradibahner
Aber, was ich mich frage, warum passiert dies meist nur auf der Infrastruktur der Melkkühen, sprich, der meist befahrenen S-Bahn-Strecken?

Ist dies denn so oder fällt es hier nur mehr ins Gewicht, weil mehr Fahrten und Fahrgäste betroffen sind?

Gut, darüber könnte man sich streiten, ein weiterer Knackpunkt ist, das die S-Bahnstrecken als meist- bzw. vielbefahrene Strecken natürlich deswegen auch sehr störanfällig und daher wartungsintensitiv sind. Natürlich sollte man an dieser Wartung nicht sparen, wie 2009 bei den S-Bahnfahrzeugen.

Wenn ich als Besteller/Verkehrsunternehmen gleichzeitig im Tagesverkehr die Takte bis zum Gehtnichtmehr verdichte und zudem die Nachtpausen immer weiter reduziere, darf ich mich aber auch nicht wundern, dass "mein" Infrastruktur-Provider irgendwann nur noch während Sperrungen instandhalten kann. Kein Bahnsystem der Welt funktioniert dauerhaut oberhalb seiner projektierten Kapazität.

Und wenn Ihr jetzt mit Tokio oder London kommt: Dort gibt es bei den Schnellbahnen auch an Wochenenden nur sehr bescheidenen Nachtverkehr...

Viele Grüße
Arnd



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.08.2017 15:25 von Arnd Hellinger.
Ich habe davon lauschen hören, das bei der S-Bahn und der BVG zum Fahrplanwechsel jeglicher Verkehr später als 23 Uhr ohne Ersatz eingestellt wird, Betriebsbeginn am nächsten Morgen, Montag bis Freitag um 5 Uhr, Samstags um 6 Uhr und Sonntags sogar erst um 7 Uhr. Die Zeit der Betriebspause solle dann nicht nur für die Instandhaltung der Infrastruktur, sondern auch zur Instandhaltung der Fahrzeuge genutzt werden. So soll sichergestellt werden, das über Tage funktionierende und zuverlässige Fahrzeuge und Infrastruktur zur Verfügung steht, woanders gibt es auch keinen Nachtverkehr. Wer in der Nacht unbedingt unterwegs sein möchte, solle doch die genügend zur Verfügung stehenden Taxen nutzen.

MfG Holger



[tradibahner.de]


@Holger:

Musst Du eigentlich jede Dir nicht genehme Aussage sofort ins Lächerliche ziehen, statt sachlich darauf zu antworten..?

Und nochmal: Dieser Thread soll den Umbau des Bahnhofs Berlin-Schöneweide dokumentieren und keine Phantomdebatten über die Bahnreform oder interne Strukturen der S-Bahn führen - dafür kann man Bei Bedarf gerne separate Bäume eröffnen.

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger

Und wenn Ihr jetzt mit Tokio oder London kommt: Dort gibt es bei den Schnellbahnen auch an Wochenenden keinen Nachtverkehr...


[tfl.gov.uk]

Beste Grüße
Harald Tschirner
@Tradibahner, das ist Diskriminierung der Nachtschwärmer auf der Grundlage meines Klingelbeutels. Taxis gehören abgeschafft oder um ein Drittel billiger gemacht. Na, dafür wird Uber schon sorgen. Schöne neue Welt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Arnd Hellinger
@Holger:

Musst Du eigentlich jede Dir nicht genehme Aussage sofort ins Lächerliche ziehen, statt sachlich darauf zu antworten..?

Und nochmal: Dieser Thread soll den Umbau des Bahnhofs Berlin-Schöneweide dokumentieren und keine Phantomdebatten über die Bahnreform oder interne Strukturen der S-Bahn führen - dafür kann man Bei Bedarf gerne separate Bäume eröffnen.

Dann mal zunächst an die eigene Nase fassen, hättest dich ja auch nicht mit deiner Themenfremden Antwort an dem Thread beteiligen müssen. Also erstmal vor dem eigenen Teppich kehren.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
Heidekraut
@Tradibahner, das ist Diskriminierung der Nachtschwärmer auf der Grundlage meines Klingelbeutels. Taxis gehören abgeschafft oder um ein Drittel billiger gemacht. Na, dafür wird Uber schon sorgen. Schöne neue Welt.

Was interessiert dem Auftraggeber und dem Verkehrsbetrieb dein Klingelbeutel? Wenn du auf Nachtverkehr bestehst, erhöht man erstmal den Grundfahrpreis um 100%, und der Zuschlag für den Nachtverkehr zwischen 23 und 5 Uhr beträgt dann nochmal 100%, also Grundfahrpreis grob 7,50€, der Zuschlag im Nachtverkehr nochmal 7,50€. Damit lässt sich Verkehr dann auch finanzieren.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Rein privatwirtschaftliches Denken ist im Nahverkehr aber verfehlt. Das haben wir schon im Fernverkehr. Hier aber werden Steuergelder dafür ausgegeben, dass auch ich mir die nächtliche Tour leisten kann. Daseinsführsorge und Gleichheitsprinzip gilt auch für Nachtschwärmer. ;-) Dem Schwarzfahrer ist es eh egal, gerade in der Nacht.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Taxis gehören abgeschafft oder um ein Drittel billiger gemacht. Na, dafür wird Uber schon sorgen.

Nur wenn alternative Anbieter von Personenbeförderungsleistungen eine entsprechende Konzession nach PersBefG beantragen und erhalten. Sonst wird solchen Anbietern das Handwerk gelegt ;-)

Mal ´ne andere Frage. Wo kommt eigentlich der Taxihalteplatz hin, wenn zwischen Bahnhofseingang Schöneweide und Einkaufszentrum-Eingang die Straßenbahnhaltestellen liegen?

so long

Mario
Zitat
Heidekraut
Rein privatwirtschaftliches Denken ist im Nahverkehr aber verfehlt. Das haben wir schon im Fernverkehr. Hier aber werden Steuergelder dafür ausgegeben, dass auch ich mir die nächtliche Tour leisten kann. Daseinsführsorge und Gleichheitsprinzip gilt auch für Nachtschwärmer. ;-) Dem Schwarzfahrer ist es eh egal, gerade in der Nacht.

Ja, da hab ich noch was vergessen, in jedem Zug, Wagen, Bus wird es einen Kontrolleur geben, womit die Schwarzfahrerquote auf fast 0% gesenkt werden kann.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
der weiße bim

Mal ´ne andere Frage. Wo kommt eigentlich der Taxihalteplatz hin, wenn zwischen Bahnhofseingang Schöneweide und Einkaufszentrum-Eingang die Straßenbahnhaltestellen liegen?

Eventuell dorthin, wo jetzt noch die Straßenbahn fährt? Nur eine Idee.

MfG Holger



[tradibahner.de]


Jay
Re: Umbau Schöneweide
07.08.2017 16:20
Zitat
Tradibahner
Zitat
der weiße bim

Mal ´ne andere Frage. Wo kommt eigentlich der Taxihalteplatz hin, wenn zwischen Bahnhofseingang Schöneweide und Einkaufszentrum-Eingang die Straßenbahnhaltestellen liegen?

Eventuell dorthin, wo jetzt noch die Straßenbahn fährt? Nur eine Idee.

Das wird sich dann wohl im Laufe des Planfeststellungsverfahrens ergeben, das ja gerade erst auf Null zurückgesetzt wurde. Lässt man die Pseudoparkplätze vorm Center weg, dann würde er eventuell auch weiterhin dorthin passen. Je nachdem, wie sich die Gleislage der Straßenbahn nun entwickelt. Laut Antwort auf eine schriftliche Anfrage im Abgeordnetenhaus soll der Straßenbahntunnel eine gegenüber der bisherigen Planung veränderte Achse erhalten.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
Tradibahner
Zitat
Heidekraut
Rein privatwirtschaftliches Denken ist im Nahverkehr aber verfehlt. Das haben wir schon im Fernverkehr. Hier aber werden Steuergelder dafür ausgegeben, dass auch ich mir die nächtliche Tour leisten kann. Daseinsführsorge und Gleichheitsprinzip gilt auch für Nachtschwärmer. ;-) Dem Schwarzfahrer ist es eh egal, gerade in der Nacht.

Ja, da hab ich noch was vergessen, in jedem Zug, Wagen, Bus wird es einen Kontrolleur geben, womit die Schwarzfahrerquote auf fast 0% gesenkt werden kann.

Gab es schonmal, nannte sich damals Schaffner...
Re: Umbau Schöneweide
19.08.2017 13:22
Hallo,

nun gibt es auch eine offizielle Äußerung zum abgebrochenen und neu zu startenden Planfeststellungsverfahren für den Straßenbahntunnel:

http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-11907.pdf

Viele Grüße
André
Aktuell werden die Stützwände der Brücke der mittleren S-Bahngleise abgebrochen.
Re: Umbau Schöneweide
12.09.2017 15:29
Gibt es eigentlich inzwischen einen aktualisierten Zeitplan für die Baurmaßnahmen? Sprich bis wann werden die restlichen Brückenteile fertig und bis wann ist der darunterliegende Straßenteil zu erneuern? Ich vermute mal dass letzteres auch irgendwie an den neuen Planfeststellungsverfahren für den Straßenbahntunnel liegt, richtig?

Hat die DB eigentlich einen präziseren Zeitplan für die Baumaßnahmen am Bahnhof veröffentlicht?
Re: Umbau Schöneweide
29.10.2017 01:10
Hallo,

mittlerweile geht es am Sterndamm halbwegs kontinuierlich vorwärts. Die letzten alten Widerlager sind abgebrochen und die neuen werden errichtet. Eine kleine Galerie gibt einen aktuellen Überblick:

http://baustellen-doku.info/berlin_goerlitzer-bahn/20171027/

Besonders hinweisen möchte ich in diesem Zusammenhang auf eine tolle Modellbahn-Ausstellung mit der nachgebauten Görlitzer Bahn in der Mehrzweckhalle Zeuthen, die heute (Sonntag) noch zu bestaunen ist. Fotos und Infos am Ende der Galerie.

Viele Grüße
André
Re: Umbau Schöneweide
03.11.2017 11:22
Die Fußgängerunterführung unter der Michael-Brückner-Straße wird frühestens Ende 2018 wieder nutzbar sein, das ergibt die Antwort auf eine Schriftliche Anfrage des FDP-Abgeordneten Stefan Förster:

Zitat
Antwort Schriftliche Anfrage
Frage 1: Welchen neuen Sachstand gibt es seit Beantwortung meiner Anfrage 18/10431 vom Februar 2017 bei der Wiederinbetriebnahme des Fußgängertunnels Schöneweide? Welche Entscheidung wurde bezüglich Art und Umfang der Instandsetzung getroffen?
Frage 2: Wann wurde die für Herbst 2017 vorgesehene Vergabe der Bauleistungen ausgeschrieben, wann ist mit einer Auftragserteilung und wann mit einem Baubeginn zu rechnen?

Antwort zu 1und 2:
Die an ein Ingenieurbüro beauftragte Entwurfsplanung für die Instandsetzung des Fußgängertunnels liegt noch nicht vollständig vor. Erst nach Vorlage der vollständigen Unterlagen kann die Prüfung abgeschlossen und die Vorbereitung der Vergabe der Instandsetzungsarbeiten beginnen.
Es ist vorgesehen, die Deckenkonstruktion im westlichen Tunnelbereich (Zugangsbereich am S-Bahnhof Schöneweide) auf einer Fläche von rd. 90 m² zu erneuern. Ferner erfolgt die Neuinstallation der Tunnelbeleuchtung, die Instandsetzung der fördertechnischen Anlagen (Aufzüge, Fahrtreppen) und der Türen zu den Betriebsräumen, die Reinigung sämtlicher Bauwerksteile sowie die Neubeschichtung der gesamten Tunneldecke. Nach derzeitigem Kenntnisstand ist ein Baubeginn nicht vor dem Sommer 2018 zu erwarten.

Frage 3: Welche Gewerke müssen für die Instandsetzung beauftragt werden und welche Gesamtkosten sind für die Sanierung / Reparatur des Tunnels eingeplant?

Antwort zu 3: Nach heutigen Kenntnissen sind folgende Gewerke zu beauftragen:
- Abbruch- und Rückbauarbeiten
- Mauer- und Betonarbeiten
- Trockenbauarbeiten
- Malerarbeiten
- Verglasungsarbeiten
- Metallbauarbeiten
- Korrosionsschutzarbeiten
- Arbeiten an Aufzugs- und Fahrtreppen
- Reinigungsarbeiten
Die voraussichtlichen Gesamtkosten betragen nach einer groben Kostenschätzung ca. 50.000 €.

Frage 4: Welchen Zeitplan gibt es für die Durchführung der Bauarbeiten und wann kann der Tunnel wiedereröffnet werden?
Antwort zu 4: Bei einem Baubeginn im Sommer 2018 könnten die Arbeiten voraussichtlich Ende 2018 abgeschlossen werden.

Frage 5: Sieht die Senatsverwaltung den Fußgängertunnel bei der derzeitigen Verkehrsführung am Bahnhof Schöneweide als wichtige
Verbindung für den Fußgängerverkehr in dieser Region? Wenn ja, warum wird dann die lange Schließung dieses Bauwerks mit erheblichen Umwegen für die Passanten in Kauf genommen, obwohl der Senat doch diese Mobilitätsart auch fördern will?
Antwort zu 5: Mit der langfristigen Planung zur zukünftigen verkehrsplanerischen Umgestaltung des Bahnhofs Schöneweide soll auch die Führung des Fußgängers über den Knotenpunktbereich „Michael-Brückner-Str./Brückenstr.“ dahingehend verändert werden, dass der gesamte Knotenpunkt neu ausgebaut und entsprechende Anpassungen für alle Verkehrsteilnehmer und –nutzer erfolgen werden. Prioritäres Ziel ist es, den Fußgänger oberirdisch über eine Furt zu leiten und eine barrierefreie und direkte Querung des
Knotens zu ermöglichen. Als zeitliche Überbrückung, bis zur Fertigstellung und Umsetzung dieser entsprechenden Planung,
wird der Fußgängertunnel wieder nutzbar gemacht. Die lange Schließung des Bauwerks bedauern wir sehr. Sie ist durch den
derzeitigen desolaten und somit nicht verkehrssicheren Zustand begründet, welcher durch die Brandeinwirkung verursacht wurde und mit den
in den Antworten 1 bis 4 genannten Leistungen behoben werden soll.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen