Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Erste Elektrobuslinie in Berlin
geschrieben von Heidekraut 
Mir ist aufgefallen, dass von diesem Thema hier noch nicht Notiz genommen wurde. Oder doch?

E-mobilität

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Jetzt weiß ich, warum ich die Berliner Zeitung nicht mehr kaufe. Das ist sowas von polemischer Mist!

Man kann darüber streiten, dass es aus betrieblicher(!) Sicht sinnvoller ist die Linie 192 mit den Bussen zu bestücken. Aber daraus einen offenen Ost-West-Konflikt zu machen ist mehr als lächerlich! Zumal unten im Artikel ja auch noch drin steht, dass ursprünglich die Linie 147 vom Ost(!)bahnhof startend dafür vorgesehen war.

Kopfschüttelnde Grüße
Blaschnak
Zitat
Blaschnak
Jetzt weiß ich, warum ich die Berliner Zeitung nicht mehr kaufe. Das ist sowas von polemischer Mist!

Man kann darüber streiten, dass es aus betrieblicher(!) Sicht sinnvoller ist die Linie 192 mit den Bussen zu bestücken. Aber daraus einen offenen Ost-West-Konflikt zu machen ist mehr als lächerlich! Zumal unten im Artikel ja auch noch drin steht, dass ursprünglich die Linie 147 vom Ost(!)bahnhof startend dafür vorgesehen war.

Kopfschüttelnde Grüße
Blaschnak

Hallo Blaschnak,

ich habe den Artikel nach Deinem Kommentar noch ein zweites Mal gelesen. Dass der Artikel polemisch ist und einen Ost-West-Konflikt aufmacht, kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Im Gegenteil, er führt die tatsächlich stattgefundene absurde Diskussion lediglich vor und zeigt sachliche Argumente auf. Das finde ich absolut in Ordnung.

Viele Grüße
Manuel
War der O32er in Staaken kein Elektrobus? ;-)
Ja, aber ein O-Bus, wie viele andere Linien in Berlin an die ich mich noch erinnere.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
SOLARIS URBINO 12 also...


BVG = Alle meckern drüber, aber ohne geht es nicht !

Jut jemeinte Jrüße
Nico
Zitat
VvJ-Ente
War der O32er in Staaken kein Elektrobus? ;-)

O32 ?? Ich dachte nur die BVG-Ost hätte ihre O-Busse mit dem O gekennzeichnet, außerdem war es doch der 31er, oder nich, ich dachte der Bus hieß A31.

Gruß,
U-Bahnfuchs
Wir müssen hier jetzt keine Erbsen zählen. Richtig ist aber, dass man auf den Ost-Plänen "O.." schrieb und die BVG, zumindest auf den Plänen, keinen Unterschied zu den regulären Linien(Fahrzeugen) machte.

Laßt uns hier aber bitte nicht über O-Busse diskutieren. Dazu gibt es hinreichend Lektüre.
Der Elektrobus um den es hier geht hat keine Oberleitung mehr.

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**
Zitat
manuelberlin
Hallo Blaschnak,

ich habe den Artikel nach Deinem Kommentar noch ein zweites Mal gelesen. Dass der Artikel polemisch ist und einen Ost-West-Konflikt aufmacht, kann ich beim besten Willen nicht erkennen.

Im Gegenteil, er führt die tatsächlich stattgefundene absurde Diskussion lediglich vor und zeigt sachliche Argumente auf. Das finde ich absolut in Ordnung.

Viele Grüße
Manuel

Hallo Manuel,

ich erkenne schon eine sehr tendenziöse Berichterstattung. Sollte der Autor nur die Meinung anderer widergeben, so ist dies nicht ersichtlich.

Als Beispiele seien zitiert:

Zitat
P.Naumann
Der Bund, der den Test finanziell fördert, wollte keine Testroute im Osten.

Ich finde hier wäre die Aussage, dass der Bund keine Testroute außerhalb des Zentrums (oder meinetwegen S-Bahn-Ringes) haben wollte, deutlich ausgewogener formuliert.

Zitat
P.Naumann
Sind Elektrobusse weniger sichtbar, nur weil sie außerhalb der Westbezirke und des Zentrums fahren?

Hier genau das Gleiche: warum Westbezirke? Schließlich sollte ja ursprünglich Ostbahnhof - Hauptbahnhof gewählt werden, was nur an der Baustellensituation gescheitert ist.


Zugegebenermaßen wird der Artikel ab der Hälfte sachlich. Aber als Aufreißer muss doch schon ein emotionaler Schub erzeugt werden...

Viele Grüße
Blaschnak



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.07.2014 09:12 von Blaschnak.
Ich kann dieses Ossi-Wessi-Gerede nicht mehr hören, die Grenzen sind seit fast 25 Jahren auf.

Hoffe, das mit dem Elektrobus wird ein Erfolg, egal wo er erstmal getestet wird.

Viele Grüße aus der Wollankstraße
Zitat

Ich kann dieses Ossi-Wessi-Gerede nicht mehr hören, die Grenzen sind seit fast 25 Jahren auf.
Tut mir leid. Bei so einem Satz kann ich nicht still bleiben. Kurzum: Ich bin 1972 geboren und bei mir ist die Mauer nunmal hier und da noch im Kopf. Ich werde auch in zwanzig, dreißig Jahren vom "Osten" sprechen wenn ich Thüringen, Sachsen etc. meine...

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 04.07.2014 10:36 von Grenko.
Ei verbibbsch. Jetzt werden schon Sachen als Osten bezeichnet :-)

---------------------
Ich spreche fließend ironisch und das mit sarkastischem Akzent.
Zitat
Wollankstraße
Ich kann dieses Ossi-Wessi-Gerede nicht mehr hören, die Grenzen sind seit fast 25 Jahren auf.

....

Solange die Löhne und viele andere Dinge nicht gleich werden, wird das nie aufhören.
In der Hinsicht wird zwischen Niedersachsen und Bayern kein Unterschied gemacht, zwischen NRW und Sachsen schon...

T6JP
Auch das Nord-Süd-Gefälle ist kein Geheimnis. Von daher wird auch zwischen Norddeutschland und Süddeutschland ein Unterschied gemacht.

Das ist halt in einem heterogenen Land so.
Was ich mich eher Frage ist, wieviel bringen Elektrobusse? Die Elektromobilität wird ja als Schritt zum Umweltschutz angepriesen. Klar, es gibt keine (weniger) Abgase in der Innenstadt. Aber der Strom muss ja noch erzeugt werden. So muss halt mehr Kohle in Brandenburg verfeuert werden und es müssen noch ein paar Dörfer wegebaggert werden. Ist ja nicht in Berlin. Wir sind ja noch weit weg von 100 % Ökostrom. Wäre da nicht eine Weiterentwicklung anderer Wege sinnvoller? Wasserstoff ist ja noch nicht der Bringer, aber weitere Tests und damit Geld vom Staat würde da auch helfen. Oder ist es doch der Mix der etwas bringt?

Dirk
Naja, mittlerweile hat Ökostrom schon Braunkohle im Mix eingeholt. Und Wasserstoff braucht viel Energie
um es herzustellen.

Viele grüße
Zitat
dirk_b
Was ich mich eher Frage ist, wieviel bringen Elektrobusse? Die Elektromobilität wird ja als Schritt zum Umweltschutz angepriesen. Klar, es gibt keine (weniger) Abgase in der Innenstadt. Aber der Strom muss ja noch erzeugt werden. So muss halt mehr Kohle in Brandenburg verfeuert werden und es müssen noch ein paar Dörfer wegebaggert werden. Ist ja nicht in Berlin. Wir sind ja noch weit weg von 100 % Ökostrom. Wäre da nicht eine Weiterentwicklung anderer Wege sinnvoller? Wasserstoff ist ja noch nicht der Bringer, aber weitere Tests und damit Geld vom Staat würde da auch helfen. Oder ist es doch der Mix der etwas bringt?

Dirk

Zumindest ist das Öl aber endlich. Für Strom kennen wir eine Menge Möglichkeiten diesen zu erzeugen. Vom Wirkungsgrad von Elektromotors und der Wirkungsgrad des Energiemixes mal noch gar nicht gesprochen.

*******
Diese Signatur wird derzeit nicht bedient. Bitte nutzen sie die Signatur des nächsten Beitrages.
Nun, es müsste der Vergleich geklärt werden was mehr die Umwelt belastet: Das Erzeugen des Stroms für den Bus (die Batterie) oder das Erzeugen und Verbrennen des Diesels unter gleichen Vorraussetzungen. Hierzu gehören so viele Komponenten: Wie wird der Strom erzeugt? Kohle = Abbau = Dieselfahrzeuge = auch wieder Stromverbrauch oder Öko durch Wind etc.
Wie wird der Kraftstoff hergestellt? Was wird dazu benötigt was alles wieder die Umwelt belastet.

Dies sind alles Fragen die zumindest ich mir stelle und ganz sicher nicht beantworten kann. Daher lehne ich mich nicht aus dem Fenster ob nun Elektromobilität besser ist als Verbrennungskraftstoff. Zumindest haben studierte Menschen diese Fragen sicherlich schon jahrelang untersucht und sind zu gewissen Ergebnissen gekommen. Ansonsten würde man nicht über Elektromobilität nachdenken.

**GraphXBerlin - "Zielverzeichnis Berlin - Eine Sammlung".
Aktuelles dazu und weitere Projekte bei Facebook**
Elektromobilität ist im Rahmen der Energiewende nicht zuletzt sehr interessant, weil man das Auftanken (v.a. das "große" in der Nacht) gut einsetzen kann, um ein zentrales Problem der erneuerbaren Energien lösen oder zumindest lindern kann: die zeitliche Komponente. Es wird derzeit sehr viel Kraft und Geld in die Entwicklung von Speichertechnologien investiert, um Wind- und Solarstrom "über die Zeit zu retten", da ist es doch ganz praktisch, wenn die Elektromobile ein eigenes Interesse an solchen Speichern haben.
Wenn die Busse Wind- und Solarstrom speichern sollen, dann müssen sie tagsüber laden und nachts fahren ;-)
Der Speichergedanke will die Differenz zwischen Grund- und Spitzenlast verringern, nicht erhöhen...

Berlins Straßen sind zu eng, um sie nur dem MIV zu opfern!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen