Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
U5 Alexanderplatz - Brandenburger Tor (Bauzeitraum ab 10/2014)
geschrieben von manuelberlin 
Hallo zusammen,

von mir noch ein Foto der erwähnten Terrazzoplatten-Musterstücke.

Viele Grüße
Manuel


An der Wand helle und dunkle Muster der Wandverkleidungen mit dem zugehörigen Montagesystem. Unten vorne ein Muster für den Treppenbelag (dunkel) und ein Muster für den Bahnsteigbelag (hell). Hinten ein Muster für eine dreidimensional und mit variierenden Radien gekrümmte Platte (kommt in die Übergänge zwischen Treppenhaus und Bahnsteig).

Die Platten sehen echt schick aus. Viel besser als auf der Simulation
Bauarbeiten bei der U5 Verzögern sich. Die Bauarbeiten sollen laut Artikel aber den Plan bis Ende Dezember die Strecke zu eröffnen nicht ändern. Komisch,
mir war so, als wäre Sommer das Ziel. Zum Artikel



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.2017 15:51 von Flexist.
Es haut einem wirklich die Spucke weg. Hat man sich auf fast hundert Jahre alte Baupläne verlassen? Diese Probebohrungen hätten doch zu allererst erfolgen müssen, noch vor Beginn jeden Planfeststellungs-Vorhaben. Hat niemand gemessen, ob die Pläne noch mit der Realität übereinstimmen? Da wurde archäologisch gebuddelt, seismographisch und mit Bodensonar die Gegend untersucht und das simpelste wird unterlassen? Ich glaube ich steh grad auf dem Schlauch. Gibt es eigentlich niemanden mehr, der damals beim Bau der Rathauspassagen dabei war? Es sieht doch schon der Laie, dass dort das Bodenniveau erhöht ist.

Ich denk, ich fahr besser mit der

Heidekraut zum Hauptbahnhof



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.07.2017 17:36 von Heidekraut.
Zitat
Flexist
Bauarbeiten bei der U5 Verzögern sich. Die Bauarbeiten sollen laut Artikel aber den Plan bis Ende Dezember die Strecke zu eröffnen nicht ändern. Komisch,
mir war so, als wäre Sommer das Ziel. Zum Artikel

Es wurde nur gesagt, dass die Strecke im Jahr 2020 in Betrieb gehen soll. In welchen Monat wurde nie festgelegt.
Die Terminverlegung von "Sommer 2020" auf "Dezember 2020" kam - wimre - mit den Schwierigkeiten von Bärlinde (und/ oder dem Absacken der Straße Unter den Linden?).

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Moin!

Ich sehe ehrlich gesagt das Problem nicht, der Artikel klingt (bestimmt rein zufällig) dramatischer als es ist. Wie wäre es mit dieser Formulierung? "In dem knapp 100 Jahre altem Tunnel müssen ein paar Stützen erneuert und ergänzt werden. Dies war bei Baubeginn noch nicht absehbar, verzögert das Gesamtprojekt aber nicht. Nur der Teilabschnitt wird ein halbes Jahr später fertig."

iGEL
Hallo,

vom Tag der Architektur am U-Bahnhof Rotes Rathaus reiche ich auch noch eine Galerie nach, u.a. mit Aufnahmen der unteren Ebene.

http://baustellen-doku.info/berlin_erweiterung_u5/20170624/

Viele Grüße
André
Schon über 4 Wochen her, aber diese Bausstelle gibt es immer noch.

Gruß O-37
Zitat
O-37
Schon über 4 Wochen her, aber diese Bausstelle gibt es immer noch.

...und sie wird es auch noch in 3-5 Jahren geben...Wo ist das Problem?
Kein Problem - nur Tip!

Gruß O-37
Ist der Gleisbau eigentlich inzwischen weitergekommen als nur im Bhf. Rotes Rathaus?ist z.B. der U Museumsinsel schon so rohbauferitg das dort auch schon Gleise verlegt werden können?Und wie siehts zw. Museumsinsel und UdL aus?
Zitat
BobV
Ist der Gleisbau eigentlich inzwischen weitergekommen als nur im Bhf. Rotes Rathaus?ist z.B. der U Museumsinsel schon so rohbauferitg das dort auch schon Gleise verlegt werden können?Und wie siehts zw. Museumsinsel und UdL aus?

Dort wird bahntechnisch zweckmäßigerweise erst dann ausgerüstet, wenn auch in Museumsinsel die Bahnsteigebene rohbauseitig fertiggestellt ist - dies dürfte wegen der örtlichen Komplexität frühestens Mitte 2019 der Fall sein...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
andre_de
Traurig ist dagegen die Situation vor dem Roten Rathaus. Weder U5-Baugesellschaft noch BVG noch öffentliche Verwaltung interessiert es, dass hier eine zentrale Fläche ohne Sinn und Verstand unnötig der Öffentlichkeit entzogen wird. Dass die Wand-Deckel-Bauweise gerade mit dem Ziel der schnellen Wiederzugänglichmachung des Geländes im Planfeststellungsbeschluss vorgegeben wurde, interessiert ebenfalls niemanden mehr.

Hierzu kann indes vermeldet werden, dass seit einigen Wochen auf dem Rathausvorplatz Straßenbauarbeiten zur Wiederherstellung einer nutzbaren Oberfläche laufen. U.a. wurden Randsteine gesetzt und eine Kies-Tragschicht eingebaut. Ob man mittlerweile auch schon asphaltiert, weiß ich nicht - komme da erst nächste Woche wieder vorbei...

Viele Grüße
Arnd
Zitat
Arnd Hellinger
Zitat
andre_de
Traurig ist dagegen die Situation vor dem Roten Rathaus. Weder U5-Baugesellschaft noch BVG noch öffentliche Verwaltung interessiert es, dass hier eine zentrale Fläche ohne Sinn und Verstand unnötig der Öffentlichkeit entzogen wird. Dass die Wand-Deckel-Bauweise gerade mit dem Ziel der schnellen Wiederzugänglichmachung des Geländes im Planfeststellungsbeschluss vorgegeben wurde, interessiert ebenfalls niemanden mehr.

Hierzu kann indes vermeldet werden, dass seit einigen Wochen auf dem Rathausvorplatz Straßenbauarbeiten zur Wiederherstellung einer nutzbaren Oberfläche laufen. U.a. wurden Randsteine gesetzt und eine Kies-Tragschicht eingebaut. Ob man mittlerweile auch schon asphaltiert, weiß ich nicht - komme da erst nächste Woche wieder vorbei...

Wasserstandsmeldung von gestern - bin nur 'im Oberdeck' dort vorbeigefahren, deshalb kein Foto:

Bordsteine liegen schon fast vollständig - eine Asphaltierung oder Pflasterung konnte ich aber nicht ausmachen. Wenn's wen interessiert kann ich morgen vor der Arbeit nochmal dort vorbeischauen und ein paar Fotos machen.
Ich bin vorgestern zu Fuss dran vorbei, kein Asphalt, keine Pflasterung nur rudimentäre Bordsteine.

Viele Grüße, Rico
Nach dem Bauzeitenplan begann die Wiederherstellung des Straßenlandes der östlichen Spandauer Straße und der Rathausstraße bis zur Vorfahrt (Phase 1) im Juli und soll zum Jahresende abgeschlossen sein.
Im Newsletter der Projektgesellschaft U5 "Lückenschluss" findet sich dazu eine Grafik.

so long

Mario


Zitat
O-37
Kein Problem - nur Tip!

achsooo....jetzt hab ichs verstanden.
Es tut sich ja überirdisch auch nicht viel. Es wird ja mehr im Untergrund gearbeitet...ähnlich wie bei BER.

Gruß
Was wird denn beim BER im Untergrund gearbeitet? Etwa doch die U7? ;-) Dort wird mehr in den Himmeln gearbeitet, ist ja schließlich ein Flughafen. Nur fällt den Bauarbeitern langsam nicht mehr ein, wo sie noch Leitungen unterbringen sollen. Inzwischen sind wohl alle Verkablungen doppelt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Inzwischen sind wohl alle Verkablungen doppelt.

Ja, das nennt man Redundanz und ist Absicht.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen