Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Scania Gelenkbusse der BVG-Teil 2
geschrieben von Maju1999 
Zitat
485er-Liebhaber
Doch, die gibt es: Der Drucker. AtronTouch macht dir das klein, Almex kann die große Schreibung.

Nein. selbst zu Almexzeiten wurde stets "am Omnibushof" und "im Spektefeld" geschildert. Dafür gibt es derzeit auf Spandau mindestens einen Atron-DL der "Im Spektefeld" schildert.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
B-V 3313
Nein. selbst zu Almexzeiten wurde stets "am Omnibushof" und "im Spektefeld" geschildert. Dafür gibt es derzeit auf Spandau mindestens einen Atron-DL der "Im Spektefeld" schildert.

Sorry, stimmt - da war noch was. Es liegt schon am Drucker, zusätzlich noch an Bustyp und jeweiliger Software.
Beispielsweise schildern die MB EN 02 korrekt "Im Spektefeld". Aber so gibt es auch immer noch MB GN 03, die X09 schildern, weil bei diesen Bussen einzeln angepasst wurde, dass nur X9 geschildert werden soll. An einzelnen Wagen wird dann mal rumfummelt und es korrigiert, aber im Drucker ist das Ziel auch mit Kleinbuchstaben am Anfang hinterlegt.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Das hieße ja dann, dass die Wörter schon so hinterlegt sind, wie sie da stehen, also quasi ist der Fehler sozusagen beim Einpflegen der Daten passiert und nicht beim 'Umsetzen' dieser, wenn ich es richtig verstanden habe. Nach einigem Nachdenken ist mir aber auch aufgefallen, dass die Software oder der Drucker, was auch immer nun für die Darstellung verantwortlich ist, ja keine wirkliche Intelligenz oder einen Wortschatz hat. Somit könnte es ihm ja egal sein, ob es nun die Freudstr. ist, die groß geschrieben wird oder eben Im Spektefeld, auch wenn zwei Wörter vorhanden sind. Unter Hinblick auf diese angenommene Tatsache finde ich es jedoch fragwürdig, dass dann Leute, die möglicherweise nicht wissen, dass man Straßennamen immer groß am Anfang schreibt, diese Zieltexte ins System einpflegen.
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Alter Köpenicker
Also ich habe auch schon Busse gesehen, die deutlich mehr als 16 Zeichen pro Zeile anzeigen konnten

Es gibt nur noch einen DL, der eine Adtranz-Anzeige hat, der sowas kann. Und die LED, wenn man wollte.

Welcher DL denn ? Mir sind nur Gorba und LAWO Anzeigen bekannt, wobei erstere langsam aussterben.
Zitat
BV3222
Zitat
485er-Liebhaber
Zitat
Alter Köpenicker
Also ich habe auch schon Busse gesehen, die deutlich mehr als 16 Zeichen pro Zeile anzeigen konnten

Es gibt nur noch einen DL, der eine Adtranz-Anzeige hat, der sowas kann. Und die LED, wenn man wollte.

Welcher DL denn ? Mir sind nur Gorba und LAWO Anzeigen bekannt, wobei erstere langsam aussterben.

3428.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Ja doch, das stimmt. Spontan fällt mir da 3168 (ich hoffe, es ist richtig) ein. Man sieht meist schon auf Anhieb, dass es andere Anzeigen sind, also Gorba oder LAWO, die Zeichen der Linie und des Ziels sehen ziemlich anders aus, habe mich schon immer gewundert, wieso in einigen Bussen solche anderen Matrizen drinnen sind und vor allem was für welche das sind.
Das kann aber meines Erachtens nicht nur ein DL sein, habe da schon mehrere gesehen.

Es gibt allerdings auch einen EN02, der eine andere Anzeige hat, nämlich 1305, vielleicht weiß jemand, wovon ich rede.
Da ist aber nur ne andere Schriftart programmiert.
Zitat
VBB/HVV
Ja doch, das stimmt. Spontan fällt mir da 3168 (ich hoffe, es ist richtig) ein. Man sieht meist schon auf Anhieb, dass es andere Anzeigen sind, also Gorba oder LAWO, die Zeichen der Linie und des Ziels sehen ziemlich anders aus, habe mich schon immer gewundert, wieso in einigen Bussen solche anderen Matrizen drinnen sind und vor allem was für welche das sind.
Das kann aber meines Erachtens nicht nur ein DL sein, habe da schon mehrere gesehen.

Es gibt allerdings auch einen EN02, der eine andere Anzeige hat, nämlich 1305, vielleicht weiß jemand, wovon ich rede.

3168 - sowie 1305 - und so einige andere DL, bei denen die Anzeige früher getauscht wurde (seit 2013 nur noch gegen LAWO), haben ebenfalls eine Gorba-Anzeige mit anderem Schriftbild erhalten.

Ein wenig Geduld noch, ein Artikel für die Verkehrsblätter über alles das ist in Arbeit. ;)

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Keiner kann alles: So denke ich, dass ich ziemlich firm in der Rechtschreibung bin - im Gegensatz zu manchen Mitarbeitern bei der und für die BVG, wie es scheint... Andererseits merke ich, dass hier so einige schreiben, die im IT-Bereich jede Menge Kenntnisse mehr besitzen als ich. An die stelle ich in diesem Zusammenhang mehrere Fragen.

1) Wie kann es sein, dass in den Anfängen von ANNAX, Matrix und Co. Straßennamen korrekt geschildert wurden und später nicht?

2) Wenn das an verschiedenen Anbietern und/oder Systemen liegen sollte: Warum hat die BVG sich - anders als andere Städte - für die entschieden, die die deutsche Orthografie nicht "beherrschen"? Haben das weder die Techniker noch die "Häuptlinge" bemerkt?

3) Warum schafft man das selbst nach Jahrzehnten bei den neuesten Straßenbahn/Bus-Modellen nicht, das auf ein System umzustellen, das cleverer ist? Ist das viel teurer?

4) Wäre es, wenn alle Stricke reißen, vielleicht eher möglich, die Straße in die erste Zeile zu rücken und den Bezirk/Ortsteil in Klammern auf die zweite Zeile zu legen?

5) Wie intensiv waren eigentlich bisher die Bemühungen der BVG, diese Probleme zu lösen?


Für Antworten und
konstruktive Lösungen
dankt Bw Steg




1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.04.2017 14:26 von Bw Steg.
1. Ich kann mir eigentlich keinen wirklichen Weg ausdenken, auf dem die Software daran schuld sein könnte, vor allem da die Begriffe ja bei Trennungen und 'Im's, 'Am's usw. irgendwie genau falsch anfangen. Die Software wird sich ja nicht denken 'ich schreib's jetzt mal extra falsch' und Rechtschreibregeln wird sie wahrscheinlich auch nicht draufhaben. Ich kann mich da auch irren, vielleicht kann ja hierzu jemand was sagen, auf welchem Weg die Software da irgendwas automatisch abändert.

2. Siehe Punkt 1, ich denke, dass es eigentlich schwerlich am System liegen kann. Und wenn ja wäre wahrscheinlich die Software verantwortlich und nicht das System an sich, und die Software lässt sich eigentlich beliebig abändern, das hat mit Herstellern nun nicht unmittelbar etwas zu tun.

3. Inwiefern ein 'System', das cleverer ist? Cleverer in welcher Hinsicht?

4. Gehen würde es sicherlich, jedoch würden allein durch die Klammern ja schon zwei Zeichen 'verschwendet' werden, und das Trennungsproblem beim Müggelschlößchenweg würde dadurch ja auch nicht behoben. Außerdem wäre es wahrscheinlich ziemlich irritierend, da die Fahrgäste an das jetzige System ziemlich gewöhnt sind. Außerdem wäre das wahrscheinlich ein ziemlicher Aufwand, die ganzen Zieltexte umzuschreiben.

5. Hierzu kann ich schwerlich etwas sagen, dazu müsste vielleicht derjenige, der hier letztens seinen Unmut über die Problematik äußerte und angab, dahingehend schon mehrfach an die BVG geschrieben zu haben, etwas sagen.
@Bw Steg: Ich gebe dir mal meine Vermutungen ...

1) Die ANNAX-Zielliste wird regelmäßig bearbeitet, dadurch tauchen Fehler auch manuell auf (Platz des 4.Juli war kurzzeitig in Zehlendorf oder Lohmühlenplatz lange in Neukölln).

2) Meinst du die Klein-/Großschreibung? Das ist eher eine Softwaresache.

3) ich arbeite in der IT, daher habe ich gelernt: Der Kunde will möglichst das Alte nutzen, bis es nicht mehr geht (keine Lizenzen o.Ä.), wenig veränderungen und wenn neues soll es am besten noch wie das Alte bedienbar sein. Und am besten ganz wenig kosten.

4) Persönliche Ansicht: Bitte nicht

5) Ich vermute stark, sehr sehr gering. Man muss auch zugeben, es gibt Wichtigeres (Personal/Wagenmangel).

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Ich bin zwar auch kein Experte auf dem Gebiet, möchte aber dennoch meine Gedanken zu einigen Punkten zum Ausdruck bringen.

Zitat
Bw Steg
Keiner kann alles: So denke ich, dass ich ziemlich firm in der Rechtschreibung bin - im Gegensatz zu manchen Mitarbeitern bei der und für die BVG, wie es scheint...

Das alleine wäre ja nicht schlimm. Bekleiden diese Mitarbeiter aber Stellen, wo es darauf ankommt, würde ich die Situation schon als prekär bezeichnen. Noch prekärer ist es, wenn der Fehler unbemerkt bleibt bzw. einfach nicht behoben wird.

Zitat
Bw Steg
2) Wenn das an verschiedenen Anbietern und/oder Systemen liegen sollte: Warum hat die BVG sich - anders als andere Städte - für die entschieden, die die deutsche Orthografie nicht "beherrschen"? Haben das weder die Techniker noch die "Häuptlinge" bemerkt?

Also ich kann mir auch beim besten Willen nicht vorstellen, daß so eine schnöde Anzeige auch nur ansatzweise einen Funken Orthographie beherrscht. Das Problem sitzt doch eher zwischen Tastatur und Stuhl, wie man so schön sagt. Wo kämen wir denn da hin, wenn wir uns von einer Anzeige vorschreiben lassen würden, wo der Bus hinfährt?

Zitat
Bw Steg
3) Warum schafft man das selbst nach Jahrzehnten bei den neuesten Straßenbahn/Bus-Modellen nicht, das auf ein System umzustellen, das cleverer ist? Ist das viel teurer?

Ich kann mir nicht vorstellen, daß Anzeigen mit eingebauter Orthographie teurer sind, als solche, die anzeigen können, was der Programmierer gerne möchte. Wenn ich daran denke, wie diese Anzeigen andernorts genutzt werden, müßten die Verantwortlichen hierzustadt doch vor Neid erblassen, erst recht vor dem Hintergrund, daß die Anzeigen der nigelnagelneuen Busse genauso scheiße sind, wie die ihrer Vorgänger. In Bratislava waren noch sehr alte Anzeigen verbaut, dennoch konnten sie das Sinnbild einer alten, dampfenden Lokomotive darstellen, wenn das Fahrtziel an einem Bahnhof lag. Und in Südtriol hatte ich den Eindruck, in der Anzeige eines Busses steht ein kleiner Zeitungsartikel, nichts mit 16 Zeichen - die Anzeige war einfach in der Lage ein langes Fahrtziel auch noch zweisprachig in mehreren Zeilen widerzugeben. Es war zwar auf die Schnelle nicht sonderlich leserlich, aber möglich. Weitverbreitet sind auch S und U-Bahn-Symbole sowie dampfende Kaffeetassen neben dem Wort Pause.

Bratislava, Haltestelle Blumenthal. Ein Zug der Linie 2 nach dem Hauptbahnhof:


Zitat
Bw Steg
4) Wäre es, wenn alle Stricke reißen, vielleicht eher möglich, die Straße in die erste Zeile zu rücken und den Bezirk/Ortsteil in Klammern auf die zweite Zeile zu legen?

Es gibt Städte, die schildern grundsätzlich nur den Ortsteil. In Freiburg steht an der Straßenbahn 5 beispielsweise nur "Rieselfeld" dran, während an der Endstelle "Endstation Bollerstaudenstraße" aus den Lautsprechern im Fahrgastraum zu vernehmen ist. In Bratislava steht vorn nur der Ortsteil dran und an der Seitenanzeige das genaue Fahrtziel mit wichtigen Unterwegshalten als Laufschrift. Bei Erreichen des Ortsteils zeigt die Frontanzeige nur noch die Straße oder den Platz an.

Freiburg im Breisgau, Endstation Rieselfeld:


Zitat
Bw Steg
5) Wie intensiv waren eigentlich bisher die Bemühungen der BVG, diese Probleme zu lösen?

Ich würde sagen, sie tendieren gegen null, wenn man sich die neuen Fahrzeuge mal so ansieht.
Zitat
485er-Liebhaber
Man muss auch zugeben, es gibt Wichtigeres (Personal/Wagenmangel).

Freilich gibt es wichtigeres. Aber was will man denn gegen den Wagenmangel groß tun, außer zu warten, bis neue kommen, so sie denn bestellt sind? Genau diese Wartezeit könnte man doch nutzen.
Wenn die Straßenbahnen das BVG-Logo anzeigen können, dann könnten sie theoretisch auch alles andere.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.04.2017 16:48 von Flexist.
Eine Software muss nicht Orthografie können, es kommt ja viel mehr auf die hinterlegte Logik an. Es gibt Zielanzeigen, da kannst du einfach keine zwei aufeinanderfolgenden Großbuchstaben anzeigen lassen. Der Zweite wird klein.

Zudem hast du hier das Zusammenspiel von hinterlegten Daten, Software auf dem Drucker und die Anzeige hat auch nochmal eine Software drauf.

Die Berliner Linienchronik (+Stationierungen BVG) 1904-2017
Zitat
Flexist
Wenn die Straßenbahnen das BVG-Logo anzeigen können, dann könnten sie theoretisch auch alles andere.

Anzeigen können natürlich immer alles mögliche anzeigen. Das ist eine ganz einfache Sache: Die Anzeigen setzen sich immer aus vielen kleinen Punkten (LEDs oder Plättchen wie bei den ANNAX-Anzeigen, heute auch noch bei FlipDots) zusammen. Das heißt: Jeder Anzeige könnte man dann eigentlich beibringen, beispielsweise bei einer bestimmten eingegebenen Liniennummer eine Kaffeetasse als Linie anzuzeigen, indem man irgendwo grundsätzlich definiert, welche Punkte (LEDs bei den Scanias bspw.) leuchten sollen. Ein gutes Beispiel ist hier bei den BVG-Bussen das BVG-Logo, das Brandenburger Tor oder der Fußball.
Genau das Gleiche ist theoretisch auch im Zieltext möglich, hier müsste auch festgelegt werden, bei was für einer Eingabe ein Symbol angezeigt werden soll, die Vordefinition für das Symbol geschieht genau so wie bei einem Symbol als Linie (welche LEDs sollen leuchten, welche nicht).
Zuguterletzt soll es auch Betriebe geben, bei denen die Ziele komplett mit einem Programm selbst erzeugt werden. Das heißt: Schrift in der Eingabe wird nicht als Schrift auf der Matrix automatisch umgewandelt, sondern die LEDs werden wieder einzeln ausgewählt. Hier ist dann natürlich eine hohe Flexibilität bezüglich Schriftgröße, Sonderzeichen usw. gegeben.

Ein gutes Beispiel, dass Sonderzeichen recht einfach zu hinterlegen sind ist ja, dass selbst bei den alten ANNAX-Anzeigen (bekanntlich ist die Flexibilität hier nicht wirklich hoch) bei eingegebener Liniennummer 00002 bzw. 00003 (die Zahlen müssten so richtig sein), also Liniensuffixe 02 bzw. 03, die zwei Schüler bzw. ein Dreieck als Linie angezeigt wird.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.04.2017 17:23 von VBB/HVV.
Was hat das alles mit Neu Bestellungen zu tun.
Glaube hier geht es um Scanias
Zitat
485er-Liebhaber
Es gibt Zielanzeigen, da kannst du einfach keine zwei aufeinanderfolgenden Großbuchstaben anzeigen lassen. Der Zweite wird klein.

Aber warum macht man denn sowas? Und warum kauft man sowas? Als Besitzer der Anzeige möchte ich doch auch bestimmen können, was da angezeigt wird. Ich kaufe mir doch auch keine Waschmaschine, die nur Schlüpfer waschen kann und der Rest bleibt dreckig.
Zitat
Citaro4062
Was hat das alles mit Neu Bestellungen zu tun.

Wenn Du Neubestellungen meinst und der "." hinter Deinem Geschreibsel ein Fragezeichen sein soll, dann kann ich Dir antworten, daß es damit was zu tun hat, daß man von Neubestellungen Verbesserungen erwartet, die aktuell nicht erfüllt wurden, sondern alles beim alten blieb, was die Möglichkeiten der Anzeige betrifft.

Zitat
Citaro4062
Glaube hier geht es um Scanias

Das ist fein beobachtet.
Zitat
Alter Köpenicker
Etwas störend finde ich auch die helle, grelle Beleuchtung des Fahrgastraumes bei Finsternis.

Das sehe ich genau so, aber schaut mal genauer hin: Eigentlich gibt es nur EIN Licht, dass so extrem hell ist: Die LED im Übergang. Alle anderen Leuchten wirken nicht heller als bei anderen Bussen. Die extreme Helligkeit setzt sich aus der hellen LED-Beleuchtung im Übergang und die recht hellen Seitenwandverkleidungen zusammen.

Und wo wir gerade bei diesen sind: Die kleinen Zwischenstücke zwischen Seitenwandverkleidung und Fensterscheibe sind überall nur locker eingesetzt. Kommt man dagegen, scheppert es. Das hätte man anders lösen können, das wirkt sehr billig.

Eigentlich ganz nett ist der Versuch, die Rückwand mit Motivfolien zu bekleben. Hier hätte ich mir mehr Abwechslung gewünscht. Es gibt m.W. vier Motive. Tiergarten, Baumblüten, Berlin bei Nacht und ein weiteres Pflanzenmotiv, welches mir gerade nicht einfällt. Gibt es da ein Schema (abwechselnd/serienabhängig/was gerade da ist)? Sind weitere Motive zu erwarten? Schade ist, dass man die kleine graue Wartungsklappe ausgelassen hat.



Nur noch für kurze Zeit! Die Original Eisenbahn-Schabeseife der DB - nur echt mit Zitronenduft!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen