Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Gemeinsame Baumaßnahmen der BVG und der Berliner Wasserbetriebe in Friedrichshagen im Jahr 2016-2018
geschrieben von Tramy1 
Normalsterbliche sollen das ja auch nicht lesen ;-)
Ich fand es gut verständlich dargestellt, obwohl ich nicht Bauwesen studiert habe.

so long

Mario
Zitat
nicolaas
Sehr schön, dass in dem Foliensatz wieder unverständliche Abkürzungen wie Zv. drin sind. Haben die Ingenieure echt keine Vorstellung davon, dass Normalsterbliche das nicht verstehen?

Das ist aber tatsächlich die einzige Abkürzung im ganzen Foliensatz, mit der ich auch nichts anfangen kann. Ansonsten ist alles klar.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Zitat
nicolaas
Zitat
Tramy1
Neue Info mit mehr Details:

friedrichshagen.net

Sehr schön, dass in dem Foliensatz wieder unverständliche Abkürzungen wie Zv. drin sind. Haben die Ingenieure echt keine Vorstellung davon, dass Normalsterbliche das nicht verstehen?

Leider kommt bei mir nur

File Not Found
The requested URL was not found on this server.

Haben die etwa wegen der Kritik die Seite komplett vom Netz genommen?
Bei mir öffnet sich ein PDF.
Laut Friedrichshagener Schirm wird die durchfahrt von der Bölschestr. bzw. Fürstenwalder Damm am S Friedrichshagen zur B1 gesperrt ab 24.03.2016 bis ca. November.

[www.friedrichshagen.net]

GLG.................Tramy1
Und hier wieder eine aktuelle:

Zitat
Gemeinsame PRESSEMITTEILUNG Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Berliner Wasserbetriebe

Berlin, den 20. April 2016

Baubeginn in Friedrichshagen

Berliner Wasserbetriebe und BVG erneuern 2016 und 2017 ihre Infrastruktur


Rohre, Gleise, Fahrleitungen: Im Mai 2016 beginnen BVG und Berliner Wasserbetriebe mit der umfangreichen Modernisierung der Friedrichshagener Infrastruktur. Ein gemeinsamer Projektsteuerer koordiniert die Arbeiten beider Unternehmen und sorgt dafür, dass die Belastungen für Anlieger möglichst gering ausfallen. Abstimmungen mit Gewerbetreibenden und eine Informationsveranstaltung für die Anwohner haben bereits im Januar und Februar stattgefunden. Im Vorfeld der ersten Bauphase ist nun ein Flyer zu den Verkehrsauswirkungen erschienen und an die umliegenden Haushalte verteilt worden. Kurz vor Baubeginn wird die BVG zusätzlich vor Ort, an allen betroffenen Haltestellen, auf BVG.de und im Kundenmagazin BVG Plus (Beilage navi) über die notwendigen Einschränkungen informieren.

Grunderneuerung zunächst für den Müggelseedamm

Die Arbeiten auf dem Müggelseedamm zwischen Charlotte-E.-Pauly-Straße und Bölschestraße beginnen am Montag, dem 2. Mai. Bis November 2016 erneuern und sanieren die Wasserbetriebe in offener und geschlossener Bauweise hier rund 1.100 Meter Schmutz- und Regenwasserkanäle einschließlich der Schächte und Gullys sowie rund 150 Meter Trinkwasserleitungen. Die BVG tauscht in diesem Bereich neben den Fahrleitungen rund 1.250 Meter Straßenbahngleise und macht den Abschnitt so fit für ihre modernen Niederflurfahrzeuge. Anwohner werden künftig außerdem von einem lärmoptimierten Straßenbelag profitieren.
Während der Arbeiten steht Anliegern im Baubereich des Müggelseedamms eine Fahrspur in Richtung Köpenick als Einbahnstraße zur Verfügung. Der Durchgangsverkehr wird über den Fürstenwalder Damm umgeleitet.

Ersatz- und Shuttleverkehr mit Bussen sichert die Verbindungen der Linie 61

Auch die Straßenbahnen der Linie 61 können während der Arbeiten nicht über den Müggelseedamm fahren. Zwischen den Haltestellen Hirschgarten und S Friedrichshagen fahren sie in beiden Richtungen eine Umleitung über den Fürstenwalder Damm. Als Ersatz richtet die BVG ab Hirschgarten eine Ringlinie mit barrierefreien Bussen ein. Diese fahren über den Fürstenwalder Damm zum S-Bahnhof Friedrichshagen und über die Bölschestraße und den Müggelseedamm zurück zur Haltestelle Hirschgarten. In die andere Fahrtrichtung bringt ein Busshuttle Fahrgäste bequem von Müggelseedamm/Bölschestraße zum S-Bahnhof Friedrichshagen.

BVG und Wasserbetriebe informieren rechtzeitig vor Beginn weiterer Bauphasen

2017 werden die BVG und die Berliner Wasserbetriebe in weiterhin enger Abstimmung auch die Infrastruktur in der Bölschestraße und auf dem Fürstenwalder Damm fit für die Zukunft machen. Noch 2016 modernisieren die Wasserbetriebe zudem Kanäle und Trinkwasserleitungen in den Wohngebieten beiderseits der Bölschestraße. Auch die BVG plant für dieses Jahr weitere Arbeiten: So sollen auf dem östlichen Müggelseedamm die Fahrleitungen der Linie 60 sowie auf dem Fürstenwalder Damm zwischen Wasserwerk Friedrichshagen und Licht- und Luftbad Müggelsee die Fahrleitungen der Linie 61 saniert werden. Rechtzeitig vor Beginn der jeweiligen Arbeiten werden die Unternehmen über mögliche Einschränkungen für den Verkehr informieren.

Die Grafiken können in besserer Qualität hier herunter geladen werden:

[unternehmen.bvg.de]

Beste Grüße
Harald Tschirner


Noch ist nicht bekannt, ob es dieses Jahr mit den Umbauarbeiten der Bölschestr. weiter geht.

GLG.................Tramy1
Zitat
Tramy1
Noch ist nicht bekannt, ob es dieses Jahr mit den Umbauarbeiten der Bölschestr. weiter geht.

Mir ist der Wiederaufbau des zweiten Gleises zwischen S-Bf Friedrichshagen und Hartlebenstraße wichtig.

Für die Herstellung eines für die Straßenbahn etwas schlechteren Zustands (Aufhebung des kurzen besonderen Bahnkörpers in der südlichen Bölschestraße) ist aus meiner Sicht keine Eile geboten.

Immerhin ist eine Straßenbahn ohne besonderen Bahnkörper doch ein wenig angreifbarer.

Noch einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Marienfelde
Zitat
Tramy1
Noch ist nicht bekannt, ob es dieses Jahr mit den Umbauarbeiten der Bölschestr. weiter geht.

Mir ist der Wiederaufbau des zweiten Gleises zwischen S-Bf Friedrichshagen und Hartlebenstraße wichtig.

Für die Herstellung eines für die Straßenbahn etwas schlechteren Zustands (Aufhebung des kurzen besonderen Bahnkörpers in der südlichen Bölschestraße) ist aus meiner Sicht keine Eile geboten.

Immerhin ist eine Straßenbahn ohne besonderen Bahnkörper doch ein wenig angreifbarer.

Noch einen schönen Tag wünscht Euch
Marienfelde

Soll nicht kommen. An der Hartlebenstr. soll noch gebaut werden. Eine Gleisverschlingung soll es dort werden. So meine Info.

GLG.................Tramy1
Die Gleisverschlingung im Bereich der Haltestelle Hartlebenstraße ist ja in Ordnung - aber das zweite Gleis zwischen S-Bf Friedrichshagen und Hartlebenstraße (bis vor der Gleisverschlingung) wird doch hoffentlich bald wieder aufgebaut werden?
Zitat
Marienfelde
Die Gleisverschlingung im Bereich der Haltestelle Hartlebenstraße ist ja in Ordnung - aber das zweite Gleis zwischen S-Bf Friedrichshagen und Hartlebenstraße (bis vor der Gleisverschlingung) wird doch hoffentlich bald wieder aufgebaut werden?

Nach meinen Infos ja. Aber ob das noch Aktuell ist, weiß ich nicht. Leider

GLG.................Tramy1
Zitat
Tramy1
Zitat
Marienfelde
Die Gleisverschlingung im Bereich der Haltestelle Hartlebenstraße ist ja in Ordnung - aber das zweite Gleis zwischen S-Bf Friedrichshagen und Hartlebenstraße (bis vor der Gleisverschlingung) wird doch hoffentlich bald wieder aufgebaut werden?

Nach meinen Infos ja.

Sobald wieder Bauwetter herrscht, gehts im Köpenicker Teilnetz zur Sache.
Zunächst ist der Beginn der Bauarbeiten in der Müggelheimer Straße zum 27.02.2017 im Februar-Navi mitgeteilt worden. Die Linien 27 und 67 werden zum S-Bf Köpenick bzw. Mahlsdorf-Süd umgeleitet, die 62 geteilt, drei Tages- und drei Nachtbuslinien umgeleitet. Das wird bis Anfang Mai so gehen, danach wird zusätzlich die Kietzer Straße gesperrt, etwa bis Ende Mai.
Der nächste Bauabschnitt für die Linie 61 im Müggelseedamm und Füstenwalder Damm ist von Ende März zunächst bis Ende Mai vorgesehen, die Bahnen fahren dann wieder wie Linie 60 zum Alten Wasserwerk. Für die Gleisverschlingung an der Haltestelle Hartlebenstraße ist wohl nur eine Plangenehmigung nötig, weil der bisher als Bahnanlage gewidmete Bereich nicht vergrößert werden muss.
Für die laufenden Planfeststellungverfahren Bölschestraße (und die Neutrassierung Treskowstraße in Karlshorst) fanden im Januar Erörterungstermine statt. [www.stadtentwicklung.berlin.de]
Vielleicht war ein Nutzer diese Forums als Einwender bzw. Betroffener anwesend und kann hier berichten?

so long

Mario
Irgendwie ist die Wiederherstellung der Zweigleisigkeit logisch, denn ohne zweites Gleis, keine Gleisverschlingung... ;-)

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat

Neues zum Bahnhofsvorplatz und der Bölsche-Baustelle 2017

Genehmigungsfristen laufen

Wenn es nach der BVG geht, wird im Frühjahr mit den Arbeiten an der Trasse begonnen

Neuigkeiten gibt es zum Thema Bauarbeiten der BVG in der Bölschestraße zwischen Fürstenwalder Damm und Müggelseedamm. Wie wir auf Nachfrage bei der BVG erfuhren, sind die Bauanträge fristgerecht eingereicht worden.

Bis zum 25. März 2017 haben die zuständigen Stellen noch Zeit, zu prüfen und die Genehmigungen zu erteilen. Sollte diese Frist verstreichen, könnte sich der Baubeginn seitens der BVG ins Jahr 2018 verschieben.

Der Müggelseedamm östlich der Bölschestraße wird in der letzten Märzwoche gesperrt sein (Tram 60 mit betroffen). Von Ende März bis Ende Mai finden Bauarbeiten zur Barrierefreiheit an den Haltestellen Müggelseedamm/Spreestr. und Fürstenwalder Damm/Strandbad statt, was zu Einschränkungen bei der Linie 61 führen wird.

Bitte bachten Sie auch das PDF-Dokument: [www.friedrichshagen.net]

Der neue Friedrichshagener Bahnhofsvorplatz soll den Eingang zum Ortsteil Friedrichshagen bilden, der sich mit seinem Zentrum entlang der Bölschestraße erstreckt. Die Bahnhofsumgebung inklusive Siedungskern beiderseits der Straße und der nördlich der Bahnlinie gelegene Kurpark stehen unter Denkmalschutz.

Der neu zu schaffende Vorplatz soll einen direkten und ungehinderten Zugang zwischen Bahnhofshalle und Fußgängerüberweg am Fürstenwalder Damm bieten. Die zur Verfügung stehende Fläche soll eine barrierefreie Nutzung ermöglichen. Der gesamte Gehweg wird erneuert. Der Baubeginn ist für April 2017 vorgesehen.

Nach gegenwärtigem Stand erfolgt damit ein nahtloser Übergang zwischen den Arbeiten am Bahnhof (Deutsche Bahn AG) selbst und dem Vorplatzprojekt (Bezirksamt).

Quelle: [www.friedrichshagen.net]

GLG.................Tramy1
Weitere Details werden bekannt (siehe unter anderem Rot Markierten Text):

Zitat

Kurzfristige Baumfällungen sorgen für Unmut und Erstaunen

Vorboten des anstehenden Bölsche-Baustellenjahres

Gezählte acht Bäume Stand heute Mittag zwischen Bölschestraße/Ecke Müggelseedamm und Bölschestraße in Höhe Myliusgarten sind nicht mehr...auch heute noch traf man überraschte Friedrichshagener, die erschrocken die verbliebenen Stümpfe registrierten. Ursache für das Fällen dieser und geplanter weiterer ist offensichtlich nicht der "Zustand" der Bäume an sich, sondern die sachliche Notwendigkeit aufgrund der anstehenden Bauarbeiten, die von BVG und Wasserbetrieben in der Bölschestraße geplant sind.

Von der BVG konnte man dazu gestern, am Tag der Fällungen, sinngemäß u.a. vernehmen: Die betroffenen Bäume befänden sich auf dem geplanten Verlauf des Radwegs im Bereich Müggelseedamm/Bölschestr. und teilweise zu dicht an den geplanten Fahrleitungsmaststandorten...

Das Bezirksamt Treptow-Köpenick nahm zu den, für die Friedrichshagener überraschenden, Tatsachen heute in einer Pressemeldung Stellung.

U.a. heißt es darin: "....Durch den geplanten Neubau der Oberleitungsmasten (einschließlich der Betonfundamente) sowie der geplanten Kanalbauarbeiten ist die ca. 80 Jahre alte Trinkwasserleitung DN 100 GG bruchgefährdet und muss aus Sicherheitsgründen ausgewechselt werden. Da die vorhandene Trinkwasserleitung zum Teil direkt unter den Bäumen liegt, wurde eine grabenlose Auswechslung zur Schonung des Baumbestandes vorgesehen. Bei 9 Bäumen liegt jedoch in unmittelbarer Stammnähe ein Hausanschlussschieber, der vor der grabenlosen Auswechslung der Trinkwasserleitung ausgebaut werden muss. Durch diesen Ausbau in offener Baugrube ist der entsprechende Baum nicht mehr standsicher und muss aus Verkehrssicherungsgründen gefällt werden. Weitere 7 Bäume sind wegen des Neubaus der Oberleitungsmasten und des Neubaus eines Haltestellenbereiches nicht zu erhalten...(.....)...Soweit möglich, werden Nachpflanzungen in der Bölschestraße erfolgen. Weitere Standorte werden im Umfeld der Bölschestraße liegen.

Weiterhin werden in der Bölschestraße 17 Bäume 1. Bauabschnitt (Febr.2017) und 26 Bäume 2. Bauabschnitt (4.Q. 2017) beschnitten, damit Straßenbahnoberleitungsmasten aus- und eingebaut werden können. Die oben angeführten Fällmaßmahmen wurden im Ergebnis einer intensiven Prüfung durch das bezirkliche Amt für Umwelt und Naturschutz genehmigt. Für die Baumaßnahmen vor Ort erfolgt eine ökologische Baubegleitung. Während der Baumaßnahmen kann so noch entschieden werden, ob die eine oder andere Baumfällung doch noch vermieden werden kann. Das betrifft die Bäume, die in unmittelbarer Nähe der Hausanschlussschieber liegen. Die Fällarbeiten erfolgen in Verantwortung des Vorhabenträgers; ihm obliegt daher die rechtzeitige Information der Öffentlichkeit........."

Nun, diese Anwohnerinformation, die uns vorliegt und mit "Februar 2017" datiert ist, kam, wie man erfahren konnte, erstens nicht bei allen betroffenen Anwohnern und zweitens bei Befragten, die sie erhielten, erst am Dienstag dieser Woche an, also einen Tag vor den ersten Baumfällungen.

Darin heißt es u.a..: "Baumfällungen zwischen Müggelseedamm und Marktplatz. Zeitraum: 23. - 28. Februar 2017". Weiter ist die Rede davon, dass, um "die notwendigen Arbeiten" vorbereiten zu können, die "BVG sechs und die BWB neun Bäume" fällen lassen müssten. Ein "finanzieller Ausgleich an das Bezirksamt" für Neupflanzungen werde gezahlt. Bis Mitte März fänden auch weitere "Baumschnittarbeiten" statt. Das gesamte Schriftstück ist allein von der BVG herausgegeben, die BWB werden zwar erwähnt, jedoch ergibt sich aus der Optik kein Hinweis auf abgestimmtes Handeln. Als Ansprechpartnerin bei der BVG wird Alisa Wenzl mit der E-Mailadresse Anliegerinformation.Postfach(at)bvg.de benannt.

Ein Baum, der für einen Radweg gefällt wird, stellt schon ein trauriges Paradoxon dar...

Quelle: [www.friedrichshagen.net]

GLG.................Tramy1
"Von Montag, den 27. März, 3:30 Uhr bis Sonntag, den 21. Mai 2017, Betriebsschluss folgen dann Gleisbau- und Fahrleitungsarbeiten im Bereich des Fürstenwalder Damms zwischen Bölschestraße und Hartlebenstraße. Unter anderen macht die BVG die Trasse für moderne Niederflurbahnen befahrbar und baut die Haltestelle Hartlebenstraße barrierefrei aus.", steht u.a. auf der Seite des "Friedrichshagener Schirms".

Die zwischen Bölsche- und Hartlebenstraße zum Teil noch vorhandenen Betonmasten werden jetzt anscheinend komplett durch Stahlmasten ersetzt; im Moment stehen alte und neue Masten meist nebeneinander.

Die Gleise für die künftige Gleisverschlingung im Bereich der Haltestelle Hartlebenstraße sind jedenfalls zu einem Teil schon am Ort.

Hier noch ein Link zum "Friedrichshagener Schirm": [www.friedrichshagen.net]

Eine gute Nacht wünscht Euch
Marienfelde
Zitat
Marienfelde
"Von Montag, den 27. März, 3:30 Uhr bis Sonntag, den 21. Mai 2017, Betriebsschluss folgen dann Gleisbau- und Fahrleitungsarbeiten im Bereich des Fürstenwalder Damms zwischen Bölschestraße und Hartlebenstraße. Unter anderen macht die BVG die Trasse für moderne Niederflurbahnen befahrbar und baut die Haltestelle Hartlebenstraße barrierefrei aus.", steht u.a. auf der Seite des "Friedrichshagener Schirms".

Damit steht dem Straßenbahnbetrieb nach Rahnsdorf in der diesjährigen Badesaison nichts mehr im Wege.
Ab 22. Mai wird zunächst die Linie 60 diese Strecke (auch im Spätverkehr) bedienen, denn bis einschließlich 24. September wird die Bölschestraße der lang vorbereiteten Grundinstandsetzung unterzogen. Sowohl am S-Bahnhof als auch an der Brauerei wird dabei geradeaus gefahren. Die Linie 61 endet dann am Wasserwerk. Die Bölschestraße wird während der Bauzeit je nach Tageszeit im 5- oder 10-Minutentakt mit Bussen bedient. Außerhalb der Betriebszeit der 61 fährt der Ersatzverkehr alle 20 min bis zum Wasserwerk.

so long

Mario



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.04.2017 09:10 von der weiße bim.
>Ein Baum, der für einen Radweg gefällt wird, stellt schon ein trauriges Paradoxon dar...

Wenn das der ADAC wüsste. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen