Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
IGA 2017
geschrieben von Harald Tschirner 
Re: IGA 2017
04.04.2016 00:15
Natürlich wird die BVG die Gondeln nicht betreiben. Daher ist das Thema hier für mich sehr zwiespältig. Ich frage mich auch was wir zukünftig über die Gondeln und allen voran über die Blumen diskutieren sollen?

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Re: IGA 2017
04.04.2016 01:02
Wo ist es denn zwiespältig, wenn die Seilbahn tatsächlich über kurz oder lang in den Verkehrsverbund integriert wird?
Re: IGA 2017
04.04.2016 01:07
Er ist sauer, weil die Gondeln keine Zielanzeige haben ;-)

Es grüßt - der Fuchs ;-)
Re: IGA 2017
04.04.2016 08:49
Genau! ;-)

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Re: IGA 2017
04.04.2016 08:58
Ich denke, es steht jedem frei diesen Thread anzuklicken, in ihm zu schreiben oder eben auch nicht!?

Was den alltäglichen Nutzen der Seilbahn angeht, so könnte sie vllt. durchaus einen Zubringer aus dem Raum des Blumberger Damms zur U5 darstellen?

Beste Grüße
Harald Tschirner
Re: IGA 2017
04.04.2016 15:10
Hallo,

und danke erstmal für das nette Feedback.

Arnd, Fuchs und Philipp, woher habt ihr denn die Info, dass die Bahn nach der IGA in den VBB Tarif integriert werden soll? Gibt es da eine belastbare Quelle? Ich kann dazu nichts finden, und gehe ehrlich gesagt bisher vom Gegenteil aus.

Mal die Fakten:
- Hersteller, Bauherr und Betreiber sind identisch - die Leitner AG aus Sterzing. Das ist ja auch sinnvoll, die kennen sich mit ihrem Equipment schließlich auch am besten aus. Die BVG wird die Bahn nie betreiben. Also wird's auch keine gelbe Herzen an den Kabinen geben. Oder Brandenburger Tore auf dem Glasboden.
- Die Konzession für den Betrieb läuft 18 Jahre (lt. einer anderen Quelle bis Ende 2033, also nur 16 Jahre). So lange wird die Bahn also mindestens stehenbleiben. Der Betrieb und auch der Unterhalt und sämtliche Wartungen werden von Leitner durchgeführt. Dafür verkaufen sie dann auch in den Stationen Fahrscheine, der Betrieb läuft also eigenwirtschaftlich auf Risiko des Herstellers. Wenn die Nachfrage zu gering ist, dann haben sie halt Pech gehabt.
- Jetzt gibt es die Option, die Bahn nach der Gartenschau in den VBB zu integrieren. Dazu müsste aber der Senat bei Leitner den Verkehr bestellen und eine ordentliche Summe für Betrieb und Wartung der Bahn überweisen, denn an Ticketerlösen dürfte da nicht viel hängenbleiben.

Der Bezirk wünscht sich wohl die Nutzbarkeit mit VBB-Tickets. Klar, ist ja eine attraktive Querverbindung, die es so noch nicht gibt. Beim Senat ist man da eher zurückhaltend. Warum soll man auch ein 'Fahrgeschäft' bezuschussen, das sich auch alleine tragen kann? Alles, was ich dazu gefunden habe war eine Kleine Anfrage von zwei Grünen Abgeordneten aus dem November letzten Jahres. Die lapidare Antwort aus der Stadtentwicklungsverwaltung lässt wenig Hoffnung:
Zitat
SenStadt
Nach der IGA ist die Seilbahn für jedermann zugänglich.
Der Fahrpreis wird direkt beim Seilbahnbetreiber an
den Stationen entrichtet. Eine Kooperation zwischen der
Leitner AG und den Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg
(VBB) wird geprüft.
Die Frage, wann und von wem über eine ÖPNV-Nutzung der Anlage entschieden wird, ignoriert Gaebler in seiner Antwort komplett. Hier das ganze Dokument:
Drucksache 17 / 17 316

Wie gesagt, das ist der Stand vor einem halben Jahr vielleicht hat sich in der Zwischenzeit was getan? Würde mich sehr freuen, das zu hören!

Beste Grüße,

Arian
Re: IGA 2017
04.04.2016 16:12
@schallundrauch:

Also, im Abendschaubeitrag zum Baubeginn - ist leider nicht mehr online - wurde die spätere Nutzbarkeit zum VBB-Tarif explizit erwähnt. Woher die Damen und Herren aus der Masurenallee wiederum diese Weisheit haben, kann ich nicht beurteilen...

Viele Grüße
Arnd
Re: IGA 2017
04.04.2016 17:14
Zitat
Arnd Hellinger
@schallundrauch:

Also, im Abendschaubeitrag zum Baubeginn - ist leider nicht mehr online - wurde die spätere Nutzbarkeit zum VBB-Tarif explizit erwähnt. Woher die Damen und Herren aus der Masurenallee wiederum diese Weisheit haben, kann ich nicht beurteilen...

Ich habe mir den Beitrag vom 16.03.2016, den ich damals mitgeschnitten hatte, gerade nochmal angesehen. Dort sagte der Reporter wörtlich: „Die Bahnbetreiber streben dann auch eine Einbindung in das BVG-Netz zum BVG-Tarif an.“. Also ist der VBB-Tarif für die Seilbahn noch nicht sicher.

Direkt vor diesem Satz wurde ein O-Ton eines Mitarbeiters des Seilbahnbetreibers Leitner AG gezeigt, in dem dieser die Bahn als Zubringer von Marzahn zur U-Bahn anpries. Diesen O-Ton kündigte der Reporter so an: mit den Kabinen „werden im kommenden Jahr die Besucher der IGA transportiert. Danach soll die Bahn in den Alltagsbetrieb überführt werden.“
Re: IGA 2017
04.04.2016 17:44
Die Gondeln haben immer nur ein Ziel und dieses kann man am Zustieg angeben.
Ich bin ja eher darauf gespannt, ob man wieder die M-Bahn aus der Versenkung holt, wenn der BER vielleicht ein Verkehrsmittel braucht, um Terminals miteinander zu verbinden oder vielleicht den bisherigen Flughafen Schönefeld zu integrieren.

Mit besten Grüßen
Wuhletal
---------------------
Säh Dohrs will oupänn onnsä läft zeit.
Re: IGA 2017
04.04.2016 21:12
Guten Abend,

die Information das die Seilbahn in den VBB integriert "werden soll", stammt aus dem Munde eines IGA Verantwortlichen. Da ich, wie bereits erwähnt, Pächter einer der anliegenden Kleingartenparzellen bin, bekommen wir etwas mehr Informationen. Ebenso sprach der gute Mann meiner Erinnerung nach nur von zwei weiteren Jahre nach der IGA, in dennen die Bahn definitiv stehen bleibt. Alles Andere würde sich über den Bedarf entscheiden.
Da die Bahn tatsächlich wie ein Fahrgeschäft auf- und abgebaut werden kann, könnte Leitner diese einfach woanders weiterverwenden. Daher wird die Firma nicht lange zögern weiterzuziehen, ehe man reinbuttert.

Es grüßt - der Fuchs ;-)
Re: IGA 2017
04.04.2016 23:54
Zitat
schallundrausch
- Die Konzession für den Betrieb läuft 18 Jahre (lt. einer anderen Quelle bis Ende 2033, also nur 16 Jahre). So lange wird die Bahn also mindestens stehenbleiben.

Bis Ende 2033 sind es noch fast 18 Jahre.
Re: IGA 2017
05.04.2016 01:20
Zitat
Henning
Zitat
schallundrausch
- Die Konzession für den Betrieb läuft 18 Jahre (lt. einer anderen Quelle bis Ende 2033, also nur 16 Jahre). So lange wird die Bahn also mindestens stehenbleiben.

Bis Ende 2033 sind es noch fast 18 Jahre.

Ach, ist die Seilbahn denn jetzt schon in Betrieb?
2017 --> 2033 = 16 Jahre.

-------------------
MfG, S5M



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.04.2016 01:21 von S5 Mahlsdorf.
Re: IGA 2017
05.04.2016 20:43
Dennoch hörte ich gerade eben von einer Anwohnerin, dass die Seilbahn nach der IGA wieder abgebaut werden soll. Wer streut solche Gerüchte?

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Re: IGA 2017
05.04.2016 23:07
Glaubt ihr wirklich, dass diese Gondeln mit VBB-Tarif weiterbetrieben werden sollen? Soll die Strecke dann auch im Netzplan auftauchen? Nun bleibt doch mal realistisch. Das Ding ist eine Freizeitpark-Attraktion und kein sinnvolles öffentliches Verkehrsmittel. Wenn die IGA vorbei ist wird es auch keine Besucherströme (wenn es überhaupt welche geben wird) mehr geben die den Unterhalt rechtfertigen. Genau deswegen verstehe ich diesen ganzen Thread hier nicht. Wolltet ihr hier zukünftig über die Verspätungen von Gondel diskutieren? Die Sanierung und Umbenennung des U-Bahnhofs als eigenes Thema reicht doch völlig aus. Und selbst das ist gerade mal eine Kurzmeldung wert.

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Re: IGA 2017
05.04.2016 23:46
Zitat
S5 Mahlsdorf
Zitat
Henning
Zitat
schallundrausch
- Die Konzession für den Betrieb läuft 18 Jahre (lt. einer anderen Quelle bis Ende 2033, also nur 16 Jahre). So lange wird die Bahn also mindestens stehenbleiben.

Bis Ende 2033 sind es noch fast 18 Jahre.

Ach, ist die Seilbahn denn jetzt schon in Betrieb?
2017 --> 2033 = 16 Jahre.

Nein.
Re: IGA 2017
06.04.2016 00:44
Zitat
Heidekraut
Dennoch hörte ich gerade eben von einer Anwohnerin, dass die Seilbahn nach der IGA wieder abgebaut werden soll. Wer streut solche Gerüchte?

Als Anwohner der IGA kann ich Dir sagen, dass die Seilbahn nach der IGA noch wenige Jahre weiter laufen soll. Ich glaube es handelte sich um drei Jahre Gesamtlaufzeit und sollte sich die Bahn nicht rentieren wird sie abgebaut.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.2016 00:46 von Flexist.
Re: IGA 2017
06.04.2016 02:48
Wenn man im Nahverkehrsforum jetzt nur noch über Verspätungen diskutieren darf, na schönen Dank auch. Ich will hier hören, wann die nächste U-Bahn gebaut wird, was auf dem Südring los ist und wann es mit der Heidekraut endlich weitergeht. Gondeln interessieren mich auch nicht sonderlich, aber warum sollte hier nicht darüber berichtet werden? Und natürlich die S-Bahn in Velten. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Re: IGA 2017
06.04.2016 04:07
Zitat
GraphXBerlin
damit wird aber auch keiner zur Arbeit gondeln.

Sag niemals nie. Einem meiner Kollegen käme diese Verbindung ganz recht.
Re: IGA 2017
06.04.2016 06:45
Zitat
GraphXBerlin
Glaubt ihr wirklich, dass diese Gondeln mit VBB-Tarif weiterbetrieben werden sollen? Soll die Strecke dann auch im Netzplan auftauchen? Nun bleibt doch mal realistisch. Das Ding ist eine Freizeitpark-Attraktion und kein sinnvolles öffentliches Verkehrsmittel. Wenn die IGA vorbei ist wird es auch keine Besucherströme (wenn es überhaupt welche geben wird) mehr geben die den Unterhalt rechtfertigen. Genau deswegen verstehe ich diesen ganzen Thread hier nicht. Wolltet ihr hier zukünftig über die Verspätungen von Gondel diskutieren? Die Sanierung und Umbenennung des U-Bahnhofs als eigenes Thema reicht doch völlig aus. Und selbst das ist gerade mal eine Kurzmeldung wert.

Das einzige was hier überflüssig ist ist dein ständiges Fordern sich hier nicht über die Seilbahn zu unterhalten.

Ob das Ding nun im VBB-Tarif kommt oder nicht ist eh kein Kriterium für dieses Forum.

*******
Logital bei Twitter.
Re: IGA 2017
06.04.2016 17:49
Zitat
Logital
Das einzige was hier überflüssig ist ist dein ständiges Fordern sich hier nicht über die Seilbahn zu unterhalten.

Uneingeschränkte Zustimmung.

Es ist tatsächlich ein Phänomen, welches ich nicht benennen kann. Es wirkt wie Angst, die Seilbahn könnte doch ein Nahverkehrsmittel werden. Ob oder ob nicht, steht sicherlich noch in den Sternen (obwohl es in anderen Nationen bereits erfolgreich umgesetzte Seilbahnen für den Nahverkehr gibt). Und auch die Koblenzer Seilbahn wollte anfangs niemand, nun setzt man sich für deren Erhalt ein. Sicher ist auch diese vorwiegend eine Touristenbahn, hat aber ganz klar ihre Vorteile des direkten Linienweges, damit kürzeren Fahrzeit, niedrigeren Betriebs- & Personalkosten und deutlich geringeren Emissionen gegenüber des alternativ geplanten Busverkehrs.

Weder hier noch bei Linie Plus werden von den "Pessimisten" konkrete Argumente oder Gründe angebracht, warum Seilbahnen kein öffentliches Verkehrsmittel sein können.

Jedes Nahverkehrsmittel hat seine spezifischen Vor- und Nachteile. Seilbahnen brauchen den Vergleich dahingehend nicht scheuen.

Unbestritten ist die Angst der Privatsphäre, wenn Seilbahnen über Privatgrundstücke schweben oder vor dem Fenster vorbeischweben. Das lässt sich aber wiederum mit den Hochbahnen der Stadt gleichstellen. Ähnlich wäre der Linienverlauf von Seilbahnen, oberhalb breiter Straßenzüge, deren Mittelinseln Stützen für den Fahrweg aufnehmen können.

Auch lässt sich über die Schönheit der Stützen streiten, die natürlich je nach Budget designt werden können. Die sind aber allemal platzsparender ins Stadtgefüge zu integrieren als ganze Straßenbahntrassen. Auch Oberleitungen sind nicht hübscher.

Ganz klar können Seilbahnen keine Feinerschließung wie Bus- oder Straßenbahnlinien erzielen und auch die Beförderungskapazitäten sind im Bereich von Bus- und Straßenbahnlinien begrenzt. Also keinesfalls ein Ersatz für U- oder S-Bahnlinien. Aber als ergänzende Verkehrsmittel können Seilbahnen jederzeit verkehrsunabhängig und auch barrierefrei Aufgaben von Tangentialverbindungen, Verlängerungen von U-Bahnlinien, die eine Weiterführung wegen der Auslastung nicht rechtfertigen oder eben als "Überbrücker" über stark belastete Verkehrsachsen, in denen Busse und Straßenbahnen im Stau stehen, bewerkstelligen.

Die grundlegendsten Vorteile gegenüber anderer Verkehrsmittel sind ihr relativ einfacher und günstiger, verkehrsunabhängiger Fahrweg, geringer Personal- und Instandhaltungsaufwand, sehr kurze Projektierungs- und Bauzeit und geringen Energie- und Emissionswerte.

Also mal über den Tellerrand geschaut, was wirklich geht und was nicht. Ausreichend wissenschaftliche Literatur, Arbeiten und Informationsmaterial dazu gibt es.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.2016 17:56 von Tramler.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen