Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bauprojekte Pankow - Information und Beteiligung
geschrieben von TomB 
Hi,

ich habe dazu auf den letzten 15 Seiten keinen eigenen Thread gefunden, daher ein neuer.

Am 8. März (Di) findet ein "Informationsabend" zu den Bauprojekten Güterbahnhof Pankow
("Pankower Tor") und Elisabethaue statt, organisiert vom Verein für Pankow e. V.

[fuerpankow.wordpress.com]
[www.prenzlberger-stimme.de]

Einen Link auf berlin.de habe ich dazu nicht gefunden.

Zitat

Der Verein FÜR PANKOW e.V. lädt Sie herzlich am Dienstag, den 8. März 2016, um 18 Uhr, in das Carl-von-Ossietzky-Gymnasium in der Görschstr. 42/44, 13187 Berlin zu einem Informationsabend ein.

Hauptthemen des Abends werden die Entwicklung des ehemaligen Rangierbahnhofs und der Elisabeth-Aue sein.

Gesprächspartner sind der Senator für Stadtentwicklung und Umwelt
Herr ANDREAS GEISEL,
der Eigentümer und Projektentwickler
Herr KURT KRIEGER
der Bezirksstadtrat für Stadtentwicklung aus Pankow
Herr JENS-HOLGER KIRCHNER.
und von der Planergemeinschaft Kohlbrenner e.G.
Frau Dr. URSULA FLECKEN
Die Moderation führt
Herr NILS BUSCH-PETERSEN.

Auf Ihre Fragen sind wir gespannt.
(Hervorhebungen im Original)

Ich werde versuchen, hinzugehen. Fragen zum Thema Verkehr gibt es bestimmt reichlich,
über den Verkehrsknoten Bahnhof Pankow wurde bereits in diversen Threads diskutiert.
Wie kompetent dort Fragen beantwortet werden können, bleibt abzuwarten ^^


Andere Veranstaltung, gleiches Thema:
Es gibt eine 1. Beteiligungswerkstatt zum Integrierten städtebaulichen Entwicklungskonzept
(ISEK) für die Elisabethaue am 12. März 2016 (Sa), 11 bis 16 Uhr (findet in Buchholz statt):
[www.berlin.de]

Die vier Themen des ISEK: 1. Verkehr; 2. Landschaft, Grünflächen, Ökologie; 3. Schulen, Kitas,
Kultureinrichtungen; 4. Stadtgestalt, Straßenräume und Plätze


Edit: diesen kritischen Artikel dazu möchte ich euch nicht vorenthalten:
[www.pankower-allgemeine-zeitung.de]
Augenscheinlich soll jetzt in 2 Etappen gebaut werden (zuerst die Möbelhäuser).
Damit wird es wohl kein ganzheitliches Verkehrsgutachten geben ^^



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.02.2016 13:11 von TomB.
Zitat
TomB
Hi,

ich habe dazu auf den letzten 15 Seiten keinen eigenen Thread gefunden, daher ein neuer.

Dann hast du die Beiträge der letzten 15 Seiten wohl nicht gelesen. Im Thread Kurzmeldungen Februar 2016 wurde darüber bereits ausgiebig diskutiert.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.02.2016 15:38 von Regio Team.
Was ist an "keinen eigenen Thread" so missverständlich? ;-) ;-) ;-)

Da es nun los geht und viel Diskussionsbedarf und Abstimmungsbedarf
besteht bzw. in Kürze bestehen wird, werden sich diese Seiten schon schnell
füllen.
Und was hat das ganze überhaupt mit dem Thema ÖPNV zu tun?
Bloss weil dort vielleicht ein paar neue Siedlungen entstehen wird man wohl kaum neue Bus-oder Strassenbahnlinien dort lang bauen.
Man hat sich ja extra für diese Standorte entschieden weil dort eben schon ÖPNV-Infrastruktur in ausreichendem Maße auch für die dann noch dazu kommenden Nutzer vorhanden ist.
Hi Regio Team,

Zitat
Regio Team
Und was hat das ganze überhaupt mit dem Thema ÖPNV zu tun?
Bloss weil dort vielleicht ein paar neue Siedlungen entstehen wird man wohl kaum neue Bus-oder Strassenbahnlinien dort lang bauen.
Man hat sich ja extra für diese Standorte entschieden weil dort eben schon ÖPNV-Infrastruktur in ausreichendem Maße auch für die dann noch dazu kommenden Nutzer vorhanden ist.

vermutlich kennst du die Planungen nicht, dann würdest du dich nicht so äußern.

Bei der Elisabethaue (2. Link) geht es um 70 ha, 5.000 Wohnungen, 10.000 - 12.000 Menschen.
Zum Vergleich: Das ist in etwa die Hälfte Teltows oder 2/3 von ganz Kladow.
Neben Bedarfen für Schulen, Kindertagesstätten etc. hat das eben auch erhebliche
verkehrliche Auswirkungen, die geplant werden wollen, weil das vorhandene dafür
nicht ausgelegt ist (wie auch, da ist jetzt Wiese).

Beim "Pankower Tor" (ehem. Güterbahnhof Pankow) geht es um 40 ha, <= 750
Wohnungen, Geschäftsgebäuden, auch eine Schule soll gebaut werden (>1000 Kinder)
und 2 Möbelhäuser (40.000 m² und 7.000 m²). Dazu ein Einkaufszentrum (30.000 m²).
Auch hierfür ist der Verkehr nicht ausgelegt.

Die konkreten Auswirkungen müssen Gutachten klären. Es gibt auch schon _Ideen_
wie z. B. die Verlängerung der Straßenbahn 50 in das Wohngebiet Elisabethaue
hinein oder die Verlängerung der M2 durch das Gebiet des "Pankower Tors". Schwierig
wird es jedoch am Bahnhof Pankow, da dort sowohl Mehrverkehr wegen der Elisabethaue
als auch neuer Verkehr auf Grund des bebauten Güterbahnhofs bewältigt werden muss.
Zitat
TomB
Schwierig wird es jedoch am Bahnhof Pankow, da dort sowohl Mehrverkehr wegen der Elisabethaue als auch neuer Verkehr auf Grund des bebauten Güterbahnhofs bewältigt werden muss.

Aber hey, dafür wird doch wenigstens der S-Bahnbetrieb in absehbarer Zeit um 25 % ausgedünnt.

Danke übrigens für die Links, ich bin da auch ganz bei Dir: natürlich kann man Stadt- und Verkehrsentwicklung nicht thematisch voneinander trennen. Und in beiden Fällen wird es wirklich spannend, wie die ÖPNV-Anbindung mitwächst. Wird die 50 zur Blankenfelder Chaussee verlängert, kommt der einst geplante Ringschluss mit der M1, wird dabei der Ast zur Schillerstraße aufgegeben - oder wird einfach der 107er verdichtet? Und auch beim alten Güterbahnhof gibt es sicher einige Ideen zur Erschließung.
Zitat
def
Und auch beim alten Güterbahnhof gibt es sicher einige Ideen zur Erschließung.

Die gibt es auf jeden Fall. Dazu mal eine Verlinkung zu einem Artikel in der Zeitschrift [signalarchiv.de] von Anfang Januar 2014.
Ganz interessant ist dabei auch, dass sich - so erinnere ich mich auch an entsprechende Aussagen in Interviews - der Investor Herr Krieger für eine Erschliessung des Arials per Straßenbahn ausgesprochen hat und eine Mitfinanzierung in Aussicht stellte. Ob dieses "Angebot" nach dem ganzen Hin und Her der letzten Jahre allerdings noch steht und ob es seitens der Stadt angenommen wird / werden kann (rechtliche Bedenken?) .... keine Ahnung?!
Und Diskussionen im Kurzmeldungsthread zählen einfach nicht, wie oft denn noch. Da findet sie niemand wieder und der thread wird zugemüllt. Es findet sich zu Pankow aber bestimmt ein thread, der länger zurückliegt. Jedenfalls sind das zwei wichtige Schwerpunkte der Zukunft und ich bin gespannt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
TomB
Hi Regio Team,

Zitat
Regio Team
Man hat sich ja extra für diese Standorte entschieden weil dort eben schon ÖPNV-Infrastruktur in ausreichendem Maße auch für die dann noch dazu kommenden Nutzer vorhanden ist.

vermutlich kennst du die Planungen nicht, dann würdest du dich nicht so äußern.

Oder "Regio Team" ist noch nie in Pankow mit dem ÖPNV unterwegs gewesen. Der bewegt sich nämlich schon jetzt zu vielen Zeiten hart an der Kapazitätsgrenze. In wenigen Monaten werden die nun ausschließlich eingesetzten F8Z auf der 50 so voll sein wie vorher die GT6N. Mit der M1 zu fahren ist auch kein rechtes Vergnügen mehr, die Wagen füllen sich mittlerweile bereits auf den M1-Außenästen sehr gut. Am S+U-Bahnhof Pankow finden zwar oft komplette Fahrgastwechsel statt, diese erst vor wenigen Jahren neu gebaute Haltestelle ist hiermit komplett überfordert.

Ich fände die Informationsveranstaltung zwar interessant, ich befürchte aber, dass das nichts weiter als 'ne Wutbürgerversammlung wird...

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Zitat
Philipp Borchert
Am S+U-Bahnhof Pankow finden zwar oft komplette Fahrgastwechsel statt, diese erst vor wenigen Jahren neu gebaute Haltestelle ist hiermit komplett überfordert.
Man hat ja auch vor einigen Jahren extra 2 Haltestellen (S+U Pankow/Granitzstr und S+U Pankow) in Fahrtrichtung Norden zusammengelegt, damit dort alle an einer Station einsteigen müssen. Ausserdem hat man die Fahrgastmassen auf diesen kleinen Bahnsteig gezwängt, wo vorher auf dem breiten Gehweg der Berliner Str genug Platz für alle war und die Haltepunkte für Tram und Bus versetzt waren. Mal wieder ein perfektes Beispiel dafür das nur für ein modernes Erscheinungsbild eine jahrzehntelang bewährter Umsteigepunkt zum Problemfall wird.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 26.02.2016 19:19 von Regio Team.
Eben eine typische Reisbrettentscheidung von Ahnungslosen. Dafür aber jede Menge Chillzonen entwerfen. Auch das Debakel ums Pankor Thor schreit schon lange gehn Himmel. Von ernsthafter Planung im Amt keine Spur. Das Gespräch mit den Bürgern überlässt man Lobby-e.V.s. Na da sind wir ja alle gespannt.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Regio Team
Mal wieder ein perfektes Beispiel dafür das nur für ein modernes Erscheinungsbild eine jahrzehntelang bewährter Umsteigepunkt zum Problemfall wird.

Soso. Der Umsteigepunkt S+U Pankow war also "jahrzehntelang" erprobt...

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
Philipp Borchert
Ich fände die Informationsveranstaltung zwar interessant, ich befürchte aber, dass das nichts weiter als 'ne Wutbürgerversammlung wird...

Dann lass uns das doch ändern! Je mehr interessiertes Fachpublikum aus dem Forum zur Veranstaltung geht, umso geringer ist der Prozentuale Anteil der sogenannten "Wutbürger" (immer vorausgesetzt, unter uns ist keiner). Die angekündigten Teilnehmer sind jedenfalls hochkarätig und interessant, ein merkbarer Teil an Straßenbahnbefürwortern im Publikum kann durchaus Eindruck bei den Entscheidern hinterlassen.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 27.02.2016 13:19 von DonChaos.
>Der Umsteigepunkt S+U Pankow war also "jahrzehntelang" erprobt..

Jo, den hatte ich schon in meiner Kinheit und Schulzeit drauf. Da gabs noch nichtmal ne U-Bahn.;-) Das Zusammenlegen von zwei Straßenbahn-Haltestellen war nicht sehr schlau. Und wenn - es bot sich sicher an - dann hätte man irgendwie für Kompensation sorgen müssen. Jetzt treten sich die Leute einfach nur auf die Füße. Abgänge zu U-Bahn auf beiden Straßenseiten. Ebenso Aufgang zur S-Bahn. Evtl.Auch Abgänge auf den Trambahnsteigen. Es gab planerisch bestimmt bessere Möglichkeiten. Aber wenn man an allem spart.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Das Zusammenlegen von zwei Straßenbahn-Haltestellen war nicht sehr schlau.
Welche Haltestellen sollen das denn gewesen sein? Meines Wissens wurden nur zwei Bushaltestellen zusammengelegt, und zwar S+U Pankow/Granitzstr und S+U Pankow Fahrtrichtung Norden.
Ein weiterer - im Gegensatz zu den anderen wieder relativ leicht rückgängig machbarer - Fehler war die Neuordnung des 155 und X54. Dadurch entstand für einige Fahrgäste ein Umsteigeaufwand (ausgerechnet an dieser Engstelle) mehr und die Haltestellen müssen seither mehr Busse verkraften. Lösung: Ganzzeitige Kopplung X54 und 155.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Zitat
Philipp Borchert
Lösung: Ganzzeitige Kopplung X54 und 155.

Ich weiß nicht. Verkehrt der 155er nicht noch immer als Ringlinie? Ein Umlauf Hellersdorf - Pankow - Wilhelmsruh - Pankow - Hellersdorf wäre doch zu viel des Guten. Gleichwohl sehe ich die Problematik auch, die Granitzstraße vom Stadtteilzentrum abzukoppeln. Was spräche eigentlich dagegen, den 155er einfach wieder nach Weißensee zu verlängern und den X54er auch hier wieder zum Expressbus zu machen?
Aus der BV berichtet florakiez.de:
[www.florakiez.de]
Die Erweiterung der Bus-/Straßenbahnhaltestelle Bahnhof Pankow soll wohl mit
einem Linksabbiegeverbot aus der Berliner in die Florastraße einhergehen, wenn
ich das richtig interpretiere.
Zitat
TomB
Die Erweiterung der Bus-/Straßenbahnhaltestelle Bahnhof Pankow soll wohl mit
einem Linksabbiegeverbot aus der Berliner in die Florastraße einhergehen, wenn
ich das richtig interpretiere.

Schlechte Idee, weil die Linksabbieger dann hinter der stadteinwärtigen Haltestelle wenden oder etwas weiter nach links in die Schulstraße abbiegen und dabei die BUS/Bahnspur blockieren.
Gute Lösung wäre eine zweite Florastraße südlich der Bahntrasse, also die Granitzstraße zur Mühlenstraße verlängern. Dann könnte der Bereich unter den Brücken gänzlich dem ÖPNV sowie Rad Fahrenden und zu Fuß Gehenden vorbehalten bleiben.

so long

Mario
Breiter werden die Haltestellen aber auch dadurch nicht. Für die Haltestelle Richtung Norden könnte man ja nochmal die Straße ein Stückweit verschwenken (Richtung Güterbahnhof), aber die Haltestelle in Richtung Süden - keine Chance. Längere Haltestellen bringen nichts, weil sich dadurch die Umsteigewege womöglich noch mehr verlängern (vom ersten zum letzten am Bord stehenden Fahrzeug) und sich noch mehr Leute ins Gehege kommen.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen