Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Tatraeinsätze außerhalb des normalen Fahrzeugeinsatzplans
geschrieben von der weiße bim 
Zitat
Flexist
Zitat
Henning
Zitat
der weiße bim
Zitat
Flexist
Was man jetzt wohl machen würde, wenn man sich doch nur für 20 Tatrazüge entschieden hätte..? ^^

Die BVG hat sich doch für den Weiterbetrieb von 20 Tatrazügen (aus je zwei Wagen) für einige Jahre entschieden. Wo ist das Problem?

Diese Züge dürfen meines Wissens ab dem 01.01.2022 nur noch bei Fahrten wegen besonderen Anlässen eingesetzt werden, da sie nicht ebenerdig sind.

Ein GT6 und sogar ein Flexity, ja selbst sogar der Straßenbahnsteig ist nicht ebenerdig. Ohje, ab 2022 gibt es glaub ich keine Bahn mehr die fahren darf.

Die GT6 und Flexity sind aber niederflurig, daher dürfen sie nach 2022 noch im regulären Linieneinsatz verkehren.
Zitat
Beimann
Hallo,
wie würde man denn einen Regeleinsatz der Tatra als Dauerausnahme begründen wollen?
Einsatz temporär z.B. bei Baustellen wäre denkbar und ist in der Quelle auch benannt, wenn auch nicht direkt in Bezug auf die Tatra.

User Henning hatte explizit auf das Verbot im Regeleinsatz hingewiesen bzw. angefragt.

MfG

Eine Dauerausnahme ist normalerweise schwer durchsetzbar.
Kommt doch auf die Umstände an. Und wenn Hochflureinsätze zwar dauerhaft, aber nur einen verschwindend geringen Anteil am Wagenauslauf - womöglich noch beschränkt auf Taktverdichter - stellen würden, dann ist das m.E. angemessen. Die Alternative ist, dass die Fordernden alles (finanzielle, personelle, eben mögliche) daran setzen, diese Ausnahmen durch Neufahrzeuge obsolet zu machen.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Henning
Zitat
Beimann
Hallo,
wie würde man denn einen Regeleinsatz der Tatra als Dauerausnahme begründen wollen?
Einsatz temporär z.B. bei Baustellen wäre denkbar und ist in der Quelle auch benannt, wenn auch nicht direkt in Bezug auf die Tatra.

User Henning hatte explizit auf das Verbot im Regeleinsatz hingewiesen bzw. angefragt.

MfG

Eine Dauerausnahme ist normalerweise schwer durchsetzbar.

Henning, es ist doch wirklich ganz einfach und hat nichts mit "normalerweise" zu tun. Der entsprechende Gesetzestext wurde oben zitiert. Dort steht drin, dass Ausnahmen im Nahverkehrsplan definiert werden müssen. PUNKT.

Wenn also der Landkreis Oder-Spree in seinen Nahverkehrsplan schreibt, dass die Woltersdorfer Straßebahn davon ausgenommen ist, dann hat er die Vorgabe des Gesetzestextes formal erfüllt. Dauerausnahmen gibt es auch in anderen Bereichen im Nahverkehr, z.B. für die Überschreitung von Längengrenzen bei Bussen und Straßenbahnen oder bei Höhe und Breite für Doppelstockwagen und ICE.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Heut morgen wiedermal grandioser Tatraauslauf in Marzahn. Zwischen 3:50 und 6:36 Uhr verließen insgesamt 15 Tatrazüge den Betriebshof.
Die acht planmäßigen der Linie M17, dazu 2x M6(E) und 5x M8(E).

so long

Mario
Zitat
manuelberlin
Zitat
Bd2001
Zitat
Beimann
im PBefG Paragraph 8
Dort lese ich "Die in Satz 3 genannte Frist gilt nicht, sofern in dem Nahverkehrsplan Ausnahmen konkret benannt und begründet werden"
Dazu schreibt das CNB zum Thema Barrierefreiheit im Nahverkehrsplan: "Berlin wird Ausnahmen brauchen – sowohl temporär wie dauerhaft".
Quelle

Ich danke Dir sehr, dass Du nochmal auf diesen entscheidenden Passus im PBefG hingewiesen hast. Nachdem wir hier schon jahrelang darüber diskutieren, hätte mir persönlich die Geduld gefehlt, darauf erneut einzugehen. Ich begreife bis heute nicht, warum das für manche so schwer zu verstehen ist.

Dieser Passus ist mir wohl bekannt. Dort steht aber nicht, dass der Einsatz von Hochflurfahrzeugen künftig verboten ist.

Zum einen steht dort, dass der Nahverkehrsplan dies "zu berücksichtigen" hat. Was mit Gebietskörperschaften passiert, die keinen Nahverkehrsplan aufstellen, ist dort nicht geregelt. (Ein Nahverkehrsplan in regelmäßig freiwillig vom Aufgabenträger aufzustellen, allerdings gibt es beim Fehlen oft keine oder weniger Zuschüsse.)

Zum anderen gibt es keine rechtsverbindliche Definition, was eine "vollständige Barrierefreiheit" bedeutet. Es gibt jedenfalls auch Meinungen, dass eine ausreichende Bedienung sichergestellt werden muss. Wir hatten hier schon einige Diskussionen zu dem Thema, wie Manuel richtigerweise erwähnte.

Dort kam auch die Meinung auf, dass es etwas befremdlich wäre, wenn man wegen o.g. Vorgabe die Tatrafahrzeuge nicht als HVZ-Verstärker einsetzt und den Takt nicht verdichtet, und dann Personen, die darauf angewiesen sind, in die Niederflurkurse gar nicht mehr herein passen. Durch den Einsatz von Hochflurwagen würde also bei hohem Aufkommen die Barrierefreiheit erst in zeitlicher Vollständigkeit ermöglicht werden.

Wenn die Leute, wie heute teilweise auch, bis an die Tür stehen, hilft es niemanden mit Rollator, Kinderwagen, Gehschwierigkeiten oder Rollstuhl, wenn man vor hoher Auslastung gar nicht rein kommt, weil man die Hochflurwagen aus dem Verkehr gezogen hat.

Wenn wir noch mal in PBefG schauen wird klar, dass bei dem Inhalt eines Antrags auf eine Liniengenehmigung in § 12 PBefG, was wohl etwas verbindlicher ist, das Ganze auch wieder etwas abgeschwächt ist. Dort steht, dass der Antrag "eine Darstellung der Maßnahmen zur Erreichung der möglichst weitreichenden barrierefreien Nutzung des beantragten Verkehrs entsprechend den Aussagen im Nahverkehrsplan (§ 8 Abs. 3 Satz 3)" enthalten soll.

§ 62 lässt sogar zu, dass die Länder Ausnahmetatbestände (also m.E.n. dauerhaft) sowie einen anderen Zeitpunkt als in § 8 genannt anstreben können, wenn es eine zwingende technische oder wirtschaftliche Notwendigkeit gibt. Damit ist wohl jedes vorhandene Hochflurfahrzeug, was noch rollen kann, im Vergleich zu einer Neubeschaffung begründbarer.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.03.2018 12:34 von Arec.
Ab kommenden Montag müsste ja Köpenick baustellenbedingt wieder in den Tatragenuss kommen. Laut Fahrinfo verkehrt die M17 mit der 67 gekoppelt (tagsüber Mo-Fr). Oder werden nur GT6 eingesetzt? Weiß jemand da schon mehr?
Sollen Tatras auf Gesamtstrecke werden, mal abgesehen von den planmäßig alle 30 Minuten verkehrenden GT6.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.04.2018 22:04 von Bumsi.
Planmäßiger Tatraeinsatz seit heute (9.4.18):

10 von 15 Umläufen der kombinierten Linie M17/67 (Falkenberg - Krankenhaus Köpenick), alle vom Hof Marzahn gestellt.
6 Umläufe Verstärker M6 (Virchowstraße - S Marzahn), ebenfalls vom Hof Marzahn.

Heute früh waren alle 16 planmäßigen Tatrakurse artgerecht besetzt.
Heute nachmittag war auf der M6(E) ein GT6U statt KT4D im Auslauf, dafür außerplanmäßig ein Tatra auf der Linie M8(E).

so long

Mario
Hallo Bumsi,

kann ich bestätigen ;) War heute knipsen, und bis zu einer ärgerlichen Betriebstörung am Nachmittag - wohl ein Fahrleitungsschaden im Bereich Karlshorst - lief es genau so wie von Dir beschrieben.

Danke und viele Grüße
Manuel


Zitat
Bumsi
Sollen Tatras auf Gesamtstrecke werden, mal abgesehen von den planmäßig alle 30 Minuten verkehrenden GT6.
Heute ist ein KT-Doppel auf der M4 unterwegs (wegen der Bauarbeiten via Memhardstr.). Vielleicht schafft es der eine oder andere ja noch.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
6154+6132 gerade Am Friedrichshain Richtung Zingster Str
6154+6132 soeben als M4 am Alexanderplatz angekommen.

20:19 Uhr gestartet Richtung Falkenberg



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.04.2018 20:20 von Bumsi.
6154+6132 wird man da wohl noch öfter sehen. Die Wagen sind gestern zur Abwechslung auf Weißensee eingerückt.
Zitat
Bumsi
Sollen Tatras auf Gesamtstrecke (Anm.: M17+67) werden, mal abgesehen von den planmäßig alle 30 Minuten verkehrenden GT6.

Verkehren die 5 Umläufe 67+M17 mit GT6 einfach oder doppelt? Ich vermute ersteres, aber die Begründung für den reinen Tatra-Einsatz auf der M17 in den letzten Monaten war doch, dass ein GT6 für die M17 kapazitätsmäßig an Mo-Fr nicht mehr ausreicht.

Und fährt die 67 jetzt alle 10 Min. durch bis zum Krankenhaus Köpenick? Das Wenden am FEZ mit einer Tatra-Traktion funktioniert ja nicht (bzw. das Wenden kann natürlich schon funktionieren, aber anschließend sind die Türen auf der falschen Seite ;-)
Zitat
Tom81
Verkehren die 5 Umläufe 67+M17 mit GT6 einfach oder doppelt? Ich vermute ersteres, aber die Begründung für den reinen Tatra-Einsatz auf der M17 in den letzten Monaten war doch, dass ein GT6 für die M17 kapazitätsmäßig an Mo-Fr nicht mehr ausreicht.

Einzeln.


Zitat
Tom81
Und fährt die 67 jetzt alle 10 Min. durch bis zum Krankenhaus Köpenick? Das Wenden am FEZ mit einer Tatra-Traktion funktioniert ja nicht (bzw. das Wenden kann natürlich schon funktionieren, aber anschließend sind die Türen auf der falschen Seite ;-)

So wie ich das sehe müsste jede zweite M17 mit der 67E gekoppelt und somit ein GT6N-ZR sein.
Der 67E nach FEZ ist mit dem 37er gekoppelt. Also M17 fährt mit Tatra und jeder dritte Umlauf GT*.
Der 37er fährt mit GTZO, ab Edison zum FEZ.
Zitat
berliner
Der 67E nach FEZ ist mit dem 37er gekoppelt. Also M17 fährt mit Tatra und jeder dritte Umlauf GT*.
Der 37er fährt mit GTZO, ab Edison zum FEZ.

Das wurde bereits im passenden Thema [www.bahninfo-forum.de] genau beschrieben.
Mit außerplanmäßigen Tatraeinsätzen hat das nichts zu tun.

so long

Mario
Zitat
Tom81
die Begründung für den reinen Tatra-Einsatz auf der M17 in den letzten Monaten war doch, dass ein GT6 für die M17 kapazitätsmäßig an Mo-Fr nicht mehr ausreicht.
Da können wohl, soweit ich weiß, durch die Bauarbeiten (die jetzt sind oder die noch kommen?) und eine damit verbundene Eingleisigkeit bestimmte E-Wagen - ich glaube, jene der 27 - nicht mehr fahren. Diese fehlende Kapazität wollte man durch größere Züge auf der M17 ersetzen. Flexis dürfen noch nicht südlich AdK/Rhinstr. fahren, für 2GT reichen die Bahnsteige teilweise nicht, also bleibt nur noch 2KT.

Ohne diese Bauarbeiten hätten die Tatras wohl gar kein planmäßiges Einsatzgebiet mehr, denn dann wären die M17, 27 und 37 bereits komplett auf GT6 umgestellt (dass das eigentlich viel zu wenig ist, dürfte klar sein...hat ja aber hiermit erstmal nix zu tun).
Zitat
der weiße bim
Zitat
berliner
Der 67E nach FEZ ist mit dem 37er . . .

Das wurde bereits im passenden Thema [www.bahninfo-forum.de] genau beschrieben.
Mit außerplanmäßigen Tatraeinsätzen hat das nichts zu tun.


Ja, sollte ein kleiner Hinweis zum Beitrag über meinem sein ;).
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen