Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bahn startet Bauarbeiten am Karower Kreuz
geschrieben von S9 
Zitat
Heidekraut
Sicher ein geschickter Versuch die Bauzeitverlängerung zu verschleiern.

Klar, wenn man nur noch Bildniveau versteht, d.h. Überschriften und Tittenbilder, dann ist Deine Sichtweise verständlich...

Im Text steht doch EINDEUTIG drin:
Bei diesen Bautätigkeiten der ausführenden Auftragnehmer sind erneute Verzögerungen im Bauablauf aufgetreten. Dadurch kann der ursprüngliche Zeitplan für die Bauarbeiten um das Karower Kreuz nicht wie geplant umgesetzt werden und wird gegenwärtig aktualisiert.

Wo das eine "Verschleierung" sein soll ist mir schleierhaft...
Danke für das Lüften des Schleiers. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Auf YouTube habe ich eine Durchfahrt der neuen temporären Verbindungskurve zum BAR gefunden:
[www.youtube.com]

Außerdem filmt Stefan Theis in unregelmäßigen Abständen die Durchfahrten im Karower Kreuz:
[www.youtube.com]

Gibt es zum Umbau des Karower Kreuzes Detailplanungen, die man einsehen kann, wie es einmal aussehen soll?
RB12 hält vom 10. bis 21.12. nicht in Hohenschönhausen. Die dabei eingesparte Zeit wird für das Kopfmachen im Bf. Karow gebraucht, der über die Verbindungskurven Ako - Kar - Akw von und zum Außenring erreicht wird. Die direkten Streckengleise des BAR sind da z. Zt. nicht benutzbar.

Beste Grüße
Harald Tschirner
Zitat
Heidekraut
Danke für das Lüften des Schleiers. ;-)

Es hilft manchmal, mit offenen Augen zu lesen.
Nachdem, was hier zu lesen ist

Ausbau Stettiner Bahn

wird eigentlich nur eine weiterer Abschnitt der Stettiner Bahn zweigleisig ausgebaut. Vom Karower Kreuz, also auch dem Ausbau des Außen-Ringes und evtl. Freihaltung für den S-Bahn-Außenring ist keine Rede, vom Turmbahnhof ganz zu schweigen.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Zitat
Heidekraut
Nachdem, was hier zu lesen ist

Ausbau Stettiner Bahn

wird eigentlich nur eine weiterer Abschnitt der Stettiner Bahn zweigleisig ausgebaut. Vom Karower Kreuz, also auch dem Ausbau des Außen-Ringes und evtl. Freihaltung für den S-Bahn-Außenring ist keine Rede, vom Turmbahnhof ganz zu schweigen.

Das hast du völlig richtig erkannt. Gibt sogar einen Planfeststellungsbeschluss dazu, in dem man das alles detailliert nachlesen kann. Da steht auch drin, dass die Flächen für den Turmbahnhof freigehalten werden und dieser in einem eigenen Verfahren geplant wird.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Die Bahn begnügt sich, wie fast überall, mit Reparaturarbeiten. Der große Wurf ist das nicht.

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Du widersprichst dir mal wieder selbst.
Das mache ich mit Vorliebe, falls Dir das entgangen ist. ;-)

Heidekraut zum Hauptbahnhof
Du machst das mit einem Gemisch aus gefährlichem Halbwissen in vielen Situationen, Unzufriedenheit mit der eigenen Situation und Wut über nicht erfüllte (weil unerreichbare) Erwartungen an andere.
Weiß jemand, wann die DB den (Online-) Fahrplan des RE66 für den Sommer 2018 an die geänderte Baulage anpassen wird?



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 14.01.2018 17:30 von Balu der Bär.
Wer Bock hat, kann sich dieses 37-seitige Dokument zu Gemüte ziehen -> Bauzustände Nordkreuz bis 2022.
Zitat
Barnimer
Wer Bock hat, kann sich dieses 37-seitige Dokument zu Gemüte ziehen -> Bauzustände Nordkreuz bis 2022.

Ein Entwurf eben, man ist ja schon um 6 bis 9 Monate in Verzug, der RE3 wird ja bis November, vielleicht auch sogar bis zum Fahrplanwechsel, über Lichtenberg umgeleitet.

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Stand der Planung ist der 14.11.2017 (siehe Unterschriftenfeld) und wurde so dem Landkreis Barnim auch am 10.01.2018 präsentiert.

Das wäre jetzt ein starkes Stück, wenn man da die 6-9 Monate Verzug nicht mit eingearbeitet hätte.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.01.2018 00:10 von Barnimer.
Zitat
Barnimer
Stand der Planung ist der 14.11.2017 (siehe Unterschriftenfeld) und wurde so dem Landkreis Barnim auch am 10.01.2018 präsentiert.

Das wäre jetzt ein starkes Stück, wenn man da die 6-9 Monate Verzug nicht mit eingearbeitet hätte.

Dann schau mal Seite 12, BZ 1.3.1ff, danach müsste die S-Bahn jetzt gesperrt sein? Dann dürfte das so nicht mehr drin stehen?

MfG Holger



Hoch lebe die Meinungs- und Pressefreiheit!



Zitat
Tradibahner
Zitat
Barnimer
Stand der Planung ist der 14.11.2017 (siehe Unterschriftenfeld) und wurde so dem Landkreis Barnim auch am 10.01.2018 präsentiert.

Das wäre jetzt ein starkes Stück, wenn man da die 6-9 Monate Verzug nicht mit eingearbeitet hätte.

Dann schau mal Seite 12, BZ 1.3.1ff, danach müsste die S-Bahn jetzt gesperrt sein? Dann dürfte das so nicht mehr drin stehen?

Korrekt. An der eigentlich geplanten Sperrung der S2 lässt sich wunderbar erkennen, dass in dem Dokument der Zeitplan noch nicht aktualisiert wurde. Da man jetzt den Bauablauf neu plant, lässt sich aber auch nicht sagen, dass die Maßnahmen pauschal nach hinten geschoben werden. Soweit mir bekannt, sollen die anderen Brückenbaustellen planmäßig durchgeführt werden, so dass sich zunächst "nur" das Karower Kreuz selbst verzögert.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Hier noch eine aktuelle Antwort auf eine kleine Anfrage zum Thema mit einigen Hintergrund-Infos:

http://pardok.parlament-berlin.de/starweb/adis/citat/VT/18/SchrAnfr/S18-13011.pdf
Was ich nie verstanden habe: Warum hat man nicht schon vor der (Wieder-)eröffnung zwischen Karower Kreuz und Gesundbrunnen im Sommer 2006 den Abschnitt am Karower Kreuz 2-gleisig ausgebaut, als quasi eine natürliche Baufreiheit bestand? Es war schon seit Eröffnung ein gewisses Nadelöhr....und vielleicht hätte man diese lange Bauzeit jetzt im laufenden Betrieb ersparen können....wobei man als Berliner tatsächlich mal von Lichtenberg die Möglichkeit hat relativ stressfrei in die Mitte Berlins zu kommen und morgens sogar eine Direktverbindung zum Potsdamer Platz besteht ohne die S-Bahn nutzen zu müssen....aber für Bernauer, Eberswalder und darüber hinaus, die täglich in die Hauptstadt pendeln müssen ist es halt eine sehr zeitraubende Fahrzeitverlängerung



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 29.01.2018 17:40 von Kaulsdorfer.
Zitat
Kaulsdorfer
Was ich nie verstanden habe: Warum hat man nicht schon vor der (Wieder-)eröffnung zwischen Karower Kreuz und Gesundbrunnen im Sommer 2006 den Abschnitt am Karower Kreuz 2-gleisig ausgebaut, als quasi eine natürliche Baufreiheit bestand? Es war schon seit Eröffnung ein gewisses Nadelöhr....und vielleicht hätte man diese lange Bauzeit jetzt im laufenden Betrieb ersparen können....wobei man als Berliner tatsächlich mal von Lichtenberg die Möglichkeit hat relativ stressfrei in die Mitte Berlins zu kommen und morgens sogar eine Direktverbindung zum Potsdamer Platz besteht ohne die S-Bahn nutzen zu müssen....aber für Bernauer, Eberswalder und darüber hinaus, die täglich in die Hauptstadt pendeln müssen ist es halt eine sehr zeitraubende Fahrzeitverlängerung

Die Antwort ist ziemlich einfach: Man war sich schon damals nicht sicher, was man eigentlich genau will und wer was bezahlt. Das Karower Kreuz wurde bei den Projekten zum Knoten Berlin ausgeklammert.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen