Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Dora-Zug kehrt in den Liniendienst zurück
geschrieben von BahnInfo-Redaktion 
Zitat
T6Jagdpilot
Auch heute muß man die Sifa drücken damit der Zug losfährt, das hat mit Starten nichts zu tun.
T6JP

Bei den Baureihen 485, 480 und 481 ist die Bedienungsweise beim Losfahren des Zuges doch ganz anders als bei Vorkriegstypen 475, 476 und 477.
Zitat
T6Jagdpilot
Auch heute muß man die Sifa drücken damit der Zug losfährt, das hat mit Starten nichts zu tun.
Er meint den typischen Totmannsschalter der z.B. bei der U-Bahn gedückt wird damit der Zug überhaupt losfährt. Die Sifa bei den neueren S-Bahnfahrzeugen wird ja während der Fahrt in Abständen gedrückt. Aber für die Abfahrt ist sie ja in dem Moment nicht notwendig.

"Zielverzeichnis Berlin 2018 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
Henning


Ein Bekannter aus meiner Tischtennisgruppe meint zum Beispiel, dass es sinnvoller wäre, statt für fahrfähige historische Fahrzeuge das Geld für hungernde Kinder in Afrika auszugeben.

Totschlagargument hungernde Kinder in Afrika. Spätestens hier kann man doch nur noch abwinken!


Edit. Hab ich doch fast meinen Lieblings-Foristen vergessen!

Zitat
B-V3313
Und du kannst nicht bis in den Dezember denken und dir selbst herleiten, welche Fahrzeuge ab dem 11.12.2018 wieder die U55 bedienen werden?

Ich liebe deine Hellsichtigkeit. Der U55-Zf jedenfalls wusste auf Nachfrage noch nicht, welche Züge ab Dezember wieder fahren werden. Hätte er doch besser dich gefragt, denn du weißt schließlich alles!


D

Edit2. Eine Wortdoppelung entfernt.

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 11.06.2018 00:30 von Stahldora.
Zitat
Henning
Zitat
T6Jagdpilot
Zitat
Henning
Zitat
B-V 3313
Zitat
Henning
Wenn die BVG noch Geld für den Einsatz der historischen Straßen- und U-Bahnen investiert ist es meiner Meinung nach völlig unangemessen.

Ach Henning, was ist nur los? Die BVG agiert nicht in einem luftleeren Raum. Die BVG bedient seit fast 90 Jahren den größten Teil des Nahverkehrs in der geschichtsträchtigen Stadt Berlin. Es gibt nicht grundlos so etwas wie den Denkmalschutz. Du hättest vielleicht mittlerweile das Gebäude des seit fast zehn Jahren ungenutzten Flughafens Tempelhof abgerissen, aber das geht glücklicherweise nicht. Das ist ein wichtiges Stück Stadtgeschichte. Gleiches gilt für die fahrenden Denkmale (= Museumsbusse und Museumszüge der BVG). Für den Berliner gehören die alten Busse, Straßenbahnen und U-Bahnen genauso zur Berliner Geschichte wie die Siegessäule und das Brandenburger Tor.
Die heben nebenbei auch das Image und sind damit ganz gewiss nicht nur ein Kostenfaktor. Selbst die BVG schmückt sich gerne damit und lässt bei Neueröffnungen auch gerne die historischen Züge ran.

Wie ich es schon einmal erklärt habe, finden ich und der größte Teil meiner Freunde und Bekannte für absolut ausreichend, wenn man die historischen Fahrzeuge im Museum sehen kann.

Und auch dafür wird Geld ausgegeben, meist auch von der öffentlichen Hand, nur kann das Dein recht beschränkter Horizont nicht erfassen...

T6JP

Die historischen Fahrzeuge im Museum aufzubewahren kostet zwar auch Geld, aber wesentlich weniger als sie fahrfähig zu halten.

Ein Bekannter aus meiner Tischtennisgruppe meint zum Beispiel, dass es sinnvoller wäre, statt für fahrfähige historische Fahrzeuge das Geld für hungernde Kinder in Afrika auszugeben.

Auch so ein Intelligenzbolzen??
Das Geld was pro Jahr in D für Museumsfahrzeuge von staatlicher Hand ausgegeben wird, ist ein Vogelschiss dagegen,was gebraucht werden würde, um "hungernde Kinder in Afrika zu retten".
(Abgesehen davon das in Afrika selbst immer genug Geld da ist um Waffen zu kaufen und lokale Kriege zu führen)
Da sollte man eher an Milliarden denken, die für die sinnlosesten Zwecke ausgegeben wird, allem voran in der globalen Rüstung.

Und Du vergisst, das Vereine und Privatpersonen ebenfalls Mittel für historische Fahrzeuge aufbringen-und darüber entscheiden sie ganz allein und von selbst.

T6JP
Zitat
Stahldora
Der U55-Zf jedenfalls wusste auf Nachfrage noch nicht, welche Züge ab Dezember wieder fahren werden.
Ganz ganz schwaches Argument - die Fahrer sind sowieso immer die, die es als letztes erfahren (sofern da kein neuer Fahrzeuglehrgang dran hängt), darüber hinaus ist sowas dem Großteil der Fahrer auch völlig wurscht (anfangen oder was an der Entscheidung ändern könnten die eh nicht, also warum sollen die das so früh erfahren?!). Und nur weil da irgendjemand mal irgendein Gerücht im Pausenraum aufgeschnappt hat, heißt das noch lange nix.
Zitat
182 004
Zitat
Stahldora
Der U55-Zf jedenfalls wusste auf Nachfrage noch nicht, welche Züge ab Dezember wieder fahren werden.
Ganz ganz schwaches Argument - die Fahrer sind sowieso immer die, die es als letztes erfahren (sofern da kein neuer Fahrzeuglehrgang dran hängt), darüber hinaus ist sowas dem Großteil der Fahrer auch völlig wurscht (anfangen oder was an der Entscheidung ändern könnten die eh nicht, also warum sollen die das so früh erfahren?!). Und nur weil da irgendjemand mal irgendein Gerücht im Pausenraum aufgeschnappt hat, heißt das noch lange nix.

Ja, ist klar, lieber Taurus. Es kann halt nicht jeder die private Telefonnummer von Evelyn besitzen.


Im Übrigen sei noch ergänzt, dass es keineswegs so wahrscheinlich oder gar selbstverständlich ist, wie B-V3313 suggerieren wollte, dass ab Dezember wieder die Doras auf der U55 fahren. Ihr solltet mitbekommen haben, dass sich die Züge leider als wenig zuverlässig erwiesen haben. Der Zugführer jedenfalls meinte, er war froh, wieder F79 fahren zu dürfen.


D

In Bus und Bahn offenbaren sich die sozialen Abgründe unserer Mitbürger.
@Stahldora: Es gibt ganz einfach keine anderen Fahrzeuge, die man auf der U55 versenken könnte. Der Mangel ist allgegenwärtig! Wenn die Doras dann (wieder) kauptt gehen, wird der U55-Betrieb so lange eingestellt, bis sie repariert sind.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Nehme ich auch an. In Abwägung Aufwand/Nutzen (vom Aufwand der Aufarbeitung abgesehen, das ist jetzt Geschichte) gibt es keine sinnvolleren Fahrzeuge für die U55 und es gibt keinen sinnvolleren Einsatzort für die D-Einheiten als die U55.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Eine Strecke von 3min ist doch nicht wirklich sinnvoll um den Fahrgästen Fahrzeuggeschichte beizubringen.

Hast du nen Einzelfahrschein darfst du nicht mal zurück fahren. Ist natürlich Theorie weil dort wohl kaum einer dieses Ticket nutzt.
Ist ja auch nicht primär die Aufgabe der D-Einheiten, irgendwem Fahrzeuggeschichte zu vermitteln.

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Philipp Borchert
Nehme ich auch an. In Abwägung Aufwand/Nutzen (vom Aufwand der Aufarbeitung abgesehen, das ist jetzt Geschichte) gibt es keine sinnvolleren Fahrzeuge für die U55 und es gibt keinen sinnvolleren Einsatzort für die D-Einheiten als die U55.

Zitat
Philipp Borchert
Ist ja auch nicht primär die Aufgabe der D-Einheiten, irgendwem Fahrzeuggeschichte zu vermitteln.

Du sagst es.

x--x--x--x

Ein fester Standpunkt ist immer wichtig - besonders in Kurven und beim Bremsen. Bitte gut festhalten!
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
T6Jagdpilot
Auch heute muß man die Sifa drücken damit der Zug losfährt, das hat mit Starten nichts zu tun.
Er meint den typischen Totmannsschalter der z.B. bei der U-Bahn gedückt wird damit der Zug überhaupt losfährt. Die Sifa bei den neueren S-Bahnfahrzeugen wird ja während der Fahrt in Abständen gedrückt. Aber für die Abfahrt ist sie ja in dem Moment nicht notwendig.

Ich dachte, dass man bei den Vorkriegs-S-Bahnzügen den Schalter hinunterdrückt und bei den Neubauzügen ihn nach vorne schiebt, damit der Zug losfährt.
Zitat
Jay
@Stahldora: Es gibt ganz einfach keine anderen Fahrzeuge, die man auf der U55 versenken könnte. Der Mangel ist allgegenwärtig! Wenn die Doras dann (wieder) kauptt gehen, wird der U55-Betrieb so lange eingestellt, bis sie repariert sind.

Wieso nicht? Man könnte doch drei F-Einheiten auswählen. Ich würde vorschlagen zwei Einheiten der F79 und die eine F84, die alle schon auf der U55 im Einsatz waren.
Zitat
Henning
Zitat
Jay
@Stahldora: Es gibt ganz einfach keine anderen Fahrzeuge, die man auf der U55 versenken könnte. Der Mangel ist allgegenwärtig! Wenn die Doras dann (wieder) kauptt gehen, wird der U55-Betrieb so lange eingestellt, bis sie repariert sind.

Wieso nicht? Man könnte doch drei F-Einheiten auswählen. Ich würde vorschlagen zwei Einheiten der F79 und die eine F84, die alle schon auf der U55 im Einsatz waren.

Weil die da gebraucht werden, wo sie jetzt sind. Es gibt schon heute nicht genug einsatzbereite Fahrzeuge, um den bestellten Fahrplan stabil zu fahren. Für die gewünschten Taktverdichtungen gibt es aktuell keinerlei Spielraum.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Es wird ja wohl niemand ernsthaft glauben, dass die drei D/DL wieder zur U55 transportiert werden. Dieses Fiasko wird man nicht noch einmal machen. Auch wenn die Strecke völlig unwichtig ist, solange sie unangebunden ist, einen Lotteriebetrieb wird man nicht wieder wollen.
Wer macht den Spielleiter?

Es MUSS ein Hobby sein - leisten kann ich mir das nicht... :)
Zitat
Moritz Platz
Es wird ja wohl niemand ernsthaft glauben, dass die drei D/DL wieder zur U55 transportiert werden. Dieses Fiasko wird man nicht noch einmal machen. Auch wenn die Strecke völlig unwichtig ist, solange sie unangebunden ist, einen Lotteriebetrieb wird man nicht wieder wollen.

Vielleicht wäre es eine Idee, die Baustellenlogistik so umzustricken, dass man die U55 nichtmehr in Betrieb nehmen kann?!

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Zitat
Nemo
Zitat
Moritz Platz
Es wird ja wohl niemand ernsthaft glauben, dass die drei D/DL wieder zur U55 transportiert werden. Dieses Fiasko wird man nicht noch einmal machen. Auch wenn die Strecke völlig unwichtig ist, solange sie unangebunden ist, einen Lotteriebetrieb wird man nicht wieder wollen.

Vielleicht wäre es eine Idee, die Baustellenlogistik so umzustricken, dass man die U55 nichtmehr in Betrieb nehmen kann?!

Die BVG MUSS aber die U55 fahren lassen, da sie sonst zahlen muss.
Zitat
Henning
Zitat
Jay
@Stahldora: Es gibt ganz einfach keine anderen Fahrzeuge, die man auf der U55 versenken könnte. Der Mangel ist allgegenwärtig! Wenn die Doras dann (wieder) kauptt gehen, wird der U55-Betrieb so lange eingestellt, bis sie repariert sind.

Wieso nicht? Man könnte doch drei F-Einheiten auswählen. Ich würde vorschlagen zwei Einheiten der F79 und die eine F84, die alle schon auf der U55 im Einsatz waren.

Die BVG wird ganz sicher danach gehen, Wagen mit frischer HU dorthin zu versenken,egal ob 79er oder 84er oder D und egal ob schon da unten gefahren ,
und ganz sicher interessiert es keine Sau in der Technikabteilung was dazu im Forum vorgeschlagen wird..

T6JP
Zitat
Flexist
Zitat
Nemo
Zitat
Moritz Platz
Es wird ja wohl niemand ernsthaft glauben, dass die drei D/DL wieder zur U55 transportiert werden. Dieses Fiasko wird man nicht noch einmal machen. Auch wenn die Strecke völlig unwichtig ist, solange sie unangebunden ist, einen Lotteriebetrieb wird man nicht wieder wollen.

Vielleicht wäre es eine Idee, die Baustellenlogistik so umzustricken, dass man die U55 nichtmehr in Betrieb nehmen kann?!

Die BVG MUSS aber die U55 fahren lassen, da sie sonst zahlen muss.

Deswegen ja die baustellenbedingte Sperrung.

Gruß Nemo
---

Eine Straßenbahn ist besser als keine U-Bahn!!
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen