Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Fahrplanwechsel Berlin 11.12.2016
geschrieben von micha774 
Was auch immer noch unverständlich bleibt ist, wie die Linien der S-Bahn eingetragen sind. Klar, S41 und S42 ist nicht ganz sinnlos - aber müssen das wirklich zwei eigene Linien (und Farben) sein? Ich fand es schon sinnvoll, dass man am Plan auf den ersten Blick auch einen Eindruck vom Angebot bekommt. Mittlerweile ergibt sich der Gedanke, dass der Ostring das stärkste Angebot der ganzen Stadt bietet.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Das Straßrenbahnnetz wurde ebenfalls auf einen aktuellen Stand gebracht und in der Grafik erneuert. Jede Linie hat nun eine eigene Farbe (also auch 16, 18, 27 und 50, die M1 hat eine neue bekommen) und die Metro-Hervorhebung ist auch hier verschwunden. Nicht einmal mehr der Hinweis auf die 20- und 24-Stunden-Verkehre ist zu finden.

[www.bvg.de]

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.12.2016 14:40 von Philipp Borchert.
Zitat
Philipp Borchert
Was auch immer noch unverständlich bleibt ist, wie die Linien der S-Bahn eingetragen sind. Klar, S41 und S42 ist nicht ganz sinnlos - aber müssen das wirklich zwei eigene Linien (und Farben) sein? Ich fand es schon sinnvoll, dass man am Plan auf den ersten Blick auch einen Eindruck vom Angebot bekommt. Mittlerweile ergibt sich der Gedanke, dass der Ostring das stärkste Angebot der ganzen Stadt bietet.

Das wird sich ja in absehbarer Zeit ändern: S3 und S9 werden dann auch als Striche* auf die Stadtbahn zurückkehren und die S9 vom Ostring verschwinden. Dann sind auf der Stadtbahn vier und auf dem Ostring drei Striche eingezeichnet. An sich finde ich es sinnvoll, eine das Gesamtnetz derart strukturierende Linie wie die Ringbahn entsprechend hervorzuheben.

____
* Hier mal als sprachliche Hilfskonstruktion zur Unterscheidung von Linien.
Zitat
Philipp Borchert
Das Straßrenbahnnetz wurde ebenfalls auf einen aktuellen Stand gebracht und in der Grafik erneuert. Jede Linie hat nun eine eigene Farbe (also auch 16, 18, 27 und 50, die M1 hat eine neue bekommen) und die Metro-Hervorhebung ist auch hier verschwunden. Nicht einmal mehr der Hinweis auf die 20- und 24-Stunden-Verkehre ist zu finden.

Und auch hier fehlt die Linienauflistung. Schade, denn man hätte sie - wie bisher auch beim Schnellbahnnetz - nutzen können, um Abweichungen von Tag- und Nachtverkehr zu verdeutlichen. Nebenbei hatte sie den Vorteil, dass dort die an den Bahnen angezeigten Fahrziele (z.B. "S+U Frankfurter Allee" und "Mitte, Am Kupfergraben") aufgeführt waren.
Hat man zum Fahrplanwechsel die Flexitykurse von der M13 wieder raus genommen?
Heute morgen gab es anscheinend keinen.
Zitat
def
Zitat
Philipp Borchert
Das Straßrenbahnnetz wurde ebenfalls auf einen aktuellen Stand gebracht und in der Grafik erneuert. Jede Linie hat nun eine eigene Farbe (also auch 16, 18, 27 und 50, die M1 hat eine neue bekommen) und die Metro-Hervorhebung ist auch hier verschwunden. Nicht einmal mehr der Hinweis auf die 20- und 24-Stunden-Verkehre ist zu finden.

Und auch hier fehlt die Linienauflistung. Schade, denn man hätte sie - wie bisher auch beim Schnellbahnnetz - nutzen können, um Abweichungen von Tag- und Nachtverkehr zu verdeutlichen. Nebenbei hatte sie den Vorteil, dass dort die an den Bahnen angezeigten Fahrziele (z.B. "S+U Frankfurter Allee" und "Mitte, Am Kupfergraben") aufgeführt waren.

Es gibt noch weitere Verschlechterungen. Die Altstadt Köpenick sieht jetzt merkwürdig aus und die Darstellung Schloßplatz ist merkwürdig. Das führt sicher schnell zu Missverständnissen.

Am "Königsplatz" ist ein glatter Fehler drin. Die Haltestelle auf dem Schöneweider Ast wird in beiden Richtungen bedient. Oranienburger Tor ist es dagegen richtig, am Naturkundemuseum mit der M5 wieder falsch und Schönhauser/Bornholmer sieht auch komisch aus.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
Zitat
def
Zitat
micha774
Zitat
S5 Mahlsdorf
Wieso sollten denn Fähren in einem Schnellbahnnetz eingetragen werden?

Weil Platz ist und man mit einem VBB-Fahrschein diese nutzen kann ;-)

Mit dem Argument könnte man aber auch die Metrolinien wieder einzeichnen, das dürfte sogar mehr Fahrgästen helfen - würde es aber auch wieder sehr unübersichtlich machen. Da ist es schon sinnvoller, den Bahnregionalverkehr wieder aufgenommen zu haben. Auch wenn leider noch nicht ganz ersichtlich ist, welche Linien/Züge in Karlshorst, Charlottenburg und Griebnitzsee halten.

Ansonsten gilt wie immer: ein Schritt vor, mindestens einen zurück. Wieso man nun ausgerechnet die Linienliste wegfallen lassen musste, verstehe ich nicht. Sie hat nicht nur sehr übersichtlich auf die abweichenden Endstationen im Wochenend-Nachtverkehr hingewiesen (und so z.B. auf einen Blick gezeigt, wenn man mit einer anderen Linie vorfahren muss), sondern überhaupt darauf, dass es ihn gibt. Sie war also ganz einfach eine gute Werbung für das eigene Angebot. Wahrscheinlich meint man, mit dummen Sprüchen mehr Leute zu erreichen.

Nee, da bin ich genau entgegengesetzter Meinung! Die Berliner Netzspinne war schon toll in Design und Übersichtlichkeit in der Ursprungsfassung. Seitdem wurde sie stetig verschlimmbessert - durch Hinzufügen von Informationen, die zwar interessant, aber irgendwie-nicht-so-zwingend-lebensnotwendig sind. Als Beispiel seien nur die ganzen Piktogramme zur Barrierefreiheit genannt. Müllt den Plan unglaublich zu.
Genauso die Zwischenendziele, oder abweichende Nachtlinien, was soll das? Ist ja alles korrekt, ist aber für den Erstbenutzer nicht auf den ersten Blick evident. Klar, wenn man sich durch die Legende durchgefummelt hat, dann hat das einen informationellen Mehrwert. Aber so behindert es erst einmal das Erfassen und verstehen 'auf den ersten Blick'.

Ein guter Plan ist ein solcher, der intuitiv lesbar ist. Einer, bei dem man die Legende auch weglassen könnte, und trotzdem versteht jeder, was gemeint ist. Je mehr Informationsebenen da im Overlay übereinandergepackt werden, desto uneindeutiger und unleserlicher wird das Ganze. So hat man sich zu recht wieder von diesem Metrobusnetz mit U+S-Bahn Overlay wieder verabschiedet. War viel zu verkritzelt und brachte keinen Mehrwert gegenüber einem konventionellen Stadtplan.

Wenn jetzt die Netzspinne ein wenig entschlackt wird, dann geht mir das immer noch nicht weit genug. Aber ich finde das einen lobenswerten Ansatz.
Zitat
Jay
Am "Königsplatz" ist ein glatter Fehler drin. Die Haltestelle auf dem Schöneweider Ast wird in beiden Richtungen bedient.

Warum auch immer. Einfach je eine Haltestelle hinter der Kreuzung war offenbar zu schwer.

~ Es nützt nichts dass du schlau bist wenn du du doof bist. Hagen Rether ~
Zitat
schallundrausch
Ein guter Plan ist ein solcher, der intuitiv lesbar ist. Einer, bei dem man die Legende auch weglassen könnte, und trotzdem versteht jeder, was gemeint ist. Je mehr Informationsebenen da im Overlay übereinandergepackt werden, desto uneindeutiger und unleserlicher wird das Ganze.

Dem stimme ich absolut zu. Allerdings halte ich gewisse Informationen wie den Nachtverkehr dennoch für relevant - zumal es mit der Symbolik (Sonne und Mond) ebenso intuitiv lesbar war. Vielleicht hätte man allenfalls für den Nachtverkehr ein etwas helleres Grau für die Liniensymbole nehmen können, damit diese nicht so in den Vordergrund treten.

Zwischenendstellen könnte man auch problemlos als "Negativ-Liniensymbol" darstellen (also Umrandung und Linienbezeichnung in der Linienfarbe, der Rest transparent) - diese Darstellung ist durchaus üblich und verständlich.

Ich fand es auch sinnvoller, wieder die Regionallinien statt des Metronetzes abzubilden. Auch die Entscheidung, die Buslinien zum Flughafen Tegel vollständig zu zeigen, ist vernünftig - ebenso wie die Entscheidung, sich in Schönefeld auf den Zubringer zum Bahnhof und nach Rudow zu beschränken.

Zitat
Jay
Am "Königsplatz" ist ein glatter Fehler drin. Die Haltestelle auf dem Schöneweider Ast wird in beiden Richtungen bedient.

Außerdem steht dort fälschlicherweise "Wilhelminenhofstraße/Edisonstraße". :)

An Kleinigkeiten ist mir noch aufgefallen: in Rummelsburg fehlt die Umsteigemöglichkeit zur S-Bahn (vielleicht auch bewusst wegen der Sperrung) - und am Ostkreuz fände ich es gar nicht so verkehrt, schonmal eine Umsteigemöglichkeit zur Haltestelle Neue Bahnhofstraße einzuzeichnen. Viel weiter als an der Frankfurter Allee (Straßenbahn - S-Bahn) ist der Weg auch nicht.

Gerade im Straßenbahnnetz wäre es auch ganz sinnvoll, wichtige Hauptstraßen, denen die Straßenbahn über eine längere Strecke folgt (Landsberger Allee, Rhinstraße, Greifswalder Straße, Danziger Straße...) in den Plan einzutragen. Natürlich nur ganz dünn und klein, als Orientierungshilfe.

Nachdem man nun die M-Logos - zu recht - aus allen Plänen entfernt hat, müssten sie nun aber auch schnell aus der sonstigen Fahrgastinformation verschwinden. Zumindest gestern hingen sie noch am Alexanderplatz. In den H-Zügen wurde übrigens auch nicht mehr "Metrotram", sondern nur noch "Tram" angezeigt, in den Ansagen blieb es aber beim "Übergang zur Metrotram".

An sich meckern wir zur Abwechslung ja mal auf einem ziemlich hohen Niveau. Bei allem, was z.B. in Dresden im ÖPNV besser läuft - der ziemlich unübersichtliche Netzplan gehört sicher nicht dazu.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.12.2016 18:02 von def.
Zitat
Nahverkehrsplan
Zitat
micha774
Ich sehe auf bvg.de/stadtplan immer noch das Hellersdorfer Eck und den U-Bhf. Neue Grottkauer Straße.

ich nicht. ich habe mal was von "cache leeren" oder sowas gelesen, als es um sowas ging.

Habe den Fehler gefunden. Hatte nix mit Cache leeren zu tun sondern mit dem Maßstab wie ich mir den Stadtplan ansehe. Je größer er ist desto eher sehe ich die neuen Haltestellennamen und die Wendeschleife am U Kaulsdorf-Nord.

Die BVG ist zudem ihrer Zeit voraus.
Die Umleitung des M44 in Buckow gilt lt. Plan nur noch in einer Richtung.
Zitat
Philipp Borchert
Was auch immer noch unverständlich bleibt ist, wie die Linien der S-Bahn eingetragen sind. Klar, S41 und S42 ist nicht ganz sinnlos - aber müssen das wirklich zwei eigene Linien (und Farben) sein? Ich fand es schon sinnvoll, dass man am Plan auf den ersten Blick auch einen Eindruck vom Angebot bekommt. Mittlerweile ergibt sich der Gedanke, dass der Ostring das stärkste Angebot der ganzen Stadt bietet.

Ist ja auch nicht ganz verkehrt, schließlich hat man auf dem Ostring in der HVZ 7 Zuggruppen, auf der Stadtbahn nur 6. Mir fällt nur der Abschnitt Ostbahnhof-Friedrichsfelde Ost ein, der mehr Züge hat (8).

Zitat
Philipp Borchert
Das Straßrenbahnnetz wurde ebenfalls auf einen aktuellen Stand gebracht und in der Grafik erneuert. Jede Linie hat nun eine eigene Farbe (also auch 16, 18, 27 und 50, die M1 hat eine neue bekommen) und die Metro-Hervorhebung ist auch hier verschwunden. Nicht einmal mehr der Hinweis auf die 20- und 24-Stunden-Verkehre ist zu finden.

[www.bvg.de]

Gerade dieser Hinweis ist aber sehr hilfreich im Straßenbahnnetz, da es hier mehr Unterschiede als bei S- und U-Bahn gibt. Die Umsteigeknoten hätte man auch durch einen einfachen Kreis kennzeichnen können, auf einem Übersichtsplan muss man ja nicht die genaue Lage der Haltestelle erkennen können.
Also nachdem ich mir die neuen Netzpläne einmal angesehen habe, muss ich folgendes sagen:
Den S+U-Bahn-Plan finde ich ganz in Ordnung, positiv finde ich, dass die Flughafen-Buslinien ganz eingezeichnet wurden. Nicht so toll ist, dass die Linienübersicht nun fehlt, sodass man sich weder einen schnellen Überblick verschaffen kann, von wo nach wo welche Linie fährt, noch selbiges bei den abweichenden Nacht-Endstationen.
Den Straßenbahn-Netzplan finde ich gar nicht so gut gelungen. Ähnlich fahrende Linien sind weder mit ähnlichen Farben assoziierbar, noch sind die normalen Linien dünner als die Metro-Linien, zweiteres finde ich nicht ganz so schlimm. Diese Darstellung am Schloßplatz Köpenick finde ich auch etwas fragwürdig, ich fand es gut so, wie es vorher war, genauso mit den Pfeilen an den Stationen, wenn es ein Richtungshalt ist, aber das finde ich nicht ganz so schlimm. Am Fragwürdigsten finde ich jedoch, dass bei den Metro-Linien nicht mehr klar erkennbar ist, was 20-Stunden- und was 24-Stunden-Abschnitte sind. Dies sollte meines Erachtens sogar schnellstens wieder behoben werden.
Zum Strabnetz:

Am Königsplatz hätten man zur Not auch einfach nur einen Umsteigepunkt darstellen brauchen sowie Bahnhof/Lindenstr., auch wenn dabei die Information der einen Doppelhaltestelle verlorengeht.
Und am Schlossplatz ist das zwar formal korrekt, aber aufgrund dieses Optik sieht das aus als ob die Linien im Linksverkehr aneinander vorbeifahren. Was die Ersteller blos dazu geritten hat das schöne Dreieck aufzugeben.

*******
Logital bei Twitter.
Zitat
222
Die Umsteigeknoten hätte man auch durch einen einfachen Kreis kennzeichnen können, auf einem Übersichtsplan muss man ja nicht die genaue Lage der Haltestelle erkennen können.

Nein, das würde gerade bei abzweigenden Linien die Lesbarkeit stark beeinträchtigen. Das ist genau einer der Fehler, den man in Dresden macht (dort allerdings mit Vierecken statt Kreisen) - versuch' mal, als mutmaßlich Ortsunkundiger den Linien 10 oder 13 am Lennéplatz zu folgen, vor allem, wenn der Blick vom Hbf oder vom Wasaplatz wandert (pdf des Netzplans). Gerade hier hat man auch zu stark abstrahiert, so dass nicht klar wird, dass die Linien 9 und 11 zweimal halten - im Nachtverkehr (Anschluss 11 > 13 landwärts erst am zweiten Halt) eine durchaus nützliche Information.



2 mal bearbeitet. Zuletzt am 12.12.2016 19:37 von def.
Zitat
Flexist
Hat man zum Fahrplanwechsel die Flexitykurse von der M13 wieder raus genommen?
Heute morgen gab es anscheinend keinen.

Wie kommst du darauf. Heute geben sich wie üblich vier Flexity, die F8Z 9006, 9021, 9049 sowie F8E 8009 auf der Linie M13 die Ehre.

Bei der Wagenverteilung gab es beim Planwechsel keine relevanten Änderungen. Nur die Verstärkerkurse M4/M5 werden zunehmend mit Flexity besetzt (heute sind es nur noch drei KT4D-Doppeltraktionen auf M4, zwei auf M5, keiner auf M6 und einer auf M8).

Zum geplanten Einsatz von GT6-Doppeltraktionen ist es heute noch nicht gekommen. Lediglich einen GT6, Wagen 1045 hat es bisher auf die M4 verschlagen, nur leider ohne Anhang ;-( Haben die Weißenseer das Kuppeln verlernt oder fehlt wieder Personal?

so long

Mario
Zitat
der weiße bim
...

Zum geplanten Einsatz von GT6-Doppeltraktionen ist es heute noch nicht gekommen. Lediglich einen GT6, Wagen 1045 hat es bisher auf die M4 verschlagen, nur leider ohne Anhang ;-( Haben die Weißenseer das Kuppeln verlernt oder fehlt wieder Personal?

Wagen sind knapp..und zunehmend kommt das Problem, das frisch ausgebildete Fahrer weder Uboot noch GT-Doppeltraktionen fahren können.
Junge Leute die Tatra fahren können sind Exoten,und GTz kann auch nicht jeder..
Seit einer Woche rödelt deshalb schon ein"historischer" Niederflurwagen im Köpenicker Netz herum,
welcher ggf. die Lehrfahrerdienste der Frischlinge sicherstellen muß...

T6JP
Zitat
der weiße bim
Zitat
Flexist
Hat man zum Fahrplanwechsel die Flexitykurse von der M13 wieder raus genommen?
Heute morgen gab es anscheinend keinen.

Wie kommst du darauf. Heute geben sich wie üblich vier Flexity, die F8Z 9006, 9021, 9049 sowie F8E 8009 auf der Linie M13 die Ehre.

Bei der Wagenverteilung gab es beim Planwechsel keine relevanten Änderungen. Nur die Verstärkerkurse M4/M5 werden zunehmend mit Flexity besetzt (heute sind es nur noch drei KT4D-Doppeltraktionen auf M4, zwei auf M5, keiner auf M6 und einer auf M8).

Zum geplanten Einsatz von GT6-Doppeltraktionen ist es heute noch nicht gekommen. Lediglich einen GT6, Wagen 1045 hat es bisher auf die M4 verschlagen, nur leider ohne Anhang ;-( Haben die Weißenseer das Kuppeln verlernt oder fehlt wieder Personal?

Auf die M5 Vertsärker sollen auch GT6U zum Einsatz kommen.
Zitat
der weiße bim
Zitat
Flexist
Hat man zum Fahrplanwechsel die Flexitykurse von der M13 wieder raus genommen?
Heute morgen gab es anscheinend keinen.

Wie kommst du darauf. Heute geben sich wie üblich vier Flexity, die F8Z 9006, 9021, 9049 sowie F8E 8009 auf der Linie M13 die Ehre.

Bei der Wagenverteilung gab es beim Planwechsel keine relevanten Änderungen. Nur die Verstärkerkurse M4/M5 werden zunehmend mit Flexity besetzt (heute sind es nur noch drei KT4D-Doppeltraktionen auf M4, zwei auf M5, keiner auf M6 und einer auf M8).

Zum geplanten Einsatz von GT6-Doppeltraktionen ist es heute noch nicht gekommen. Lediglich einen GT6, Wagen 1045 hat es bisher auf die M4 verschlagen, nur leider ohne Anhang ;-( Haben die Weißenseer das Kuppeln verlernt oder fehlt wieder Personal?

Hm, dann haben sich vielleicht die Zeiten geändert. Normalerweise ist mein morgendlicher Zug (seit Sommer) immer F8 und der Gegenzug auch, heute waren es beide GT6.
Zitat
def
Zitat
222
Die Umsteigeknoten hätte man auch durch einen einfachen Kreis kennzeichnen können, auf einem Übersichtsplan muss man ja nicht die genaue Lage der Haltestelle erkennen können.

Nein, das würde gerade bei abzweigenden Linien die Lesbarkeit stark beeinträchtigen. Das ist genau einer der Fehler, den man in Dresden macht (dort allerdings mit Vierecken statt Kreisen) - versuch' mal, als mutmaßlich Ortsunkundiger den Linien 10 oder 13 am Lennéplatz zu folgen, vor allem, wenn der Blick vom Hbf oder vom Wasaplatz wandert (pdf des Netzplans). Gerade hier hat man auch zu stark abstrahiert, so dass nicht klar wird, dass die Linien 9 und 11 zweimal halten - im Nachtverkehr (Anschluss 11 > 13 landwärts erst am zweiten Halt) eine durchaus nützliche Information.

Du wirst lachen, ich lebe mittlerweile in Dresden ;)

Du hast mit dem Problem am Lennéplatz recht, allerdings würde das nicht im Berliner Netzplan auftreten, da mittlerweile jede Linie eine eigene Farbe hat. Und im Berliner S- und U-Bahn-Plan klappt es ja auch mit den Kreisen über dem Kreuzungspunkt.

Dass man für den Anschluss noch in der 11 sitzen bleiben muss wissen 99% der Mitfahrenden, es wird angezeigt, (meines Wissens auch angesagt) und die 13 wartet sogar, wenn jemand noch angelaufen kommt weil er sich doch geirrt hat. Kleinstadt eben ;)
Zitat
der weiße bim
Zum geplanten Einsatz von GT6-Doppeltraktionen ist es heute noch nicht gekommen. Lediglich einen GT6, Wagen 1045 hat es bisher auf die M4 verschlagen, nur leider ohne Anhang ;-( Haben die Weißenseer das Kuppeln verlernt oder fehlt wieder Personal?

Wofür sollen die GT6-Doppeltraktionen dienen als KT-Ersatz oder möchte man den Flexityeinsatz auf weitere Linien ausweiten, sodass man auf den üblichen Flexity-Linien wieder andere Fahrzeuge benötigt?
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen