Willkommen! Einloggen Ein neues Profil erzeugen

erweitert
Bauarbeiten BVG 2017
geschrieben von Tradibahner 
Auch 2017 ist die Berliner U-Bahn eine Dauer-Baustelle

Im nächsten Jahr wird Berlins U-Bahn 115 Jahre alt. Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen:
Brücken und Schächte sind an vielen Stellen sanierungsbedürftig. Selbst die Tunnel,
die während des Booms der Nachkriegszeit für die U-Bahn gegraben wurden, haben inzwischen
ein – ingenieurtechnisch gesehen – schwieriges Alter erreicht.

Auch weil sich die Sicherheitsstandards und die Anforderungen an die Barrierefreiheit erhöht haben,
gibt es bei der Berliner U-Bahn viel zu bauen.
Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, müssen sich die Fahrgäste daher auch 2017 auf zahlreiche
Bauvorhaben und die damit verbundenen Einschränkungen einstellen. An gleich zwei Linien
soll der Zugverkehr sogar sieben Wochen lang unterbrochen werden.
Die Berliner Morgenpost gibt eine Vorschau auf die wichtigsten Vorhaben: [www.morgenpost.de]

MfG Holger



[tradibahner.de]


KT4
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 18:46
2 Wochen Vollsperrung für 3 Weichen, 7 Wochen Vollsperrung für 3 Aufzüge. Wenn das stimmt, was kommt als nächstes? Wochenendsperrung, um den Mülleimer zu leeren?

Edit: Sorry, 3 Aufzüge, nicht 2.



1 mal bearbeitet. Zuletzt am 07.12.2016 18:53 von KT4.
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 18:51
Zitat
KT4
2 Wochen Vollsperrung für 3 Weichen, 7 Wochen Vollsperrung für 2 Aufzüge. Wenn das stimmt, was kommt als nächstes? Wochenendsperrung, um den Mülleimer zu leeren?

Kann man nicht für die Aufzüge Kurzzüge fahren lassen? Dann hält man halt an der Stelle, wo der Aufzug nicht steht. Oder an welcher ungünstigen Stelle bei der U3 kommen die hin?
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 18:59
Zitat
F123
Zitat
KT4
2 Wochen Vollsperrung für 3 Weichen, 7 Wochen Vollsperrung für 2 Aufzüge. Wenn das stimmt, was kommt als nächstes? Wochenendsperrung, um den Mülleimer zu leeren?

Kann man nicht für die Aufzüge Kurzzüge fahren lassen? Dann hält man halt an der Stelle, wo der Aufzug nicht steht. Oder an welcher ungünstigen Stelle bei der U3 kommen die hin?

Wir hatten hier schon einmal das Thema. Die Aufzüge sind es ja nicht allein. Sie kommen ja nicht in die Nähe bestehender Bauwerke und brauchen da extra Brücken zur Straße. Diese sind auch der Grund für die Sperrung.

Man darf aber auch nicht vergessen, daß derzeit noch Gespräche zwischen Senat und BVG gibt ob es eine Totalsperrung gibt oder ob man auf bestimmten Abschnitten Pendelverkehr einrichten kann. Die im Tagesspiegel genannten Daten der Bauarbeiten sind allesamt noch nicht von der Aufsichtsbehörde genehmigt. Da können noch Änderungen kommen.
Jay
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 19:11
Zitat
Bd2001
Zitat
F123
Zitat
KT4
2 Wochen Vollsperrung für 3 Weichen, 7 Wochen Vollsperrung für 2 Aufzüge. Wenn das stimmt, was kommt als nächstes? Wochenendsperrung, um den Mülleimer zu leeren?

Kann man nicht für die Aufzüge Kurzzüge fahren lassen? Dann hält man halt an der Stelle, wo der Aufzug nicht steht. Oder an welcher ungünstigen Stelle bei der U3 kommen die hin?

Wir hatten hier schon einmal das Thema. Die Aufzüge sind es ja nicht allein. Sie kommen ja nicht in die Nähe bestehender Bauwerke und brauchen da extra Brücken zur Straße. Diese sind auch der Grund für die Sperrung.

Man darf aber auch nicht vergessen, daß derzeit noch Gespräche zwischen Senat und BVG gibt ob es eine Totalsperrung gibt oder ob man auf bestimmten Abschnitten Pendelverkehr einrichten kann. Die im Tagesspiegel genannten Daten der Bauarbeiten sind allesamt noch nicht von der Aufsichtsbehörde genehmigt. Da können noch Änderungen kommen.

Richtig. Auch der angedachte U5-Ring-SEV ist derzeit so nicht möglich, da die Bushaltestelle Jannowitzbrücke wegen des Umbaus der Holzmarkstraße aufgehoben wurde. Die Lage der U3-Baustelle zum FU-Semesterbeginn ist zudem extrem unschön.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
U-Bahn: OK, ist doch alles kein großes Problem.
Immerhin ist der Damm bis Ruhleben jetzt endlich fertig. LOL
Wie sieht es denn 2017 bei der Straßenbahn mit Bauarbeiten aus?
Zitat

Auch 2017 ist die Berliner U-Bahn eine Dauer-Baustelle

Nun, bei diesem Alter werden jedes Jahr Sanierungen notwendig sein. Letztendlich dient es unserer Sicherheit. Keiner möchte es erleben, dass mal eine Tunnelwand- oder Decke aufgrund ihres Alters einstürzt. Aufzüge sind sind je nach Örtlichkeit immer ein großer Eingriff der beim ein oder anderen Bahnhof für Sperrungen sorgen muß. Gleiches gilt für Weichen. Im Tunnel ist nicht der komfortable Platz vorhanden wie im Außengelände bei der (S)-Bahn.

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
KT4
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 20:56
Völlig klar - ohne Totalsperrung geht es nicht. Ich habe nur angesichts der der Presse mitgeteilten Zeiten nicht den Eindruck, dass man sich wirklich bemüht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Werden die 3 Aufzüge wirklich parallel gebaut? Und kann man nicht die Seestr. während Teilen der Weichenarbeiten von einer Seite mit einem Pendelzug anfahren?
def
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 21:06
Zitat
KT4
Ich habe nur angesichts der der Presse mitgeteilten Zeiten nicht den Eindruck, dass man sich wirklich bemüht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten.

Jetzt erwartest Du aber von einem Unternehmen, das immer wieder die gleichen Strecken über Monate sperrt, doch ziemlich viel.
KT4
Re: Bauarbeiten BVG 2017
07.12.2016 21:47
Zitat
def
Jetzt erwartest Du aber von einem Unternehmen, das immer wieder die gleichen Strecken über Monate sperrt, doch ziemlich viel.

Manchmal glaube ich immer noch mal kurz an das Gute im Menschen ;-)
Erstaunlich das man die Arbeiten an der U6 und U7 nicht schon dieses Jahr gemacht hat als die Strecken gesperrt waren.
Zitat
micha774
Erstaunlich das man die Arbeiten an der U6 und U7 nicht schon dieses Jahr gemacht hat als die Strecken gesperrt waren.

wie oder mit was hätte man denn die Fahrgäste im nächsten Jahr ärgern sollen

MfG Holger



[tradibahner.de]


Zitat
Tradibahner
Zitat
micha774
Erstaunlich das man die Arbeiten an der U6 und U7 nicht schon dieses Jahr gemacht hat als die Strecken gesperrt waren.

wie oder mit was hätte man denn die Fahrgäste im nächsten Jahr ärgern sollen

Die ausführenden Firmen arbeiten nicht nur für die BVG. Somit muß man sich bzgl. Terminvereinbarungen auch mit denen vereinbaren. Was hat das also mit Ärgern der Fahrgäste zu tun?

"Zielverzeichnis Berlin 2016 - Eine Sammlung" >> Infos bei Facebook "GraphX Berlin"
Zitat
Tradibahner
Auch 2017 ist die Berliner U-Bahn eine Dauer-Baustelle

Im nächsten Jahr wird Berlins U-Bahn 115 Jahre alt. Die Zeit hat ihre Spuren hinterlassen:
Brücken und Schächte sind an vielen Stellen sanierungsbedürftig. Selbst die Tunnel,
die während des Booms der Nachkriegszeit für die U-Bahn gegraben wurden, haben inzwischen
ein – ingenieurtechnisch gesehen – schwieriges Alter erreicht.

Auch weil sich die Sicherheitsstandards und die Anforderungen an die Barrierefreiheit erhöht haben,
gibt es bei der Berliner U-Bahn viel zu bauen.
Wie die Berliner Morgenpost erfuhr, müssen sich die Fahrgäste daher auch 2017 auf zahlreiche
Bauvorhaben und die damit verbundenen Einschränkungen einstellen. An gleich zwei Linien
soll der Zugverkehr sogar sieben Wochen lang unterbrochen werden.
Die Berliner Morgenpost gibt eine Vorschau auf die wichtigsten Vorhaben: [www.morgenpost.de]

Wenn ein U-Bahnnetz so alt ist, ist es absolut normal, dass jedes Jahr Bauarbeiten vorkommen.
Zitat
Bd2001
Zitat
F123
Zitat
KT4
2 Wochen Vollsperrung für 3 Weichen, 7 Wochen Vollsperrung für 2 Aufzüge. Wenn das stimmt, was kommt als nächstes? Wochenendsperrung, um den Mülleimer zu leeren?

Kann man nicht für die Aufzüge Kurzzüge fahren lassen? Dann hält man halt an der Stelle, wo der Aufzug nicht steht. Oder an welcher ungünstigen Stelle bei der U3 kommen die hin?

Wir hatten hier schon einmal das Thema. Die Aufzüge sind es ja nicht allein. Sie kommen ja nicht in die Nähe bestehender Bauwerke und brauchen da extra Brücken zur Straße. Diese sind auch der Grund für die Sperrung.

Wieso ist es an diesen Bahnhöfen nicht möglich den Aufzug direkt einzubauen, was normalerweise machbar ist?
Zitat
Henning
Zitat
Bd2001
Wir hatten hier schon einmal das Thema. Die Aufzüge sind es ja nicht allein. Sie kommen ja nicht in die Nähe bestehender Bauwerke und brauchen da extra Brücken zur Straße. Diese sind auch der Grund für die Sperrung.

Wieso ist es an diesen Bahnhöfen nicht möglich den Aufzug direkt einzubauen, was normalerweise machbar ist?

Die Zugangsbauwerke stehen unter Denkmalschutz. Die dafür zuständigen Behörden genehmigen dort keine baulichen Eingriffe, wenn es andere technische Lösungen gibt. Gleichzeitig spart der Senat finanzielle Mittel, denn ein frei stehender Aufzug dürfte geringere Kosten beim Bau verursachen, als der Einbau in ein jahrzehntealtes Gebäude.

Für den Brückenbau im Bahnsteigbereich muss eingerüstet werden, was den gleichzeitigen Zugbetrieb auf beiden Gleisen ausschließt. Die Bauzeit wird durch die einschichtige Bauweise von Montag bis Freitag bestimmt, denn Genehmigungen für Nacht- oder Wochenendarbeiten werden kaum erteilt werden. Immerhin baut man an drei Stellen gleichzeitig, was die Einschränkungen minimiert. Man könnte auch drei Jahre jeweils sieben Wochen bauen ...

so long

Mario
Jay
Re: Bauarbeiten BVG 2017
08.12.2016 00:42
Zitat
KT4
Völlig klar - ohne Totalsperrung geht es nicht. Ich habe nur angesichts der der Presse mitgeteilten Zeiten nicht den Eindruck, dass man sich wirklich bemüht, die Einschränkungen so gering wie möglich zu halten. Werden die 3 Aufzüge wirklich parallel gebaut? Und kann man nicht die Seestr. während Teilen der Weichenarbeiten von einer Seite mit einem Pendelzug anfahren?

Ja, der Plan ist wirklich die drei Aufzüge parallel einzubauen. Problem sind die beengten Verhältnisse. Fundemente müssen gesetzt, Material transportiert und Zuwegungen gebaut werden. Betrieb unter schwebenden Lasten ist nicht erlaubt, was die Bedienung der Baustelle per Kran ziemlich erschweren würde, wenn da in jede Richtung alle 5 Minuten ein Zug fährt.

--- Signatur ---
Bitte beachten Sie beim Aussteigen die Lücke zwischen Bus und Bordsteinkante!
def
Re: Bauarbeiten BVG 2017
08.12.2016 14:20
Zitat
GraphXBerlin
Zitat
Tradibahner
Zitat
micha774
Erstaunlich das man die Arbeiten an der U6 und U7 nicht schon dieses Jahr gemacht hat als die Strecken gesperrt waren.

wie oder mit was hätte man denn die Fahrgäste im nächsten Jahr ärgern sollen

Die ausführenden Firmen arbeiten nicht nur für die BVG. Somit muß man sich bzgl. Terminvereinbarungen auch mit denen vereinbaren. Was hat das also mit Ärgern der Fahrgäste zu tun?

Im Zweifelsfall plant man ja Bauarbeiten hoffentlich nicht von heute auf morgen, sondern langfristig. Und da könnte man, wenn man schon zu dem Schluss kommt, dass eine längerfristige Sperrung unumgänglich ist, in einem funktionierenden Unternehmen mal überlegen, welche aufwändigen Arbeiten an der Strecke in absehbarer Zeit eigentlich noch zu tun sind - und dann entsprechende Konsequenzen zu ziehen. Auch wenn die Gesamtmaßnahme dann vielleicht um ein Jahr verschoben wird, bis man einen gemeinsamen Termin mit allen beteiligten Baufirmen gefunden hat.

In Wien hätte übrigens im nächsten Jahr ein U4-Abschnitt längerfristig wegen Sanierungsarbeiten gesperrt werden sollen. Ein Bahnhof in diesem Abschnitt wird allerdings 2019 zum Umsteigebahnhof zur neuen U2 umgebaut, was wieder erhebliche Einschränkungen mit sich gebracht hätte. Was macht man? Man verschiebt die Sperrung für die Sanierungsarbeiten auf 2019 und erledigt alles in einem Abwasch.

Die zuständige Stadträtin dazu: "Sonst hätten wir eine Baustelle binnen zwei Jahren zweimal angreifen müssen. Das macht weder finanziell noch logistisch einen Sinn. Außerdem verärgern wir nur die Menschen." [derstandard.at] (Es sagt schon viel über den Stellenwert des ÖPNV aus, wenn sich eine Stadträtin persönlich um sowas wie Streckensperrungen kümmert - bzw. dass es eine allein für die Verkehrsbetriebe zuständige Stadträtin überhaupt gibt.)

Ich glaube noch nicht einmal, dass die BVG die Fahrgäste ärgern möchte. Sie sind ihr einfach egal. Nur bezahlen sollen sie immer.



3 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.12.2016 14:28 von def.
Re: Bauarbeiten BVG 2017
08.12.2016 14:41
Die BVG sollte also öffentlich über alle Bauarbeiten und Kleinstmaßnahmen nachdenken, um dann zu sagen, dass sie einige zusammenlegt - nur, damit hier einige erkennen, dass dies geschieht?

Dafür brauchen wir mehr Personal. Das wär' dann wieder Punkt, an dem es scheitert.
Zitat
def

(...)
In Wien hätte übrigens im nächsten Jahr ein U4-Abschnitt längerfristig wegen Sanierungsarbeiten gesperrt werden sollen. Ein Bahnhof in diesem Abschnitt wird allerdings 2019 zum Umsteigebahnhof zur neuen U2 umgebaut, was wieder erhebliche Einschränkungen mit sich gebracht hätte. Was macht man? Man verschiebt die Sperrung für die Sanierungsarbeiten auf 2019 und erledigt alles in einem Abwasch.

(...)

(Es sagt schon viel über den Stellenwert des ÖPNV aus, wenn sich eine Stadträtin persönlich um sowas wie Streckensperrungen kümmert - bzw. dass es eine allein für die Verkehrsbetriebe zuständige Stadträtin überhaupt gibt.)

Ich glaube noch nicht einmal, dass die BVG die Fahrgäste ärgern möchte. Sie sind ihr einfach egal. Nur bezahlen sollen sie immer.

Zitat
Wikipedia
Nach einem Probebetrieb ab 1976 wurde die Wiener U-Bahn 1978 offiziell eröffnet.
Vergleichen kann man sicher alles. Nur ob ein Vergleich fair ist, das ist eine andere Sache.
Sanierungsmaßnahmen bei einem Netz, was mindestens ein halbes Jahrhundert weniger durchgemacht hat, haben verständlicherweise nicht so eine hohe Prio. Was kann da schon alles anfallen? Auch die Komplexität des Netzes, der baulichen Veränderungen und besonders die um den U-Bahntunnel. Ein Beispiel dafür die U2 beim Bau der Mall of Berlin... Und aufgrund der Größe des Berliner U-Bahnnetzes lassen sich nunmal auch nicht alle Maßnahmen einfach mal zeitlich so aufeinander abstimmen, dass man alles in einem Rutsch sanieren/bauen/... kann.
Sorry, in diesem Forum dürfen nur registrierte Benutzer schreiben.

Hier klicken, um sich einzuloggen